Freitag, 16. September 2016

Komatsu stärkt Präsenz in Deutschland

Die Komatsu Mining Germany GmbH mit Sitz in Düsseldorf und die Komatsu Hanomag GmbH mit Sitz in Hannover verschmelzen zur Komatsu Germany GmbH. Beide Standorte sollen bestehen bleiben.

Der Baumaschinenhersteller mit Hauptsitz in Tokio beschäftigt weltweit etwa 47.000 Mitarbeiter in 140 Unternehmen. In Deutschland ist der Konzern sowohl im Baumaschinen- wie auch im Mininggeschäft aktiv. Die Komatsu Hanomag wurde bereits im Jahr 1835 als damalige „Hannoversche Maschinenbau Actiengesellschaft“ (Hanomag) gegründet und ist seit 2002 eine 100-prozentige Tochter des Weltkonzerns Komatsu Ltd. Am Standort in Hannover werden Radlader und Mobilbagger entwickelt und produziert. Die Belegschaft in Hannover besteht aus rund 600 Mitarbeitern. Die Komatsu Mining Germany GmbH blickt ebenfalls auf eine lange Geschichte mit Gründung in 1907 zurück und ist bereits seit 1999 eine Komatsu-Tochter. In Düsseldorf werden mit rund 700 Mitarbeitern Großhydraulikbagger entwickelt, produziert und weltweit vertrieben.

Auch die Marke Komatsu wird mit diesem Schritt in Deutschland und Europa gestärkt. Die Geschäftsführung der neuen Gesellschaft besteht aus Norbert Walther (Vorsitzender), Taiichiro Kitatani, Göksel Güner und Takeshi Asanuma. Durch die Verschmelzung kann die Zusammenarbeit der beiden Standorte optimiert werden, um in Zukunft noch schneller und flexibler auf Kundenwünsche reagierenzukönnen.