Witze

Ein Schwabe breitet im Winter Mist auf dem gefrorenen Bodensee aus. Kommt ein Schweizer und sagt: „Du bist vielleicht ein Depp. Im Frühjahr taut´s und dein Mist versinkt im See!“ Darauf der Schwabe: „Halt die Klappe, nachher kommt ein Österreicher, der will den Acker kaufen…“

Ein arabischer Ölscheich steht in einer Pariser Galerie. Er sagt: „Ich bewundere Picasso. Keiner hat sein Öl so teuer verkauft wie er.“

Ein KFZ-Mechaniker wird von Petrus an der Himmelspforte empfangen. Entrüstet sagt er zu Petrus: „Was soll das denn, warum bin ich denn schon hier? Ich bin doch erst 45!“ Petrus blättert in seinen Unterlagen und antwortet: „Hm, nach den Stunden, die du deinen Kunden berechnet hast, müsstet du eigentlich schon 95 sein…“

Arnold Schwarzenegger, der Papst, Donald Trump, ein Schulkind und der Pilot fliegen in einem Flugzeug. Plötzlich droht dieses abzustürzen, es sind jedoch nur vier Fallschirme an Bord. Der Pilot ruft: „Ich habe Frau und Kinder, die brauchen mich noch!“ Er nimmt einen Fallschirm und springt. Schwarzenegger sagt: „Ich bin der größte Schauspieler und Star hier an Bord.“ Er nimmt ebenfalls einen Fallschirm und springt. Donald Trump sagt: „Ich bin Präsident des mächtigsten Landes der Welt und außerdem der Cleverste hier an Bord!“ Spricht es, nimmt einen Fallschirm und springt. Als der Papst an der Reihe ist, sagt er zu dem Kind: „Ach weißt Du, ich bin schon alt und komme sowieso in den Himmel. Rette Du dich!“ Darauf das Schulkind: „Ist schon in Ordnung, es sind noch zwei Fallschirme da. Trump ist mit meinem Ranzen gesprungen…“

Wie nennt man einen kleinen Mann mit neun Kindern? Fruchtzwerg!

Donald Trump ist zu seinem ersten Staatsbesuch bei Angela Merkel in Berlin. Nach ein bisschen Smalltalk fragt er Merkel, was das Geheimnis ihres großen Erfolges ist. Merkel sagt ihm, man müsse nur viele intelligente Leute um sich herum haben.
„Wie wissen Sie so schnell, ob jemand intelligent ist“, fragt Trump.
„Lassen Sie es mich demonstrieren“, antwortet Merkel. Sie greift zum Telefon, ruft Wolfgang Schäuble an und stellt ihm eine Frage:
„Herr Schäuble, es ist der Sohn ihres Vaters, ist aber nicht ihr Bruder. Wer ist es?“
Ohne zu zögern antwortet Schäuble: „Ganz einfach, das bin ich!“
„Sehen Sie“, sagt Merkel, „so teste ich die Intelligenz der Leute um mich herum.“
Begeistert fliegt Trump zurück. Zu Hause angekommen, ruft er sofort seinen Vize Pence an, um ihm dieselbe Frage zu stellen:
„Es ist der Sohn deines Vaters, ist aber nicht dein Bruder. Wer ist es?“
Nach langem hin und her sagt Pence: „Ich habe keine Ahnung, finde die Antwort aber heraus!“
Er beschließt, Rat beim ehemaligen Präsidenten einzuholen und ruft ihn an:     
„Mr. Obama – es ist der Sohn ihres Vaters, ist aber nicht ihr Bruder. Wer ist es?“
Darauf Obama wie aus der Pistole geschossen: „Ganz einfach, das bin ich!“
Glücklich ruft Pence bei Trump an und sagt triumphierend:
„Ich hab die Antwort – es ist Barack Obama!“
Trump brüllt ihn total entsetzt an: „Nein, du Trottel, es ist Wolfgang Schäuble!“

Treffen sich zwei Österreicher. Fragt der eine: „Und? Host den Führerschein jetzt?“
Sagt der andere: „Na, durchgfolln bin i.“
Fragt der erste erneut:
„Wie host denn dös gschofft?“
Daraufhin der andere:
„Jo, i bin an aan Kreisel kemma, do war a Schild gschdandn 30!“
„Jo und?“
„Do bin i 30 Moal ummedum gfohrn.“
„Jo, und dann?“
„Bin i durchgfolln.“
Sagt der erste:
„Host dich verzöhlt?“

Manchmal frage ich mich, ob sich Chinesen deutsche Wörter auf den Körper tätowieren lassen.

Der Sohn fragt seinen Vater:
„Du Papa, ich würde so gerne einmal Bungeejumping machen, darf ich?“
Der Vater:
„Nein, mein Sohn, dein Leben begann, als ein Gummi riss, jetzt soll es nicht auch noch so enden!“

Am frühen Morgen geht ein Mann auf die Jagd. Im Wald angekommen, beginnt es zu regnen, der Wind nimmt zu. Der Mann beschließt umzukehren. Er kommt nach Hause, zieht sich aus und legt sich wieder zu seiner Frau ins Bett.
„Wie ist es draußen?“, fragt seine Frau gähnend im Halbschlaf.
„Kalt, es regnet…“
„… und mein Mann, der Idiot, ist auf die Jagd gegangen.“

Der Arzt erklärt dem Patienten mit besorgter Miene:
„Sie müssen unbedingt mit dem Trinken aufhören. Ihre letzte Blutprobe hat sich verflüchtigt, bevor ich sie untersuchen konnte!“

Thyssen klopft an die Himmelspforte. Petrus öffnet die Tür und sagt direkt:
„Nee, mein Guter. Du hast so viele Leute auf der Erde enttäuscht. Außerdem warst Du nie ein gläubiger Christ! Ab dafür – zwei Etagen tiefer zu meinem Freund Lucifer!“
Gesagt, getan.
Zwei Wochen später klopft es erneut an der Himmelstür. Thyssen und der Leibhaftige selbst stehen davor.
Dieser fleht tränenüberströmt Petrus an, Thyssen doch aufzunehmen.
Auf die Frage nach dem Warum, antwortet Luzifer:
„Der Kerl war kaum zur Tür herein, da hat er schon drei Öfen stillgelegt und 20.000 Mann entlassen…“

Zwei Nachbarinnen unterhalten sich auf dem Hof.
Meint die eine:
„Bald werden wir in einer schöneren Umgebung wohnen!“
Entgegnet die andere kühl:
„Und wir in einer ruhigeren Gegend!“
„Ach, Sie ziehen auch um?“
„Nein, wir bleiben hier…“

Ein Mann kommt in eine Bar und bestellt drei Bier. „Warum gleich drei?“, fragt ihn der Barkeeper. Da meint der Mann, er habe noch einen Bruder in Amerika und einen in Australien und für die trinke er immer mit.
Der Barkeeper gibt ihm drei Bier, welche der Mann auch gleich trinkt. So geht es viele Jahre. Doch eines Tages kommt der Mann herein und bestellt nur zwei Bier. Der Barkeeper daraufhin: „Oh mein Gott!! Ist etwa einer ihrer Brüder gestorben?“
„Nein, nein – ich trinke nicht mehr…“

Vater warf einen Blick in seine Brieftasche und sah dann forschend von seiner Frau auf seinen Sohn.
„Der Junge hat Geld genommen!“
„Wie kannst du das wissen?“, widersprach seine Frau, „es könnte ja auch sein, daß ich es genommen habe.“
Vater schüttelt den Kopf.
„Ausgeschlossen“, entgegnet er, „es ist noch etwas drin.“

Drei Pfarrer klagen ihr Leid über die lästigen Fledermäuse, die im Kirchturm ihrer Kirchen herumschwirren. Der erste Pfarrer sagt:
„Ich verscheuche sie jeden Tag, aber sie kommen nach kurzer Zeit alle wieder.“
Der zweite Pfarrer sagt: „Ich habe mir die Mühe gemacht, sie alle einzufangen. Dann bin ich zu einer Höhle gefahren und habe sie dort freigelassen. Aber als ich wieder zuhause war, waren die Mistviecher schon vor mir wieder da.“
Der dritte Pfarrer lacht und sagt:
„Ihr habt es völlig falsch gemacht. Ich habe sie auch eingefangen. Aber dann habe ich sie getauft und konfirmiert... und seitdem nie wieder in der Kirche gesehen!“

 Frau zum Arzt: “Ich habe eine 2-Euro-Münze verschluckt, finde aber in der Toilette immer nur Kleingeld!
Arzt: “Das ist normal, Sie befinden sich ja schließlich in den Wechseljahren!”

Hochwasser in Norddeutschland, die Bauern retten sich aufs Hausdach.
„Schau mal, da schwimmt ein Hut!“
„Nö, das ist Bauer Hein, der mäht bei jedem Wetter.“

Auf St. Pauli wurde ein Sarg gefunden. Man hat versucht, ihn zu öffnen. Ging nicht. War ein Zuhälter drin.

Ein Betrunkener kommt nach Hause und trinkt noch einen Tee. Im Bett fragt er seine Frau: „Haben Zitronen eigentlich kleine gelbe Füße?“
„Nein, wieso?“
„Mist! Dann habe ich gerade den Kanarienvogel in den Tee gedrückt.“

50 Mal muß der Jochen den Satz „Ich soll meine Lehrerin nicht duzen“, zu Papier bringen. Doch als er sein Heft abliefert, hat er den Satz sogar 100 Mal geschrieben.
„Wieso hast du den Satz doppelt so oft geschrieben“, will die Lehrerin wissen.
Ach – weil du es bist...“

Morgens bei Müllers. Sie schleicht sich an ihren Mann heran und knallt ihm die Bratpfanne an die Birne. Er schreit auf, reibt sich den Kopf:
„Was soll das denn?“
„Gerade habe ich in deiner Hose einen Zettel mit dem Namen ‚Marie-Louise‘ gefunden!“
„Ja, aber Schatz, erinnerst Du Dich nicht mehr… Vor zwei Wochen war ich doch beim Pferderennen und das ist der Name des Pferdes, auf das ich gesetzt habe…“
Sie plagt sie sich mit Gewissensbissen und bereitet ihm als Wiedergutmachung ein Festmahl. Drei Tage später schleicht sie sich wieder an ihn heran – boing!
Er schreit auf: „Was ist denn jetzt los?“
„Dein Pferd hat angerufen…"

„Nun Oma, wie funktioniert das neue Hörgerät?“
„Sehr gut, ich habe jetzt schon dreimal mein Testament geändert“

Untersetzer sind etwas für Leute, die ihre Drinks zwischendurch abstellen.

Kommt ein Unterhändler von Coca-Cola in den Vatikan und bietet 100.000 $, wenn das „Vater unser“ geändert wird. Statt „Unser täglich Brot gib uns heute“ soll der Satz für die Zukunft „Unser täglich Coke gib uns heute“ lauten.
Der Sekretär lehnt kategorisch ab. Auch bei 200.000 und 500.000 $ hat der Vertreter keinen Erfolg. Er telefoniert mit der Konzernzentrale und bietet schließlich 10.000.000 $.
Der Sekretär zögert, greift dann zur zum Haustelefon und ruft den Papst an: „Chef, wie lange läuft der Vertrag mit der Bäckerinnung noch?“

„Herr Wirt, Ihre Pasteten sind total ungenießbar!“
„Ich bitte Sie, ich habe schon Pasteten hergestellt, da waren Sie noch gar nicht auf der Welt!“
„Und warum servieren Sie das Zeug erst jetzt?“

Zwei Maurer spazieren über eine Wiese und finden einen halb vollen Kasten Bier. Fragt der eine Maurer den anderen ganz erstaunt: „Huch, weist du wer hier baut?“

Ideal zum Heiraten sind gepiercte Männer. Sie haben Erfahrung mit Schmerzen und kennen sich damit aus, Schmuck zu kaufen.

Sagt der Famulant zum Chefarzt: „Herr Doktor, der Simulant auf Zimmer 9 ist gestorben.”

“Also jetzt übertreibt er.”

Was sagt ein Uhu mit Sprachfehler? – Aha.

In der Bäckerei sagt der Kunde: „Die Brötchen sind ja von gestern! Ich hätte gerne Brötchen von heute!“ Erwidert die Verkäuferin: „Dann müssen Sie morgen wieder kommen!“

Ein Affe wird neu in ein Versuchs-labor geliefert. Er beobachtet einen Mitarbeiter des Labors und fragt seinen Affenkameraden: „Was ist denn das für ein Tier?“ Der andere Affe antwortet: „Das ist ein Mensch, den ich abgerichtet habe. Immer, wenn ich dreimal auf dieses Knöpfchen drücke, kommt er her und bringt mir eine Banane!“

Zwei ältere Damen sitzen im Park und geben Brotkrumen an die Tauben. Sagt die eine: „Unsere Tauben ähneln Politikern.“
„Wie kommst du auf diese Idee?“
„Wenn sie unten sind, fressen sie uns aus der Hand. Sind sie aber oben, geht der Mist los!“

„Puh, das war aber haarscharf!“, teilt der Chirurg der Schwester mit.
„Aber wie meinen Sie das?“, erwidert die Schwester ein wenig irritiert.
„Hätte ich nur zwei Zentimeter weiter geschnitten, dann wäre ich außerhalb meines Fachgebiets gewesen!“

Brief an den Deutschen Wetterdienst: Herzlichen Dank für Ihre Wettervorhersage. Gerade war die Feuerwehr bei mir und hat einen halben Meter „Heiter bis wolkig“ aus meinem Keller gepumpt!

Was heißt Sonnenuntergang auf
finnisch?
– Helsinki.

Zwei Männer treffen sich im Himmel.
„Woran bist du denn gestorben?“
„Ich bin erfroren. Und du?“
„Ach, ich bin an einem Herzanfall gestorben!“
„Wie ist denn das passiert?“
„Ein Kumpel rief mich im Büro an und sagte : Deine Frau betrügt dich!
Ich renne zum Auto, rase heim, gehe ins Schlafzimmer, schau unters Bett, in den Schrank – nichts! Runter in die Küche, in den Keller – nichts. Dann wurde mir übel, und ich hatte einen Infarkt!“
„Du Idiot“, sagte der andere, „hättest du in der Küche in der Tiefkühltruhe nachgeschaut, könnten wir beide noch leben!“

Der Ehemann kommt am frühen Morgen nach Hause.
Seine Frau erwartet ihn an der Tür:
„Dass Du mir überhaupt noch ins Gesicht sehen kannst!“
„Man gewöhnt sich an alles…“

Wie hoch ist die Höchststrafe für
Bigamie?
Zwei Schwiegermütter...

Auch der abergläubigste Mensch wird sich gegen das dreizehnte Gehalt nicht sträuben.

Der Arzt zum Patienten:
„Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Welche wollen Sie zuerst?“
„Die Gute.“
„Wahrscheinlich wird man diese neue Krankheit nach Ihnen benennen...“

„Junger Mann, Sie haben bereits zwei Hinweise vom Publikum erhalten. Wir alle sind müde und erwarten Ihre Antwort. Entscheiden Sie sich: ‚Ja‘ oder ‚Nein‘!“
„Darf ich noch einen Freund anrufen?“
„Sie sind hier nicht bei Günther Jauch, Sie sind im Standesamt...“

Es klopft an der Himmelspforte. Petrus öffnet die Tür und sieht einen bleichen Mann stehen, der sagt: „Hallo , I bin der Hub-“. Anscließend verschwindet er. „Was für ein komischer Kauz“, denkt sich Petrus. Wenig später – das gleiche Spiel. Der Mann klopft an, sagt „Hallo, I bin der Hub-“ und ist danach gleich wieder weg. So geht es fünf Minuten lang.

Petrus wird das zu dumm und er beschwert sich beim Boss: „Gott, was sagst denn Du dazu. Da klopft permanent ein Mann an der Tür, sagt ‚Hallo, I bin der Hub-‘ und verschwindet wieder.“

Gott überlegt und erwidert: „Ja – den kenne ich. Das ist der Huber Sepp, der wird gerade reaniminiert…“

Im Kindergarten: „Welches ist denn Ihr Kind?“
„Geben Sie mir einfach irgend eines, ich bringe es ja morgen eh wieder.“

Frage: Wie versenkt man ein österreichisches U-Boot?
Antwort: Man taucht hinunter, klopft an. Irgendeiner macht schon auf.

Der Mathelehrer sagt: „Die Klasse ist so schlecht in Mathe, daß sicher 90% dieses Jahr durchfallen werden.“

Ein Schüler im Hintergrund: „Aber so viele sind wir doch gar nicht…!“

Vater und Sohn machen eine Radtour. Dabei sieht der Papa wie der Sohnemann eine Biene überfährt. Der Vater wird sofort erzieherisch wirksam und eröffnet dem Sohnemann:

„Du hast gerade eine Biene überfahren, ein Lebewesen. Ab Sofort darfst Du drei Wochen keinen Honig mehr essen.“

Während der Vater diese Worte spricht, überfährt er selber einen kleinen Vogel. Darauf der Sohn: „Muss ich das Mutti sagen, oder machst Du das selbst?…“

Vergangenes Jahr standen wir noch am Abgrund,
dieses Jahr sind wir einen großen Schritt weiter...

„Papa, ich kann den Stefan nicht heiraten. Er ist ein Atheist und glaubt nicht an die Hölle.“
„Schätzchen, du kannst es ruhig machen. Deine Mutter wird ihn schnell davon überzeugen, dass er sich in dieser Hinsicht gewaltig geirrt hat.“

Der stolze Vater prahlt beim Kaffee, wie toll sein einjähriger Sohn schon sprechen kann: „Bubi, sag‘ mal Rhinozeros!“
Der Kleine kommt zum Tisch gekrabbelt, zieht sich an der Tischkante hoch, schaut skeptisch in die Runde und fragt:
„Zu wem?“

In einer Hafenkneipe sitzt ein Pirat an der Theke: Augenklappe, Holzbein, Haken als Hand. Ein Tourist fragt ihn: „Wo haben Sie denn das Bein verloren?“
„Das war eine Kanonenkugel bei einem Kampf vor Trinidad.“
„Und was war mit Ihrer Hand?“
„Ein Säbelhieb, als wir eine Fregatte geentert haben.“
„Und das Auge ?“
„Da ist mir in der Karibik ein Insekt ins Auge geflogen.“
„Aber dadurch verliert man doch kein Auge ?“
„Doch – da hatte ich den Haken gerade erst zwei Tage.“

Juristisches Staatsexamen, Thema Strafrecht.
Der Professor: „Was ist Betrug?“
Der Student: „Ein Betrug wäre es z. B. Beispiel, wenn Sie mich durchfallen lassen.“
Professor: „Wieso das?“
Student: „Weil nach dem Strafrecht jemand einen Betrug begeht, wenn er die Unkenntnis eines anderen dazu ausnützt, um ihm Schaden zuzufügen.“

Eine Blondine watschelt aufs Eis hinaus und macht ein Loch, um zu fischen. Plötzlich hört sie eine Stimme von oben: „Hier gibt es keine Fische!“

Sie geht nicht darauf ein und hört die Stimme wenig später nochmals: „Hier gibt es keine Fische!“

Sie schaut sich um, sieht aber niemanden und fischt weiter. Nach kurzer Zeit hört sie die Stimme noch einmal: „Hier gibt es keine Fische!“

Sie schaut auf, und fragt ganz schüchtern: „Gott, bist du das?“

„Nein, ich bin der Sprecher dieser Eissporthalle.“

Um seine große Übermut einzudämmen, stellt der Fahrlehrer seinem Schüler eine Frage, die ihn vom hohen Ross holen soll: „Während der Fahrt auf einer Bundesstraße stellt Du fest, dass Du den Zündschlüssel vergessen hast. Was machst Du?“

Fahrschüler: „Ich schau in den Innenspiegel, dann in den Außenspiegel, mache einen Schulterblick, setze den Blinker rechts und halte. Danach schaue ich erneut in den Außenspiegel, mache erneut den Schulterblick, öffne die Tür und gehe nach hinten. Dann bedanke ich mich bei dem Idioten, der mich die ganze Zeit so schnell geschoben hat!“

„Graham Bell und Samuel Morse waren wahrhaft große Männer“, berichtet Lehrer Schröder. „Nicht nur, daß sie das Telefon und den Morseapparat erfunden haben – nein, beide haben sich auch nicht gescheut, taubstumme Frauen zu heiraten. Weist das nicht auf große, tolerante und fürsorgliche Geister hin?“

Meldet sich Peter zu Wort: „Ich würde sagen, es beweist eher, daß Männer wirklich Großartiges leisten können, wenn sie zu Hause ihre Ruhe haben.“

„Wenn Sie noch eine Zeit lang leben wollen, müssen Sie aufhören zu rauchen!“

„Dazu ist es jetzt zu spät.“

„Zum Aufhören ist es nie zu spät!“

„Na, dann hat’s ja noch Zeit…“

Personalführung ist die Kunst, den Mitarbeiter so schnell über den Tisch zu ziehen, daß er die Reibungshitze als Nestwärme empfindet!

„Hast Du schon mal Schnecken gegessen?“

„Ja, letztes Jahr im Urlaub.“

„Ich würde mir nie welche bestellen!“

„Bestellt hatte ich auch einen grünen Salat…“

„Also, das ist doch“, stottert der Musiklehrer, als er den Geigenkasten des Schülers geöffnet hat. „Du kommst mit einer Maschinenpistole zum Unterricht?“

„Au backe“, murmelt der Schüler und wird bleich. „Jetzt steht mein Vater mit der Geige in der Stadtsparkasse!“

In einem Zugabteil sitzen eine junge Dame, eine ältere Dame, ein Österreicher und ein Bayer zusammen in einem Abteil. Während einer Tunneldurchfahrt hört man ein lautes Schmatzen und kurz darauf ein heftiges Klatschen. Was ist passiert?

Die junge Dame schmunzelt und denkt: „Der hat mich mit der Alten verwechselt und hat sich ordentlich eine eingefangen!“

Die ältere Dame denkt: „Brav, das Mädel! Hat Sitte und Anstand und wehrt sich!“

Der Österreicher denkt: „Der Saubazi, der elendige! Gibt der Kleinen einen Kuss und mir schmiert sie eine!“

Der Bayer grinst in sich hinein und nimmt sich fest vor: „Im nächsten Tunnel schmatz ich mir wieder auf die Hand und hau dem Österreicher noch eine rein!“

Bei seinem Firmenrundgang wird der Besucher zu einer Maschine geführt, die Schnuller herstellt. Diese gibt monoton „schi-pop-schi-pop“ von sich. Der Besucher fragt, welche Ursache diese Geräusche hätten. „Das ‚schi‘ erklingt, wenn das Gummi vom Schnuller in Form gebracht wird, und das ‚pop‘ erzeugt die Nadel, die das Loch sticht“, erklärt der Angestellte.
Ein wenig später kommen sie zu einer Maschine die Kondome herstellt und der Besucher hört die gleichen Geräusche. „Das ‚schi‘ verstehe ich ja, aber was hat nun hier das ‚pop‘ zu bedeuten?“, fragt er „Das ‚pop‘ ist die Nadel, die in jedes vierte Kondom ein Loch sticht“, schmunzelt der Angestellte.
„Aber das kann doch nicht gut für den Kondomabsatz sein?“ „Nein, aber es ist genial für das Schnullergeschäft!“

Dem feinen Herrn wird in einem Bordell eine ältere Dame zugewiesen. Meint er genervt:
“Das ist das älteste Gewerbe der Welt – in Ordnung! Aber muss es denn unbedingt ein Gründungsmitglied sein?”

Was macht eine Blondine mit heißem Wasser?
Sie friert es ein, heißes Wasser kann man immer gut gebrauchen.

Eine Frau zu ihrem Mann: “Früher warst du glücklich, wenn du mich bloß ein paar Stunden am Tag sehen konntest.”
Er: “Daran hat sich nichts geändert!”

Sie: Das Auto ist kaputt. Es hat Wasser im Vergaser.
Er: Wasser im Vergaser? Das ist doch lächerlich!
Sie: Ich sag es Dir – das Auto hat Wasser im Vergaser!
Er: Du weißt doch nicht mal, was ein Vergaser ist! Ich werde das mal überprüfen. Wo ist das Auto?

Kommt ein Mann in die Apotheke und verlangt 50 Gramm Arsen. Fragt der Verkäufer: “Haben Sie dafür ein Rezept?”

“Nein, das habe ich nicht. Aber ein Bild von meiner Schwiegermutter…”

Lieber meditieren als herumsitzen und gar nichts tun.

Was ist der Unterschied zwischen einem Dieb und einem Arzt?

Der Dieb weiß immer, was seinem Opfer fehlt.

Zwei Kaninchen sitzen im Varieté und schauen zu, wie der Zauberkünstler ein Kaninchen nach dem anderen aus dem Zylinder zaubert.

“Du”, meint die Kaninchenfrau zu ihrem Kaninchenmann, “unsere Methode ist mir aber wirklich lieber.”

Vater und Sohn gehen spazieren. Plötzlich grüßt der Kleine einen wildfremden Mann. Fragt der Vater: “Wer war denn das?

Darauf der Sohn: “Einer vom Umweltschutz. Er fragt Mutti immer, ob die Luft rein ist…”

Eine Blondine zum Verkäufer im Elektromarkt: „Sagen Sie, was ist der Unterschied zwischen diesen beiden Smartphones hier?“

„Die beiden Geräte unterscheiden sich dadurch, dass das erste eine Digitalkamera und das zweite ein Nassrasierer ist.“

„Ich muss höllisch aufpassen, dass ich kein Kind kriege.“

„Ich denke, Dein Mann hat sich sterilisieren lassen?“

„Eben.“

Der Pessimist sieht das Dunkle im Tunnel.

Der Optimist sieht das Licht am Ende des Tunnels.

Der Realist sieht im Tunnel einen Zug kommen.

Und der Zugführer sieht die drei Idioten auf den Gleisen sitzen

Der Sohn fragt seinen Vater: „Du Papa, ich würde so gerne einmal Bungeejumping machen, darf ich?“

Der Vater: „Nein, mein Sohn, dein Leben begann, als ein Gummi riss, jetzt soll es nicht auch noch so enden!“

Ein Philosoph und ein Pfarrer streiten sich darum, welcher der beiden von ihnen vertretenen Disziplinen der höhere Rang zukomme.

Spöttisch meint der Pfarrer: „Philosophie ist, als ob jemand in einem dunklen Raum mit verbundenen Augen eine schwarze Katze sucht, die es gar nicht gibt.“

Darauf antwortet der Philosoph: „Theologie ist, als ob jemand in einem dunklen Raum ebenfalls mit verbundenen Augen eine schwarze Katze sucht, die gar nicht da ist und plötzlich ruft: “Ich hab sie!…“

Diplomatie ist die Kunst jemanden so zur Hölle zu schicken, dass der sich auf die Reise freut.

Juristisches Staatsexamen. Thema Strafrecht. Der Professor: „Was ist Betrug?“

Der Student: „Ein Betrug wäre es zum Beispiel, wenn Sie mich durchfallen lassen.“

Professor: „Wieso das?“

Student: „Weil nach dem Strafrecht jemand einem Betrug begeht, wenn er die Unkenntnis eines anderen dazu ausnützt, um ihm Schaden zuzufügen.“

„Ich suche eine Frau mit Humor“, sagt Hermann. Darauf Kurt: „Eine andere wirst du auch nicht kriegen!“

Die Frau fragt ihren Mann: „Was sollen die schmutzigen Socken in der ganzen Wohnung?“ Darauf er: „Eine neue Werbeaktion. Sammle zehn auf und erhalte Geld fürs Shoppen.“

Vater und Sohn machen eine Radtour. Dabei sieht der Papa, wie der Sohnemann eine Biene überfährt. Der Vater wird sofort erzieherisch wirksam und eröffnet dem Sohn:

„Du hast gerade eine Biene überfahren – ein Lebewesen, das eine wichtige Rolle in der Natur spielt. Ab Sofort darfst du drei Wochen keinen Honig mehr essen.“

Während der Vater diese Worte spricht, überfährt er selber einen kleinen Vogel. Darauf der Sohn:

„Muss ich das Mutti sagen, oder machst du das selbst?…“

Sohn: „Papi, heiraten Kamele auch?“

Vater: „Nur Kamele, mein Sohn, nur Kamele!"

Was macht man zuerst wenn der Maurer vom Gerüst gefallen ist?

Man nimmt ihm die Hände aus den Hosentaschen, damit es wie ein Arbeitsunfall aussieht.

Treffen sich ein Dicker und ein Dünner. Sagt der Dicke zum Dünnen: „Du siehst aus, als ob du an einer Hungersnot leidest.“

Darauf der Dünne: „Und du siehst aus, als ob du daran schuld wärst.“

Kommt ein 94-Jähriger in heller Aufregung zum Arzt: „Herr Doktor, ich verstehe es einfach nicht! Ich bin 94 Jahre alt, meine Frau ist 25 und kriegt ein Kind. Wie kann denn das?“ Sagt der Arzt: „Nun mal ganz ruhig! Stellen Sie sich einfach vor, Sie gehen sonntags im Wald spazieren und sehen einen Hasen. Sie legen Ihren Spazierstock an, zielen, rufen PENG und der Hase fällt tot um.“ „Ja, ist doch klar! Da hat jemand anderes geschossen!“ „Sehen Sie“, sagt der Arzt. „Sie verstehen es doch!“

Gerda will sich scheiden lassen. Der Anwalt fragt: „Trinkt ihr Mann?“ –„Nein.“ –„Schlägt er Sie?“ –„Nein.“ –„Und wie steht es mit der ehelichen Treue?“ –„Damit kriegen wir ihn! Zwei von unseren Kindern sind nicht von ihm!“

„Wie sind meine Chancen, Herr Doktor?“ – „Ach wissen Sie, ich mache diese Operation schon zum dreiundsechzigsten Mal...“ – „Oh, da bin ich aber sehr beruhigt!“ -„Eben, einer muss doch mal durchkommen!“

Hoppelt ein Häschen durch den Wald. Begegnet es einem zottigen Hund. „Was bist du denn für ein Tier?“ –“Ich bin ein Wolfshund. Meine Mutter war ein Wolf, mein Vater ein Hund.“ Häschen hoppelt weiter und begegnet einem Muli. „Was bist du denn für ein Tier? –“Ich bin ein Maultier. Mutter Esel, Vater Pferd.“ Häschen wundert sich, was es alles gibt und hoppelt weiter. Begegnet es einem ganz unbekannten Tier. Was bist du denn für Einer? –“Ich bin ein Ameisenbär.“ –“Ne ne ne ne, das kannst du mir nicht erzählen!“