Dienstag, 23. Juni 2015

JCB Roadshow 2015

Vor wenigen Tagen endete die bundesweite JCB Roadshow 2015 mit ihrem großen Finale beim JCB-Händler JCB Vertrieb & Service in Köln. An sechs Stationen, von Berlin bis nach Göppingen quer über das Bundesgebiet verteilt, informierten sich hunderte begeisterter Besucher über die neuen Kompakt-Maschinen und prüften diese auch gleich vor Ort auf Herz & Nieren. Die Leistungs- und Informationsshow startete mit der Station in Berlin beim Fachhändler Bode Bautechnik und Baumaschinen am 21. und 22. April. Schon dort drängten sich die Besucher um die neuen Maschinen aus dem Kompaktbereich, dabei präsentierte JCB vom Mikrobagger 8010 über die Kompaktmodelle aus den Sparten Bagger, Radlader und Teleskoplader bis hin zum Walzenzug VM 137 die Bandbreite des JCB-Sortiments live und in Aktion.

Intensiver Informationsaustausch zwischen Händlern und Besuchern

Anschließend zog die Roadshow am 24. und 25. April weiter nach Oerel zu B.N.G. Baumaschinen & Nutzfahrzeuge, dann nach Leinefeld zu Bode Bautechnik & Baumaschinen um schließlich am 5. und 6. Mai in Göppingen bei Staufen Baumaschinen den ersten Halt in Süddeutschland zu machen. Dort zeigt sich Kevin Vollmer als Assistent der Geschäftsleitung begeistert von den Maschinen und dem aufgestellten Geschicklichkeitsparcours: „Erstmalig veranstalten wir gemeinsam mit JCB auf unserem Gelände ein solches Event. JCB hat viele neue Modelle entwickelt, die wir natürlich unseren Kunden gerne im Livebetrieb präsentieren und erklären wollen”. Als serviceorientierter Baumaschinenhändler mit insgesamt über 50 Mitarbeitern an den drei Standorten Göppingen, Backnang und Schorndorf kennt Kevin Vollmer die Bedürfnisse seiner Kunden ganz genau – und als JCB-Werksvertragshändler ist er auch von der Qualität und der Innovationskraft des britischen Herstellers überzeugt, schließlich ist JCB die einzige Marke in den Produktgruppen Bagger, Radlader und Teleskoplader im Portfolio des Göppinger Unternehmens.

Zehntonnenbagger meistert Geschicklichkeitsparcours

Kaum ein Mitbewerber hat ein Baggermodell in der Zehntonnen-Gewichtsklasse, also stieß der 100C auf besonders großes Interesse. Begeistert nehmen die Kunden in der ergonomisch optimierten Kabine des Zehntonnen-Kurzheckbaggers 100C Platz und versuchen, die Baggerschaufel mit Geschick durch den Parcours von aufgestellten Pylonen zu lenken. Dabei zeigt der 100C in Kombination mit diversen Anbaugeräten wie etwa einem Tiltrotator sein volles Potenzial und die punktgenaue Manövrierbarkeit, denn es gilt, einen Basketball aus dem Baggerlöffel an einen bestimmten Punkt zu platzieren. Dass dies auch Ungeübten nach einigen Versuchen gelingt, beweist die optimierte und hochpräzise Steuerung des Zehntonners. Direkt neben dem 100C demonstriert ein 86C seine Flexibilität im Zusammenspiel mit einem vollhydraulischen Schnellwechsler und diversen Anbaugeräten, in Sekundenschnelle wechselt der Baggerführer vom Grablöffel zur Palettengabel. Hier wird der Kompaktbagger zum Multitalent und zum äußerst vielseitigen Geräteträger, der unterschiedlichste Aufgaben auf der Baustelle erfüllen kann.

Besucher betonen Nutzwert der Roadshow

Dass diese Demonstration bei den Besuchern gut ankommt, bestätigt Sven Tanneberger, Leiter des Rechberghausener Bauhofs und zuständig für die Beschaffung, bestätigt: „Solche Veranstaltungen wie die JCB-Roadshow sind sehr wichtig für uns, denn wir müssen ja technisch immer auf dem neuesten Stand sein. Die von uns angeschafften Maschinen müssen vor allem wirtschaftlich und hochwertig sein. Umso mehr haben wir uns darüber gefreut, dass uns ein Staufen-Mitarbeiter auf dieses Event aufmerksam gemacht hat“.

Roadshow-Finale in Köln: JCB holt Feedback von Kunden ein

Nach einer weiteren Station beim Händler Klarmann-Lembach in Eltmann folgte abschließend das große Finale bei JCB Vertrieb & Service in Köln – umrahmt von Dutzenden JCB-Maschinen aller Größen und Klassen. Dort hatten sich die JCB-Verantwortlichen auf den Andrang gut vorbereitet und auf dem riesigen Demogelände mit über 10.000 qm nicht nur vier Stationen vorbereitet, die dem jeweiligen Segment Teleskoplader, Radlader, Bagger und Verdichtung zugeordnet waren, sondern auch einen Testparcours für eigene Probefahrten abgesteckt. Knifflig wurde es zum Beispiel, als die Besucher die Radlader-Modelle 406, 407 und 409 durch einen engen Parcours lenken durften und dabei sowohl die Wendigkeit als auch die punktgenaue Steuerung der Powerpakete erleben konnten.

Die Besucher waren in kleine Gruppen eingeteilt und erfuhren so von Station zu Station die Besonderheiten der neuen JCB-Maschinen nicht nur in der Theorie sondern eben auch in der Praxis. Besonders wertvoll war dabei, dass konkrete Fragen aus dem jeweiligen Arbeitsalltag der Besucher direkt vor Ort beantwortet und Lösungen demonstriert werden konnten. Ein Bauunternehmer aus der Eifel fasst zusammen: „Hier kann ich mich noch viel intensiver mit der Maschine auseinandersetzen und sie auch live testen, das ist besser als auf jeder Messe“.

An den insgesamt sechs Stationen der bundesweiten Roadshow konnte JCB mit seinen Händlern über 2.500 begeisterte Besucher empfangen. Ein Event wie die JCB-Roadshow führt Hersteller, Händler und Kunden auf einer praxisorientierten Ebene zusammen und sorgt für intensiven Informationsaustausch. Oder wie ein begeisterter Kunde zusammenfasst: „So etwas wie diese Veranstaltung müsste es noch öfter geben“.