Mittwoch, 11. November 2015

JCB-Händler eröffnet neues Service-Center

Mit einem großen Tag der offenen Tür eröffnete der Göppinger JCB-Händler Staufen Baumaschinen am 18. Oktober sein neues rund 800 m² großes Service-Center. Modernste Technik, kurze Wege und jede Menge technisches Know-How optimieren die Servicequalität bei Staufen Baumaschinen. Neben dem Hauptsitz in Göppingen hat Staufen in Backnang und Schorndorf noch zwei weitere Niederlassungen und insgesamt 50 Mitarbeiter.

Seit der Roadshow mit JCB im Juni diesen Jahres hat sich einiges getan beim dem Göppinger Unternehmen: „Unsere Werkstatt ist mit den Jahren viel zu klein geworden, so dass wir uns für diesen Neubau entschieden haben“, eklären die beiden Geschäftsführer Gerhard Vollmer und Manfred Dannenmann einhellig. Alle Baumaschinen, die verkauft werden, müssen regelmäßig gewartet und repariert werden und benötigen im Fall der Fälle auch Ersatzteile. Dafür haben die Profis beim Göppinger Baumaschinenhändler nun die besten Voraussetzungen, denn der Neubau ist mit modernster Technik ausgestattet. Absauganlagen an den Arbeitstischen machen es möglich, dass auch Einstellarbeiten an den Motoren  – während der Motor läuft  – gemacht werden können. Überhaupt haben die Planer auf die ergonomischen Arbeitsmöglichkeiten und kurzer Wege für die Mitarbeiter geachtet. „Wir haben hydraulische Arbeitstische in der Werkstatt, in der Geräte, die bis zu drei Tonnen wiegen, auf die richtige Höhe gebracht werden können, ein großer Laufkran mit einer Hubkraft von zehn Tonnen unterstützt die Arbeit zudem”, so die beiden Geschäftsführer.

Ganz bewusst haben Gerhard Vollmer und Manfred Dannenmann bei ihrer Planung darauf geachtet, dass die neue Halle eine besondere Bauhöhe hat. Der Neubau ist mit zehn Metern Höhe sehr hoch und hell – das hat verschiedene Gründe. Zum einen fühle man sich bei Tageslicht besonders wohl. „Durch die Höhe können wir auch einen JCB-Bagger, Radlader oder Teleskoplader in der Halle reparieren, deren Ausleger eben eine gewisse Bauhöhe und Länge haben. Auch im Büro sind die Arbeitsplätze clever und effizient gestaltet, so dass Verwaltung und Monteure schnell und Hand in Hand arbeiten können. Mit diesen Dimensionen sind wir wohl ziemlich einzigartig in der Branche“. Die Rolltore der neuen Halle haben eine Durchfahrtshöhe von fünf Metern, sodass keinerlei Bauteile vor der Einfahrt ins Service-Center demontiert werden müssen – das spart jede Menge Zeit und Arbeit. Mit dieser Gebäudehöhe und der verbauten Technik verfügt Staufen Baumaschinen nun über ein Service-Center, das in der Branche seinesgleichen sucht.

Ein Highlight ist die Montagegrube in der Halle, die bei Bedarf unter einem Fahrzeug geöffnet werden kann – auf Knopfdruck. Wird sie nicht gebraucht, so kann sie geschlossen werden und mit bis zu 20 Tonnen befahren werden. Diese Traglast ist nötig, um auch größere Bagger und Baumaschinen warten zu können. In der Grube selbst ist alles vorhanden, was man für die Wartung eines Fahrzeugs braucht: Druckluftversorgung, Grubenheber, Grubenentlüftung, Elektroinstallation und eine permanente Altölentsorgung. So hat man alle notwendigen Apparate und Werkzeuge zur Hand, und das Service-Center kann kurze Rüstzeiten und schnelle Fehlerdiagnosen garantieren. Umso schneller können die Staufen-Mechaniker dann auch reparieren, denn die Geräte der Kunden müssen schnell wieder in den Einsatz.

Jeder kann seine Baumaschine zur Wartung oder dem Service zu Staufen Baumaschinen bringen – auch die Ersatzteilversorgung ist garantiert. Die 18 Mitarbeiter – davon fünf Auszubildende – kümmern sich mit viel Know-how um die Geräte. Zu den Vertragsmarken des Unternehmens zählen neben JCB unter anderem auch Stihl und Kärcher. Außerdem ist die Werkstatt mit Spezialwerkzeug, elektronischer Ausrüstung und EDV-Vernetzung ausgestattet. Im Ersatzteillager liegen die meistbenötigten Verschleißteile für den sofortigen Einbau bereit. Für die fachgerechte und umweltfreundliche Lagerung von Ölen und Fetten gibt es separate Räume und ein Ölmanagement. Doch nicht nur im Gebäude selbst können die Experten reparieren. Falls eine Maschine auf der Baustelle mal ein Ersatzteil benötigen sollte, stehen fünf mobile Einsatzteams bereit, die vor Ort für schnelle Abhilfe sorgen. „So können wir rund um die JCB-Baumaschinen einen kompletten Service bieten“, erklärt Gerhard Vollmer, dessen Sohn Kevin in der Werkstattorganisation mit eingebunden ist.