Dienstag, 5. Dezember 2017

Dämmung wichtig für Nachhaltigkeit

Als Fachleute haben die deutschen Architekten insbesondere drei Gebäudekomponenten im Blick, wenn es um den Bau eines nachhaltigen Gebäudes geht. Vorneweg sehen die Planer dabei die Wärmedämmung als Hauptaspekt, gefolgt von der Heizungs-, Lüftungs- und Klimainstallation sowie der Außenfassade. Dies zeigen Ergebnisse des europäischen Architektenbarometers – einer quartalsweise erhobenen Studie von Arch-Vision, bei der 1.600 Architekten in acht europäischen Ländern befragt werden.

Auch wenn Nachhaltigkeit eher als ganzheitliches Konzept aufgefasst wird, zeigt sich in der Baupraxis, dass bei diesem Thema oft in einzelnen Gebäudeteilen gedacht wird. So sind 91 Prozent der deutschen Planer der Meinung, dass beim Bau eines „grünen“ Gebäudes gerade die Wärmedämmung das wichtigste Bauteil ist. Etwa 8 von 10 befragten Architekten sehen zusätzlich die Heizungs-, Lüftungs- und Klimainstallation (85 Prozent) sowie die Außenfassade (84 Prozent) als maßgeblich nachhaltige Komponente an. Dabei dürften die Planer bei der Installationstechnik wohl eher den energiesparenden Aspekt der Nachhaltigkeit im Hinterkopf haben.

Immerhin gut jeder sechste Architekt identifiziert die Böden, die strukturellen Bauteile und überaschenderweise die Beleuchtung als bauliche Elemente, die bei einem nachhaltigen Gebäude unabdinglich sind – wobei bei der Beleuchtung erneut eher die Frage nach Energieverbrauch und -effizienz im Vordergrund stehen dürfte. Interessanterweise haben die Planer das Dach und die Decken nicht so stark im Sinn, wenn es um nachhaltigen Bauteile geht.