Iveco: Lkw Stralis X-Way

Baufahrzeug für alle Anforderungen

Iveco hat auf der bauma 2019 seinen neuen Lkw Stralis X-Way vorgestellt. Während der „schwere Allrad“ früher Platzhirsch unter den Baufahrzeugen war, ist heute der vom Straßenfahrzeug abgeleitete Offroader das bestimmende Fahrzeug. Unter Logistik-Gesichtspunkten geplante Baustellen erfordern nur selten ein schweres und teures Sonderfahrzeug, vielmehr müssen die Lkw heute Materialien teilweise über weite Streckenanliefern bzw. Aushub auf entferne Deponien bringen. Geländegängigkeit ist lediglich für die berühmte „letzte Meile“ gefordert. Diese Logik hat die Konstruktionsvorgaben des neuen Stralis X-Way geschrieben.

Das Fahrzeug erfüllt in einer großen Vielfalt sämtliche Anforderungen: Es ist für viel Nutzlast gemacht, aber hinreichend robust. Es ist komfortabel, aber über Sonderwünsche an den Bau adaptierbar. Es ist ein Straßen-LKW, aber auf Wunsch ein Allrad-LKW ohne Verteilergetriebe und ohne Zahnradmimik in der Vorderachse. Gerade letztes Merkmal, ein zuschaltbarer hydraulischer Vorderradantrieb, zeigt die Vorteile des Stralis X-Way: Weniger bewegte Teile bedeutet weniger Verschleiß, weniger Verbrauch, weniger Gewicht und einen ruhigeren Lauf auf der Straße.

Weil das Fahrzeug aus der Stralis- und nicht aus der reinen Baureihe des Trakker kommt, ist es auch mit einem umweltfreundlichen Methan (Erd-/Biogas) Antrieb zu haben. Somit fährt der X-Way NP in Deutschland mautfrei und kommt in die EEN-Förderung bei seiner Anschaffung (CNG 8.000 €, LNG 12.000 €).

Das kleinste Familienmitglied von Iveco, aber dafür besonders geländegängig, ist der Daily 4x4. Den neuen, zur Gänze von Iveco gefertigten Allrad-Daily gibt es als komplettes Angebot mit Fahrgestell-, Kastenwagen-, Windlauf- und Doppelkabinenversionen. Und jetzt sogar mit 7 t ZGG mit bis zu 4.300 kg Nutzlast mit Fahrzeuglängen bis 5 m. Die neue Daily 4x4-Familie vertraut auf einen kräftigen 3-Liter-Motor mit 180 PS und bietet mit einem optionalen Hi-Matic 8-Gang-Automatikgetriebe über eine zuschaltbare Geländeuntersetzung sogar 16 Vorwärts- und zwei Rückwärtsgänge. Für maximale Sicherheit sorgen Scheibenbremsen mit ABS und ein spezifisches elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP).