Blomenröhr: Spezial-Tieflader Typ 1020/10500 und 1010/7500

Einfacheres Laden von Straßenmarkierungsmaschinen

Blomenröhr Fahrzeugbau GmbH

Anschrift:
Schneidweg 31
59590 Geseke

Im Straßenbau sind Maschinen mit ganz besonderen Anforderungen an den Transport im Einsatz – Straßenmarkierungsmaschinen haben beispielsweise einen sehr langen Radstand und niedrige Bodenfreiheit, so dass sie nicht über Knickpunkte bei der Auffahrt auf den Tieflader hinwegkommen. Aus diesem Grund wurden von Blomenröhr Fahrzeugbau aus Geseke zwei neue Tieflader-Typen konzipiert, bei dem die Ladefläche schräg angestellt wird und somit mit den Rampen eine ebene Auffahrt bildet: Bei beiden Tiefladern wird die Ladefläche wird mittels Hydraulik schnell und einfach angehoben, so dass sie mit den Rampen eine ebene Fläche bildet. Nach der Auffahrt kann der Aufbau wieder per Knopfdruck abgelassen werden.

Der Fahrzeugtyp 1020/10500 hat eine Nutzlast von ca. 8000kg und ist über die Räder gebaut – somit verbleibt eine Breite zwischen dem Planenaufbau von ca. 2,42m. Der Auffahrwinkel beträgt durchgängig 12°. Die Ladefläche wird mittels Elektrohydraulik oder Handpumpe schnell und einfach angehoben und nach der Auffahrt wieder per Knopfdruck abgelassen. Die Rampen sind seitlich verstellbar, so dass auf der passenden Spurbreite geladen werden kann.

Einen äußerst flachen Auffahrwinkel von nur ca. 9° erreicht Blomenröhr bei folgendem Modell: der Typ 1010/7500 ist zwischen die Räder gebaut. Die Maschine hat eine Ladehöhe von nur 66cm zu überwinden und ist somit noch angenehmer zu laden! Die Ladeflächenlänge beträgt 6,0m, die Breite 2,01m und die lichte Höhe des Planenverdeckgestells ganze 3,20m. Es verbleibt eine Nutzlast von ca. 4600kg in dieser Ausführung.

Beide Fahrzeugtypen sind hinten durch ein Heckrollo verschlossen, die Rampen haben eine Hebeunterstützung durch Gasdruckdämpfer und können seitlich verschoben werden. Die angebrachte hintere Zwangsabstützung macht den Ladevorgang noch bequemer – vor allem, wenn eine Elektrohydraulik-Pumpe mit Fernbedienung den Kippvorgang erledigt. Die Spritzmaschine kann seitlich, vorn und hinten im Boden verzurrt werden – vereinfacht wird die Ladungssicherung zusätzlich durch eine an der Stirnwand angebrachten Maulkupplung.