zum Newsletter anmelden
 

Warmasphalt als Klimaretter

Die Arbeit im Straßenbau ist ein schweißtreibender Job: Auch wenn die Temperaturen im Sommer auf über 30 °C klettern, sind schattige Plätzchen für die Bauarbeiter tabu. Sie müssen nämlich dorthin, wo die heiße schwarze Masse die Umgebungstemperaturen ins Unerträgliche  hochtreibt. Hinzu kommen die beim Asphalteinbau freiwerdenden Gefahrstoffe, die beim Einatmen zu Gesundheitsrisiken und Berufskrankheiten führen können.

Auch der ökologische Fußabdruck des Asphaltes ist aufgrund des hohen Energieverbrauchs bei der Herstellung und der daraus resultierenden CO2-Emissionen nicht zu verachten. Eine Alternative zur konventionellen Mischung stellt der sogenannte Warmasphalt dar. Die Wissenschaftler des Schweizer Forschungsinstituts Empa haben nun in einer Studie gezeigt, dass verschiedene Arten von Warmasphalt nicht nur bei Umweltaspekten punkten können, sondern bei ihrer Verlegung auch weniger schädliche Emissionen freisetzen. Wichtig, denn inzwischen gibt es einen neuen Arbeitsplatzgrenzwert für Dampf und Aerosol bei der Heißverarbeitung von Destillations- und Air-Rectified-Bitumen, der nach einer fünfjährigen Übergangszeit ab 2025 verbindlich gelten soll.

Was die beiden Verfahren grundsätzlich unterscheidet, ist die Temperatur bei der Herstellung des Mischguts. Während der herkömmliche Heißasphalt bei über 160 °C produziert, transportiert und anschließend von den Straßenbauern verlegt wird, kommt der Warmasphalt mit weniger energetischem Aufwand aus. Er wird nur auf 100 bis 140 °C erhitzt und bei noch niedrigeren Temperaturen verarbeitet.

Die Feldforschung des Empa-Teams fand auf der Straße statt: Nachdem die Maschinen und Bauarbeiter mit Messsystemen ausgestattet wurden, haben die Ausführenden pro untersuchte Asphaltart (vier Warmasphaltarten und eine herkömmliche Mischung) zwei Kilometer Straße verlegt und dabei Daten gesammelt. Ergänzend dazu wurden Laborversuche durchgeführt, um die Plausibilität der Feldmessungen zu überprüfen. Das Ergebnis: 90 % weniger Gesamtpartikel haben die Warmasphalte gegenüber dem regulären Asphalt ausgestoßen, zudem wurden rund 50 bis 70 % weniger flüchtige organische Kohlenwasserstoffe gemessen.

Auch in der Praxis findet das neue Verfahren bereits Anwendung. Eine Tochtergesellschaft von Porr Deutschland hat z. B. im  Zuge des Bauvorhabens „Osthofstraße“ in Münster die Erneuerung des Fahrbahnaufbaus auf einer Fläche von insgesamt 24.000 m² ausgeführt und dabei auf Warmasphalt als ökologisches Straßenbau-Konzept gesetzt. Nach dem Ende der Arbeiten sollen Bohrkerne aus den beiden Schichten für Messungen entnommen und wissenschaftlich untersucht werden.
Dass der Warmasphalt bislang noch keine große Akzeptanz findet, liegt u. a. daran, dass nicht alle Mischanlagen für seine Herstellung geeignet sind. Ferner erfordert das neue Verfahren sowohl in der Planung als auch in der Umsetzung bei allen Beteiligten ein spezielles Fachwissen, das branchenweit erst schrittweise erworben werden muss. Der Warmasphalt soll nämlich trotz der reduzierten Temperatur genauso fehlerfrei verarbeitet werden wie die konventionelle Mischung, um weiterhin eine hohe Straßenqualität zu gewährleisten. Hier sind Erfahrungswerte vonnöten, aber auch mögliche Anpassungen der beteiligen Maschinentechnik. Experten gehen daher davon aus, dass es noch einige Jahre braucht, bis große Mengen der Asphaltproduktion in Deutschland in den Bereich des Warmasphaltes fallen.

(Autor: Paul Deder)

Weitere Artikel:

Baumodule: Mieten statt kaufen

Baumodule: Mieten statt kaufen

Der Klimawandel ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit, der Klimaschutz – eine der dringendsten Aufgaben der Menschheit. Um die Erderhitzung auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, sind grundlegende Veränderungen unserer Lebensweise erforderlich, und auch die Wirtschaft muss sich einer Transformation stellen – in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung. Da fast 16 % der deutschen Treibhausgasemissionen auf die Wohnnutzung zurückzuführen sind, hat auch der Bausektor einen wesentlichen Beitrag dazu zu leisten.

mehr lesen

Robotik für die Baubranche

Robotik für die Baubranche

Rund 400.000 neue Wohnungen pro Jahr sollen den Plänen der neuen Ampelregierung nach in Deutschland entstehen, um den riesigen Wohnraummangel in den Städten zu lindern. Damit diese Pläne nicht nur Lippenbekenntnisse bleiben, wird nicht nur neues Bauland benötigt, sondern auch Ideen dafür, wie das Bauen beschleunigt werden kann.

mehr lesen

Autonomer Asphalteinbau

Autonomer Asphalteinbau

Das Fahrerhaus der modernen Baumaschinen ist ein Hightech-Arbeitsplatz. Während früher ihre Bedienung rein mechanisch und später hydraulisch vonstatten ging – mit mächtigen Bedienhebeln und großen Schaltern – reichen heute kompakte und feinfühlige Joysticks aus, um auch das größte Ungetüm mit Leichtigkeit bewegen zu können. Die elektrohydraulische Steuerung ermöglicht kombinierte Bewegungen, verbessert die Kontrollierbarkeit der Maschine und sorgt für präzises, ermüdungsfreies Arbeiten. Doch nicht nur das: die Technologie bildet auch die Grundvoraussetzung für Assistenzsysteme, die den Fahrer auf der Baustelle entlasten sollen.  

mehr lesen

„Meeresabfall“ als Öko-Dämmstoff

„Meeresabfall“ als Öko-Dämmstoff

Nicht zuletzt aufgrund der attraktiven nationalen Förderprogramme für den Neu- und Bestandsbau ist die Nachfrage nach Dämmstoffen ungebrochen hoch: Der deutsche Absatz wuchs in 2021 um mehr als 3 % im Vergleich zum Vorjahr. Und auch wenn die natürlichen Dämmstoffe wie Hanf, Zellulose, Holzwolle, Kork & Co. nach wie vor ein Nischendasein fristen, spielt die Zeit für sie. Denn durch das zunehmende Umweltbewusstsein der Bauherren steigt auch ihre Bereitschaft, beim Bauen und Sanieren auf ökologisch verträgliche Dämmmaterialien zurück zu greifen. Den Trend belegen auch die Zahlen, denn das Ökosegment wächst mit über 6 % in 2021 doppelt so schnell wie der Gesamtmarkt.

mehr lesen

Dämmstoff zum Anbeißen

Dämmstoff zum Anbeißen

Debatten und Vorträge über die Nachhaltigkeit im Baugewerbe stehen auf beinahe jeder Branchenveranstaltung als Must-have auf der Tagesordnung. Verständlich, denn der Rohstoffeinsatz im Bauwesen ist enorm: allein in Deutschland werden jährlich über 500 Mio. t an mineralischen Materialien verbaut. Folglich bietet dieser ressourcenintensive Wirtschaftszweig auch enorme Einsparpotenziale.

mehr lesen

Nanotechnologie am Bau

Nanotechnologie am Bau

Bei der Vorsilbe „Nano“ denkt man an Geschichten aus der Science-Fiction-Ecke. Kaum ein Blockbuster in diesem Genre, der ohne Nanotechnologie auskommt: Die kleinen Nanobots haben dort stets einen filmreifen Auftritt – z. B. als unsichtbare Killer, die Jagd auf Menschen machen. In der Realität werden die Nanoteilchen, die größentechnisch zwischen einem Atom und einem Bakterium angesiedelt sind, als Zukunftstechnologie mit großem Potenzial gesehen.

mehr lesen

"Luftig" bauen mit Gradientenbeton

Gradientenbeton

Der sparsame Umgang mit Rohstoffen ist angesichts der wachsenden  Weltbevölkerungzahl und knapper werdenden Ressourcen eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Da das Bauwesen zu mehr als der Hälfte des globalen Ressourcenverbrauchs beiträgt, wird mit Hochdruck daran gearbeitet, durch ökologische Materialauswahl, Wiederverwendbarkeit von Baustoffen und ressourcensparende Architektur das Bauen nachhaltiger zu machen.

mehr lesen

Asche zu Beton

Beton-Rohstoff

Jeden Tag produziert die Weltbevölkerung rund 3,5 Mio. t Müll, wobei gerade die Industrieländer in Europa und Nordamerika den größten Teil dazu beitragen. Auch Deutschland sorgt trotz Saubermann-Image dafür, dass die Müllberge weiter anwachsen. So haben wir in 2018 über 400 Mio. t Müll produziert – eine Zahl, die trotz aller Nachhaltigkeits-Bemühungen von Jahr zu Jahr weiter ansteigt.

mehr lesen