Modulbau – ein Zukunftskonzept?

Vorfertigung im Bau ist nicht neu. Besonders nach dem zweiten Weltkrieg  hat die Notwendigkeit nach preiswertem Wohnraum Denkanstöße für die industrielle Massenfertigung ausgelöst. Die so entstandenen Baracken der Nachkriegszeit erfüllten zwar ihren Zweck, hatten jedoch herzlich wenig mit gediegenem Wohnambiente zu tun. In den Ländern jenseits des Eisernen Vorhangs – wie z. B. in Russland – prägten die Plattenbauten aus vorgefertigten Betongroßtafeln Jahrzehnte lang die Architektur der modernen Städte. Ganze Quartiere wurden auf diese Weise preiswert errichtet, sodass die Wohnungsgrundrisse in Leningrad genauso aussahen wie die im 9.000 km entfernten Chabarowsk.

Nach anfänglichen Imageproblemen hat sich auch der Fertighausbau in Deutschland etabliert, der Marktanteil für Holzfertighäuser liegt hier mittlerweile bei rund 16 %. Doch seitdem die Hersteller auf hochwertige Baustoffe setzen und eine größere Auswahl an Haustypen und Grundrissen im Angebot haben, bleibt der Kostenvorteil gegenüber der traditionellen Bauweise weitgehend auf der Strecke.

Eine weitere interessante Alternative für das Bauen ist 2,44 m breit, 2,59 m hoch und 6,06 m lang und in seiner eigentlichen Funktion ein universelles Transportmittel. Architekten entdeckten den zum Wohnraum umfunktionierten Seecontainer für die moderne Baukunst. Dieses vorgefertigte Modul ist genormt, robust und kann schnell auf- und abgebaut werden. In einer Art Baukastensystem lassen sich mit dem Container auch große Gebäude relativ einfach erstellen, wodurch auf der ganzen Welt Hotels, Apartments und sogar ganze Studentenstädte entstanden sind – schnell und kostengüstig. Mit der Zeit entwickelten Containerhersteller weitere Raummodule: neue Größen, Materialien und Lösungen mit hochwertigerem Erscheinungsbild.

Heute geht der Modulbau über die klassische Containerlösung hinaus und hat sich zu einer Macht innerhalb der Branche mit großem Zukunftspotenzial entwickelt. Überall auf der Welt entstehen Verwaltungsbauten, Kindergärten, Schulen, Tankstellen oder Krankenhäuser in Modulbauweise, die auf den ersten Blick wie ganz normale Gebäude wirken. Dabei punktet dieses Baukonzept mit niedrigen Errichtungskosten, da ein Großteil der Montage im Werk stattfindet. Die Lieferung der Bauelemente inkl. eingepasster Sanitärobjekte, vormontierter Bäder, Wände und Böden reduziert die Bautätigkeit vor Ort enorm. Durchdachte Konstruktionen berücksichtigen trotz standardisierter Elemente individuelle Raumwünsche und erhöhen die Flexibilität und Umnutzungsfähigkeit des Gebäudes. Seine Größe kann nämlich jederzeit an die Entwicklung des Unternehmens angepasst werden.

Für die Zukunftsfähigkeit solcher Baukastensysteme sorgt neben dem aktuellen Flüchtlingsstrom auch das gestiegene Umweltbewusstsein, welches den Nachhaltigkeitsgedanken im Bauwesen vorantreibt. Die mechanisch miteinander verbundenen Module ermöglichen einen kostengünstigen Rückbau des Gebäudes zu seiner Umnutzung oder zum gezielten Recycling – ganz im Sinne des Wertstoffkreislaufes.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Klimafreundlicher Zement

Klimafreundlicher Zement

Der im November 2016 von der Bundesregierung verabschiedete Klimaschutzplan 2050 sieht vor, bis zum Jahr 2050 weitgehend treibhausneutral zu werden.  Das Etappenziel für den Sektor Industrie ist eine Halbierung der Emissionen bis 2030 gegenüber dem Niveau von 1990. So will das Land seinen Anteil leisten, um die globale Erderwärmung auf unter 2 °C zu begrenzen. Wichtig ist dabei das entschlossene Handeln der Industrie, weil dieser Sektor nach der Energieerzeugung in Deutschland der zweitgrößte Verursacher von Treibhausgasemissionen ist.

mehr lesen

Smart City – Stadt der Zukunft

Smart City

Seit langem ziehen Städte die Menschen an. Hier ist früher wie heute der Handel und das Handwerk zu Hause, hier  lässt es sich in der Gemeinschaft sicher und komfortabel leben und arbeiten. Die Städter schwören heute auf die idealen Einkaufsmöglichkeiten, kurzen Wege, kulturellen Angebote und eine gute Infrastruktur. Aber nicht nur das – nun erleben die Städte eine neue Stufe ihrer Entwicklung. Das Konzept „Smart City“ soll dank umfassender Vernetzung für mehr Effizienz und Lebensqualität sorgen.

mehr lesen

Cradle to Cradle: Gebäude als Rohstoffdepot

Cradle to Cradle

Auch wenn die westliche Welt angesichts der Corona-Pandemie das Problem kurz aus dem Blickfeld verloren hat – das Thema Umweltschutz nimmt nach wie vor eine wichtige Stellung im Leben moderner Gesellschaften ein. So sind in der Bauwirtschaft heute Nachhaltigkeitsstandards zu beobachten, die schon weit über die Gesetzgebung hinausgehen. Doch die Branche konzentriert sich bei der Entwicklung von neuen Produkten viel zu sehr auf das Ziel, Energie einzusparen, was eine eher einseitige Betrachtung des Umweltschutzes darstellt. Lösungen für Ressourcenprobleme gibt es kaum.

mehr lesen

Energiesprong: Serielles Sanieren

Energiesprong

In Deutschland steigen die Baukosten, während die Unternehmer der Branche Schwierigkeiten bei der Suche nach Fachpersonal haben. Des Öfteren werden die Zeitpläne überzogen, wodurch eine zügige Projektabwicklung selten zu schaffen ist. Wie das anders gehen kann, zeigen uns unsere europäischen Nachbarn: Die Niederländer haben mit dem Energiesprong-Ansatz („Energiesprung“) ein Konzept entwickelt, das Modernisierungsarbeiten besser, billiger und schneller machen soll.

mehr lesen

Ohne Moos nix los?

Moos an der Fassade

Es ist der Albtraum der Hobbygärtner: Wenn sich das Moos nach einem milden Winter auf dem grünen Teppich breit macht, dann ist der mühsam angelegte Rasen binnen kürzester Zeit von diesen Pflanzen überwuchert. Hier kennen die meisten Gartenbesitzer kein Pardon und greifen notfalls zur chemischen Keule, um sich dieses Problems zu entledigen. Dabei hätten die Moose eigentlich mehr Wertschätzung verdient.

mehr lesen

Wärmestrom aus dem Erdinneren

LaserJetDrilling

Der Einsatz regenerativer Energien ist heute nicht nur schick – er ist auch eine zentrale Säule der Energiewende. Hier setzen wir in Deutschland vor allem auf Wind und Sonne als wichtigste erneuerbare Energieträger. Viel unbekannter ist dagegen die Geothermie, obwohl sie schon seit über 100 Jahren erfolgreich genutzt wird und – anders als Wind- und Solarenergie – eine immerzu verfügbare Quelle darstellt. Wird tief in die Erdkruste gebohrt, dann steigt die Temperatur pro 100 m um etwa drei Grad an – und das rund um die Uhr und überall auf der Welt.

mehr lesen

Von der Baustelle ins Werk

Von der Baustelle ins Werk

Die Nachfrage nach Wohnraum ist in den Metropolen und dem Umland ungebrochen hoch. Doch die Bauausführenden kommen mit der Arbeit nicht hinterher – der Mangel an qualifiziertem Personal hemmt das Wachstum im Bausektor. Der Auslastungsgrad im Baugewerbe ist seit 2018 zwar leicht rückläufig, aber mit 77 % (4. Quartal 2019) immer noch auf einem sehr hohen Niveau. Auf der anderen Seite wird nicht zuletzt durch die starke Zuwanderung der letzten Jahre bezahlbares Wohnen benötigt. Die soziale Wohnraumförderung des Bundes und die Einführung des Baukindergeldes sind hilfreiche Instrumente, lösen das Problem jedoch nicht. Um gegen knappe Kapazitäten vorzugehen und kostengünstiges Bauen zu ermöglichen, braucht die Branche neue Methoden, um die aufwendigen, stark handwerklichen Prozesse zu standardisieren und/oder effizienter zu gestalten.

mehr lesen

Fahrerlos durch den Steinbruch

Autonomes Fahren

Im Jahr 2014 stellte Tesla sein teilautonomes Fahrsystem vor und sorgte mit dieser Innovation für Aufsehen. Nicht zuletzt aufgrund einer Reihe von Unfällen bei angeschaltetem Autopilot wird das Thema automatisierter Pkw seitdem stark diskutiert. Dabei schreitet die Entwicklung solcher Systeme im Lkw-Bereich ebenso rasant voran und macht darüber hinaus auch wirtschaftlich Sinn. Denn: die Speditionsbranche hat mit geringen Margen zu kämpfen und hofft mit der Digitalisierung und Automatisierung der Transporte auf Kostenersparnisse im zweistelligen Prozentbereich. 

mehr lesen

Lehmbau: Zurück in die Zukunft

Lehmbau: Zurück in die Zukunft

Er schien fast schon vergessen und nun stehen die Zeichen gut, dass dieser Baustoff das ökologische Bauen der Zukunft mitgestalten kann. Das traditionelle Baumaterial Lehm, das sich hierzulande zumeist in den Ausfachungen von Fachwerkhäusern findet, wurde dank seiner natürlichen Inhaltsstoffe aus einem über 100 Jahre langen Dornröschenschlaf geweckt.

mehr lesen