zum Newsletter anmelden
 

Donnerstag, 23. Juni 2022

Zech Building erwirbt Wayss & Freytag

Die Zech Building SE, in der alle Bauaktivitäten der Zech Group gebündelt sind, hat 100% der Anteile der Wayss & Freytag Ingenieurbau AG inklusive ihrer Tochterunternehmen und ARGE Projekte von der Royal BAM Group nv übernommen. Die Transaktion wurde im Rahmen eines Share Deals am 20. Juni 2022 vertraglich fixiert. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung erfolgt die Übernahme rückwirkend zum 1. Januar 2022. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Das Unternehmen wird als Wayss & Freytag weitergeführt und in der auf Wachstum ausgerichteten Unternehmensstruktur der Zech Group in der neuen Sparte „Ingenieurbau“ im Geschäftsbereich Building integriert. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden übernommen und die Ansprechpartner bleiben bestehen. Wayss & Freytag ist mit rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Deutschland flächendeckend und im Ausland selektiv in den Bereichen Ingenieur- und Tunnelbau aktiv.

Wayss & Freytag gehört zu den führenden Unternehmen für komplexe Bau- und Ingenieurdienstleistungen mit dem Fokus auf Tiefbauprojekte für öffentliche und private Auftraggeber. Zum Leistungsportfolio gehören im Kern Tunnelbau, Ingenieurbau, Spezialtiefbau und Verkehrswegebau. Hinzu kommen Umwelttechnikdienstleistungen, Breitbandausbau sowie die Modernisierung und Revitalisierung von Bestandsgebäuden. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von mehr als 500 Mio. Euro. Somit steigert die Zech Group ihren Umsatz erstmalig auf mehr als 4 Mrd. Euro.

Mit der Übernahme von Wayss & Freytag erweitert die Zech Building signifikant ihren Projektanteil mit öffentlichen Auftraggebern und erzielt eine weitere Diversifizierung ihrer Spartenorganisation. Die Zech Group vergrößert mit dieser Akquisition die Bandbreite der Wertschöpfung im Bausektor erheblich. Darüber hinaus können Synergien mit den Sparten Umwelt, Bau und Technik gehoben werden.

Kurt Zech, Vorstandsvorsitzender der Zech Group SE, erklärt: „Wir sind sehr glücklich, dass wir die Chance bekommen haben, ein solch renommiertes Unternehmen mit einem erfahrenen Management und hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erwerben zu können. Das Know-how der gesamten Belegschaft von Wayss & Freytag sowie die laufenden Projekte ergänzen unser bestehendes Leistungsportfolio sehr gut. Mit der Beteiligung stärken wir unsere Bauaktivitäten substanziell - quantitativ sowie qualitativ - und bauen unsere Position im Geschäftsbereich Building in Deutschland weiter aus."

Harald Supper Vorstand der Zech Group SE, ergänzt: „Mit dem Erwerb und der Integration von Wayss & Freytag stärken wir unsere Marktposition in Deutschland. Durch unsere großen Sparten Bau, Technik und Ingenieurbau sowie den weiteren Aktivitäten in den Sparten Integrale Planung, Systeme, Umwelt und International & Consulting können wir unser einzigartiges Leistungsportfolio als der Dienstleister rund um die Immobilie nun auch im Tief- und Ingenieurbau allen Kunden anbieten. Das unternehmensweite Partnering-Modell SMART CONSTRUCTION bietet unseren Kunden mit dem stark erweiterten Wertschöpfungsprofil eine erheblich vergrößerte Palette von Dienstleistungen schnittstellenfrei aus einer Hand.“

Weitere Artikel:

Terra Infrastructure übernimmt Harmann

Terra Infrastructure übernimmt Walter Hartman
Im Zuge der Nachfolgeregelung übernimmt die Terra Infrastructure GmbH die Walter Hartmann GmbH & Co. KG. Nach der Ausgliederung aus dem Thyssenkrupp Konzern und der Umfirmierung im April 2022, setzt Terra Infrastructure damit die strategische Neuausrichtung konsequent weiter um. So wird das Leistungsspektrum im Bereich der Anarbeitung um die Kernkompetenzen von Hartmann, dem Beschichten und Dichten von Spundwänden, entscheidend erweitert.

mehr lesen

Wohnungsbau bricht ein

Das Statistische Bundesamt meldete für Mai einen preisbereinigten Rückgang des Auftragseingangs im Wohnungsbau im Vergleich zum Vorjahresmonat von 13,5 %. Für den gesamten Zeitraum von Januar bis Mai wird nun ein reales Minus von 5,1 % ausgewiesen. „Angesichts des hohen Bedarfs an Wohnungen ist dies eine schlechte Nachricht. Insbesondere, da wir davon ausgehen, dass sich diese Entwicklung fortsetzen wird. Schließlich belasten neben den hohen Baukosten, auch die weiter steigenden Energie-, Lebenshaltungs- und Zinskosten das Budget der privaten Haushalte", sagt Hauptgeschäftsführer der Bauindustrie, Tim-Oliver Müller.

mehr lesen

Kein Umsatzwachstum für die Baumaschinenindustrie

Noch im Februar ließ der Auftragseingang in der Baumaschinenindustrie die Hersteller mit Produktionsstandort Deutschland mit der Hoffnung auf das Jahr 2022 blicken, dass bei einer verbesserten Situation auf der Zulieferseite ein einstelliges Umsatzwachstum von 7 % erreicht werden könnte. Diese Erwartung ist hinfällig, die Branche sieht sich in einem aktuellen Krisenumfeld aus Krieg, Inflation, Energieknappheit, einsetzender Zinswende, Schwäche des Euro, andauernden negativen Auswirkungen der Pandemie, insbesondere in China und riesigen Disruptionen in der internationalen Logistik nicht in der Lage, eine seriöse Prognose zu treffen.

mehr lesen

Großer Zulauf beim VDBUM Großseminar

VDBUM Großseminar
50. VDBUM Großseminar wird als Sommerseminar zum vollem Erfolg Mehr als 1.000 Führungskräfte haben vom 19. bis 22. Juli am Jubiläumsseminar des Verbandes der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik e.V. in Willingen teilgenommen und die Gelegenheit genutzt, sich persönlich zu treffen, auszutauschen und weiterzubilden. Das Konzept der Co-Vorträge brachte echten Erkenntnisgewinn.

mehr lesen

Neuer Bereichsleiter bei Swecon

Neuer Bereichsleiter bei Swecon
Christian Paffen, vorher Verkaufsleiter Direktvertrieb bei der Swecon Baumaschinen GmbH, hat zum 01. Juli 2022 die Bereichsleitung für den Neumaschinenhandel übernommen und ist zum Mitglied der Geschäftsleitung des Unternehmens ernannt worden. Die Bereichsleitung Neumaschinenhandel ist bei Swecon seit dem Jahr 2014 durch den Geschäftsführer in Personalunion wahrgenommen worden. In dieser Zeit hat der Importeur und Handelspartner für Baumaschinen der Marke Volvo CE seine regionale Struktur der Vertriebsregionen neu aufgestellt, den Absatz und Umsatz mit Neumaschinen weiterentwickelt und die Marktposition ausgebaut.

mehr lesen

Robert Aebi: Neues Servicezentrum eröffnet

Servicezentrum Robert Aebi
Ein neues Servicezentrum der Robert Aebi GmbH öffnete am 7. Juli 2022 seine Tore. Durch die kurzen Wege, die moderne Technik und eine besonders nachhaltige Bauweise bietet das neue Kompetenzzentrum Service auf hohem Niveau. Etwa 400 Gäste folgten der Einladung zur Eröffnungsfeier in Achstetten, einer 5.000-Einwohner-Gemeinde im Landkreis Biberach, Baden-Württemberg.

mehr lesen

GaLaBau: Gleicher Lohn in Ost und West

Und wieder rücken Ost- und Westdeutschland ein kleines Stückchen enger zusammen. Mit der Auszahlung Mitte August bekommen die rund 130.000 Beschäftigten im Garten- und Landschaftsbau in der gesamten Bundesrepublik den gleichen Lohn. Für die Beschäftigten im Westen bedeutet dies eine Lohnerhöhung von 2,8 %, im Osten um 3,3 % zum 1. Juli dieses Jahres. Fachkräfte erhalten somit 17,82 Euro in der Stunde.

mehr lesen

Regierung will Förderbedingungen ändern

Die Bundesregierung will die Förderung von Energieeffizienz in Gebäuden anpassen und den Schwerpunkt auf die energetische Sanierung setzen. Ziel ist, dass möglichst viele Menschen vom Förderprogramm profitieren, damit sie alte Fenster, Türen und Gasheizungen austauschen, Häuser und Wohnungen sanieren und so Energiekosten einsparen. Deshalb wird die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) neu aufgestellt. Die entsprechende Reform hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) der Bundesregierung vorgelegt.

mehr lesen

Realer Auftragseingang sinkt deutlich

Realer Auftragseingang sinkt
Der reale Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Mai 2022 kalender- und saisonbereinigt um 0,5 % gegenüber April 2022 gestiegen. Im Vorjahresvergleich sank der reale, kalenderbereinigte Auftragseingang jedoch deutlich, und zwar um 7,5 % gegenüber Mai 2021. Nominal (nicht preisbereinigt) lag der Auftragseingang aufgrund der gestiegenen Baupreise mit einem Volumen von 8,9 Mrd. Euro 15,7 % über dem Vorjahresniveau.

mehr lesen