Mittwoch, 24. März 2021

VHV-Bauschadenbericht veröffentlicht

Ein Anstieg der Schadenfälle im Jahr 2019 nach einem Rückgang in den Jahren zuvor sowie eine kontinuierliche Steigerung der Schadenbeseitigungskosten seit 2016 – dies sind Ergebnisse aus dem erschienenen VHV-Bauschadenbericht Tiefbau und Infrastruktur 2020/21. Die Schadenauswertungen basieren auf einer umfassenden Analyse von Daten gemeldeter Versicherungsschäden über den Zeitraum von fünf Jahren zwischen 2015 und 2019. Sie zeigen die Entwicklung der Bauschadenzahlen und Regulierungskosten im Bereich Tiefbau und Infrastruktur. Die häufigste Schadenart sind Kabel- und Leitungsschäden; die meisten Schäden entstehen vor allem als Folge von fehlender oder fehlerhafter Leitungsauskunft sowie bei der Bedienung von Baugeräten.

Die wissenschaftliche Grundlage des Berichtes ist eine umfangreiche Datenauswertung zu Baumängeln und Bauschäden im Bereich Tiefbau und Infrastruktur, die das Institut für Bauforschung e.V. (IFB) im Auftrag der VHV Versicherungen durchgeführt hat. Unter der Marke „VHV Bauforschung“ konzentriert die VHV die bereits seit 2002 bestehende Zusammenarbeit mit dem IFB mit dem Ziel, aktuelle und praxisnahe Themen systematisch wissenschaftlich zu untersuchen und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Mit dem VHV-Bauschadenbericht Tiefbau 2020/21 ist jetzt im Fraunhofer IRB Verlag der zweite Bericht der Bauschadenreihe veröffentlicht worden, die im kommenden Jahr erneut mit dem Hochbau-Bericht fortgesetzt wird.

Insgesamt wurden in dem Bericht drei Schwerpunkte betrachtet: Am Anfang steht ein Einblick in die Theorie des Bauens mit Entwicklung, Status, rechtlichen Aspekten sowie der Historie der bisherigen Bauschadenforschung im Bereich Tiefbau und Infrastruktur. Zweiter Schwerpunkt ist die Analyse aktueller Schadendaten auf der Grundlage umfangreicher Auswertungen sowie die Vorstellung und intensive Aufarbeitung ausgewählter Schadenfälle. Ergänzt wird das Buch durch Ideen, Strategien und Konzepte zur Erhöhung der Bauqualität verschiedener Akteure der Bauwirtschaft. Der Fokus wurde im gesamten Bericht bewusst darauf gerichtet, wie qualitativ hochwertig gebaut werden und die – insgesamt stabil gute – Bau- und Planungsqualität in Deutschland weiter verbessert werden kann.

Mangelnde Informationsweitergabe als Fehlerquelle

Ein Hauptproblem für mangelnde Qualität sind Fehler bei der Informationsweitergabe. Die Studie zeigt, dass rund 95 % der in einer Umfrage des IFB befragten Unternehmen schätzt, dass durch genauere bzw. durch vollständige Lagepläne ein eingetretener Schaden hätte vermieden werden können, rund 90 % halten eine exakte Planauskunft für potenziell schadenvermeidend. Immer-hin noch rund 75 % wünschen sich eine bessere Kenntlichmachung der Leitungen und Anlagen, während weitere rund 75 % der befragten Unternehmen eigene Fehler als schadenursächlich erkennen und eine mangelhafte Arbeitssorgfalt für den Schadeneintritt verantwortlich machen.

Bessere Ausbildung für mehr Qualität

Eine weitere effektive Maßnahme zur Reduzierung von Bauschäden ist die bedarfsgerechte Weiterbildung der im Tiefbau tätigen Fachkräfte. Es gibt eine Vielzahl von Angeboten in diesem Bereich, die noch weitaus mehr von Unternehmen genutzt werden könnte. Eines dieser Angebote ist die Qualifi-zierungsmaßnahme „Sicherheit bei Bauarbeiten im Bereich von Versorgungsleitungen“. Das Besondere: Diese richtet sich nicht nur an Ausführende und Aufsichtführende, sondern ist auch für Planer geeignet. Zusätzlich zum theoretischen Teil kann die Qualifizierung durch praktische Schulungen und Sicherheitstrainings ergänzt werden, bei denen die Teilnehmer elementare Sicherheitsregeln für Tiefbauarbeiten in Leitungsnähe erlernen.

Das IFB hat mittels einer Umfrage untersucht, wie weit diese Qualifikationsmaßnahme von Tiefbauunternehmen angenommen wird. Ergebnis: Rund 40 % der Befragten schulen ihre Mitarbeiter mithilfe dieser Maßnahme theoretisch und praktisch, weitere rund 40 % setzen auf ausschließlich theoretischen Schulungen. Rund 18 % der Befragten nehmen die Schulungen nicht in Anspruch. Hier zeigt sich deutliches Verbesserungspotenzial. Denn: Untersuchungen zur Wirksamkeit von Qualifizierungsmaßnahmen zeigen, dass durch den Einsatz entsprechend geschulter Fachkräfte die Schadenzahlen deutlich gesenkt werden können. Ein Beispiel ist die Entwicklung der Schadenhäufigkeit an erdverlegten Gasleitungen. Hier ist zwischen 2004 und 2013 bundesweit ein Rückgang der Schadenzahlen um rund 40 % zu verzeichnen.

Verschiedene Maßnahmen zur Qualitätssteigerung

Der Prozessablauf im Tiefbau zeigt, dass bereits die Planungsphase für eine erfolgreiche Bauleistung entscheidend ist. Die Verantwortung beginnt somit schon beim Planer, der mit dem erforderlichen Wissen und unter Beachtung der geltenden Regeln sowie der örtlichen Gegebenheiten die Planung erarbeitet. Die Verantwortung für die Ausführung obliegt den Fachkräften vor Ort. Für eine reibungsarme Zusammenarbeit aller am Bau Beteiligten ist ein frühzeitiger und umfassender Informationsaustausch notwendig, beispielsweise mithilfe regelmäßiger Baubesprechungen. Eine unabhängige Qualitätssicherung kann ein weiterer Baustein sein, um die Qualität der Bauleistung zu verbessern. Externe qualifizierte (Ingenieur-)Büros kontrollieren dabei die Bauausführung ergänzend zur üblichen Bauüberwachung und garantieren, dass Mängel und/oder Schäden frühzeitig erkannt und alle geforderten Vorgaben eingehalten werden. In der Folge wird das Schadenrisiko gesenkt.

Ein weiteres Ergebnis des Tiefbauberichtes ist, dass in Deutschland einheitliche Bestimmungen über die Qualität der Leitungsdaten und die Genauigkeit von Positionsangaben in den von den Versorgungsunternehmen bereitgestellten Unterlagen fehlen. Verbindliche Regelungen könnten wesentlich dazu beitragen, das Risiko von Leitungsbeschädigungen, Unfällen und Versorgungsausfällen zu minimieren.

Aus der Gesamtheit der aus dem VHV Bauschadenbericht Tiefbau 2020/21 gewonnenen Erkenntnisse lassen sich konkrete Maßnahmen ableiten, die entscheidend zu einem Rückgang der Bauschäden beitragen können. Damit wäre auch eine spürbare Senkung der tatsächlichen Schadenbeseitigungskosten verbunden. Dies sind unter anderem eine sachkundige Vorbereitung der Tiefbauarbeiten, der Einsatz von Verfahren zur Leitungsortung, eine Verbesserung bei der Informationsweitergabe von Leitungsplänen, die Verwendung genormter Warneinrichtungen zur besseren Kenntlichmachung erd-verlegter Kabel und Leitungen, eine gewissenhafte Ausführung der Tiefbauarbeiten, der Einsatz von qualifizierten Fachkräften sowie systematische Qualitätskontrollen durch unabhängige Prüfer. Reduziert auf die wesentlichen Aussagen, konkretisiert sich im Bauschadenbericht Tiefbau 2020/21 zudem eine deutlich die Forderung: die Verbesserung der Kommunikation zwischen den Baubeteiligten und die Intensivierung der Qualifikation von Fachkräften.

Den Bauschadenbericht als E-Book zum kostenlosen Download sowie weiterführende Informationen, Daten und Fakten zum Thema finden Interessierte bei den VHV-Bauexperten. 

Weitere Artikel:

Hüffermann übernimmt Eisele

Hüffermann
Hüffermann übernimmt die Eisele AG Crane & Engineering Group in Maintal / Rhein-Main Gebiet. Ebenso wie Hüffermann hat das im Jahr 1988 gegründete Unternehmen Eisele AG seine Wurzeln im Bereich Abschlepp- & Krandienst. Das Kerngeschäft liegt heute in der Kranvermietung – Transport & Montage-/Projektbusiness und Engineering. Der Fuhrpark von unterschiedlichen Herstellern reicht von Autokranen (Tragkraft von 30 bis 500 t) bis hin zu Arbeitsbühnen mit einer Arbeitshöhe von 103 m.

mehr lesen

Wacker Neuson kooperiert mit Bomag

Wacker Neuson kooperiert mit Bomag
Der Einsatz akkubetriebener Baugeräte wird für Bauunternehmen nun noch attraktiver: Wer einmal in Akku und Ladegerät investiert hat, kann damit ab September 2021 eine noch größere Auswahl an Baugeräten betreiben, denn die Hersteller Wacker Neuson und Bomag verwenden künftig den gleichen Akku für ihre Stampfer. Damit profitieren Kunden von Kosteneinsparungen bei der Investition in Akkugeräte.

mehr lesen

Deutliches Umsatzplus bei Stihl

Stihl PK 2021
Die Stihl Unternehmensgruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz in Höhe von 4,58 Mrd. Euro. Das entspricht einem Wachstum von 16,5 % im Vergleich zum Vorjahr (2019: 3,93 Mrd. Euro). Die positive Geschäftsentwicklung führte zu einem Wachstum bei der Belegschaft von 9 % auf 18.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit (Stichtag: 31. Dezember 2020). Für 2021 erwartet Stihl weiteres Absatz- und Umsatzwachstum – auch dank einer Vielzahl neuer Produkte.

mehr lesen

Liebherr rechnet mit Erholung in 2021

Liebherr 2021
Die Firmengruppe Liebherr hat im Jahr 2020 einen Umsatz von 10.341 Mio. € erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete das Unternehmen damit insgesamt einen Rückgang um 1.409 Mio. € oder 12 % – nach mehreren erfolgreichen Jahren und vor dem Hintergrund der besonderen Rahmenbedingungen im abgelaufenen Geschäftsjahr ist dies dennoch zufriedenstellend.

mehr lesen

Volvo CE mit steigendem Umsatz

Dank einer starken Erholung in der zweiten Hälfte des letzten Jahres, die auf ein hohes Aktivitätsniveau im Infrastruktursegment und eine verbesserte Bautätigkeit zurückzuführen ist, hat Volvo Construction Equipment (Volvo CE) im ersten Quartal 2021 einen starken Anstieg der Gesamtnachfrage gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet. Der Auftragseingang stieg ebenfalls um 73 %.

mehr lesen

Porr mit bislang größtem Auftragsbestand

Österreichs zweitgrößter Baukonzern, die Porr, mit rund 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erreichte im Jahr 2020 eine Produktionsleistung von EUR 5,2 Mrd. in ihren 9 Ländern. Massive Einschränkungen durch die COVID-19 Pandemie und Neubewertungen von Projekten führten zu einem negativen Ergebnis vor Steuern von EUR 51 Mio. Der bereinigte Auftragsbestand1 liegt bei EUR 7,1 Mrd. und ist mit einem Plus von 12,2 % auf einem All-Time-High.

mehr lesen

Bauma auf Oktober 2022 verschoben

Bauma verschoben
Die bauma, Weltleitmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte, wird in den Herbst 2022 verschoben. Dies ist das Ergebnis zahlreicher Gespräche der Messe München mit Spitzenvertretern der Industrie sowie dem Fachbeirat. Neuer Termin ist der 24. bis 30. Oktober 2022. Angesichts der besonders langen Planungsvorläufe für Aussteller und Veranstalter bei der größten Messe der Welt musste die Entscheidung jetzt getroffen werden. So haben Aussteller und Besucher Planungssicherheit hinsichtlich der Vorbereitungen auf die kommende bauma.

mehr lesen

Doka investiert in deutsches Logistikzentrum

Logistikzentrum Doka
Das Logistikzentrum der Doka in Apolda hat sich seit der Eröffnung 2013 zu einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt zur schnellen und bundesweiten Versorgung von Kunden mit Schalungsmaterial entwickelt. Seit 2018 dient das Logistik-Center als erweitertes Distribution-Center für die Doka-Standorte in West- und Nordeuropa. 2021 setzt Doka mitten in einer herausfordernden Zeit auf Wachstum und startet ins zweite Quartal mit einem erneuten Ausbau des Standorts.

mehr lesen

Neuer Projektleiter bei Rototilt

Neuer Projektleiter bei Rototilt
Lars Forsell ist neuer Projektleiter der Rototilt Group AB mit Sitz im schwedischen Vindeln. Er koordiniert die weiterführende Prozessausrichtung sowie die Steuerung und Qualitätssicherung bei Produktentwicklungsprojekten. „Dass wir Lars Forsell für uns gewinnen konnten, ist von großer Bedeutung. Seine langjährige Erfahrung als Leiter von Produkt- und Entwicklungsprojekten ist ein wichtiges Puzzleteil für unsere kontinuierlichen Bestrebungen im Bereich Entwicklung“, erklärt Per Väppling, VP Marketing and Sales bei Rototilt.

mehr lesen