Dienstag, 23. Februar 2021

Daimler und Cummins planen Zusammenarbeit

Die Daimler Truck AG und der US-amerikanische Motorenhersteller Cummins Inc. haben die Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung bekannt gegeben. Inhalt ist eine globale strategische Partnerschaft für mittelschwere Motoren. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird Cummins in die Weiterentwicklung der mittelschweren Motorenplattform sowie deren globale Produktion und Lieferung ab der zweiten Hälfte des Jahrzehnts für Daimler Trucks & Buses investieren.

Martin Daum, Vorsitzender des Vorstands der Daimler Truck AG und Mitglied des Vorstands der Daimler AG: „Die Absichtserklärung zwischen der Daimler Truck AG und Cummins rüstet die Motorenproduktion am Standort Mannheim für die Zukunft und stärkt zugleich unsere Wettbewerbsfähigkeit. Mit der Umstellung auf Euro VII hätten wir erhebliche Mittel in die Weiterentwicklung unserer mittelschweren Motoren investieren müssen. Diese Mittel spielen wir nun frei, um sie auf die Technologien zu konzentrieren, die in der Transformation unserer Industrie für unseren langfristigen Unternehmenserfolg entscheidend sind.“

"Wir freuen uns, diese wichtige strategische Partnerschaft mit Daimler Truck bekannt zu geben, um die mittelschweren Motorensysteme für Daimler Trucks & Buses in den globalen Märkten zu liefern", sagte Tom Linebarger, Chairman and CEO, Cummins Inc. "Unsere Partnerschaft ist eine großartige Gelegenheit für beide Unternehmen, wettbewerbsfähiger zu werden, globale Innovationen voranzutreiben, das Angebot für Kunden zu erweitern sowie Emissionen zu reduzieren. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und darauf, weitere potenzielle Möglichkeiten für das Wachstum unserer jeweiligen Unternehmen zu erkunden. Als führender unabhängiger globaler Anbieter von sogenannten Power Solutions ist Cummins bestrebt, jedem Kunden an jedem Ort die richtige Lösung zu bieten, indem wir ihm eine breite Palette aus fortschrittlichen Diesel-, erdgasnahen, vollelektrischen, Wasserstoff- und anderen Technologien anbieten."

Produktion von mittelschweren Cummins-Motoren am Daimler Standort Mannheim

Die Cummins Inc. wird auf dem Gelände des Mercedes-Benz Werks Mannheim eine Motorenfertigung aufbauen, um dort ab der zweiten Hälfte des Jahrzehnts mittelschwere Motoren mit der Abgasnorm Euro VII für Mercedes-Benz und die eigene Vermarktung zu lokalisieren. Das heißt, sie stehen – wie bei den Produkten von Cummins üblich – auch anderen Nutzfahrzeugherstellern zur Verfügung. Dadurch ergeben sich die notwendigen Skaleneffekte, um so eine Motorenbaureihe auch in Zukunft wirtschaftlich herzustellen. Mit der strategischen Partnerschaft gelingt es der Daimler Truck AG und Cummins nachhaltig Arbeitsplätze am Standort Mannheim zu sichern. Cummins wird seine bestehende Präsenz und sein starkes Produktions- und Lieferkettennetzwerk in allen anderen Regionen für die weiteren Marken von Daimler Trucks nutzen, einschließlich der Marken von Daimler Trucks North America.

„Mit der unterzeichneten Absichtserklärung zeigen wir eine klare Zukunftsperspektive für den Standort Mannheim auf, welcher auch auf lange Sicht mittelschwere Motoren fertigen wird. Das ist gut für Mannheim,“ sagt Martin Daum. „Dabei kommen Veränderungen auf den Standort zu. Gemeinsam mit dem Betriebsrat werden wir den Wandel in den nächsten Jahren gestalten und gemeinsame Lösungen entwickeln, dabei werden wir immer die Interessen unserer Kunden, Mitarbeiter und des Unternehmens im Blick behalten.“

Fokus auf alternative Antriebstechnologien sowie schwere Nutzfahrzeug-Motoren

Die Daimler Truck AG wird sich zukünftig auf die Weiterentwicklung von alternativen Antriebstechnologien sowie Komponenten für den schweren Nutzfahrzeug-Antriebsstrang fokussieren. Aus diesem Grund wird nicht weiter in die Entwicklung der eigenen Medium-Duty Engine Generation (MDEG) investiert, die in leichten und mittelschweren Lkw, Stadt- und Überlandbussen sowie bei Drittanbietern zum Einsatz kommt. Die MDEG-Produktion der Daimler Truck AG läuft mit Anlauf der Cummins Motoren sukzessive aus. Im nächsten Schritt werden die beiden Partner an der konkreten Ausgestaltung der gemeinsamen Pläne zur Produktion von mittelschweren Nutzfahrzeugmotoren arbeiten. Zudem werden die Partner eine breitere globale strategische Zusammenarbeit evaluieren, indem sie mögliche Synergien in Bereichen wie Antriebsstrangkomponenten und Motorsystemkomponenten identifizieren.

Die Heavy-Duty Motorengeneration (HDEP) für das schwere Fahrzeug-Segment von Daimler Trucks & Buses bleibt im Portfolio der Daimler Truck AG. Die Motoren werden weiterhin im globalen Netzwerk in Mannheim sowie Detroit gefertigt und kommen weltweit in schweren Lkw, Reisebussen sowie bei Drittanbietern zum Einsatz.

Weitere Artikel:

Anstieg von Baugenehmigungen im Januar

Im Januar 2021 ist in Deutschland der Bau von 27.654 Wohnungen genehmigt worden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das saison- und kalenderbereinigt 5,1 % mehr als im Dezember 2020. In den Zahlen sind die Baugenehmigungen für neue Gebäude und für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden enthalten.

mehr lesen

Lieferschwierigkeiten bei Baustoffen

Lieferschwierigkeiten bei Baustoffen
Die Hersteller wichtiger Rohstoffe haben Lieferschwierigkeiten angekündigt. Das betrifft Rohstoffe für die Herstellung von Putzen und Mörtel, aber auch für den Bereich der Dämmstoffe. Nach einer Mitteilung des europäischen Verbandes CEPE hat die aktuelle Situation ihren Ursprung insbesondere aus der unerwartet schnellen V-förmigen Erholung in China, die die Nachfrage nach wichtigen Rohstoffen anheizt.

mehr lesen

Wilhelm Schäfer in neuer Firmenzentrale

Wilhelm Schäfer in neuer Firmenzentrale
Wilhelm Schäfer ist nach Heppenheim umgezogen. Dem Generalimporteuer für Takeuchi Bagger steht nun ein 45.000 m² großes Gelände in Heppenheim an der Bergstraße zur Verfügung. „Der Umzug war exzellent vorbereitet und ging zum Jahreswechsel problemlos über die Bühne. Mittlerweile sind alle Abläufe eingespielt und wir freuen uns über unser neues Zuhause“, sagt Frank Evers, Geschäftsführer des Unternehmens.

mehr lesen

Neues Vorstandsmitglied bei Züblin

Neues Vorstandsmitglied bei Züblin
Der Aufsichtsrat der Ed. Züblin AG hat Stephan von der Heyde (58) mit Wirkung zum 1.4.2021 als ordentliches Mitglied in den Vorstand berufen. Gemeinsam mit dem bestehenden Vorstandsmitglied Jens Borgschulte übernimmt von der Heyde die kaufmännische Verantwortung für das operative Züblin-Geschäft in Deutschland, Benelux und Skandinavien. Er folgt auf Ulrich Weinmann, der zukünftig für den Strabag-Konzern den australischen Markt bearbeiten wird.

mehr lesen

Hyundai gewinnt neuen Vertragshändler

Neuer Vertragshändler bei Hyundai
Seit Januar 2020 ist das 800 Mitarbeiter beschäftigende Handelsunternehmen Schünke Bauzentrum Baumaschinen GmbH mit Sitz in Wehr, 25 km östlich von Basel gelegen, Vertragshändler für Hyundai-Baumaschinen. Das 1973 gegründete Unternehmen wurde von Friedhelm Schünke gegründet und wird heute in zweiter Generation von Dirk Schünke geleitet. Schünke beschäftigt in der Gruppe (u.a. Blatter, Knorpp, Taxis, Hagmeyer) an über 30 Standorten ca. 800 Mitarbeiter, unterhält einen eigenen Mietpark mit derzeit rund 1.000 Baumaschinen bis zu 34 t Einsatzgewicht und setzt nun auf das komplette Programm von Hyundai.

mehr lesen

Kiesel baut neuen Standort

Kiesel Spatenstich
Am 18. März 2021 erfolgte der offizielle Spatenstich für den Neubau der Kiesel Mitte GmbH am Standort Homberg/Efze (Knüllwald). Die Kiesel Mitte ist eine von fünf deutschen Regionalgesellschaften innerhalb der Kiesel Gruppe. Als europaweit agierendes Handels- und Dienstleistungsunternehmen ist die Kiesel Gruppe nicht nur Systempartner für Kunden und Lieferanten, sondern auch verlässlicher Arbeitgeber von mehr als 1.000 Mitarbeitern, die an über 50 Standorten in Deutschland, Österreich, Polen, Skandinavien, der Schweiz und Tschechien in unterschiedlichen Bereichen arbeiten.

mehr lesen

Zeppelin Konzern wächst trotz Krise

Zeppelin Geschäftsführung
Der Zeppelin Konzern schließt das Geschäftsjahr 2020 mit einer erneuten Umsatz- und Ertragssteigerung (EBITDA) ab und präsentiert zudem ein sehr solides Ergebnis vor Steuern. Mit einem Konzernumsatz von 3,3 Mrd. Euro (Vj. 3,1 Mrd. Euro) einem EBITDA von 394 Mio. Euro (Vj. 376 Mio. Euro) und einem Ergebnis vor Ertragssteuern von 125 Mio. Euro (Vj. 134 Mio. Euro) konnte der Konzern seinen Umsatz erneut steigern und trotz pandemiebedingter Belastungen und Integrationsaufwendungen für die Akquisitionen des Vorjahrs ein sehr ansprechendes Ergebnis ausweisen.

mehr lesen

Baubetriebe melden Umsatzeinbruch

"Die Bauindustrie ist verhalten in das neue Jahr gestartet, der Umsatz ist im Januar 2021 um 14 % eingebrochen.“ Mit diesen Worten kommentierte der Vizepräsident Wirtschaft des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Tim Lorenz, die in der neuesten Ausgabe des Aktuellen Zahlenbildes veröffentlichten Konjunkturindikatoren für die Bauwirtschaft. Demnach sei der baugewerbliche Umsatz der Betriebe im Bauhauptgewerbe mit 20 und mehr Beschäftigten im Januar 2021 um 13,9 % zurückgegangen (real: -15,5 %).

mehr lesen

VHV-Bauschadenbericht veröffentlicht

VHV-Bauschadensbericht
Ein Anstieg der Schadenfälle im Jahr 2019 nach einem Rückgang in den Jahren zuvor sowie eine kontinuierliche Steigerung der Schadenbeseitigungskosten seit 2016 – dies sind Ergebnisse aus dem erschienenen VHV-Bauschadenbericht Tiefbau und Infrastruktur 2020/21. Die Schadenauswertungen basieren auf einer umfassenden Analyse von Daten gemeldeter Versicherungsschäden über den Zeitraum von fünf Jahren zwischen 2015 und 2019. Sie zeigen die Entwicklung der Bauschadenzahlen und Regulierungskosten im Bereich Tiefbau und Infrastruktur. Die häufigste Schadenart sind Kabel- und Leitungsschäden; die meisten Schäden entstehen vor allem als Folge von fehlender oder fehlerhafter Leitungsauskunft sowie bei der Bedienung von Baugeräten.

mehr lesen