Freitag, 5. März 2021

Baumaterialpreise steigen

Die Bauunternehmen im Land sind alarmiert. Denn mit der Jahreswende kam auch eine Wende bei den Baumaterialpreisen. Seit Januar 2021 steigen sie auf breiter Front: Allein der für das Bauen so wichtige Betonstahl verteuerte sich innerhalb eines Monats um 10,2 %, der Preis für Mineralölerzeugnisse legte um 10,1 % zu und Dämmstoffe für Fassaden kosten gut 25 % mehr als noch im Dezember. Auch für Baumaterialien wie Holz oder Kanalgrundrohre wurden kräftige Preiserhöhungen angekündigt.

Das alles macht das Bauen teurer. Allerdings können kurzfristige Preissteigerungen oft nicht an die Kunden weitergeben werden. „Wenn ein Bauunternehmer vor zwei Monaten für Mai einen Auftrag kalkuliert habe und jetzt die Materialpreise plötzlich durch die Decke gehen, dann trägt er das volle Risiko“, beschreibt Thomas Möller, Geschäftsführer der Landesvereinigung Bauwirtschaft, die schwierige aktuelle Lage und verweist auf den harten Preiskampf innerhalb der Branche.

Grund für den unerwartet deutlichen Anstieg der Stahlpreise sind offenbar begrenzte Lieferkapazitäten der Hersteller wegen der wieder anziehenden Nachfrage im Automobilsektor. Seit 2015 ist der Preis für Baustahl um mehr als 30 % nach oben gegangen. Letztes Jahr stiegen die Baumaterialpreise aufgrund der Coronakrise nur moderat. Dieser Trend scheint nun gebrochen. Gegen Preisschwankungen auf dem Rohstoffmarkt können sich die Bauunternehmen mit einer so genannten Stoffpreisgleitklausel absichern. Dies geschieht in der Regel aber nur bei lang laufenden großen Baumaßnahmen. Im kommunalen Vergabehandbuch für Bauleistungen ist eine solche Klausel überhaupt nicht vorgesehen. Und auch in vielen anderen Ausschreibungsunterlagen der öffentlichen Hand fehlt ein entsprechendes Formular.

Den Baufirmen selbst bleibt deshalb nur, mit den jeweiligen Baustofflieferanten entweder eine feste Preisbindung zu vereinbaren, was diese meist ablehnen. Oder sie sichern ihr Risiko von vornherein mit einem höheren Kostenpuffer in ihrem Angebot an den Auftraggeber ab. Das wiederum machen die wenigsten Unternehmer, weiß Thomas Möller: „Vor allem im Straßenbau herrscht ein enormer Preiskampf. Der Billigste bekommt den Zuschlag, auch wenn er nicht unbedingt der Beste ist. Da überlegt man es sich zweimal, ob man wirklich kostendeckend kalkuliert und dadurch womöglich bei der Auftragsvergabe leer ausgeht. Wir hoffen nicht, dass es zu solch einem ruinösen Bieterwettbewerb kommt. In früheren Jahren hat der auf dem Bau oft in die Insolvenz geführt.“

Weitere Artikel:

Hüffermann übernimmt Eisele

Hüffermann
Hüffermann übernimmt die Eisele AG Crane & Engineering Group in Maintal / Rhein-Main Gebiet. Ebenso wie Hüffermann hat das im Jahr 1988 gegründete Unternehmen Eisele AG seine Wurzeln im Bereich Abschlepp- & Krandienst. Das Kerngeschäft liegt heute in der Kranvermietung – Transport & Montage-/Projektbusiness und Engineering. Der Fuhrpark von unterschiedlichen Herstellern reicht von Autokranen (Tragkraft von 30 bis 500 t) bis hin zu Arbeitsbühnen mit einer Arbeitshöhe von 103 m.

mehr lesen

Wacker Neuson kooperiert mit Bomag

Wacker Neuson kooperiert mit Bomag
Der Einsatz akkubetriebener Baugeräte wird für Bauunternehmen nun noch attraktiver: Wer einmal in Akku und Ladegerät investiert hat, kann damit ab September 2021 eine noch größere Auswahl an Baugeräten betreiben, denn die Hersteller Wacker Neuson und Bomag verwenden künftig den gleichen Akku für ihre Stampfer. Damit profitieren Kunden von Kosteneinsparungen bei der Investition in Akkugeräte.

mehr lesen

Deutliches Umsatzplus bei Stihl

Stihl PK 2021
Die Stihl Unternehmensgruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz in Höhe von 4,58 Mrd. Euro. Das entspricht einem Wachstum von 16,5 % im Vergleich zum Vorjahr (2019: 3,93 Mrd. Euro). Die positive Geschäftsentwicklung führte zu einem Wachstum bei der Belegschaft von 9 % auf 18.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit (Stichtag: 31. Dezember 2020). Für 2021 erwartet Stihl weiteres Absatz- und Umsatzwachstum – auch dank einer Vielzahl neuer Produkte.

mehr lesen

Liebherr rechnet mit Erholung in 2021

Liebherr 2021
Die Firmengruppe Liebherr hat im Jahr 2020 einen Umsatz von 10.341 Mio. € erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete das Unternehmen damit insgesamt einen Rückgang um 1.409 Mio. € oder 12 % – nach mehreren erfolgreichen Jahren und vor dem Hintergrund der besonderen Rahmenbedingungen im abgelaufenen Geschäftsjahr ist dies dennoch zufriedenstellend.

mehr lesen

Volvo CE mit steigendem Umsatz

Dank einer starken Erholung in der zweiten Hälfte des letzten Jahres, die auf ein hohes Aktivitätsniveau im Infrastruktursegment und eine verbesserte Bautätigkeit zurückzuführen ist, hat Volvo Construction Equipment (Volvo CE) im ersten Quartal 2021 einen starken Anstieg der Gesamtnachfrage gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet. Der Auftragseingang stieg ebenfalls um 73 %.

mehr lesen

Porr mit bislang größtem Auftragsbestand

Österreichs zweitgrößter Baukonzern, die Porr, mit rund 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erreichte im Jahr 2020 eine Produktionsleistung von EUR 5,2 Mrd. in ihren 9 Ländern. Massive Einschränkungen durch die COVID-19 Pandemie und Neubewertungen von Projekten führten zu einem negativen Ergebnis vor Steuern von EUR 51 Mio. Der bereinigte Auftragsbestand1 liegt bei EUR 7,1 Mrd. und ist mit einem Plus von 12,2 % auf einem All-Time-High.

mehr lesen

Bauma auf Oktober 2022 verschoben

Bauma verschoben
Die bauma, Weltleitmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte, wird in den Herbst 2022 verschoben. Dies ist das Ergebnis zahlreicher Gespräche der Messe München mit Spitzenvertretern der Industrie sowie dem Fachbeirat. Neuer Termin ist der 24. bis 30. Oktober 2022. Angesichts der besonders langen Planungsvorläufe für Aussteller und Veranstalter bei der größten Messe der Welt musste die Entscheidung jetzt getroffen werden. So haben Aussteller und Besucher Planungssicherheit hinsichtlich der Vorbereitungen auf die kommende bauma.

mehr lesen

Doka investiert in deutsches Logistikzentrum

Logistikzentrum Doka
Das Logistikzentrum der Doka in Apolda hat sich seit der Eröffnung 2013 zu einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt zur schnellen und bundesweiten Versorgung von Kunden mit Schalungsmaterial entwickelt. Seit 2018 dient das Logistik-Center als erweitertes Distribution-Center für die Doka-Standorte in West- und Nordeuropa. 2021 setzt Doka mitten in einer herausfordernden Zeit auf Wachstum und startet ins zweite Quartal mit einem erneuten Ausbau des Standorts.

mehr lesen

Neuer Projektleiter bei Rototilt

Neuer Projektleiter bei Rototilt
Lars Forsell ist neuer Projektleiter der Rototilt Group AB mit Sitz im schwedischen Vindeln. Er koordiniert die weiterführende Prozessausrichtung sowie die Steuerung und Qualitätssicherung bei Produktentwicklungsprojekten. „Dass wir Lars Forsell für uns gewinnen konnten, ist von großer Bedeutung. Seine langjährige Erfahrung als Leiter von Produkt- und Entwicklungsprojekten ist ein wichtiges Puzzleteil für unsere kontinuierlichen Bestrebungen im Bereich Entwicklung“, erklärt Per Väppling, VP Marketing and Sales bei Rototilt.

mehr lesen