Iveco: Kipper Daily, Eurocargo und Trakker

Aufgerüstet für den Winterdienst

Iveco S.p.A.

Anschrift:
Via Puglia 35
10156 Torino
Italien

Iveco stellt in seinem „Order & Drive“ Programm fünf auf die Bedürfnisse im Kommunalen-Winterdienst vorkonfigurierte Fahrzeuge ohne Lieferzeit zur Verfügung: Den Daily 70C 4x2 und den Daily 70S 4x4 jeweils als Dreiseitenkipper und Winterdienstausstattung, den 4x4 Eurocargo ML150E25WS und ML150E28WS jeweils als Dreiseitenkipper mit Winterdienstausstattung und Ladekran sowie den Trakker AD260T45WY/PS als Dreiseitenkipper mit Winterdienstausstattung und Ladekran.

Das Konzept bestehend aus einem Daily Fahrgestell mit Standardkabine wahlweise als 4x2 oder 4x4 mit 3.480 mm Radstand und 180 PS Motor mit einem Dreiseitenkipper und einer Winterdienstausstattung ist auf kleinere Kommunen sowie Privatdienstleister und Hausmeisterdienste zugeschnitten. Besonders im städtischen Bereich beziehungsweise in Bereichen, in denen Wendigkeit gefordert ist, spielt der Daily seine Vorteile aus. Der Daily 4x4 erreicht durch seine zuschaltbare Geländeuntersetzung zudem eine besondere Kletterfähigkeit bei durchgängig höchstem Komfort. Gute Traktion in jeder Situation bieten drei Differenzialsperren: an Vorder- und Hinterachse sowie einer Längssperre am Verteilergetriebe. Die Kippbrücke eines namhaften deutschen Herstellers ist bei beiden Varianten 4.000 mm lang und 2.200 mm breit. Der Kipperboden ist aus vergütetem Hardox-220-Stahl.

Die abklappbaren Seitenwände und die pendelnde und abklappbare Rückwand aus vergütetem Hardox-128-Stahl kommen mit einer Standardhöhe von 350 mm. Die verbaute Zweikreiskommunalhydraulik mit Joysticksteuerung sowie eine höhenverstellbare Frontanbauplatte nach DIN EN 76060 Form B und eine Pflugentlastung ermöglichen den Umgang mit einem Schneepflug. Das maximale hydraulische Fördervolumen liegt bei einer Motordrehzahl von 3.000 U/min vor und beträgt 12 l/min für den Schneepflug und 33 l/min für den Streuaufsatz. Beide Arbeitskreise verfügen über einen Systemdruck von 210 bar.

Zur weiteren Aufbauausstattung zählen ein Langmaterialträger, eine LED-Rundumkennleuchte, eine 12-V-Winterdienstbeleuchtung, eine Schutzabdeckung für die Frontanbauplatte und vieles mehr. Der IVECO Daily 70C 4x2 kommt in der genannten Ausstattung auf ein Leergewicht von circa 3.700 kg und der Daily 70S 4x4 auf ein Leergewicht von circa 3.980 kg bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 7 t.

Eurocargo

Eine Nummer größer zeigen sich die Iveco Eurocargo Modelle mit Normalkabine für den kommunalen Winterdienst. Die vorkonfigurierten 4x4 Varianten gibt es mit einem 250 PS beziehungsweise 280 PS starken Motor und mit 3.240 mm beziehungsweise 3.690 mm Radstand. Der Dreiseitenkipper eines namhaften deutschen Herstellers ist 4.000 mm lang und 2.350 mm breit. Der Kipperboden ist aus vergütetem Hardox-400-Stahl. Die abklappbaren Seitenwände und die pendelnde und abklappbare Rückwand aus vergütetem Hardox-240-Stahl kommen mit einer Standardhöhe von 500 mm. Die Stirnwand aus vergütetem Hardox-220-Stahl ist 800 m hoch.

Ein Ladekran der Neun-Metertonnen-Klasse komplettiert das Fahrzeugkonzept und bereitet auf die Anforderungen des Kommunaleinsatzes vor. Für den Winterdiensteinsatz ist eine Zweikreiskommunalhydraulik nach DIN EN 15431 mit Schneepflug-Entlastungssteuerung und Streuautomatenbetätigung sowie eine Frontanbauplatte nach DIN EN 76060 Form F1 verbaut. Zur weiteren Aufbauausstattung zählen für den Streueinsatz geeignete Zurrösen auf der Ladefläche, Zusatzscheinwerfer mit Blinkleuchten und vieles mehr. Die Eurocargo ML150E25WS und ML150E28WS haben in der genannten Ausstattung ein Leergewicht je nach Variante von circa 7.670 bis 7.811 kg bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 15 t.

Trakker

Für Kommunen mit erhöhtem Nutzlastbedarf beim Winterdienst bietet Iveco eine Lösung, um eine entsprechende Zuladung und einen stabilen Geradeauslauf bei gleichzeitig hoher Wendigkeit bereitzustellen: Das 6x4x4 (WY/PS) Fahrgestell auf Trakker-Basis mit einem 3.800 mm Radstand und 450-PS-Motor. Die permanent angetriebene Vorderachse gewährleistet hierbei Spurstabilität und Traktion auch bei Einsatz mit großen Schneeräumschildern. Die ebenfalls angetriebene zweite Achse verfügt über eine Zwillingsbereifung und lässt sich bei Bedarf durch Einlegen der zentralen Differentialsperre starr koppeln. Komplettiert wird das Fahrgestell durch eine nicht angetriebene, lenkbare Nachlaufachse, welche je nach Beladungszustand geliftet ist.

Damit verbindet das Fahrgestell die hohe Mobilität und Wendigkeit des 4x4 mit dem Nutzlastvorteils eines Drei-Achs-Fahrgestells. Aufbauseitig kommt hier ein 4.800 mm langer und 2.420 mm breiter Dreiseitenkipper eines namhaften deutschen Herstellers zum Einsatz. Der Kipperboden ist aus vergütetem Hardox-400-Stahl. Die pendelnden und abklappbaren Seitenwände und Rückwand aus vergütetem Hardox-240-Stahl kommen mit einer Standardhöhe von 600 mm und die Stirnwand aus vergütetem Hardox-220-Stahl ist 800 mm hoch. Ein Ladekran der Zwölf-Metertonnen-Klasse mit hydraulischem Dreifach-Ausschub hilft bei der täglichen Arbeit. Diese Kombination aus Kipper und Ladekran zeichnet sich durch ein niedriges Eigengewicht aus und ist im kommunalen Einsatz bereits bestens etabliert.

Eine Zweikreiskommunalhydraulik nach DIN EN 15431 mit Schneepflug-Entlastungssteuerung und Streuautomatenbetätigung sowie eine Frontanbauplatte nach DIN EN 76060 Form F1 machen das Fahrzeug winterdiensttauglich. Zur weiteren Aufbauausstattung zählen Aufsetzbordwände aus Aluminium, für den Streueinsatz geeignete Zurrösen in Boden und Stirnwand, ein Rückleuchtenschutz, Kotflügel aus Aluminium, ein Rückraumsichtpaket und vieles mehr. Der Trakker AD260T45WY/PS kommt in der genannten Ausstattung auf ein Leergewicht von circa 14.130 kg und hat damit eine Nutzlastreserve von circa 11.870 kg.

Die Iveco Daily, die Eurocargo und den Trakker mit Winterdienstausstattung gibt es aufgebaut und als sofort verfügbare Fahrzeuge im Programm „Order & Drive“. Mit diesem Service bietet Iveco seinen Kunden in vielen Branchen und Anwendungen die Möglichkeit, schnell an ein fertig einsetzbares Fahrzeug zu kommen, wenn es die Auftragslage kurzfristig erfordert.

Weitere Produkte des Herstellers Iveco S.p.A.:

Iveco: Neue Generation des Transporters Daily
Iveco greift mit dem neuen Daily Megatrends wie Digitalisierung, Automatisierung, Elektrifizierung und Servitization zum Nutzen seiner Kunden auf. (Bild: Iveco)
Mehr Konnektivität für höhere Wirtschaftlichkeit
Die Nutzfahrzeugbranche erlebt aufgrund von Megatrends wie Digitalisierung, Automatisierung, Elektrifizierung und Servitization Veränderungen in einem höchst rasanten Tempo. Iveco greift mit seiner neuen Generation des Transporters Daily diese Trends auf. So eröffnet die neue Generation des Iveco Daily neue Wege im Bereich der Konnektivität: Begonnen hat alles 2016 mit der Daily Business UP-App, die erstmalig eine intelligente Konnektivitäts-Option bei Transportern und leichten LKW eingeführt hat. Weiterentwickelt wurde auf der Basis einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Iveco. Die Partnerschaft mit Microsoft zielt darauf ab, die Welt der Industriefahrzeuge über eine auf Microsoft Azure Cloud basierende Plattform neu zu definieren.
Iveco: Lkw Stralis X-Way
Der Stralis X-Way Natural Power (Methan) mit 400 PS und elektrisch angetriebener Trommel verfügt über eine Batteriespeisung über Bremsenergie-Rekuperation und/oder Fahrzeugmotor. (Bild: Iveco)
Baufahrzeug für alle Anforderungen
Iveco hat auf der bauma 2019 seinen neuen Lkw Stralis X-Way vorgestellt. Während der „schwere Allrad“ früher Platzhirsch unter den Baufahrzeugen war, ist heute der vom Straßenfahrzeug abgeleitete Offroader das bestimmende Fahrzeug. Unter Logistik-Gesichtspunkten geplante Baustellen erfordern nur selten ein schweres und teures Sonderfahrzeug, vielmehr müssen die Lkw heute Materialien teilweise über weite Streckenanliefern bzw. Aushub auf entferne Deponien bringen. Geländegängigkeit ist lediglich für die berühmte „letzte Meile“ gefordert. Diese Logik hat die Konstruktionsvorgaben des neuen Stralis X-Way geschrieben.
Iveco Baustellenfahrzeuge
Eurocargo 4x4.jpg
Fahrzeuge für den Offroad-Einsatz
Der 15-Tonner Eurocargo 4x4 von Iveco wurde für anspruchsvolle Offroad-Arbeiten entwickelt.
Iveco Daily
Iveco Daily
Zwischen Tradition und Innovation

Weitere Produkte aus der Kategorie Transporter und Kleinkipper:

Bergmann: Kompaktdumper C807s
Der C807s bietet Platz für bis zu vier Europaletten. Aber auch Schüttgut kann durch den verbauten Teleskopzylinder und die pendelbaren Vorderklappen optimal transportiert und ausgebracht werden. (Bild: Bergmann Maschinenbau)
Jetzt mit Drei-Seiten-Kipppritsche
Der Meppener Baumaschinenhersteller Bergmann Maschinenbau erweitert sein Produktportfolio im Bereich der Kompaktdumper: Auf Kundenwunsch wurde das bewährte Modell Bergmann C807s erstmals mit einer Ladepritsche ausgestattet, die ab sofort serienmäßig als Alternative zur bekannten Rundkippmulde erhältlich ist. Das Konzept ist nicht neu: Mit dem C807s feiert Bergmann gewissermaßen die Renaissance der Frontkipppritsche, die sich zwischen den 1960er- und 1980er-Jahren im landwirtschaftlichen Bereich großer Beliebtheit erfreute.
Fiat: Transportermodell Talento
Für den Fiat Talento steht im neuen Modelljahr ein EcoJet-Turbodiesel mit 2 l Hubraum zur Verfügung, der die Emissionsnorm Euro 6D-Temp erfüllt. (Bild: Fiat Professional)
Effizienterer Motor und mehr Konnektivität
Fiat Professional hat das Transportermodell Talento in den Punkten Technologie und Ausstattung weiter optimiert. So erfüllt der in drei Leistungsstufen mit 88 kW (120 PS), 107 kW (145 PS) oder 125 kW (170 PS) verfügbare Zwei-Liter-Turbodiesel die Emissionsnorm Euro 6D-Temp. Neu im Cockpit ist ein Infotainmentsystem mit 7,0 Zoll (17,8 cm) großem Touchscreen und integriertem Navigationssystem, das mittels der Applikationen Apple Car Play beziehungsweise Android AutoTM von Google auch die komfortable Einbindung von Smartphones ermöglicht. Erhalten geblieben sind der hohe Komfort, das Ladevolumen von bis zu 8,6 m3 sowie eine Nutzlast von bis zu 1.266 kg.
Wacker Neuson: Dual View Dumper
Dual View ermöglicht den komfortablen und schnellen Wechsel der Sitzposition durch eine 1800-Drehung der gesamten Bedien- und Sitzkonsole. Auf diese Weise hat der Bediener immer perfekte Sicht in die Fahrtrichtung. (Bild: Wacker Neuson)
Freie Sicht in jede Richtung
Neue Standards in punkto Bediener- und Baustellensicherheit, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit will Wacker Neuson mit seinen neuen Dual View Raddumpern mit 6 bis 10 t Nutzlast setzen. Dual View ermöglicht den komfortablen und schnellen Wechsel der Sitzposition durch eine 1800-Drehung der gesamten Bedien- und Sitzkonsole. Auf diese Weise hat der Bediener immer perfekte Sicht in die Fahrtrichtung – beim Transportieren, Be- und Entladen.
Iveco: Neue Generation des Transporters Daily
Iveco greift mit dem neuen Daily Megatrends wie Digitalisierung, Automatisierung, Elektrifizierung und Servitization zum Nutzen seiner Kunden auf. (Bild: Iveco)
Mehr Konnektivität für höhere Wirtschaftlichkeit
Die Nutzfahrzeugbranche erlebt aufgrund von Megatrends wie Digitalisierung, Automatisierung, Elektrifizierung und Servitization Veränderungen in einem höchst rasanten Tempo. Iveco greift mit seiner neuen Generation des Transporters Daily diese Trends auf. So eröffnet die neue Generation des Iveco Daily neue Wege im Bereich der Konnektivität: Begonnen hat alles 2016 mit der Daily Business UP-App, die erstmalig eine intelligente Konnektivitäts-Option bei Transportern und leichten LKW eingeführt hat. Weiterentwickelt wurde auf der Basis einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Iveco. Die Partnerschaft mit Microsoft zielt darauf ab, die Welt der Industriefahrzeuge über eine auf Microsoft Azure Cloud basierende Plattform neu zu definieren.
Renault Trucks: Neuauflage des Master
Neue Fahrzeugfront, neuer Innenraum, neue Motoren und neue Fahrerassistenz-Systeme: die Neuauflage des Renault Masters. (Bild: Renault Trucks)
Red EDITION mit zusätzlichen Assistenzsystemen
Renault Trucks hat den neuen Master auf den Markt gebracht: Eine robustere Fahrzeugfront mit einem prägnanteren Design, ein völlig überarbeiteter Innenraum mit einem neu gestalteten Armaturenbrett und Lenkrad sowie ergonomischen und funktionalen Ablagen. Die zugleich verfügbare exklusive Red EDITION bietet darüber hinaus auch folgende Fahrerassistenz-Systeme: Notbremsassistent, elektronisches Stabilitätsprogramm, permanente Sicht nach hinten, Totwinkel-Warnung sowie Einparkhilfen vorne und hinten.
VW: Transporter 6.1
Der neue Transporter 6.1 als Kastenwagen und Pritsche mit Doppelkabine. (Bild: Volkswagen Nutzfahrzeuge)
Mit einer Vielzahl neuer Assistenzsysteme
Volkswagen Nutzfahrzeuge hat den neuen Transporter 6.1 auf den Markt gebracht. Es gibt das Auto in einer Vielfalt der Karosserievarianten: als Kastenwagen und Kombi sowie als Einzel- und Doppelkabine mit Pritsche. Damit will VW für jeden Einsatzzweck das richtige Fahrzeug bieten. Die realisierten technischen Maßnahmen beim 6.1 gehen weit über eine gewöhnliche Modellpflege hinaus. Stellvertretend zeigt das der Wechsel von einer hydraulischen auf eine elektromechanische Servolenkung – ein derart komplexer Systemtausch findet innerhalb einer Baureihe für gewöhnlich nur bei einem vollständigen Generationswechsel statt. Durch die elektromechanische Lenkung hält ein völlig neues Spektrum der Assistenzsysteme und damit ein deutliches Plus an Sicherheit und Komfort Einzug in die Baureihe.
Daimler: Kastenwagen Sprinter 4x4
Selbst auf verschneiten Passstraßen sorgt die nochmals verbesserte Traktion der dritten Sprinter-Generation für guten Grip. (Bild: Daimler AG)
Dritte Generation mit noch besserer Traktion
Für sehr gute Handling-Eigenschaften und Traktion sowie die markentypische Sicherheit und Souveränität ist der Daimler Sprinter 4x4 bekannt. Er trotz widrigsten Fahrbedingungen trotzt und löst laut Daimler gleichzeitig alle Komfortversprechen seiner Pendants mit konventionellen Antrieben eint. Die jetzt eingeführte dritte Sprinter-Generation mit Allrad kann ebenso auf verschneiten Passstraßen wie auf provisorischen Baustraßen eingesetzt werden. Der Einstiegspreis für den Kastenwagen mit dem Radstand Standard beträgt 46.272 Euro (ohne Mehrwertsteuer), für ein Fahrgestell 43.652 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer).
Iveco: Lkw Stralis X-Way
Der Stralis X-Way Natural Power (Methan) mit 400 PS und elektrisch angetriebener Trommel verfügt über eine Batteriespeisung über Bremsenergie-Rekuperation und/oder Fahrzeugmotor. (Bild: Iveco)
Baufahrzeug für alle Anforderungen
Iveco hat auf der bauma 2019 seinen neuen Lkw Stralis X-Way vorgestellt. Während der „schwere Allrad“ früher Platzhirsch unter den Baufahrzeugen war, ist heute der vom Straßenfahrzeug abgeleitete Offroader das bestimmende Fahrzeug. Unter Logistik-Gesichtspunkten geplante Baustellen erfordern nur selten ein schweres und teures Sonderfahrzeug, vielmehr müssen die Lkw heute Materialien teilweise über weite Streckenanliefern bzw. Aushub auf entferne Deponien bringen. Geländegängigkeit ist lediglich für die berühmte „letzte Meile“ gefordert. Diese Logik hat die Konstruktionsvorgaben des neuen Stralis X-Way geschrieben.