zum Newsletter anmelden
 

Wohnen, wo andere arbeiten

Seit Jahren ist bezahlbares Wohnen in den Städten Wunschdenken. Mehr noch – auch für die Mittelschicht ist der Kauf einer Immobilie in strukturstarken Regionen zu einem Ding der Unmöglichkeit geworden. Bauland ist so gut wie nicht vorhanden, sodass den Familien oft nur noch die Wahl bleibt, weiter aufs Land zu ziehen oder zu abgenutzten und verbrauchten Immobilien aus den 70ern zu greifen, um sie für teuer Geld zu sanieren.

Zwar erlebt der Wohnungsneubau seit 2011 einen kontinuierlichen Anstieg, doch dieser reicht bei weitem nicht aus, den tatsächlichen Bedarf zu decken. Einer der Engpassfaktoren ist das Bauland, das es nicht in ausreichender Menge gibt. Und die noch vorhandenen Freiflächen sind so teuer, dass sie mögliche Investoren abschrecken: Allein in den letzten 10 Jahren haben sich die Preise für baureifes Land in Ballungsräumen mehr als verdoppelt. Zeitgleich hat die Bürokratie in Deutschland nichts an ihrer Widerstandsfähigkeit verloren, sodass man als Bauherr bei Problemlösungsansätzen wie z. B. einer Steigerung der erlaubten Geschossflächenzahl  oder einer Verminderung der notwendigen Gebäudeabstände immer noch zumeist auf taube Ohren der Behörden stößt. Dabei könnten dadurch zusätzliche, vermietbare Wohnflächen generiert werden. 

Mit der Corona-Krise hat sich jedoch eine zusätzliche Möglichkeit aufgetan: Vielerorts stehen nun Büroimmobilien leer, weil zahlreiche Mitarbeiter von Zuhause aus arbeiten und sich dieses Konzept für viele Unternehmen auch in der Zeit nach der Pandemie etablieren wird. Ebenso ist damit zu rechnen, dass viele Ladengeschäfte und Kultureinrichtungen die entbehrungsreiche Zeit der Pandemie wirtschaftlich nicht überleben werden und ihre Standorte aufgeben müssen. Ist es möglich, diese Flächen entsprechend umzufunktionieren?

Wohnungsbaustudien vom Pestel-Institut (Hannover) und der ARGE für zeitgemäßes Bauen sehen durch die Umwandlung ein Potenzial von 235.000 „Ex-Büro-Wohnungen“ bis 2025. Je nach Objekt könnten die baulichen Herausforderungen zwar groß ausfallen, trotzdem soll die Umnutzung für Investoren in den meisten Fällen finanziell attraktiv bleiben. ARGE-Chef  Dietmar Walberg zeigte dies in einem Rechenbeispiel: Gerade einmal 1.108 Euro pro m² soll der Büroumbau zur Wohnung im Schnitt kosten, weil Verwaltungsgebäude das Tragwerk und teilweise auch hohe Standards z. B. beim Brandschutz mitbringen. Währenddessen fallen bei einer Vollmodernisierung eines Altbaus durchschnittlich Kosten von 2.214 Euro pro m² an, beim Neubau sind es sogar 2.978 Euro pro m².

Die Forderung des Verbändebündnisses „Soziales Wohnen“ an Bund und Länder ist allerdings deutlich: Eine strikte Sozialquote soll  es geben, damit die Büroflächen in den Städten nicht zu Luxus-Citylofts umfunktioniert werden, sondern den Bedarf an bezahlbarem Wohnraum decken. Wichtig ist dabei auch, dass die Behörden die Ideen mittragen und solchen Konzepten nicht mit rigiden Vorschriften sondern mit Flexibilität begegnen, gerade wenn es um Wohnraumschaffung in Misch- und Gewerbegebieten geht.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Nanotechnologie am Bau

Nanotechnologie am Bau

Bei der Vorsilbe „Nano“ denkt man an Geschichten aus der Science-Fiction-Ecke. Kaum ein Blockbuster in diesem Genre, der ohne Nanotechnologie auskommt: Die kleinen Nanobots haben dort stets einen filmreifen Auftritt – z. B. als unsichtbare Killer, die Jagd auf Menschen machen. In der Realität werden die Nanoteilchen, die größentechnisch zwischen einem Atom und einem Bakterium angesiedelt sind, als Zukunftstechnologie mit großem Potenzial gesehen.

mehr lesen

Warmasphalt als Klimaretter

Warmasphalt als Klimaretter

Die Arbeit im Straßenbau ist ein schweißtreibender Job: Auch wenn die Temperaturen im Sommer auf über 30 °C klettern, sind schattige Plätzchen für die Bauarbeiter tabu. Sie müssen nämlich dorthin, wo die heiße schwarze Masse die Umgebungstemperaturen ins Unerträgliche  hochtreibt. Hinzu kommen die beim Asphalteinbau freiwerdenden Gefahrstoffe, die beim Einatmen zu Gesundheitsrisiken und Berufskrankheiten führen können.

mehr lesen

"Luftig" bauen mit Gradientenbeton

Gradientenbeton

Der sparsame Umgang mit Rohstoffen ist angesichts der wachsenden  Weltbevölkerungzahl und knapper werdenden Ressourcen eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Da das Bauwesen zu mehr als der Hälfte des globalen Ressourcenverbrauchs beiträgt, wird mit Hochdruck daran gearbeitet, durch ökologische Materialauswahl, Wiederverwendbarkeit von Baustoffen und ressourcensparende Architektur das Bauen nachhaltiger zu machen.

mehr lesen

Asche zu Beton

Beton-Rohstoff

Jeden Tag produziert die Weltbevölkerung rund 3,5 Mio. t Müll, wobei gerade die Industrieländer in Europa und Nordamerika den größten Teil dazu beitragen. Auch Deutschland sorgt trotz Saubermann-Image dafür, dass die Müllberge weiter anwachsen. So haben wir in 2018 über 400 Mio. t Müll produziert – eine Zahl, die trotz aller Nachhaltigkeits-Bemühungen von Jahr zu Jahr weiter ansteigt.

mehr lesen

Holzschaum statt Styropor

Holzschaum statt Styropor

Eine gesunde Lebensweise gewinnt für die Menschheit immer stärker an Bedeutung. Dazu gehört auch, ökologisch zu bauen und zu wohnen. Aus diesem Grund achten immer mehr Bauherren darauf, dass der Bau der eigenen vier Wände mit geringstmöglichen Auswirkungen auf die Umwelt vonstatten geht. Eine gute Möglichkeit, die eigene Öko-Bilanz zu verbessern, ist der Einsatz von natürlichen Dämmstoffen wie Hanf, Flachs, Kork oder Wolle. In der Herstellung sind sie klimafreundlich und bringen gute bis hervorragende Dämmeigenschaften mit, sodass hierbei Ökologie und Energieeffizienz in Einklang gebracht werden können.

mehr lesen

OP-Masken als Straßenbaustoff?

OP-Masken als Straßenbaustoff

In den letzten Monaten sind sie zu unseren treuen Begleitern geworden: Die Mund-Nase-Masken sind für die Meisten ein lästiges Accessoire und doch auch ein hilfreiches Mittel gegen einen noch schlimmeren Verlauf der Pandemie. Die Kehrseite der Medaille: Die kleinen Lebensretter verschmutzen als Wegwerfartikel die Umwelt und lassen die Abfallberge wachsen. Umweltorganisationen gehen davon aus, dass im vergangenen Jahr rund 1,5 Mrd. Masken in die Weltmeere gespült wurden und dort für zusätzlichen Plastikmüll gesorgt haben. Doch auch richtig entsorgte Anti-Corona-Einwegprodukte wie Masken, Latex-Handschuhe und Schutz-Overalls sorgen für Unmengen an Müll. Allein in Deutschland erwartet man aus diesem Grund ein zusätzliches Abfallaufkommen von 1,1 Mio. t jährlich.

mehr lesen

Das Konzept der Schwammstadt

Schwammstadt

München, Stuttgart oder Düsseldorf gehören zu den Städten mit den besten Wirtschaftsperspektiven in Deutschland. Auch aus diesem Grund zieht es die Menschen – vor allem die jungen Erwachsenen – in die Metropolen. Um diese enorme Nachfrage zu bedienen, wird in den Städten immer mehr baulich nachverdichtet – zu Lasten von Frei- und Grünflächen. Denn die Bautätigkeiten führen dazu, dass immer mehr Fläche versiegelt wird, wodurch das Niederschlagswasser nicht auf natürliche Art und Weise versickern kann und in der Folge vermehrt an der Oberfläche abfließt. Allein in Berlin nimmt z. B. die versiegelte Fläche jährlich um ca. 1 % zu, was zum einen das natürliche Grundwassersystem unter der Stadt negativ beeinflusst und zum anderen die Abwassersysteme der Stadt weiter belastet.

mehr lesen

Klimafreundlicher Zement

Klimafreundlicher Zement

Der im November 2016 von der Bundesregierung verabschiedete Klimaschutzplan 2050 sieht vor, bis zum Jahr 2050 weitgehend treibhausneutral zu werden.  Das Etappenziel für den Sektor Industrie ist eine Halbierung der Emissionen bis 2030 gegenüber dem Niveau von 1990. So will das Land seinen Anteil leisten, um die globale Erderwärmung auf unter 2 °C zu begrenzen. Wichtig ist dabei das entschlossene Handeln der Industrie, weil dieser Sektor nach der Energieerzeugung in Deutschland der zweitgrößte Verursacher von Treibhausgasemissionen ist.

mehr lesen