„Schlank“ gebaut mit Lean Construction

Der japanische Autobauer hat es vorgemacht, westliche Wissenschaftler haben dieser Produktionsmethode den passenden einprägsamen Namen gegeben: es geht um Lean Management. Die Grundlage des in den 60er Jahren eingeführten Produktionssystems von Toyota ist die komplette Beseitigung der Verschwendung. Während für die meisten erfolgreich operierenden Autohersteller in den Nachkriegsjahren die Massenfertigung der einzig richtige Weg für Kostenoptimierung war, entwickelte Toyota ein gegensätzliches Konzept. 

Bewusst wurde auf Überproduktion verzichtet: die für den Montageprozess benötigten Teile standen ohne Umwege über Lager in der richtigen Menge und zur rechten Zeit zur Verfügung. Mit der neuen Idee kam der Erfolg: Dank der Optimierung der Arbeitsabläufe  konnte Toyota in den 80ern im Vergleich zu westlichen Montagewerken eine dreimal höhere Produktivität erreichen – und das mit der Hälfte an Mitarbeitern. Die Japaner konnten deutlich schneller liefern, hatten doppelt so viele Modelle im Angebot und brachten es fertig, die Modellentwicklungszeiten zu halbieren.

Solche Fortschritte in der Prozessoptimierung kann die Baubranche nicht vorweisen. Zeitgemäßes Produktionsmanagement ist auch heute noch eher die Ausnahme als die Regel. Die Bauruine in Berlin ist ein gutes Beispiel dafür, dass im Bauwesen oft Koordinationsmängel und Chaos herrschen. Während die Baufirmen  mittlerweile über moderne Geräte und Maschinen verfügen, sind die Prozesse oft noch sehr traditionell. Die Koordination unzähliger Kleinfirmen, die als Subunternehmer auf der Baustelle eingesetzt werden, überfordert manch einen Auftraggeber.

Dass das Bauen sich zunehmend einer industriellen Produktion angleichen muss, haben schlaue Köpfe schon vor langer Zeit erkannt. Es wird nämlich immer schwieriger, Bauvorhaben zielgerichtet zu steuern ohne dabei die Termintreue, Qualität und Kostensituation aus dem Blickfeld zu verlieren. Die Bauprojekte sind für althergebrachte Prozesse inzwischen viel zu komplex, daher gilt es heute, möglichst viel Energie in die Planung zu stecken. Aus diesem Bedarf heraus ist das Lean Construction entstanden, welches auf  das  Lean  Management  in  der  stationären Industrie  zurückgeht. Sicherlich unterliegt die Produktion  im  Bauwesen eigenen Gesetzmäßigkeiten: jedes Projekt ist eine Einzelfertigung unter freiem Himmel, mit langer Lebensdauer und Einflussnahme der öffentlichen Hand. Trotzdem lassen sich die Störungen im Baubetrieb als Kostentreiber methodisch auf ein Minimum reduzeren.

Bei Lean Construction steht die ganzheitliche Betrachtung von Planung und Ausführung im Vordergrund. Von Beginn an sollen die Prozesse zielorientiert aufeinander abgestimmt und der Ablauf der Bauausführung bis ins Detail ausgetaktet werden. Zu große Bestellungen, überflüssige Transporte, Produktionsfehler oder übertriebenes Lagern lassen sich durch Lean Construcition vermeiden und die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Gewerken verbessern.

Vorreiter bei Lean Construction ist das international tätige Beratungsunternehmen Drees & Sommer, welches sei über zehn Jahren diese Methode praktiziert und inzwischen mehr als 300 Projekte erfolgreich umgesetzt hat. Es geht also doch - mit Planung und System lässt sich die chronisch schlechte Produktivität des Bausektors bekämpfen.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Von der Baustelle ins Werk

Von der Baustelle ins Werk

Die Nachfrage nach Wohnraum ist in den Metropolen und dem Umland ungebrochen hoch. Doch die Bauausführenden kommen mit der Arbeit nicht hinterher – der Mangel an qualifiziertem Personal hemmt das Wachstum im Bausektor. Der Auslastungsgrad im Baugewerbe ist seit 2018 zwar leicht rückläufig, aber mit 77 % (4. Quartal 2019) immer noch auf einem sehr hohen Niveau. Auf der anderen Seite wird nicht zuletzt durch die starke Zuwanderung der letzten Jahre bezahlbares Wohnen benötigt. Die soziale Wohnraumförderung des Bundes und die Einführung des Baukindergeldes sind hilfreiche Instrumente, lösen das Problem jedoch nicht. Um gegen knappe Kapazitäten vorzugehen und kostengünstiges Bauen zu ermöglichen, braucht die Branche neue Methoden, um die aufwendigen, stark handwerklichen Prozesse zu standardisieren und/oder effizienter zu gestalten.

mehr lesen

Fahrerlos durch den Steinbruch

Autonomes Fahren

Im Jahr 2014 stellte Tesla sein teilautonomes Fahrsystem vor und sorgte mit dieser Innovation für Aufsehen. Nicht zuletzt aufgrund einer Reihe von Unfällen bei angeschaltetem Autopilot wird das Thema automatisierter Pkw seitdem stark diskutiert. Dabei schreitet die Entwicklung solcher Systeme im Lkw-Bereich ebenso rasant voran und macht darüber hinaus auch wirtschaftlich Sinn. Denn: die Speditionsbranche hat mit geringen Margen zu kämpfen und hofft mit der Digitalisierung und Automatisierung der Transporte auf Kostenersparnisse im zweistelligen Prozentbereich. 

mehr lesen

Lehmbau: Zurück in die Zukunft

Lehmbau: Zurück in die Zukunft

Er schien fast schon vergessen und nun stehen die Zeichen gut, dass dieser Baustoff das ökologische Bauen der Zukunft mitgestalten kann. Das traditionelle Baumaterial Lehm, das sich hierzulande zumeist in den Ausfachungen von Fachwerkhäusern findet, wurde dank seiner natürlichen Inhaltsstoffe aus einem über 100 Jahre langen Dornröschenschlaf geweckt.

mehr lesen

Neuer Straßenbelag baut NO2 ab

Clean Air Asphalt

Fahrverbote sind ein wirksames Mittel, die Luftqualität in den Städten zu verbessern. Gleichzeitig gilt diese Maßnahme bei den Bürgern jedoch als unpopulär, was zu einem weiteren Anstieg der Politikverdrosssenheit führen kann. Das ist der Grund, wieso sich die grün-schwarze Landesregierung in Stuttgart dagegen sträubt, Fahrverbote für Diesel der Euronorm 5 zu verhängen. 

mehr lesen

Roboter ersetzt Bauarbeiter

Roboter ersetzt Bauarbeiter

Baujobs verlieren mehr und mehr an Popularität. Bei Wind, Nieselregen oder Sommerhitze tagein tagaus Schwerstarbeit zu verrichten – bei einer wohlgemerkt eher durchschnittlichen Bezahlung – ist nicht jedermanns Sache. Zudem ist die gesellschaftliche Anerkennung der Berufe im Baugewerbe im Vergleich noch immer viel zu gering. Das Ergebnis: Die Lehre am Bau wird nicht als erstrebenswert erachtet, der Branche fehlt es an Nachwuchs. In Zeiten der Hochkonjunktur am Bau fehlen die „Macher“ auf der Baustelle. 

mehr lesen

Upgrade für den Rohstoffkreislauf

Rohstoffkreislauf

Mit einem Anteil  von etwa 30 bis 40 % ist er für die Betonherstellung unersetzbar – der Sand ist nach Süßwasser der weltweit am meisten verbrauchte Rohstoff. Allein in Deutschland werden über 240 Mio. t Sand und Kies pro Jahr gewonnen, weltweit sollen es rund 15 Mrd. t sein. Grotesk – aber sogar einem Wüstenstaat wie Dubai gehen die Ressourcen aus, sodass das Emirat für seine Hochbauprojekte Bausand aus Australien importieren muss. Aufgrund der durch den Wind abgerundeten Kanten ist der Wüstensand für die Herstellung von Beton nämlich völlig ungeeignet.

mehr lesen

Luftfilter gegen Feinstaub

Filter gegen Feinstaub

Das Neckartor in Stuttgart gilt als einer der schmutzigsten Orte in Deutschland – zumindest was das Thema Feinstaub angeht. Regelmäßig werden hier die entsprechenden Grenzwerte überschritten. Bei der Stickoxidbelastung landete die Schwabenmetropole 2018 deutschlandweit sogar auf dem Spitzenplatz: 71 Mikrogramm wurden im Herzen Stuttgarts im Jahresmittel gemessen. Das sind 31 Mikrogramm zu viel für den geltenden  EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm NOx pro Kubikmeter. 

mehr lesen

Exoskelett: Superkräfte zum Anziehen

Exoskelett

Hollywood hat es schon früh vorgemacht: In zahlreichen Filmen verliehen sogenannte Exoskelette den Leinwandhelden übermenschliche Kräfte. Den nur 1,70 m großen Tom Cruise machte der Stützroboter im Film „Edge of Tomorrow“ zum mobilen Supersoldaten, während Matt Damon im „Elysium“ dank Roboteranzug vom harmlosen Produktionsarbeiter zum schlagkräftigen Einzelkämpfer mutierte. Doch auch wenn in der Traumfabrik maßlose Übertreibung zum Geschäftsmodell gehört – die Idee von Stützrobotern  hat es inzwischen tatsächlich in die reale Welt geschafft. Das Potenzial dieser Technologie wurde von der Wissenschaft erkannt, sodass weltweit an der praktischen Umsetzung dieser Idee gearbeitet wird. 

mehr lesen

Altreifen: Von der Straße in den Asphalt

Reifen für den Asphalt

Die Autobesitzer kennen das Problem: alle Jahre wieder müssen die alten, abgefahrenen Pneus durch neue ersetzt werden, um die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe einzuhalten. Das lässt einen riesigen Gummiberg anwachsen: Pro Jahr fallen allein in Deutschland etwa 570.000 t Altreifen an, europaweit sind es über 3,5 Mio. t. Weil die Altreifen nicht verrotten, sind sie eine Gefahr für die Umwelt und dürfen daher seit 2006 nicht mehr deponiert werden. Doch was tun mit dem schwarzen Rund?

mehr lesen