Donnerstag, 1. März 2018

Handwerkscamp zum Thema Digitalisierung

Die Auftragssituation am Bau könnte nicht besser sein. Trotzdem steht bei der Baubranche wie bei kaum einer anderen Branche die Zukunftsfähigkeit auf dem Spiel. Die Lösung ist die Digitalisierung. Doch die digitale Transformation setzt viele Betriebsinhaber unter Druck. Dabei kann es so einfach sein: Wer sich mit Gleichgesinnten austauscht, kann nicht nur mehr, sondern auch schneller lernen als andere. Denn das Teilen von persönlichen Erfahrungen bringt am Ende das gesamte Netzwerk weiter. Auf dem Handwerkscamp Mitte März bietet sich wieder einmal eine solche Gelegenheit, die sich keine Fachkraft am Bau entgehen lassen sollte.

Handwerk hat wieder goldenen Boden – gerade heute im Zeitalter der boomenden Baukonjunktur können sich die meisten Betriebe im Bauhandwerk kaum mehr vor Aufträgen retten. Die Steigerung der Produktivität ist daher der einzige Weg, die Auftragsflut zu bewältigen. Doch wie können Prozesse und Arbeitsschritte optimiert werden? Wie können neue Fachkräfte dazu gewonnen werden? Und wie können Kunden besser informiert werden? 

Digitalisierung für mehr Effizienz und Produktivität im Betrieb 

So wie einst die Industrialisierung ist heute die Digitalisierung die einzige Möglichkeit zur Effizienzsteigerung. Doch wie genau hilft die Digitalsierung dem Bauhandwerk und wird nicht doch am Ende zur Bedrohung? Genau aus diesem Grund haben sich viele Betriebsinhaber noch nicht mit dem Thema beschäftigt. Auch sehen sie oftmals keine Notwendigkeit und schieben das Thema aus diesen Gründen auf die lange Bank. Keine Zeit, mangelndes Know-How, fehlendes Verständnis und die Angst zu scheitern sind dabei oft die größten Hindernisse. Doch ob diese Strategie nachhaltig ist, bleibt mehr als zweifelhaft. 

Persönliche Erfahrungen helfen bei der Transformation 

Für Digitalisierung und Transformation gibt es kein Allheilmittel. Prozesse, Technologien und Werte müssen individuell auf den einzelnen Betrieb abgestimmt und feinjustiert werden. Dies hat viel mit Tests und gesammelten Erfahrungen zu tun. Man kann sogar sagen, dass Digitalisierung am Bau im Kopf beginnt. Denn es ist die Einstellung, die der Chef und die Mitarbeiter vertreten, die erst eine Basis für die digitale Zukunft des Betriebs schaffen. 

Vielfältige Möglichkeiten der Digitalisierung 

Wer dies erkannt hat, stößt jedoch auch oft schnell an Grenzen. Denn die Möglichkeiten der Digitalisierung sind zu vielfältig, um alles in die Praxis umzusetzen und auszutesten. Einsatz von Tablets, Nutzung von BIM, Social Media zur Fachkräfterekrutierung – eigentlich müsste man alles austesten, um die Wirkung auf den eigenen Betrieb beurteilen zu können. Doch wer hat dazu genügend Zeit? Aus diesem Grund bieten sich Netzwerktreffen an, um mit Gleichgesinnten Wissen und Erfahrungen auszutauschen. Ein geeignetes Veranstaltungsformat ist dabei das sogenannte Barcamp. Im Gegensatz zu einer Konferenz werden die Teilnehmer nicht von oben herab mit Infos „berieselt“, sondern bringen ihre eigenen Themen mit und berichten aus der Praxis. Auf Augenhöhe begegnen sich die Handwerker, um ihr Wissen zu teilen und von anderen zu profitieren.

Das nächste Handwerkscamp (http://www.handwerkscamp.de) richtet sich wieder explizit an Fachleute aus dem Bauhandwerk und bietet eine Bühne zum Erfahrungsaustausch. Am 17. und 18. März treffen sich rund 60 bis 80 Handwerker, um über ihre persönlichen Erlebnisse im Umgang mit der Digitalisierung im Bauhandwerk zu sprechen. Eine Anmeldung ist für Bauausführende kostenlos. Organisiert wird das Handwerkscamp von der Redaktion meistertipp.de unter der Schirmherrschaft der SHK Innung in Berlin.

Weitere Artikel:

Volvo CE: Umsatz zieht wieder an

Volvo CE 3. Quartal
Die verbesserte Stimmung bei den Kunden nach dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie führte im dritten Quartal 2020 zu einer starken Erholung der Nachfrage nach Baumaschinen und Dienstleistungen, insbesondere in China. Dies trug dazu bei, dass Volvo Construction Equipment (Volvo CE) in diesem Zeitraum Zuwächse bei Verkäufen, Auftragseingängen und Maschinenauslieferungen vermelden konnte.

mehr lesen

Bomag: Änderungen in der Geschäftsleitung

Michael Grünewald, Geschäftsleiter Services & Solutions (li.) und Jonathan Stringham, Geschäftsleiter Vertrieb und Marketing (re.). Bild: Bomag
Das Unternehmen Bomag, Boppard, vermeldet zwei organisatorische Änderungen in der Geschäftsleitung: Michael Grünewald, bis dato Geschäftsleiter Vertrieb Europa, Mittlerer Osten/Afrika und Latein Amerika, verantwortet seit dem 01.10.2020 die Position als Geschäftsleiter des Bereiches Services & Solutions der Bomag Gruppe. Michael Grünewald arbeitet seit 1989 für den Bopparder Baumaschinenhersteller. Der studierte Maschinenbau- und Wirtschaftsingenieur wechselte 1993 von der Produktion in den internationalen Vertrieb, wo er unter anderem auch den weltweiten Ersatzteilverkauf der Bomag verantwortete.

mehr lesen

Volvo startet Erprobung von Elektro-Baufahrzeugen

Volvo Elektro-Baufahrzeuge
Im Oktober dieses Jahres wird Volvo Trucks mit der praktischen Erprobung einer vollelektrischen Transportlösung für die Bauindustrie starten. Zwei schwere Lkw werden an das skandinavische Unternehmen Swerock ausgeliefert. Damit wird den zunehmenden Forderungen nach weniger Lärm und Emissionen Rechnung getragen, die vor allem in Ballungsgebieten gestellt werden.

mehr lesen

Schlagmann Akademie: Baufachtage 2020

Das Schlagmann-Seminarprogramm 2020/21 bietet neben bekannten Formaten auch neue Teilnahmemöglichkeiten. Bild: Schlagmann
Herbstzeit ist Weiterbildungszeit – bei Schlagmann die Zeit der Baufachtage, der Fortbildungsreihe für den Baupraktiker! Auch in diesem Jahr, obwohl überall Termine pandemiebedingt wie das Herbstlaub fallen oder durcheinanderwirbeln. Vorsorglich hat die Schlagmann Akademie deshalb zusätzliche neue Formate entwickelt. Die Präsenzveranstaltungen gibt es nach wie vor – mit einem aufgrund der Corona-Regelungen strengen Hygienekonzept und damit einer begrenzten Teilnehmerzahl. Daneben wird es auch ein Hybridformat geben, d.h. ein Termin wird als Live-Stream angeboten.

mehr lesen

BIM World Munich 2020

BIM World
Die 5. BIM World MUNICH, führende Netzwerkplattform im deutschsprachigen Raum für nationale und internationale Akteure der Digitalisierung im Bau-, Immobilien- und Infrastruktur- Bereich, findet am 24. und 25. November 2020 im Internationalen Congress Center ICM München statt. Mit erneut stark erweiterter Fläche, 200 Ausstellern und über 200 Referenten auf 6 Bühnen, soll die BIM World MUNICH auch im Covid-19 Jahr 2020 ihre führende Position zu allen Themen der Digitalisierung bestätigen. Die erforderlichen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen zum Schutz der Beteiligten sind lt. Veranstalter gewährleistet.

mehr lesen

3D-Betondruck für Wohnungsbau marktreif

HeidelbergCement liefert den Baustoff für das erste gedruckte Wohnhaus Deutschlands aus Beton. Das Hightech-Material „i.tech 3D“ wurde von der HeidelbergCement-Tochter Italcementi speziell für den 3D-Druck entwickelt und ist für die vielseitige Verwendung mit verschiedenen 3D-Druckertypen geeignet. Bild: HeidelbergCement
Es ist zweifelsohne ein Meilenstein: Erstmals kommt in Deutschland ein Wohnhaus aus dem Drucker. Das zweigeschossige Einfamilienhaus im nordrhein-westfälischen Beckum mit ca. 80 m² Wohnfläche pro Geschoss besteht aus dreischaligen Wänden, die mit Isoliermasse verfüllt werden. Erstellt wird das Premierenhaus von einem auf der Baustelle installierten 3D-Betondrucker. Die Druckergebnisse des Materials von HeidelbergCement überzeugen, das Erdgeschoss steht annähernd bereits.

mehr lesen

Hydrema: zwei neue Händler in Bayern

Nicht nur mit neuen Modellen, sondern auch mit weiteren neuen Vertriebspartnern verstärkt sich Hydrema in Deutschland. Hier im Bild der neue MX17 Citybagger und der neue Kompakt-Muldenkipper, Typ 707G. Bild: Hydrema
Nach 7 Jahren Aufbauarbeit sieht sich Hydrema in der Position der Konsolidierung. Dass dies auch Auswirkungen auf die Händlerstrukturen hat, ist lt. Vertriebsleiter Martin Werthenbach ein normaler Prozess: „Wir haben in den letzten Jahren nicht nur die Marke Hydrema im Markt positioniert, sondern sowohl unsere eigene Struktur, aber auch die der Händler finden und definieren müssen."

mehr lesen

Baupreise für Wohngebäude stagnieren

Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland haben im August 2020 auf dem gleichen Niveau wie im August 2019 gelegen. Grund dafür ist vor allem die seit Juli 2020 geltende Mehrwertsteuersenkung. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, gab es eine Stagnation der Baupreise gegenüber dem Vorjahr zuletzt im August 2003. Im Mai 2020, dem zuletzt erhobenen Monat, hatte der Preisanstieg im Jahresvergleich bei 3,0 % gelegen. Im Vergleich zum Mai 2020 sanken die Baupreise im August 2020 um 2,2 %.

mehr lesen

VDBUM-Großseminar auf 2022 verschoben

VDBUM-Präsident Peter Guttenberger (3.v.l.), Vizepräsident Dirk Bennje (2.v.l.) und die Vorstandsmitglieder Michael Hennrich, Josef Andritzky, Roland Caillé, Prof. Dr.-Ing. Jan Scholten und Dieter Schnittjer (v.l.n.r.), haben eine Verschiebung des 50. VDBUM-Großseminars beschlossen. Bild: VDBUM
Der Vorstand des Verbandes der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik e.V. hat das vom 23. bis 26. Februar 2021 geplante 50. VDBUM-Großseminar auf 2022 verschoben. Grund ist, dass trotz des durchdachten Hygienekonzepts und dem Vorliegen aller Genehmigungen von Behörden und Gesundheitsämtern das Restrisiko von Covid-19-Ansteckungen während der Veranstaltung nicht ausgeschlossen werden kann.

mehr lesen