Montag, 15. Oktober 2018

Fertighaushersteller erwarten Allzeithoch

Die Holz-Fertigbauweise ist weiter im Aufschwung. Wie aus einer aktuellen Branchenumfrage des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF) hervorgeht, erwarten die führenden Fertighaushersteller im deutschsprachigen Raum Rekordergebnisse für 2018. „Wir rechnen in diesem Jahr mit einem Allzeithoch beim Branchenumsatz in Höhe von 2,86 Mrd. Euro bei einem Marktanteil von über 19 % bei den genehmigten Ein- und Zweifamilienhäusern“, so BDF-Präsident Johannes Schwörer Mitte Oktober 2018 auf der Mitgliederversammlung des Fertigbauverbandes in Aachen.

Viele Verbandsunternehmen sind für die nächsten 50 Wochen ausgelastet. 90 % der 48 Fertighaushersteller des BDF bewerten die aktuelle Geschäftslage als „gut“. Für die kommenden sechs Monate erwarten 84 %, dass sich die Geschäftslage nicht verschlechtern wird. 16 % gehen von einer noch besseren Geschäftslage aus.

Der Branchenumsatz betrug im vergangenen Jahr 2,65 Mrd. Euro. Für dieses Jahr wird ein Anstieg um 7,7 % auf nie dagewesene 2,86 Mrd. Euro erwartet. Das Kernprodukt der BDF-Unternehmen bleibt das frei geplante Ein- oder Zweifamilienhaus. Die wichtigste Zielgruppe sind Familien mit Kindern und Paare mittleren Alters, die Wert auf Servicequalität, Wohnkomfort und Energieeffizienz legen. 90 % der Häuser werden als klimafreundliche und förderfähige KfW-Effizienzhäuser errichtet, 27 % mit Photovoltaikanlage und schon 14 % mit eigenem Energiespeicher.

„Auch die Entwicklung der Beschäftigtenzahl in unserer Branche ist äußerst positiv. Im Vergleich zum Vorjahr können wir nochmals gut fünf Prozent mehr Mitarbeiter beschäftigen“, unterstreicht Schwörer. 2017 zählten die BDF-Unternehmen insgesamt 12.864 Mitarbeiter, davon 608 Auszubildende. Ende 2018 wird die Beschäftigtenzahl voraussichtlich bei mehr als 13.500 Mitarbeitern liegen.

Deutschlandweit wurden von Januar bis Juli 2018 – so weit reicht die amtliche Statistik – 59.823 neue Ein- und Zweifamilienhäuser genehmigt, 11.501 davon in Fertigbauweise. Das entspricht einem Marktanteil von 19,2 %. Traditionell ist die Holz-Fertigbauweise im Süden und Südwesten der Bundesrepublik besonders stark. Hier sind die meisten Firmen ansässig und hier werden auch die meisten Baugenehmigungen für Fertighäuser erteilt. Am höchsten war die Fertigbauquote in Baden-Württemberg mit 33,4 %, gefolgt von Hessen mit 27,7 % und Rheinland-Pfalz mit 23,8 %. In absoluten Zahlen steht Bayern mit 3.019 neu genehmigten Häusern an der Spitze, vor Baden-Württemberg (2.475) und Nordrhein-Westfalen (1.314). Der Marktanteil im bevölkerungsstärksten Bundesland ist dagegen mit 14,5 % noch unterdurchschnittlich, wenngleich zuletzt weiter steigend.