Nachhaltig unnachhaltig

Ich mag diese erfrischenden Unterhaltungen im Zug. Mit wildfremden Menschen, die einen freundlich aus dem Halbschlaf smalltalken. Die Krönung der Glückseligkeit ist erreicht, wenn eine oberflächliche Plauderei in einen Dialog mit schweren Themen mündet, die vollste Konzentration erfordern. Ein Thema wie Nachhaltigkeit zum Beispiel. Darüber wollte meine Sitznachbarin mehr wissen, nachdem sie erfuhr, dass ich mich auf dem Rückweg von der Messe BAU in München befand. Sie konnte nicht wissen, dass mir jedes Mal ein kalter Schauer über den Rücken läuft, sobald ich diesen Begriff zu hören bekomme. I

Nach zwei Messetagen hatte ich es bei Pressekonferenzen und Standgesprächen gefühlte drei Dutzend Mal vernommen. Das sollte doch Beweis genug sein, dass die Branche das Thema „Nachhaltigkeit“ schon längst verinnerlicht hat. Nicht dass wir uns falsch verstehen – ich liebe meinen Job und habe es gelernt, mich auch mit marketingaufgeladenen Schlagwörtern zu beschäftigen. Doch ich bin auch Dieselfahrer, wohne im Stuttgarter Umland, heize meinen Backofen vor, bin Amazon-Kunde, lebe nicht ganz plastikfrei und würde aus Umweltliebe nicht auf Flugreisen verzichten. Für militante Nachhaltigkeitsexperten – und als eine solche entpuppte sich meine Sitznachbarin – liefert meine Lebensweise genug Stoff, um eine eskalierende Diskussion loszutreten.

Überhaupt hat man das Gefühl, dass „Nachhaltigkeit“ zum Modewort unseres Zeitalters geworden ist. 26 Mio. Treffer spuckt Google für dieses Suchwort aus und stellt damit sogar die „Ökologie“ als  Mutter aller Protestbewegungen quantitativ in den Schatten. Das Ergebnis der inflationären Verwendung des Ausdrucks: kaum eine Branche, die diesen Begriff nicht für ihre Zwecke missbraucht, kaum eine politische Debatte, die ohne „Nachhaltigkeit“ in ihrem Ablauf auskommt. Vom Shampoo-Hersteller bis zum Ölkonzern sind alle durchweg nachhaltig unterwegs. Das Thema ist also in aller Munde, doch wofür steht die Nachhaltigkeit? Handelt es sich um eine Ideologie? Oder ist es eine dieser Worthülsen für markante Sprüche und PR-Texte? Bei einer aktuellen Studie des GfK Vereins wurde festgestellt, dass knapp 90 % der Deutschen schon einmal von Nachhaltigkeit gehört haben, jedoch nur etwa 50 % der Befragten von sich behaupten können, den Begriff sicher zu kennen. Wie viele von ihnen werden wohl wissen, dass die Nachhaltigkeit neben der omnipräsenten Ökologie mindestens noch von zwei weiteren Säulen – nämlich Ökonomie und Soziales – getragen wird, und zwar vollkommen gleichberechtigt?

Im Sinne der Nachhaltigkeit werden nach und nach Fahrverbote für ältere Diesel in Innenstädten durchgesetzt. Die ökonomische Nachhaltigkeit bleibt dabei auf der Strecke, weil gerade kleinere Handwerksbetriebe dadurch an der Ausübung ihrer Tätigkeit gehindert werden. Wie sozial nachhaltig die faktisch beschlossene Enteignung der Besitzer von Dieselfahrzeugen ist, darf sich jeder selbst ausmalen. Von Nachhaltigkeit werden heute Themen wie Elektromobilität, Wahl der Baustoffe für Neubau und Gebäudesanierung, Energiewende, Kreislaufwirtschaft, Ernährung oder Arbeitsbedingungen geprägt. Es geht nicht darum, diesen Trend zu stoppen, sondern vom heute herrschenden Ansatz „ganz oder gar nicht“ und „lieber gestern als morgen“ abzukommen. Die Radikalität der Nachhaltigkeit nervt und demotiviert sogar die Willigen. Auch mit der politischen Brechstange wird es nicht gelingen, den Wandel zu bewältigen, wenn der breiten Masse das Verständnis von Nachhaltigkeit und ihrem Nutzen fehlt.

Auf  halber Strecke  hat meine ICE-Sitznachbarin übrigens das Interesse an mir verloren. Sie erfuhr von der eingebauten Standheizung in meinem Wagen und das hat sie mental völlig aus dem Konzept gebracht. Dabei bewegen mich durchaus edle Motive, denn mir geht es die Laufleistung des Motors im Kurzstreckenbetrieb. Zumindest hatte ich anschließend etwas Zeit für ein Nickerchen und gesunder Schlaf – soviel steht fest – ist der  Inbegriff von Nachhaltigkeit...

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Nobody is perfect

Nobody is perfect

Fehler zu machen ist menschlich. Fehler zu wiederholen ist schmerzlich. Dieselben Fehler immer wieder zu machen ist dämlich. Eine Lebensweisheit, die man sofort unterschreiben kann. Kein Mensch ist makellos – um das festzustellen, braucht man nur seinem Partner genau zuzuhören, wenn in der Wohnung mal wieder das Geschirr fliegt. „Trial and error“ war sicher auch die Taktik, um uns Menschen vom urgeschichtlichen Feldbeuter zum hochmodernen Schmollmundposer zu entwickeln. Ein steiniger Weg der ständigen Optimierung und ein Prozess, der auch mit Fehlern einhergeht.

mehr lesen

Gefühlte Wahrheit

Fake News

Seit 2017 ist er im Duden zu finden, doch spätestens seit Donald Trumps erster Pressekonferenz als designierter US-Präsident ist der Begriff Fake News in aller Munde. Auch wenn Trump selbst als unerschöpfliche Quelle von Unwahrheiten gilt und seine Twitter-Follower mit stetiger Regelmäßigkeit mit „alternativen Fakten“ versorgt, hat er in einer Sache recht: Die Verbreitung von Fake News ist ein großes Problem der heutigen Zeit.

mehr lesen

Die Kraft der zwei Zöpfe

Die Kraft der zwei Zöpfe

Abstehende Zöpfe, Sommersprossen, freches Lachen und selbstbewusstes Auftreten: in den 70ern hatte die Buch- und Leinwandheldin Pippi Langstrumpf Vorbildcharakter für die Heranwachsenden weltweit. Sie brachte einen Hauch von Freiheit und Anarchie in die Kinderzimmer, weil sie sich Erwachsenen stoisch-entschlossen entgegenstellte und tagein tagaus tun und lassen konnte, was sie wollte. Fünfzig Jahre später taucht wie aus dem nichts eine weitere Schwedin auf, die innerhalb kürzester Zeit zum internationalen Superstar wird. 

mehr lesen

Scheitern vorprogrammiert?

Murphys law

Die Welt ist voller Gesetze. Die einen beschreiben die Regelmäßigkeit von Vorgängen in der Natur, die nächsten regeln als Rechtsnormen das menschliche Verhalten, die anderen wiederum geben religiösen Menschen die Lebensordnung vor. Doch keines der Prinzipien dürfte auf so viel Zustimmung stoßen, wie das Gesetz des Scheiterns vom US-amerikanischen Luftfahrtingenieur Edward A. Murphy. Die bekannteste Kurzform seiner Eingebung lautet: „Was schief gehen kann, wird auch schief gehen.“ 

mehr lesen

Abschied zur rechten Zeit

Abschied zur rechten Zeit

Sich auf dem Höhepunkt einer Karriere zurückzuziehen, als Dominator in die Geschichtsbücher einzugehen und als lebende Legende für Inspiration des Nachwuchses zu sorgen – all das sind Weisheiten, an denen schon viele Berufsathleten gescheitert sind. Denn die Realität ist oft geprägt von alternden Sportlern, die sich an Erfolge der Vergangenheit klammern, dabei jedoch nur noch ein Schatten ihrer selbst sind. Auf der Jagd nach dem letzten großen Paukenschlag werden sie nicht von ihren Gegnern, sondern vom eigenen Körper besiegt.

mehr lesen

Bots erobern den Schreibtisch

Bots erobern den Schreibtisch

Achtung: dieser Artikel und alle anderen auf unserer Webseite wurden von einem Menschen geschrieben. Das merken Sie spätestens dann, wenn Sie auf die ersten Rechtschreibfehler in den Fließtexten stoßen, die natürlich bewusst platziert wurden, um genau das zu bezeugen. Hier hat sich also tatsächlich ein Redakteur am PC abgemüht. Klingt selbstverständlich, ist es seit einigen Jahren aber nicht mehr. Denn: Überall auf der Welt sind inzwischen vollautomatisierte Textgenerierungssysteme im Einsatz. Algorithmischer Journalismus ist heute der letzte Schrei in der Branche.

mehr lesen

Zeit für Inspiration

Zeit für Inspiration

Was würde ein technisch versierter Mensch wohl tun, wenn er nach 30 Jahren aus dem Koma erwacht? Wieder bei klarem Verstand, würde er über den Fortschritt rundum wohl nicht mehr aus dem Staunen kommen: Moderne IT in den Büros, Roboter und vollautomatisierte Bearbeitungszentren in den Fabriken, Smart Home statt Eiche rustikal, E-Commerce anstelle von Tante-Emma-Läden und eine Welt, die vom Geist der Digitalisierung durchtränkt ist. Dann besucht er eine Baustelle und fühlt sich zurückversetzt in die „guten alten Zeiten“. Zumindest auf den ersten Blick ist wenig Neues erkennbar: Bewährte Technik im neuen Kleid, Baupläne auf DIN A3 und Zettelwirtschaft im Baubüro.

mehr lesen

Mythos Fachkräftemangel?

Mythos Fachkräftemangel

Da ist es wieder: Eine wichtige Branchenveranstaltung macht sich den Fachkräftemangel zum Schwerpunktthema. Eine Podiumsdiskussion soll das Problem aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten und Lösungswege aufzeigen. Zu laut scheinen die Alarmglocken inzwischen zu läuten, zu verzweifelt die Lage auf dem Markt zu sein: Einer aktuellen Umfrage der IHK nach würden 79 % der Unternehmen des Baugewerbes den Fachkräftemangel als größtes Risiko einstufen. Seit Jahren schon scheiden sich an diesem Thema die Geister. Aber wie groß sind die Probleme wirklich? 

mehr lesen