zum Newsletter anmelden
 

Luxusgut Energie

Ach, waren das noch Zeiten, als man sich noch über die Maskenpflicht aufgeregt, nach Lockerungen gesehnt und auf der Suche nach etwas Normalität insgeheim die auferlegten Kontaktsperren missachtet hat. Seit dem Beginn des Ukraine-Krieges scheint das Thema „Corona“ kaum eine Rolle zu spielen. Nun dreht es sich nicht mehr um einen kleinen, unsichtbaren Feind, der manch einen Aluhutträger zu wilden Theorien und  rhetorischen Höchstleistungen motivieren konnte. Die Gefahr ist nun konkreter.

Die Bilder von Kriegstechnik, Leid und Zerstörung lassen wenig Interpretationsspielraum. Bei dem Ausmaß der Brutalität am Tatort „Ukraine“, die sich nur ansatzweise von einem behüteten Mitteleuropäer vorstellen lässt, wünscht man sich die Unwägbarkeiten der pandemischen Lage zurück – als das deutlich kleinere Übel.

Nun sehen wir uns mit Problemen einer ganz anderen, schlimmeren Dimension konfrontiert. Wie entwickelt sich diese undurchsichtige Lage wenige hundert Kilometer von der EU-Grenze entfernt? Steht Europa eine tiefgreifende Destabilisierung bevor? Und wie groß ist die Wahrscheinlichkeit eines Dritten Weltkriegs oder gar eines atomaren Einsatzes? Auch ohne das Endspielszenario macht sich die Existenzangst breit.  Auch wenn sich die Kriegshandlungen ausschließlich auf das ukrainische Territorium konzentrieren, bringt der Konflikt einige Begleiterscheinungen mit sich, die unser aller Leben beeinflusst und nachhaltig verändern wird. Dieser Krieg ist eine geopolitische Zeitenwende, die bisher geltende europäische und internationale Sicherheitsordnung muss nun neu justiert werden. Das westliche Selbstverständnis, Konflikte eines Tages in Win-Win-Situationen umzuwandeln, hat keine Gültigkeit mehr. 

Von den ersten Tagen des Krieges an spüren wir, welche Machtstellung Russland als Energielieferant Europas hat. Vom Öl-Embargo angetrieben, schießt der Ölpreis durch die Decke und liegt Anfang Juni rund 113 % höher als noch im Jahr davor. Auch an der Gasbörse haben die neuesten Entwicklungen zu exorbitanten Preissprüngen beigetragen, sodass sich der durchschnittliche Gaspreis innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt hat. Noch dramatischer ist die Lage auf dem Strommarkt. Hier kostet eine Megawattstunde Strom inzwischen 174 Euro, was einem Plus von 241 % im Jahresvergleich entspricht. Dadurch müssen nicht nur die Verbraucher dieses Jahr tiefer in die Tasche greifen: Die hohen Energiekosten belasten auch die Industrie. In Verbindung mit den anhaltenden Lieferschwierigkeiten sehen viele Unternehmen ihre Geschäftstätigkeit bedroht.

Auch an der Bauwirtschaft geht der Kelch „Kostenexplosion“ nicht vorüber. Die massiv gestiegenen Energiepreise lassen die Branche pessimistisch in die Zukunft blicken – und das bei immer noch vollen Auftragsbüchern. Denn fast die Hälfte der benötigten Energie für Baumaschinen und -geräte entfällt auf den Dieselkraftstoff. Hinzu kommen die gestiegenen Preise für Baumaterialien wie z. B. Stahl, Bitumen, Asphalt, Zement oder Holz. Dabei hat es nur jeder zweite Bauunternehmer geschafft, sich mit dem Auftraggeber auf eine Preisgleitung zu einigen, um auf den steigenden Kosten nicht sitzen zu bleiben. All das hat dafür gesorgt, dass die Deutsche Bauindustrie ihre Konjunktur-Prognose für 2022 kürzlich nach unten korrigiert hat. Trotz fulminanten Starts ins neue Jahr mit einem realen Umsatzplus von  9 % wird nun mit bescheidenen Null bis minus zwei Prozent gerechnet – falls es im Jahresverlauf nicht zu weiteren preistreibenden Verschärfungen kommt. 

Auch wenn sich die Inflation eines Tages legt, bleibt für die Bauwirtschaft die herausfordernde Aufgabe, die bestehende Rohstoffstrategie kritisch zu hinterfragen, um bestehende Abhängigkeiten zu reduzieren. Nur so kann sich eine gesunde Branche auch unter widrigen Rahmenbedingungen behaupten.

(Autor: Paul Deder)

Weitere Artikel:

Fünf vor zwölf?

Fünf vor zwölf?

Die Bauindustrie ist eine der treibenden Motoren für unsere Konjunktur: Mehr als zehn Prozent des deutschen BIP werden für Baumaßnahmen verwendet. Besonders der Wohnungsbau florierte in der letzten Dekade – mit jährlichen Wachstumsraten im zweistelligen Bereich. Kein Wunder, denn die Finanzierungskonditionen waren attraktiv, die Realeinkommen stiegen und auch der Arbeitsmarkt entwickelte sich positiv. All das führte dazu, dass seit dem Ende der Finanzkrise die Zahl der genehmigten Wohnungsneubauten in Deutschland einen stetigen Anstieg verzeichnete, während sich der Preisindex für die Immobilien in diesem Zeitraum fast verdoppelte.

mehr lesen

Im Pyjama zur Höchstform

 Im Pyjama zur Höchstform

Als Anfang 2020 die Corona-Erkrankungswelle auch nach Europa geschwappt ist, wusste noch niemand, wie radikal die Pandemie unser aller Leben verändern wird. Mit den steigenden Fallzahlen wurden Maßnahmen beschlossen, die zu drastsichen Einschnitten in unserem Alltag führten. Nun sind fast alle Corona-Regeln weggefallen, die pandemieerschöpfte Bevölkerung übt sich in Normalität.

mehr lesen

Helfen und helfen lassen

Helfen und helfen lassen

Zu Beginn des dritten Jahres der Corona-Pandemie dominiert nach wie vor große Unsicherheit das Baugeschehen. Trotz aller Zuversicht durch eine anhaltend hohe Nachfrage nach Bauleistungen bleibt die Situation in der Branche unübersichtlich und fragil. Corona ist ein Unsicherheitsfaktor, der die Zukunftsaussichten trübt. Die Lieferengpässe bei Baumaterialien, ungebrochen hohe Rohstoffpreise und Energiekosten auf Rekordniveau bringen die „Konjunkturmaschine“ Baugewerbe ins Stocken. Befragungen zeigen jedoch, dass sich vor allem der Fachkräftemangel zu einem großen Geschäftsrisiko der Baubetriebe entwickelt hat.

mehr lesen

Bausubstanz erhalten!

Bausubstanz erhalten!

Wo gehobelt wird, fallen Späne: Als eine der größten Industrienationen trägt Deutschland wesentlich zur Klimaerwärmung bei. Für rund 2 % der globalen Treibhausgasemissionen sind wir verantwortlich und gehören damit zu den Top 10 der Welt. Doch wir bessern uns, und das nicht erst seitdem eine grüne Partei an der Regierung beteiligt ist. Seit 1990 haben wir unseren CO2-Ausstoß durch verschiedene Maßnahmen zur Emissionsminderung um 40 % gesenkt, allein in 2020 um über 8 % gegenüber dem Vorjahr.

mehr lesen

Klima statt Kinder

Klima statt Kinder

Unser Planet ist am Kollabieren. Vertraut man den statistischen Berechnungen von  Gerardo Aquino vom Londoner Alan Turing Institute sowie Mauro Bologna von der chilenischen University of Tarapacá, ist ein katastrophaler Zusammenbruch der Zivilisation kaum zu vermeiden. Auf ganze 10 % beziffern die Forscher unsere Überlebenschancen ein, sollte das globale Bevölkerungswachstum und der Ressourcenverbrauch so weitergehen wie bisher. Diese ungesunde Portion an Pessimismus bekamen die theoretischen Physiker nachdem sie einen der wichtigsten Faktoren untersuchten, die das Klima beeinflussen: die globale Entwaldung.

mehr lesen

Digitaler Wahnsinn

Digitaler Wahnsinn

Über Geschmack lässt sich bekannterweise streiten. Und auch die Kunst liegt im Auge des Betrachters. Das, was sich seit Kurzem in der digitalen Kunstszene entwickelt, übersteigt jedoch jegliche Vorstellungskraft. So hat Twitter-Chef Jack Dorsey im März 2021 eine via Blockchain zertifizierte Kopie seines ersten Tweets verkauft. Die wenig spektakuläre Nachricht „Just setting up my twttr“, die er am 21. März 2006 verfasst hat, war dem Käufer fast 3 Mio. US-Dollar wert. Ein digitales Stück Zeitgeschichte, das skurrilerweise auch nach der Auktion für die Öffentlichkeit sichtbar bleibt.

mehr lesen

Dringender Handlungsbedarf

Dringender Handlungsberdarf

Dieser Tage wird es wieder deutlich: die Welt ist – um in der Sprache der Branche zu bleiben – ein Sanierungsfall. Trotz zahlreicher, unter Hochdruck entwickelter Impfstoffe stockt überall rund um den Globus der Impffortschritt, weil die einen nicht mehr wollen und die anderen noch nicht können. Knapp 57 % der Deutschen waren Mitte August vollständig geimpft. Noch zu weit weg von impfwilligen Emiratis, deren Impfquote bei 73 % liegt, aber auch deutlich besser dran als die Einwohner Tanzanias, wo nicht einmal ein Prozent der Bevölkerung den rettenden Pieks in den Arm bekommen hat.

mehr lesen

Kampf gegen den Mangel

Rohstoffmangel

„Schwein gehabt“ haben sich wohl die meisten Akteure im Baugewerbe gedacht, als es sich langsam abzeichnete, dass die Branche ohne einen Super-GAU über die Corona-Zeit kommt. Sicher hatten viele Bauunternehmen zu Beginn der Pandemie mit Verzögerungen im Bauablauf zu kämpfen – sei es weil die Mitarbeiter erkrankt oder wegen Quarantänemaßnahmen nicht arbeitsfähig waren oder weil die neuen Anforderungen an die Hygienekonzepte zeitaufwendige Anpassungen der Prozesse nach sich zogen. Probleme bereitete auch die gekappte Unterstützung aus dem Ausland als die Subunternehmer zeitweise nicht einreisen durften. Doch ein kompletter Stillstand der Baustellen war in Deutschland kaum zu beobachten.

mehr lesen