Ein guter Plan spart Kraft

Man staunt nicht schlecht, wenn man zum ersten Mal vor der ägyptischen Cheops-Pyramide steht. Es scheint unglaublich, dass dieses etwa 4.600 Jahre alte Bauwerk von Menschenhand errichtet wurde. Die Perfektion ist atemberaubend: Die Pyramide ist genau auf die vier Himmelsrichtungen ausgerichtet, die Seitenlängen sind bis auf wenige Millimeter übereinstimmend. Auch die Logistik rund um das Bauprojekt fasziniert. Mehrere Tausend Arbeiter waren zeitgleich und über 20 Jahre lang auf der Baustelle beschäftigt. Sie transportierten die tonnenschweren Steine vom Hafen, brachten sie in Form und später in die endgültige Position im Bauwerk.

Das alles musste im Vorfeld genau durchgeplant werden, um eine lückenlose Versorgung mit Baustoffen, Werkzeugen und Nahrung zu gewährleisten sowie das Personal vor Ort bedarfsgerecht zu steuern. Während man noch heute Mutmaßungen darüber anstellt, wie den antiken Ägyptern ein solches Meisterwerk gelang, ernten Deutschlands moderne Großprojekte eine böse Schlagzeile nach der anderen. Hat der Pharao die hohe Kunst des Bauens mit ins Grab genommen? Und was ist mit der Fähigkeit, große Bauwerke fundiert planen und geschickt organisieren zu können? Ist auch dieses Wissen im versiegelten Sarkophag verschwunden?

Immer häufiger floppen Bauprojekte, wenn der Staat die Regie übernimmt. Und das färbt leider auf die ganze Branche ab. Zeitplanung und Kosten laufen maßlos aus dem Ruder, Milliarden Euro müssen nachgeschossen werden – meistens aus Steuermitteln. Doch wieso enden viele Großbaustellen im Desaster? Die Forscher der Hertie School of Governance haben 2015 eine Studie veröffentlicht, die erstmalig einen Überblick liefert. Sie untersuchten 170 seit 1960 in Deutschland realisierte Infrastruktur-Großprojekte systematisch auf Kostensteigerungen und Zeitverzögerungen. Vom Ergebnis waren die Forscher selbst überrascht, denn im Schnitt erhöhten sich die Kosten der abgeschlossenen Projekte im Zuge des Bauprozesses um sagenhafte 73 %. Beim Berliner Flughafen BER rechnen die Forscher 2015 mit einer Kostenüberschreitung von etwa 125 %,  ausgehend von dem 2006 geplanten Gesamtbudget. Damit hätten sich die Kosten seit der ersten geplatzten Eröffnung im November 2011 mehr als verdoppelt – auf derzeit 5,3 Mrd. Euro.

Betrachtet man das Pannenprojekt der Hauptstadt, dann wird schnell deutlich, wo das Desaster seinen Anfang nimmt. Realistische Kostenplanung hatte von Beginn an keine hohe Priorität. Gewiefte Politiker kennen die Macht der kleinen Preise, so lassen sich beim Wähler gesunde Skepsis in Euphorie umwandeln und die Akzeptanz für beabsichtigte Vorhaben erhöhen. Später glänzte weder die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg noch der zur Seite gestellte Aufsichtsrat durch geballte Kompetenz bei der Durchführung des komplexen Bauprojektes. Ebensowenig wurde Wert darauf gelegt, ein externes Kontrollorgan zu installieren, welches im Falle möglicher Fehlentscheidungen oder negativer Tendenzen korrigierend eingreift. Auf einen Generalunternehmer, der die Kosten sicherlich wesentlich genauer abgeschätzt hätte, wurde verzichtet. Stattdessen verwaltete ein Team voller Amateure eigenständig ein ganzes Heer von Subunternehmen. Die zahlreichen Planänderungen schon während der Bauphase erhöhten ein weiteres Mal den Steuerungsaufwand und brachten das Gesamtkonzept komplett durcheinander. Bei diesem Puzzle verlor der Bauherr irgendwann den Überblick.

Um große Projekte der öffentlichen Hand von Beginn an im Griff zu haben, müssen Fehler in der Vorplanungsphase und beim strategischen Projektmanagement vermieden werden. In den Steuerungsgremien müssen Personen mit Expertise in der Privatwirtschaft und Bau vertreten sein, die sich der Komplexität solcher Projekte bewusst sind und bei der Auftragsvergabe den Unterschied zwischen billig und günstig ausmachen können. Hilfreich ist auch die Einbeziehung privaten Kapitals, z. B. durch die Beauftragung eines Generalunternehmers, wodurch das finanzielle Risiko nicht komplett auf den Steuerzahler abgewälzt wird. Dann haben Bürger, Bauherren und Bauausführende  auch wieder Freude – an imposanten Bauwerken der Neuzeit.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Dringender Handlungsbedarf

Dringender Handlungsberdarf

Dieser Tage wird es wieder deutlich: die Welt ist – um in der Sprache der Branche zu bleiben – ein Sanierungsfall. Trotz zahlreicher, unter Hochdruck entwickelter Impfstoffe stockt überall rund um den Globus der Impffortschritt, weil die einen nicht mehr wollen und die anderen noch nicht können. Knapp 57 % der Deutschen waren Mitte August vollständig geimpft. Noch zu weit weg von impfwilligen Emiratis, deren Impfquote bei 73 % liegt, aber auch deutlich besser dran als die Einwohner Tanzanias, wo nicht einmal ein Prozent der Bevölkerung den rettenden Pieks in den Arm bekommen hat.

mehr lesen

Kampf gegen den Mangel

Rohstoffmangel

„Schwein gehabt“ haben sich wohl die meisten Akteure im Baugewerbe gedacht, als es sich langsam abzeichnete, dass die Branche ohne einen Super-GAU über die Corona-Zeit kommt. Sicher hatten viele Bauunternehmen zu Beginn der Pandemie mit Verzögerungen im Bauablauf zu kämpfen – sei es weil die Mitarbeiter erkrankt oder wegen Quarantänemaßnahmen nicht arbeitsfähig waren oder weil die neuen Anforderungen an die Hygienekonzepte zeitaufwendige Anpassungen der Prozesse nach sich zogen. Probleme bereitete auch die gekappte Unterstützung aus dem Ausland als die Subunternehmer zeitweise nicht einreisen durften. Doch ein kompletter Stillstand der Baustellen war in Deutschland kaum zu beobachten.

mehr lesen

Raus aus dem kreativen Loch

Start-Ups

Seit jeher sind Existenzgründer von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Mit Fachkompetenz und einer guten Portion Leidenschaft für die erfolgreiche Umsetzung eigener Ideen ausgestattet, beleben die beruflichen Selbstständigen den Wettbewerb. Sie halten etablierte Unternehmen auf Trab und sind in der Lage, die trägen Firmen vom Markt zu drängen. Sogar in traditionellen Branchen im Handel, Handwerk oder in der gewerblichen Wirtschaft tragen sie dazu bei, die Latte höher zu legen und dadurch sowohl die althergebrachten Strukturen zu modernisieren als auch die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu fördern.

mehr lesen

Fahren auf Sicht

Fahren auf Sicht

In § 3 Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung ist das sogenannte Sichtfahrgebot niedergelegt. Danach hat der Fahrzeugführer seine Geschwindigkeit u. a. den Sichtverhältnissen anzupassen. Fahren auf Sicht ist auch die Corona-Strategie der Stunde, auf die die Politik seit dem Beginn der Pandemie setzt. Während die Durchhalteparolen die politischen Anheizer genauso penetrant klingen wie zu Beginn der Krise, macht sich bei den Bürgern des Landes eine gewisse Regel-Müdigkeit breit. Wo man sich auf eine ständige Abfolge von Lockdowns und Lockerungen einstellen muss, trifft Entschlossenheitsrethorik nach 14 Monaten Pandemie-Achterbahn auf taube Ohren.

mehr lesen

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen

Alles bleibt anders

Bild: 123rf /Tracy Fox

Die deutsche Baubranche ist ein Digitalisierungsmuffel. Trotz einschlägiger Veranstaltungen, Messen und Erfolgsmeldungen über die Fortschritte der letzten Jahre kommen die Baufirmen bei ihrer digitalen Transformation nur schleppend voran. Sicher hat die Pandemie den einen oder anderen Marktteilnehmer wachgerüttelt und zum Umdenken verleitet. Die prophezeite Digitalisierungswelle, die auf die Ansteckungswelle folgt, bleibt jedoch aller Voraussicht nach Wunschdenken.

mehr lesen