Die Kraft der zwei Zöpfe

Abstehende Zöpfe, Sommersprossen, freches Lachen und selbstbewusstes Auftreten: in den 70ern hatte die Buch- und Leinwandheldin Pippi Langstrumpf Vorbildcharakter für die Heranwachsenden weltweit. Sie brachte einen Hauch von Freiheit und Anarchie in die Kinderzimmer, weil sie sich Erwachsenen stoisch-entschlossen entgegenstellte und tagein tagaus tun und lassen konnte, was sie wollte. Fünfzig Jahre später taucht wie aus dem nichts eine weitere Schwedin auf, die innerhalb kürzester Zeit zum internationalen Superstar wird. 

Sie blickt etwas mürrischer drein als ihre rebellische Vorgängerin, trägt aber auch Zöpfe, vermittelt durch ihre Aktionen Stärke und Willenskraft und hat eine Botschaft, die bei der heutigen Selfie-Jugend seltsamerweise anzukommen scheint. Die 16-jährige Greta Thunberg hat etwas geschafft, wozu seriöse wissenschaftliche Studien und weltweit anerkannte Experten nicht imstande waren: sie hat deutlich gemacht, dass es mit der Umweltverschmutzung so nicht weitergehen kann, und hat dafür gesorgt, dass der Klimaschutz die ihm gebührende Aufmerksamkeit bekommt. Dafür wurde die Umweltaktivistin sogar für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Doch wie echt sind Gretas Absichten? Und wie ehrlich ihr Engagement?  Astrid Lindgren hatte die Geschichte von Pippi Langstrumpf einst für ihre kranke Tochter erfunden. Ist die gefeierte Klima-Galionsfigur auch eine Inszenierung ihrer Eltern oder gar kluger, externer PR-Köpfe? Für viele Kritiker ist ihre Story zu schön, um wahr zu sein. Dazu noch dieser altmodische Look – diese Kleiderwahl und eine Frisur, die so gar nicht zu einem europäischen Teenie passen will. Die Zöpfe, die sie so anständig, unschuldig und naturverbunden erscheinen lassen sind ein klares Alleinstellungsmerkmal mit hohem Wiedererkennungseffekt. Ob Greta auch künstlich blondiert und stark geschminkt mit ähnlicher Leichtigkeit die Massen bewegen und die Medien für sich nutzen könnte? Ein großes Fragezeichen. Dass sie kommerziell ausgenutzt wurde, gilt inzwischen als gesichert. Ein schwedischer Geschäftsmann hat mit ihrem Namen geworben und konnte dadurch Investoren für ein Start-Up für Umweltthemen an Land ziehen. Thunbergs Eltern und Greta selbst wollen nichts davon gewusst haben. Auch dass Gretas Mutter, eine bekannte Opernsängerin, ihr Buch kurz nach den ersten Demos veröffentlichte, soll ein Zufall sein. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Unbestritten ist, dass Gretas Protest ein Segen für den Umweltschutz ist. Während  sich ein Spitzenpolitiker wie Donald Trump über den Klimawandel lustig macht und die steigende Eisbären-Population als Beweis für die nicht existierende Erderwärmung hält, richtet Greta ihre strengen Zöpfe und geht auf die Straße, um die jungen Menschen für das sperrige Thema Umweltschutz zu sensibilisieren. Mindestens bedenklich ist die Tatsache, dass die junge Schwedin im Namen des Klimas zum Schulschwänzen animiert. So edel der Zweck sein mag, er heiligt nicht die Mittel. 

Sicher fehlt es Greta noch an Lebenserfahrung und ökonomischen Grundkenntnissen um feststellen zu können, dass ihre drei Tage dauernde Anreise zum Weltwirtschaftsforum nach Davos alles andere als wegweisend und die Umwelt nicht von heute auf morgen zu retten ist. Aber Kinder müssen nicht alles wissen, um Erwachsene verurteilen zu können. Sie haben das Recht auf eindimensionale Fokussierung – mit all den für uns Eltern daraus resultierenden Folgen. Es bleibt zu hoffen, dass Gretas Parolen als Impultsgeber verstanden werden und nicht in blinden politischen Aktionismus münden. Die analoge Botschaft Hunderttausender Digital Natives, die sich wöchentlich zu Klimastreiks zusammenfanden, ist angekommen. Zeit für uns Erwachsene, sich zu kümmern. Und Zeit für die Kids, an die Schulbank zurückzukehren.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Globalisierung im Rückwärtsgang?

Globalisierung im Rückwärtsgang

Vier Monate ist es her, dass sich Covid-19 auf der Erde ausgebreitet hat. Seitdem sind Millionen Infizierte und Hunderttausende Tote zu beklagen. Nur eine Handvoll Länder, vor allem Kleinstaaten im Pazifik, hat die Pandemie bisher verschont. Der Schuldige für das hohe Tempo und die Wuchtigkeit der Infektionswelle ist schnell ausgemacht: Die Globalisierung sei schuld daran, dass das Virus von einem chinesischen Wildtiermarkt aus die Wohnzimmer der Welt erreichen und ganze Staaten für Monate wirtschaftlich außer Gefecht setzen konnte.

mehr lesen

Im Schlummermodus

Im Schlummermodus

Lange habe ich überlegt, welches Thema ich diesmal angehe. Denn: bei allem Respekt vor der aktuellen Situation geht mir der Informations-Overload in Sachen Coronavirus gehörig auf den Senkel. Kaum ein Sender, der die Thematik nicht  bis zum Letzten ausschlachtet; kaum ein Experte, der nicht vor irgendeiner Kamera mit bedrückter Stimme seine düsteren Szenarien vorhergesagt hat. Virologen sind nach Jahrzehnten der Geringschätzung aus unterirdischen Forschungslabors direkt ins Scheinwerferlicht gerückt und zu neuen Medienstars avanciert. So langsam sehnt man sich jedoch nach Normalität.

mehr lesen

Zeit für Panik?

Zeit für Panik?

Endzeitstimmung im Land. Vorbei sind die Zeiten, als Corona nur ein feines Bier war. Heute trägt ein Virus diesen Namen, der bei Teilen der Bevölkerung Deutschlands Anfang März den Überlebensmodus aktiviert hat. Die heile Welt, die bei uns seit dem letzten Krieg herrscht und nur durch die Finanzkrise kurzzeitig gehemmt wurde, scheint nun ernsthaft in Gefahr zu sein. So durchorganisiert und pedantisch wie wir sind, decken wir uns in diesen Tagen mit dem Nötigsten ein, um die schwere Zeit notfalls im Keller des eigenen Reihenhäuschens durchzustehen. Nach den ersten Hamsterkäufen sind bei vielen Discountern Toilettenpapier, Mehl und Salz aus den Regalen verschwunden. Wieso gerade diese Produkte und in dieser Kombination, bleibt ein großes Rätsel. Es herrscht wohl die Zuversicht, dass der Verdauungstrakt auch in den entbehrungsreichen Wochen der heimischen Isolation intakt bleibt.

mehr lesen

Gelungener Wissenstransfer

Gelungener Wissenstransfer

„Wissen ist Macht“, sagte einst der Philosoph Francis Bacon. Angesichts des aktuell mächtigsten Mannes auf dem Planeten scheint diese Gleichsetzung nicht immer und bei jedem zu stimmen. Dass Wissen ein Grundbaustein des Erfolgs ist, wird allerdings niemand bestreiten wollen. Denn neben dem Einsatz von wirkungsvollen Technologien ist das Know-how eines jeden Mitarbeiters ausschlaggebend für den Unternehmenserfolg. Und dieses gilt es – vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der innerbetrieblichen Fluktuation – zu bewahren und zu sichern.

mehr lesen

Nobody is perfect

Nobody is perfect

Fehler zu machen ist menschlich. Fehler zu wiederholen ist schmerzlich. Dieselben Fehler immer wieder zu machen ist dämlich. Eine Lebensweisheit, die man sofort unterschreiben kann. Kein Mensch ist makellos – um das festzustellen, braucht man nur seinem Partner genau zuzuhören, wenn in der Wohnung mal wieder das Geschirr fliegt. „Trial and error“ war sicher auch die Taktik, um uns Menschen vom urgeschichtlichen Feldbeuter zum hochmodernen Schmollmundposer zu entwickeln. Ein steiniger Weg der ständigen Optimierung und ein Prozess, der auch mit Fehlern einhergeht.

mehr lesen

Gefühlte Wahrheit

Fake News

Seit 2017 ist er im Duden zu finden, doch spätestens seit Donald Trumps erster Pressekonferenz als designierter US-Präsident ist der Begriff Fake News in aller Munde. Auch wenn Trump selbst als unerschöpfliche Quelle von Unwahrheiten gilt und seine Twitter-Follower mit stetiger Regelmäßigkeit mit „alternativen Fakten“ versorgt, hat er in einer Sache recht: Die Verbreitung von Fake News ist ein großes Problem der heutigen Zeit.

mehr lesen

Scheitern vorprogrammiert?

Murphys law

Die Welt ist voller Gesetze. Die einen beschreiben die Regelmäßigkeit von Vorgängen in der Natur, die nächsten regeln als Rechtsnormen das menschliche Verhalten, die anderen wiederum geben religiösen Menschen die Lebensordnung vor. Doch keines der Prinzipien dürfte auf so viel Zustimmung stoßen, wie das Gesetz des Scheiterns vom US-amerikanischen Luftfahrtingenieur Edward A. Murphy. Die bekannteste Kurzform seiner Eingebung lautet: „Was schief gehen kann, wird auch schief gehen.“ 

mehr lesen

Abschied zur rechten Zeit

Abschied zur rechten Zeit

Sich auf dem Höhepunkt einer Karriere zurückzuziehen, als Dominator in die Geschichtsbücher einzugehen und als lebende Legende für Inspiration des Nachwuchses zu sorgen – all das sind Weisheiten, an denen schon viele Berufsathleten gescheitert sind. Denn die Realität ist oft geprägt von alternden Sportlern, die sich an Erfolge der Vergangenheit klammern, dabei jedoch nur noch ein Schatten ihrer selbst sind. Auf der Jagd nach dem letzten großen Paukenschlag werden sie nicht von ihren Gegnern, sondern vom eigenen Körper besiegt.

mehr lesen