Die Flucht nach vorn

Was treibt einen Menschen dazu, in ein überfülltes Schlauchboot zu steigen, um sich von einem hauptberuflichen Ziegenhirten und nautischen Laien über das offene Meer nach Europa navigieren zu lassen? Die Motivation ist aus der Perspektive eines wohlstandsverwöhnten Europäers wahrlich schwer zu begreifen, während Hunderttausende Flüchtlinge sich den Gefahren eines Exodus aussetzen, um das gelobte Land zu erreichen. Ist es die Rolex am Handgelenk, für die ein syrischer Vater sein Leben und das seiner ganzen Familien auf Spiel setzt oder womöglich die Aussicht auf die Nobelkarosse vor der eigenen Stadtvilla? Gut möglich. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass seine Gedanken den Zustand der Bodenständigkeit zu keinem Zeitpunkt verlassen, während rundum die Bomben fallen. Realistisch ist, dass er im täglichen Kampf ums nackte Überleben die Existenzbedürfnisse seiner Nächsten sicher will. Selbstredend ist, dass der alte Kontinent den sichersten Hafen dafür bietet.

Natürlich steuert eine große Zahl von Migranten Europa an, um auch ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern. Aber wer kann es Menschen verdenken, die vor Ausweglosigkeit, Elend und Diskriminierung fliehen, nach Besserem zu streben? Zudem sind die Übergänge zwischen wirtschaftlicher Not, politischer Verfolgung und Krieg fließend und die Gründe für ein Verlassen der Heimat oft vielfältig. So gelten Afghanen im Gegensatz zu den Syrern und Irakern größtenteils als Wirtschafts- und nicht als Kriegsflüchtlinge, obwohl sich das Land seit 15 Jahren quasi im Dauerkriegszustand befindet. Was Krisen und Kriege in vielen Jahren nicht geschafft haben, wurde im Deutschen Bundestag angeordnet: auch Marokko, Algerien und Tunesien sind für sicher befunden worden – per Abstimmung und ganz ohne Blutvergießen. Viele der Flüchtlinge werden daher über kurz oder lang in ihre vermeintlich sichere Heimat zurückkehren müssen, auch wenn das rechte Gesindel in Europa untentwegt ein gesellschaftliches Armageddon durch das Einschleusen fremder Kulturen prophezeit.

Überhaupt ist die aktuelle Flüchtlingsdebatte kein geschichtliches Novum. Hier dürfen sich die Deutschen gerne an die eigene Nase fassen, denn es sind durchaus Parallelen zwischen der heutigen Migration in den europäischen Raum und der deutsch-deutschen Migration vor der Wende ersichtlich. Rund 4,5 Mio. Menschen wechselten in der Nachkriegszeit von Ost nach West – nicht zuletzt aufgrund der wirtschaftlichen Attraktivität der Bundesrepublik. Umso bitterer, dass ausgerechnet in Ostdeutschland der braune Hass so stark brodelt. Dabei wäre nach heutigen Kriterien das ehemalige Gebiet der DDR zum sicheren Herkunftsland und dadurch ein großer Teil unserer eigenen Bevölkerung zu Wirtschaftsflüchtlingen erklärt worden. Grotesk, aber wahr.

Die Gastfreundschaft gehört nicht zu den deutschen Kardinaltugenden. Trotzdem haben wir als einer von wenigen europäischen Staaten die Tür weit aufgemacht, um Notleidenden zu helfen. Es wäre naiv zu glauben, die neue Willkommenskultur beruhe allein auf moralischen Grundsätzen. Gutmenschen sind in der Politik fehl am Platz – in diesem Metier wird man an Taten gemessen und nicht an Idealen. Die Bundeskanzlerin zeigt im Spätherbst ihrer Amtszeit endlich klare Kante und setzt sich mit der Flüchtlingspolitik ein Denkmal. Und die Geschichte wird ihr Recht geben. Längst ist Fakt, dass unsere alternde Gesellschaft die Einwanderung zur Sicherung der Sozialsysteme braucht. Und die Wirtschaft benötigt Arbeitskräfte, um den Mangel an Menschen im arbeitsfähigen Alter auszugleichen. Auch das deutsche Handwerk ist von Nachwuchssorgen geplagt, im Bauhauptgewerbe sind viele Ausbildungsstellen noch unbesetzt. Die Sozialkasse der Bauwirtschaft (SOKA-Bau) meldet, dass rund 35 % der gewerblich Beschäftigten heute schon 50 Jahre oder älter sind. In den kommenden 15 Jahren muss daher jeder dritte Arbeitsplatz in der Bauwirtschaft neu besetzt werden. Höchste Eisenbahn also, um auch hier die Flucht nach vorne anzutreten...

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Dringender Handlungsbedarf

Dringender Handlungsberdarf

Dieser Tage wird es wieder deutlich: die Welt ist – um in der Sprache der Branche zu bleiben – ein Sanierungsfall. Trotz zahlreicher, unter Hochdruck entwickelter Impfstoffe stockt überall rund um den Globus der Impffortschritt, weil die einen nicht mehr wollen und die anderen noch nicht können. Knapp 57 % der Deutschen waren Mitte August vollständig geimpft. Noch zu weit weg von impfwilligen Emiratis, deren Impfquote bei 73 % liegt, aber auch deutlich besser dran als die Einwohner Tanzanias, wo nicht einmal ein Prozent der Bevölkerung den rettenden Pieks in den Arm bekommen hat.

mehr lesen

Kampf gegen den Mangel

Rohstoffmangel

„Schwein gehabt“ haben sich wohl die meisten Akteure im Baugewerbe gedacht, als es sich langsam abzeichnete, dass die Branche ohne einen Super-GAU über die Corona-Zeit kommt. Sicher hatten viele Bauunternehmen zu Beginn der Pandemie mit Verzögerungen im Bauablauf zu kämpfen – sei es weil die Mitarbeiter erkrankt oder wegen Quarantänemaßnahmen nicht arbeitsfähig waren oder weil die neuen Anforderungen an die Hygienekonzepte zeitaufwendige Anpassungen der Prozesse nach sich zogen. Probleme bereitete auch die gekappte Unterstützung aus dem Ausland als die Subunternehmer zeitweise nicht einreisen durften. Doch ein kompletter Stillstand der Baustellen war in Deutschland kaum zu beobachten.

mehr lesen

Raus aus dem kreativen Loch

Start-Ups

Seit jeher sind Existenzgründer von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Mit Fachkompetenz und einer guten Portion Leidenschaft für die erfolgreiche Umsetzung eigener Ideen ausgestattet, beleben die beruflichen Selbstständigen den Wettbewerb. Sie halten etablierte Unternehmen auf Trab und sind in der Lage, die trägen Firmen vom Markt zu drängen. Sogar in traditionellen Branchen im Handel, Handwerk oder in der gewerblichen Wirtschaft tragen sie dazu bei, die Latte höher zu legen und dadurch sowohl die althergebrachten Strukturen zu modernisieren als auch die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu fördern.

mehr lesen

Fahren auf Sicht

Fahren auf Sicht

In § 3 Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung ist das sogenannte Sichtfahrgebot niedergelegt. Danach hat der Fahrzeugführer seine Geschwindigkeit u. a. den Sichtverhältnissen anzupassen. Fahren auf Sicht ist auch die Corona-Strategie der Stunde, auf die die Politik seit dem Beginn der Pandemie setzt. Während die Durchhalteparolen die politischen Anheizer genauso penetrant klingen wie zu Beginn der Krise, macht sich bei den Bürgern des Landes eine gewisse Regel-Müdigkeit breit. Wo man sich auf eine ständige Abfolge von Lockdowns und Lockerungen einstellen muss, trifft Entschlossenheitsrethorik nach 14 Monaten Pandemie-Achterbahn auf taube Ohren.

mehr lesen

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen

Alles bleibt anders

Bild: 123rf /Tracy Fox

Die deutsche Baubranche ist ein Digitalisierungsmuffel. Trotz einschlägiger Veranstaltungen, Messen und Erfolgsmeldungen über die Fortschritte der letzten Jahre kommen die Baufirmen bei ihrer digitalen Transformation nur schleppend voran. Sicher hat die Pandemie den einen oder anderen Marktteilnehmer wachgerüttelt und zum Umdenken verleitet. Die prophezeite Digitalisierungswelle, die auf die Ansteckungswelle folgt, bleibt jedoch aller Voraussicht nach Wunschdenken.

mehr lesen