zum Newsletter anmelden
 

Das schwarze Gold verliert den Glanz

Beim Erdöl läuft es seit langem nicht mehr wie geschmiert. Sein Preis ist seit dem Sommer im freien Fall und verharrt inzwischen auf historischem Tiefstand. Mt 35 Dollar pro Barell ist das Öl der Nordseesorte Brent heute so billig wie seit 12 Jahren nicht mehr. Mit umgerechnet 22 Cent pro Liter ist das einstige schwarze Gold günstiger als eine Flasche Wasser beim Discounter. Nun stellt sich die Frage: Wie konnte es dazu kommen, dass der Preis des wohl wichtigsten Rohstoffs der Industrienationen derart an Boden verliert, wo es doch immer hieß, seine Vorkommen seien begrenzt und sein Zeitalter neige sich dem Ende zu? Ist der aktuelle Ramschpreis ernsthaft die realistische Bewertung eines angeblich knappen Guts?

Gegen den in den 1980ern prophezeiten Trend sind die Fördermengen heute so hoch wie noch nie. Dafür hat in erster Linie die USA mit der Fracking-Technologie gesorgt. Diese umstrittene Fördermethode, bei der Öl aus tiefen Gesteinsschichten gewonnen wird, ist nicht billig, doch scheinbar ist der Wunsch, energiepolitisch zum Selbstversorger zu werden, größer. Durch das amerikanische Engagement ist der Ölmarkt zu einem ganz normalen Wettbewerbsmarkt geworden, bei dem der Preis die Marktchancen vorgibt. Um der neuen US-Konkurrenz zu begegnen, hat Saudi-Arabien, der größte Erdölexporteur der Welt, kräftig an der Preisschraube gedreht und trotz des Überangebots an Rohöl seine Fördermengen nicht gedrosselt. Der Machtpoker im „schmierigen“ Geschäft war damit eröffnet.

Auch wenn die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) im Moment recht zerstritten ist und sich auf keine Förderquoten einigen kann, sitzt das Kartell bei diesem Kampf um Marktanteile am längeren Hebel. Unter dem Strich verdient zumindest Saudi-Arabien als die Nummer eins der Organisation aufgrund der geringen Förderkosten auch dann noch Geld, wenn die Preise auf diesem unterirdischen Niveau bleiben. Die Russen trifft der Preisverfall hart, sodass die russische Zentralbank bei diesem Szenario für 2016 mit einem Einbruch des Wirtschaftswachstums von bis zu drei Prozent rechnet. Eine solche Nachricht könnte im Oval Office einen spontanen Jubel auslösen, wären da nicht die Sorgen um die Situation im eigenen Land. Längst ist der niedrige Ölpreis für die US-Schieferölindustrie zu einer Belastung geworden, weil die technisch anspruchsvolle Fracking-Methode zusehends unrentabel wird. Die Grundlage der wirtschaftlichen Erholung des Landes nach der Finanzkrise ist damit am Bröckeln.

Wem nutzt der Preisverfall? Zuallererst den Verbrauchern, die dank günstigem Sprit  deutlich mehr Freude am Fahren haben dürften. Dann wären da die Industriestaaten wie Deutschland, die das Öl so billig wie selten zuvor importieren und von einer besseren gesamtwirtschaftlichen Entwicklung profitieren können. Große Konzerne, bei denen Öl ein zentraler Grundstoff ist, wie z. B. im Bereich Chemie und Maschinenbau, sind wohl auch in Feierlaune. Unternehmen, bei denen die Kraftstoffausgaben einen nicht unwesentlichen Kostenblock ausmachen, können ihre Ertragssituation verbessern – und dazu dürften auch Bauunternehmen zählen. Doch der neue Geldsegen ist gerade bei mittelständischen Betrieben mit Vorsicht zu genießen. Zu groß ist der Reflex, die günstige Kostensituation dafür zu nutzen, den Preis der eigenen Leistungen verkaufsfördernd nach unten anzupassen. Eine Kettenreaktion innerhalb des Wettbewerbsumfelds wäre dann nur eine Frage der Zeit.  Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Ära des billigen Öls noch Jahre anhalten wird. Auch wenn dadurch in vielen Branchen der ökonomische Druck nachlässt, ist es wichtig, die in Gang gesetzten Prozesse für alternative Energien und Effizienzsteigerung in der Technik voranzutreiben – damit Flugzeugbauer weiter an neuen Materialien tüfteln und Bauunternehmer ihre Maschinenflotten auf einem aktuellen Stand halten.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Digitaler Wahnsinn

Digitaler Wahnsinn

Über Geschmack lässt sich bekannterweise streiten. Und auch die Kunst liegt im Auge des Betrachters. Das, was sich seit Kurzem in der digitalen Kunstszene entwickelt, übersteigt jedoch jegliche Vorstellungskraft. So hat Twitter-Chef Jack Dorsey im März 2021 eine via Blockchain zertifizierte Kopie seines ersten Tweets verkauft. Die wenig spektakuläre Nachricht „Just setting up my twttr“, die er am 21. März 2006 verfasst hat, war dem Käufer fast 3 Mio. US-Dollar wert. Ein digitales Stück Zeitgeschichte, das skurrilerweise auch nach der Auktion für die Öffentlichkeit sichtbar bleibt.

mehr lesen

Dringender Handlungsbedarf

Dringender Handlungsberdarf

Dieser Tage wird es wieder deutlich: die Welt ist – um in der Sprache der Branche zu bleiben – ein Sanierungsfall. Trotz zahlreicher, unter Hochdruck entwickelter Impfstoffe stockt überall rund um den Globus der Impffortschritt, weil die einen nicht mehr wollen und die anderen noch nicht können. Knapp 57 % der Deutschen waren Mitte August vollständig geimpft. Noch zu weit weg von impfwilligen Emiratis, deren Impfquote bei 73 % liegt, aber auch deutlich besser dran als die Einwohner Tanzanias, wo nicht einmal ein Prozent der Bevölkerung den rettenden Pieks in den Arm bekommen hat.

mehr lesen

Kampf gegen den Mangel

Rohstoffmangel

„Schwein gehabt“ haben sich wohl die meisten Akteure im Baugewerbe gedacht, als es sich langsam abzeichnete, dass die Branche ohne einen Super-GAU über die Corona-Zeit kommt. Sicher hatten viele Bauunternehmen zu Beginn der Pandemie mit Verzögerungen im Bauablauf zu kämpfen – sei es weil die Mitarbeiter erkrankt oder wegen Quarantänemaßnahmen nicht arbeitsfähig waren oder weil die neuen Anforderungen an die Hygienekonzepte zeitaufwendige Anpassungen der Prozesse nach sich zogen. Probleme bereitete auch die gekappte Unterstützung aus dem Ausland als die Subunternehmer zeitweise nicht einreisen durften. Doch ein kompletter Stillstand der Baustellen war in Deutschland kaum zu beobachten.

mehr lesen

Raus aus dem kreativen Loch

Start-Ups

Seit jeher sind Existenzgründer von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Mit Fachkompetenz und einer guten Portion Leidenschaft für die erfolgreiche Umsetzung eigener Ideen ausgestattet, beleben die beruflichen Selbstständigen den Wettbewerb. Sie halten etablierte Unternehmen auf Trab und sind in der Lage, die trägen Firmen vom Markt zu drängen. Sogar in traditionellen Branchen im Handel, Handwerk oder in der gewerblichen Wirtschaft tragen sie dazu bei, die Latte höher zu legen und dadurch sowohl die althergebrachten Strukturen zu modernisieren als auch die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu fördern.

mehr lesen

Fahren auf Sicht

Fahren auf Sicht

In § 3 Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung ist das sogenannte Sichtfahrgebot niedergelegt. Danach hat der Fahrzeugführer seine Geschwindigkeit u. a. den Sichtverhältnissen anzupassen. Fahren auf Sicht ist auch die Corona-Strategie der Stunde, auf die die Politik seit dem Beginn der Pandemie setzt. Während die Durchhalteparolen die politischen Anheizer genauso penetrant klingen wie zu Beginn der Krise, macht sich bei den Bürgern des Landes eine gewisse Regel-Müdigkeit breit. Wo man sich auf eine ständige Abfolge von Lockdowns und Lockerungen einstellen muss, trifft Entschlossenheitsrethorik nach 14 Monaten Pandemie-Achterbahn auf taube Ohren.

mehr lesen

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen