Bisotherm: Drainsteinsystem BisoBims

Doppelter Schutz gegen Feuchtigkeit und Beschädigung

Bisotherm GmbH

Anschrift:
Eisenbahnstr. 12
56218 Mülheim-Kärlich
Deutschland

Kontakt:

02630 9876-0

» zur Internetseite

Das Drainsteinsystem BisoBims von Bisotherm schützt erdberührte Bauteile gleich zweimal: gegen Feuchtigkeit und gegen Beschädigungen der Abdichtung sowie des Bauteils an sich. Es ist ein komplettes System bestehend aus der Fußrinne, dem BisoBims-Drainstein und dem oberen Abdeckstein. Die Drainsteine werden trocken, also ohne Mörtel in der Lagerfuge, im Verband versetzt und durch das angeschüttete Erdreich bzw. den Filterkies gehalten. In den Hohlkammern der BisoBims-Drainsteine wird das Wasser sicher nach unten in die Fußrinne abgeleitet und so vom Bauwerk ferngehalten. Ergänzend kann das Wasser auch in Grundrohre abgeleitet werden, die im oberen Bereich aus porösem, wasserdurchlässigem Material bestehen.

BisoBims-Drainsteine sind Hohlfiltersteine gemäß „Güterichtlinien für Drainsteine aus haufwerksporigem Beton“. Diese Struktur verhindert das Eindringen von Erde, nicht aber von Wasser und somit bleibt die Drainkonstruktion dauerhaft funktionstüchtig. Die Druckfestigkeit der Drainsteine liegt bei ≥ 7,5 N/mm² = H 6 und der Durchlässigkeitsbeiwert zwischen 0,4 und 2,0 cm/s. Die Fußrinne wird in einem gleichmäßigen Gefälle (> 0,5 %) verlegt und an den Stoßstellen vermörtelt.  Die Drainsteine sind im Verband zu versetzen, ohne sie zu vermörteln. Den oberen Abschluss bildet der Abdeckstein mit einer Kiesschüttung. Damit ist eine funktionsfähige Luftzirkulation innerhalb der Filterwand gewährleistet. Bei der Planung, Bemessung und Ausführung sind die Anforderungen der DIN 4095:1990-06 zu beachten.

Als Anhaltswerte für die Arbeitszeit sind bei großen, frei zugänglichen Wandflächen, ca. 15 m²/h realisierbar. Für einen quadratischen Neubau sollte man mit ca. 10 m²/h rechnen. Wenn die Zugangssituation sehr schwierig ist und/oder Steine geschnitten werden müssen, liegt die Flächenleistung bei ca. 6 – 8 m²/h.