Willemsbrücke (Rotterdam)

Exakt der Geometrie angepasst

Zwei miteinander kombinierbare Baukastensysteme ermöglichen die Sanierung der Rotterdamer Willemsbrücke

Projekt:
Sanierung der Willemsbrücke Rotterdam

Konstruktion:
Schrägseilbrücke

Auftraggeber:
Gemeinde Rotterdam

Bauwerkssanierung:
Venko Outdoor, Hoogeveen

Gerüstbauunternehmen:
Steigerbouw Van der Panne, Rotterdam

Projektbetreuung:
Peri Nederland b.v., Schijndel und Peri Weißenhorn, Deutschland

Gerüstsysteme:
PERI UP Flex Modulgerüstsystem, VARIOKIT Ingenieurbaukasten

Objektdaten:
356 m lang, 34 m breit, 65 m hoch

Die Willemsbrücke ist eine der zwei großen Brücken Rotterdams, die über die Nieuwe Maas führen. Im Jahr 1981 in ihrer aktuellsten Version eingeweiht, verbindet die 356 m lange Brücke das Zentrum der Stadt mit der Insel Noordereiland. Nachdem die einstige „Golden Gate Bridge von Rotterdam“ durch zwei Tunnel und die Erasmusbrücke entlastet wurde, spielt sie heute nicht mehr die dominierende Rolle wie in ihren Anfangszeiten. Trotzdem ist sie immer noch eines der wichtigsten Elemente im Rotterdamer Straßenverkehr. Bei der Pylonsanierung konzipierte Peri eine projektspezifische Gerüstbaulösung, wobei sich die eingesetzten Systeme nahezu übergangslos miteinander kombinieren ließen.

Weitere Baustellen:

Wohnprojekt Atrium Senefelder (Offenbach)

Urbanes Wohnen trifft Natur

bpz0120Poroton6
In unmittelbarer Nähe zur Offenbacher Innenstadt entstand ein Wohnquartier in monolithischer Ziegelbauweise

Die neue Continental-Zentrale (Hannover)

Baubeschleuniger gesucht

bpz1119BaustelledesMonats2
Beim Neubau der Continental-Unternehmenszentrale werden dank schneller Deckenschalung kurze Schalzeiten erreicht

Benediktinerabtei (Seckau)

Solide Basis für ein Stück Geschichte

0919BaustelledesMonats1
Bei einer Kirchensanierung wurde Schaumglasschotter als ökologische Dämmung gegen das Erdreich eingebaut

BLINK YOUR EYES (Frankfurt)

Was fürs Auge, nichts fürs Ohr

bpz0819Schoeck5
Beim modernen Frankfurter Wohnprojekt BLINK YOUR EYЕS waren Lösungen für einen hohen Wärme- und Trittschallschutz gefordert.

Augustinerhof (Nürnberg)

Kultur und Technik statt Verfall

bpz0619BaustelledesMonats4
Auf einem brachliegenden Grundstück im Herzen Nürnbergs soll bis 2020 die Zweigstelle des Deutschen Museums entstehen

Die Konzernzentrale von HeidelbergCement (Heidelberg)

Beton in seiner schönsten Form

bpz0519Westag5
Beim Bau seiner neuen Hauptverwaltung gewährt ein Weltkonzern visuelle Einblicke in die eigene Produktpalette

Grande Arche (Paris)

Pariser Würfel im neuen Kleid

bpz0319Fischer3
Bei der Sanierung der weltbekannten Grande Arche wurde der Carrara-Marmor an der Fassade durch Granitplatten ersetzt