Bergmann Maschinenbau: Multifunktionsraupe RCC 600

Kompakter Geräteträger mit hoher Leistungsfähigkeit

Bergmann Maschinenbau GmbH & Co. KG

Anschrift:
Essener Straße 7
49716 Meppen
Deutschland

Kontakt:

+49 (0) 5932 7292-0

» zur Internetseite

Bergmann Maschinenbau bringen mit der bauma 2019 den neuen Bergmann Geräteträger RCC 600 auf den Markt. Diese kompakte Fahrmaschine vereint in sich eine deutliche Reihe von Vorteilen, die in der Summe laut Bergmann eine Alleinstellung markieren. Mit dem Remote-Crawler-Carrier (RCC) 600 erhalten die Hersteller von Zusatzgeräten eine Powerbank, die die Leistungsfähigkeit der angeflanschten Module beeindruckend umsetzt. Dies wirkt sich positiv auf die Bedienung, das Handling und die effizienten Arbeitsergebnisse aus.

Entwickelt wurde der Geräteträger gemeinsam mit Menke Konstruktion, die ihre Kenntnisse im Bereich der fernbedienbaren Raupenfahrzeuge mit eingebracht haben. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird die Menke Konstruktion exklusiv den nationalen und internationalen Vertrieb des Geräteträgers (zum Beispiel als Mäh- oder Forstraupe MR400 und MR600) im Bereich der Landschaftspflege übernehmen, während Bergmann Maschinenbau sich auf spezielle Anwendungen im Bereich der Bauwirtschaft wie Fräsen, Rammen und Räumen konzentrieren wird.

Der Bergmann Geräteträger mit Raupenfahrwerk verfügt über kompakte Maße von etwas über 1 m Höhe bei einer Länge von ca. 2 m sowie der Breite zwischen 1,35 und 1,85 m (dank hydraulischer Spurverbreiterung). Zur hohen Leistungsvielfalt der Raupe trägt das Doppelrad-Kettenführungssystem mit hydraulischer Kettenspannung bei, das ein Abspringen der Kette verhindert. Extreme Seitenlagen können so ohne Probleme gemeistert werden. Hinzu wird die Optik der RCC 600 durch das dynamische Design der Karosserie bestimmt, die sich wie ein Faustkeil stromlinienförmig über der anspruchsvollen Technik wölbt.

Den hydrostatischen Fahrantrieb sowie alle Arbeitsfunktionen stellt ein innovatives Load-Sensing-System mit nur einer Pumpe sicher. Durch diese Auslegung lassen sich Volumenstrom und Druck bedarfsgerecht regeln. Damit „fühlt“ das Wirkprinzip die anliegende Last, die Pumpenleistung wird so angepasst und durch spezielle Steuerblöcke automatisch mit Ventilen geregelt. Die kontinuierliche Anpassung des LS-Systems an die Lastwechsel macht die Hydraulik sehr effizient, da Energie und damit Kosten eingespart werden können.

Die somit stufenlos verstellbare Geschwindigkeit reicht von 0 bis 8,5 km/h und lässt mit dem Raupenfahrwerk eine Seiten- und Steigfähigkeit von bis zu 55° zu. Dazu addiert sich die Arbeitshydraulik bei Abrufen maximaler Energie mit 85 l/min. bei 280 bar hinzu. Flankierend lässt sich zudem für weniger energieaufwendige Funktionen eine Arbeitshydraulik von bis zu 10 l/min. bei 200 bar aktivieren.

Die Fahrmaschine verfügt über die aktuelle kompakte und effiziente Motorentechnologie von Hatz. Ihr Common-Rail-Prinzip mit externer Abgasrückführung erfüllt bereits mit EU Stage V-EPA Tier 4 final die neuesten Vorgaben zur Abgastechnik.

Die mit intelligenter Steuerungs-Software ausgestattete Fernbedienung, im Hause Bergmann Maschinenbau entwickelt und programmiert, setzt die Steuerungsbefehle von Fahrmaschine und Zusatzgeräten problemlos um. Das Handling mit dem ergonomischen Bedienteil ist für den Anwender von beeindruckender Leichtigkeit, perfektes und sicheres Arbeiten ist so jederzeit gewährleistet. Der Geräteträger RCC 600 ist darauf ausgelegt, möglichst vielen unterschiedlichen Anbaugeräten einen hohen Wirkungsrad für beste Arbeitsergebnisse zu ermöglichen.

Umkehrlüfter ermöglichen den kontinuierlichen Einsatz im Funkbetrieb und reinigen die Kühlflächen selbstständig. Das neue Multitool-Feeling ist unter anderem einsetzbar für Funktionen in vielen Branchen wie Kehren, Fräsen, Rammen, Räumen sowie der Grünflächen- und Forstbearbeitung über die Partnerschaft mit Menke Konstruktion.

Weitere Produkte des Herstellers Bergmann Maschinenbau GmbH & Co. KG:

Bergmann: 10-t-Dumper der 4000er Serie
Extrem schlammiger Untergrund stellt für die Dumper der Bergmann 4000er Serie kein Problem dar (Bild: Bergmann)
Mobil auch auf extrem schlammigem Boden
Der Bergmann Dumper 4010 HK auf bodenschonenden Gummiketten überzeugt mit hoher Transportleistung, ist emissionsarm und sparsam im Verbrauch und bietet maximale Sicherheit. Zwei hydrostatische Antriebsstränge mit stets voller Leistung und eine optimale Gewichtsverteilung in jedem Beladungszustand machen für den Bergmann 4010 HK so gut wie jedes Gelände zugänglich: ob Schlamm, Moor oder sensible Untergründe.

Weitere Produkte aus der Kategorie Baustellengeräte:

Xava: Rüttelsiebe LS14 und LS28
Das kompakte Rüttelsieb LS14 von Xava Recycling wird üblicherweise mit einem Minibagger beschickt. (Bild: Xava Recycling)
Wirtschaftliches Recycling von Aushub und Bauschutt
Die Möglichkeit, steinige Erde, Aushubmaterial oder Bauschutt aufzubereiten, um Teile davon sofort wiederverwenden zu können, führt zu einer stetig wachsenden Nachfrage nach Rüttelsieben. Der österreichische Hersteller Xava hat hier mehrere Modelle im Angebot, unter anderem das kompakte Modell LS14 und das größere Modell LS28. Das kompakte Rüttelsieb LS14 ist einfach zu bedienen. Die Siebmaschine wird mit einem Standard-230-Volt-Stromanschluss betrieben und üblicherweise mit einem Minibagger beschickt. Zum Transportieren reicht ein gewöhnlicher PKW-Anhänger und zum Be- und Entladen dient eine Hebevorrichtung oder Ketten. Die Zielgruppe ist breit gestreut, die Siebe eignen sich für Bauunternehmen, Kompostierer, Hackschnitzelerzeuger, Landwirte, Gärtnereien oder auch Privatbaustellen. Der Wartungsaufwand und Verschleiß sind gering.
Köster: Profilierungsverfahren TransVer
Nach dem Aushub des Kabelgrabens und dem Einfüllen des Bettungsmaterials kommt bei Köster ­TransVer der sogenannte Profilierungsverdichter zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um eine stark modifizierte Rüttelplatte mit speziellen Eigenschaften. Sie wird mithilfe eines Zugfahrzeugs über den geplanten Trassenverlauf geführt. (Bild: Köster GmbH)
Optimale Bodenverdichtung im Erdkabeltrassenbau
Im Rahmen der Energiewende werden Höchstspannungsleitungen zunehmend durch Erdkabeltrassen ersetzt. Herkömmliche Verlegeverfahren bedeuten für die Tiefbauunternehmen eine Herausforderung bei der Herstellung der Kabel-/Schutzrohr-Bettungszone. Gerade die Herstellung dieses Bereichs hat eine besondere Bedeutung für einen späteren, reibungslosen Betrieb der Höchstspannungsanlage. Die optimale Verdichtung dieses Bereiches ist wichtig für die gute Lage und spätere Wärmeableitung der Kabelanlage und kann ein Beschädigungspotenzial der Rohre zur Folge haben. Mit dem TransVer-Verfahren der Köster GmbH ist dank der optimalen Vorprofilierung und Verdichtung der Rohrleitungsbettung die Verlegung von Erdkabeltrassen deutlich schneller, sicherer und umweltschonender möglich. Gerade hat Köster die Patenturkunde für TransVer erhalten.
Fein: Rohrfräsmaschinen
Die Fein Rohrfräsmaschinen werden insbesondere dann eingesetzt, wenn bereits verlegte Pipelines auf freiem Feld oder im Offshorebereich unter teils schwierigsten Bedingungen getrennt werden müssen. (Bild: C. & E. Fein GmbH)
Trennen und Fräsen unter extremen Bedingungen
Fein-Rohrfräsmaschinen sind Werkzeuge für den Rohrleitungsbau, kommunale Versorgungsnetze und Energieversorger, mit denen auch unter extremen Bedingungen gearbeitet werden kann. Rund 90 Jahre Erfahrung hat Fein mittlerweile in der Entwicklung und Konstruktion dieser leistungsstarken Maschinen. Die Rohrfräsmaschinen werden insbesondere dann eingesetzt, wenn bereits verlegte Pipelines auf freiem Feld oder im Offshorebereich unter teils schwierigsten Bedingungen getrennt werden müssen. Abgestimmt auf den Einsatzbereich, sind sie von Fein in zwei Ausführungen erhältlich, und zwar in der Elektrovariante (RSG 1500 und RSG Ex 1500) sowie in der Druckluftvariante (RDG 1500). Sie können Öl-, Gas- und Wasserleitungen mit 250 bis 1.500 mm Durchmesser trennen. Selbst zementausgeschleuderte Rohre zur Wasserversorgung sowie große Behälter aus dem Kraftwerksbereich oder der Anlagentechnik können mit den Maschinen bearbeitet werden.
Nebolex Umwelttechnik: Staubbindemaschine V12S
Relaunch der Staubbindemaschine V12S mit neuem Design und optimierter Technik. (Bild: Nebolex Umwelttechnik)
Neues Design und technische Verbesserungen
Nebolex Umwelttechnik hat seine Staubbindemaschine V12S neu designt und technisch optimiert. Alle aus dem Vorgängermodell bekannten Funktionen wurden beibehalten und um eine schnellere Drehung sowie einen größeren Neigungswinkel erweitert. Die Startzeit wurde reduziert und die Schwenkgeschwindigkeit erhöht. Durch die ausgereifte Ventiltechnologie kann die Wassermenge in drei verschiedenen Wasserverbrauchsgeschwindigkeiten per Fernbedienung gesteuert werden. Der Wasserdurchfluss beträgt 16 - 100 l/min.
Tyrolit: Wandsägesystem WSE1621
Das in die Wandsäge WSE1621 integrierte Modul sammelt maschinenbezogene Daten und sendet diese an die Cloud, in welcher die Informationen für die Ausgabegeräte (PC, Mobilgeräte) aufbereitet werden.(Bild: Tyrolit)
Erste vernetzte Wandsäge dank ToolSense
Der Systemhersteller Tyrolit arbeitet mit dem Wiener Start-up ToolSense GmbH und der Deutschen Telekom zusammen, um Baumaschinen zu vernetzen. Im Rahmen dieser Kooperation wurde eine neue und herstellerunabhängige Sprache für Baumaschinen im Bereich Betonbohr- und Sägetechnik geschaffen, die Tyrolit jetzt als MoveSmart-Technologie in seinem Wandsägensystem WSE1621 umsetzt.
Auras: Tauchpumpen
Mit den Schmutz- und Abwasserpumpen aus den PROFILINE-, CLEVERLINE- und ZETLINE-Serien zeigte Auras auf der bauma 2019 Produktlösungen für die verschiedensten Anwendungsbereiche. (Bild: Auras Pumpen)
Lösungen für nahezu jeden Bedarf
Der Tauchpumpenhersteller Auras präsentierte auf der bauma 2019 Schmutz- und Abwasserpumpen für die verschiedensten Anwendungsbereiche, so etwa die Schmutzwasser-Tauchpumpe P220 aus der PROFILINE-Serie, die Flachsauger-Pumpe ILB 24 aus der CLEVERLINE-Serie und das Modell DGB PRO aus der ZETLINE-Serie, das für Komplettsysteme zum Sammeln und Heben von Schwarzwasser konzipiert ist. Die Schmutzwasser-Tauchpumpe P 220 aus der PROFILINE-Serie von Auras wird unter anderem im Baugewerbe, beim Hochwasserschutz, bei Kommunen und in der Industrie eingesetzt. Sie fördert Schmutzwasser mit bis zu 5 mm großen Partikeln bei einer maximalen Fördermenge von 25 m3/h. Aufgrund ihrer kompakten Bauweise und hochwertigen Materialien ist die P 220 zuverlässig, robust und im Profibereich vielseitig einsetzbar. Außerdem ist die Pumpe einfach zu warten und zu reparieren.
Kamat: Höchstdruckpumpe KAMJET
Der neue KAMJET lässt sich vielseitig für Hochdruckreinigungs-Aufgaben auch an schlecht zugänglichen Einsatzorten nutzen. (Bild: Kamat)
Leistungsstark auch im unwegsamen Gelände
Kamat präsentiert auf der bauma 2019 eine neue Version des KAMJET. Die mobile Höchstdruckpumpe stellt auch in unwegsamem Gelände, z.B. auf Baustellen oder in Bereichen ohne Stromversorgung, Pumpendrücke bis 3.500 bar oder Volumenströme bis 138 l/min bereit. Sie ist leistungsstark und kompakt. Kernkomponente des Aggregats ist eine Höchstdruckplungerpumpe vom Typ K 10016 A-3G aus dem Kamat-Programm mit stufenlos regulierbarem Arbeitsdruck. Sie erzeugt im Standard einen maximalen Druck von 2.800 bar bei einem Volumenstrom von 27 l/min. Alternativ sind auch geringere Drücke mit höherem Volumenstrom möglich, zum Beispiel 138 l/min bei 510 bar. Ausgerüstet mit einem Wechselsatz für den höchsten Druckbereich ergeben sich 3.500bar bei 15l/min.
Doosan: Portable-Power-Produkte
Der neue mobile Kompressor 7/53R liefert 5,0 m3/min (177 cfm) Druckluft bei einem Nenndruck von 7 bar. (Bild: Doosan)
Neue mobile Kompressoren und Generatoren
Doosan Portable Power (DPP) zeigt auf der bauma 2019 erstmals mehrere neue mobile Kompressoren und Generatoren. Dazu gehören die neuen mobilen, Stufe V konformen Kompressoren 12/205 und 12/255, der neue mobile Kompressor 7/53R für die Mietindustrie und der neuen Generator G20. Die Modelle 12/205 und 12/255 sind Teil einer Plattform der neuen Generation großer mobiler Doosan Kompressoren der Stufe V, bestehend aus sechs Modellen mit einer Luftliefermenge von 20,5 bis 30,0 m3/min, bei Betriebsdrücken von 8,6 bis 21,0 bar. Beide Modelle sind mit dem neuen Cummins B6.7-Motor der Stufe V mit integriertem Nachbehandlungssystem und effizienterem Kraftstoffverbrauch ausgestattet.