Hasta la vista, baby

Ich gebe es ehrlich zu: ich mag diese Art von Filmen, in denen Aliens wie aus dem Nichts auftauchen und die menschliche Spontanität und Problemlösungskompetenz auf die Probe stellen. Oder aber die Blockbuster à la „Terminator“, wo eine künstliche Intelligenz namens Skynet ein Bewusstsein entwickelt und zu einer echten Bedrohung für die Menschen wird. Ich spüre jetzt schon das Entsetzen meiner kreativen Wegbegleiter über meine geschmackliche Entgleisung, aber die beliebten Apokalypsen der Filmgeschichte bringen neben dem simplen Unterhaltungsaspekt auch konkrete Beschreibungen optionaler Zukünfte. Und das ist etwas, womit man sich auch intellektuell durchaus auseinandersetzen kann.

Ist es wirklich so unwahrscheinlich, dass die Schöpfer des technischen Fortschritts durch den eigenen Erfindungsdrang zuerst ins Abseits und später womöglich sogar in Gefahr geraten? Hollywood sei Dank haben wir uns Jahrzehnte lang darüber Gedanken gemacht, was passiert, wenn diecaus dem Ruder läuft. Aber wie realistisch ist ein solches Szenario?

KI ist inzwischen omnipräsent: ob selbstfahrende Autos, Smart Home, industrielle Kontrollsysteme oder Smartphones, die Sprache, Gesten oder Gesichter erkennen – wir sind umgeben von zuvorkommenden Handlangern, die wohl nur auf ihre Chance für die alles entscheidende Revolte warten. Wenn wir einem Auto das Steuer überlassen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn das intelligente Fahrzeug irgendwann sein Recht auf Selbstbestimmung einfordert und sich mit seinesgleichen zusammenschließt, um sich aus seiner Knechtschaft zu befreien. Wieso nicht? Wer schlau ist, kann sich auch Unberechenbarkeit aneignen. Ein gutes Beispiel ist ein Facebook-Experiment, das vor kurzem  durchgeführt wurde. Bei diesem wollten die Forscher des Technologieriesen zwei Chatbots Verhandlungstaktiken beibringen. Sie sollten eine Sammlung von virtuellen Objekten wie Hüten, Bällen und Büchern untereinander aufteilen und dabei lernen, Entscheidungen abzuwägen sowie Kompromisse und Kooperationen einzugehen. Was dann passierte, ging über mathematische Formeln hinaus: die Bots fingen an, sich in ihrer eigenen seltsamen Sprache zu unterhalten. Als die Forscher die Gedankengänge ihres eigenen Kunstwerks nicht mehr nachvollziehen konnten, zogen sie den Stecker. Von Panik soll da nicht die Rede gewesen sein, aber wer weiß – sicher ist sicher. Dieses Experiment wird dem Tesla-Chef Elon Musk einen weiteren Grund liefern, auf das Gefahrenpotenzial superintelligenter Maschinen hinzuweisen, deren Entwicklung er im Übrigen selbst voranbringt. Erst kürzlich kam es zu einem öffentlichen Schlagabtausch zwischen Musk und dem Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, die gegenteilige Ansichten darüber haben, wie sich der technische Fortschritt auf die Gesellschaft auswirkt. Während Musk bei einer Tagung der US-Gouverneure die Künstliche Intelligenz als „die größte Bedrohung, der wir als Zivilisation gegenüberstehen“ einstufte, hält sie Zuckerberg für die Lösung vieler Weltprobleme. 

Noch haben wir die Kontrolle über unsere Maschinen nicht verloren. Doch die kritischen Stimmen werden mit der rasanten Entwicklung in diesem Bereich immer lauter – auch führende Experten bestreiten nicht, dass eine KI möglich sein könnte, die dem Menschen in allen Bereichen überlegen ist. Gerade dann, wenn wir beginnen, KI in moderne Waffen zu stecken, ist der echte Terminator – ob nackt oder bekleidet – nicht mehr ganz so abwegig wie im ersten Cameron-Streifen Mitte der 80er. Es bleibt zu hoffen, dass der Mensch nicht das gleiche Schicksal erleiden wird, wie seinerzeit das Pferd.

Die Bedrohungslage in der Bauwirtschaft ist noch relativ gering. Hier ist die Automatisierung der Baustelle das nächste Ziel, dabei wurden die ersten Schritte in diesem Bereich schon in den 90ern gemacht. Eine gesunde Portion Skepsis wird auch der Digitalisierung 4.0 entgegengebracht. Die Branche schaut zu und lernt aus Fehlern der Pioniere. Vielleicht wird uns dieses Zögern zusammen mit dem guten alten Vorschlaghammer eines Tages vor dem drohenden Weltuntergang bewahren...

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen

Alles bleibt anders

Bild: 123rf /Tracy Fox

Die deutsche Baubranche ist ein Digitalisierungsmuffel. Trotz einschlägiger Veranstaltungen, Messen und Erfolgsmeldungen über die Fortschritte der letzten Jahre kommen die Baufirmen bei ihrer digitalen Transformation nur schleppend voran. Sicher hat die Pandemie den einen oder anderen Marktteilnehmer wachgerüttelt und zum Umdenken verleitet. Die prophezeite Digitalisierungswelle, die auf die Ansteckungswelle folgt, bleibt jedoch aller Voraussicht nach Wunschdenken.

mehr lesen

Bildungspolitische Zeitbombe

Bildungspolitische Zeitbombe

Über Monate galt unsere volle Aufmerksamkeit dem Kampf gegen das Virus und seine Auswirkungen. Milliardenschwere Hilfspakete historischen Ausmaßes wurden geschnürt, damit die strapazierte Wirtschaft nach dem Durchmarsch der Pandemie nicht elendig im Ringstaub liegen bleibt. Klotzen und nicht kleckern hieß die Devise – sowohl bei der Bekämpfung der Flaute mit Geld aus dem Staatssäckel als auch bei den verordneten Einschränkungen der Grundrechte.

mehr lesen

Globalisierung im Rückwärtsgang?

Globalisierung im Rückwärtsgang

Vier Monate ist es her, dass sich Covid-19 auf der Erde ausgebreitet hat. Seitdem sind Millionen Infizierte und Hunderttausende Tote zu beklagen. Nur eine Handvoll Länder, vor allem Kleinstaaten im Pazifik, hat die Pandemie bisher verschont. Der Schuldige für das hohe Tempo und die Wuchtigkeit der Infektionswelle ist schnell ausgemacht: Die Globalisierung sei schuld daran, dass das Virus von einem chinesischen Wildtiermarkt aus die Wohnzimmer der Welt erreichen und ganze Staaten für Monate wirtschaftlich außer Gefecht setzen konnte.

mehr lesen

Im Schlummermodus

Im Schlummermodus

Lange habe ich überlegt, welches Thema ich diesmal angehe. Denn: bei allem Respekt vor der aktuellen Situation geht mir der Informations-Overload in Sachen Coronavirus gehörig auf den Senkel. Kaum ein Sender, der die Thematik nicht  bis zum Letzten ausschlachtet; kaum ein Experte, der nicht vor irgendeiner Kamera mit bedrückter Stimme seine düsteren Szenarien vorhergesagt hat. Virologen sind nach Jahrzehnten der Geringschätzung aus unterirdischen Forschungslabors direkt ins Scheinwerferlicht gerückt und zu neuen Medienstars avanciert. So langsam sehnt man sich jedoch nach Normalität.

mehr lesen

Zeit für Panik?

Zeit für Panik?

Endzeitstimmung im Land. Vorbei sind die Zeiten, als Corona nur ein feines Bier war. Heute trägt ein Virus diesen Namen, der bei Teilen der Bevölkerung Deutschlands Anfang März den Überlebensmodus aktiviert hat. Die heile Welt, die bei uns seit dem letzten Krieg herrscht und nur durch die Finanzkrise kurzzeitig gehemmt wurde, scheint nun ernsthaft in Gefahr zu sein. So durchorganisiert und pedantisch wie wir sind, decken wir uns in diesen Tagen mit dem Nötigsten ein, um die schwere Zeit notfalls im Keller des eigenen Reihenhäuschens durchzustehen. Nach den ersten Hamsterkäufen sind bei vielen Discountern Toilettenpapier, Mehl und Salz aus den Regalen verschwunden. Wieso gerade diese Produkte und in dieser Kombination, bleibt ein großes Rätsel. Es herrscht wohl die Zuversicht, dass der Verdauungstrakt auch in den entbehrungsreichen Wochen der heimischen Isolation intakt bleibt.

mehr lesen