Der Psychokrieg am Arbeitsplatz

Kollegen und Vorgesetzten ist er ein Dorn im Auge. Der betagte Angestellte Günther, der seit einem gefühlten halben Jahrhundert das letzte Büro im Gang bevölkert und seiner Arbeit zwar routiniert, doch alles andere als motiviert nachgeht, wirkt mit seinem großkarierten Sakko und der Herrenhandtasche wie ein Relikt aus vergangenen Zeiten. Damals, als er noch Haare auf dem Kopf hatte, hat er sich einen guten Vertrag ausgehandelt. Die Arbeitsbedingungen waren besser, es gab weniger Hektik im Job und Rentner auf den Schultern. Mit dieser Einstellung und der Gewissheit, nur noch einige Jahre „durchhalten“ zu müssen, kommt er auch heute noch ins Büro, während sich alles andere um ihn herum verändert hat.

 Nun bestimmen Controller die Geschicke des Unternehmens, stets auf der Suche nach der absoluten Kosteneffizienz. Und während „der Alte“ abends um 6 zu Hause bereits den Grill anwirft, müssen seine jüngeren Kollegen für ihre knapp über der Armutsgrenze festgesetzte leistungsbezogene Vergütung auch über die Regelarbeitszeit hinaus vollsten Einsatz zeigen.

Arbeitsrechtlich beinah unantastbar, entledigt man sich eines ungeliebten Kollegen auf eine andere Art und Weise – durch Mobbing. In den 60er Jahren wurde der Begriff zum ersten Mal verwendet, als Verhaltensforscher damit Gruppenangriffe von Tieren auf Fressfeinde bezeichneten. Von Mobbing in Bezug auf das Arbeitsleben wurde erstmals in den 80ern gesprochen; heute sind der Begriff wie auch die Täter omnipräsent. Laut einer Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz werden aktuell drei von 100 Beschäftigten am Arbeitsplatz gedemütigt, beleidigt, seelisch zermürbt, diskreditiert und an der Arbeit gehindert. Jeder neunte Erwerbstätige wurde mindestens einmal im Laufe seines Arbeitslebens gemobbt. Am Anfang als simpler Büroklatsch abgestempelt und den Attacken wenig Beachtung geschenkt, wird Mobbing oft erst bemerkt, wenn die Schlammlawine ohne fremde Hilfe nicht mehr zu stoppen ist. Dabei wird der Kampf auf allen Hierarchieebenen ausgefochten und verläuft in alle Richtungen: Von den Schwergewichten in der Chefetage zum Fußvolk und zurück. Gemobbt wird auch innerhalb der gleichen Gehaltsstufe. Eine Taktik, die oft gelingt und den Gebrandmarkten aus Selbstschutz zum Rückzug zwingt.

Räumt man nicht freiwillig das Feld, dann wird man nach allen Regeln der Kunst – auf der Arbeits- wie auch auf der sozialen Ebene systematisch fertiggemacht. Der Chef enthält wichtige Informationen vor, vergibt sinnlose Tätigkeiten oder kritisiert unsachgemäß vor versammelter Mannschaft. Die Kollegen grüßen nicht mehr, behandeln einen wie Luft oder sorgen dafür, dass wichtige Arbeitsergebnisse plötzlich verschwinden.

Früher oder später zeigen sich die ersten Folgen der seelischen Misshandlung: Die Mobbing-Opfer werden lust- und antriebslos, verschließen sich und machen Fehler – stressbedingt oder durch Informationsdefizite. Arbeitsrechtliche Konsequenzen von der Abmahnung bis hin zu Kündigung sind logische Folgen davon. Verliert der bis zum Exzess Gemobbte erst mal seinen Job, bleiben psychische oder physische Probleme oft bestehen. Statt die Karriereleiter rauf geht es für den Malträtierten dann runter in den sozialen Abstieg.

Typische Mobbingopfer gibt es nicht. Gut möglich, dass wehrhafte Exemplare, die über die Fähigkeiten der „psychologischen Kriegsführung“ verfügen, schlagfertig sind und selbstbewusst auftreten, weniger ins Beuteschema passen. Doch ob dick oder dünn, jung oder alt, Schönheit oder Gesichtsbaracke – es kann jeden treffen.

Auch der Günther ist ins Fadenkreuz geraten. Nicht ausgeschlossen, dass das große Karomuster und die Handgelenktasche aus Büffelleder in den nächsten Jahren wieder in den Modekatalogen erscheinen. Doch sein Arbeiten im Schongang in Verbindung mit der üppigen Dotierung treibt seine jungen Kollegen in den Wahnsinn. Das Klima erreicht Kühlschranktemperatur; Kommunikation weicht systematischer Ausgrenzung und dem Getuschel hinterm Rücken.

Auch auf der Baustelle stehen Streitigkeiten unter Kollegen auf der Tagesordnung. Weil Männer sich in der Regel vor offenen Aussprachen drücken, können sich Lappalien zu kaum lösbaren Konflikten entwickeln. So etwas bleibt nicht ohne Folgen: Gerade in kleinen Unternehmen, wo man sich nicht aus dem Weg gehen kann, führen Kommunikationsprobleme innerhalb des Teams schnell zu finanziellen Schäden im Betrieb. Um das zu vermeiden, ist der Chef gefragt – um zu dirigieren, zu schlichten oder hier und da mal gepflegt auf den Tisch zu hauen. Dann hat auch der Günther wieder eine Chance, in den „Kreis des Vertrauens“ aufgenommen zu werden.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen

Alles bleibt anders

Bild: 123rf /Tracy Fox

Die deutsche Baubranche ist ein Digitalisierungsmuffel. Trotz einschlägiger Veranstaltungen, Messen und Erfolgsmeldungen über die Fortschritte der letzten Jahre kommen die Baufirmen bei ihrer digitalen Transformation nur schleppend voran. Sicher hat die Pandemie den einen oder anderen Marktteilnehmer wachgerüttelt und zum Umdenken verleitet. Die prophezeite Digitalisierungswelle, die auf die Ansteckungswelle folgt, bleibt jedoch aller Voraussicht nach Wunschdenken.

mehr lesen

Bildungspolitische Zeitbombe

Bildungspolitische Zeitbombe

Über Monate galt unsere volle Aufmerksamkeit dem Kampf gegen das Virus und seine Auswirkungen. Milliardenschwere Hilfspakete historischen Ausmaßes wurden geschnürt, damit die strapazierte Wirtschaft nach dem Durchmarsch der Pandemie nicht elendig im Ringstaub liegen bleibt. Klotzen und nicht kleckern hieß die Devise – sowohl bei der Bekämpfung der Flaute mit Geld aus dem Staatssäckel als auch bei den verordneten Einschränkungen der Grundrechte.

mehr lesen

Globalisierung im Rückwärtsgang?

Globalisierung im Rückwärtsgang

Vier Monate ist es her, dass sich Covid-19 auf der Erde ausgebreitet hat. Seitdem sind Millionen Infizierte und Hunderttausende Tote zu beklagen. Nur eine Handvoll Länder, vor allem Kleinstaaten im Pazifik, hat die Pandemie bisher verschont. Der Schuldige für das hohe Tempo und die Wuchtigkeit der Infektionswelle ist schnell ausgemacht: Die Globalisierung sei schuld daran, dass das Virus von einem chinesischen Wildtiermarkt aus die Wohnzimmer der Welt erreichen und ganze Staaten für Monate wirtschaftlich außer Gefecht setzen konnte.

mehr lesen

Im Schlummermodus

Im Schlummermodus

Lange habe ich überlegt, welches Thema ich diesmal angehe. Denn: bei allem Respekt vor der aktuellen Situation geht mir der Informations-Overload in Sachen Coronavirus gehörig auf den Senkel. Kaum ein Sender, der die Thematik nicht  bis zum Letzten ausschlachtet; kaum ein Experte, der nicht vor irgendeiner Kamera mit bedrückter Stimme seine düsteren Szenarien vorhergesagt hat. Virologen sind nach Jahrzehnten der Geringschätzung aus unterirdischen Forschungslabors direkt ins Scheinwerferlicht gerückt und zu neuen Medienstars avanciert. So langsam sehnt man sich jedoch nach Normalität.

mehr lesen

Zeit für Panik?

Zeit für Panik?

Endzeitstimmung im Land. Vorbei sind die Zeiten, als Corona nur ein feines Bier war. Heute trägt ein Virus diesen Namen, der bei Teilen der Bevölkerung Deutschlands Anfang März den Überlebensmodus aktiviert hat. Die heile Welt, die bei uns seit dem letzten Krieg herrscht und nur durch die Finanzkrise kurzzeitig gehemmt wurde, scheint nun ernsthaft in Gefahr zu sein. So durchorganisiert und pedantisch wie wir sind, decken wir uns in diesen Tagen mit dem Nötigsten ein, um die schwere Zeit notfalls im Keller des eigenen Reihenhäuschens durchzustehen. Nach den ersten Hamsterkäufen sind bei vielen Discountern Toilettenpapier, Mehl und Salz aus den Regalen verschwunden. Wieso gerade diese Produkte und in dieser Kombination, bleibt ein großes Rätsel. Es herrscht wohl die Zuversicht, dass der Verdauungstrakt auch in den entbehrungsreichen Wochen der heimischen Isolation intakt bleibt.

mehr lesen