Das Energie-Dilemma

Der Energiehunger der Menschheit führt zu einer dramatischen Verknappung weltweiter Schlüsselressourcen. Grund dafür ist nicht nur der steigende Bevölkerungswachstum, sondern auch der hohe Verbrauch von Energie in Industrieländern. Auch China hat einen Anteil daran: Auf ihrem Weg zur Wirtschaftsmacht gehen die Asiaten energiepolitisch über Leichen und lassen jegliche Effizienz im Umgang mit dem knappen Gut missen.

Wir stecken in der Klemme. Fossile Brennstoffe gelten als Klimakiller und gehen zur Neige: In einer aktuellen Studie warnt die Energy Watch Group, dass die globale Förderung von Erdöl und Erdgas im Jahr 2020 ihr Maximum erreichen und danach stetig zurückgehen wird. Die Atomkraft als Alternative ist spätestens seit Fukushima vom einstigen Energiewunder zur kleinen, hässlichen Schwester der Atombombe mutiert und in Deutschland unwiederbringlich auf dem Abstellgleis. Da eine radikale Abrüstung des Lebensstils nicht konfliktfrei zu lösen sein wird, brauchen wir Konzepte, um die klaffende Lücke in der Energieversorgung auf lange Sicht schließen zu können. Mit Windkraft und Fotovoltaik allein wird diese Herausforderung nicht zu meistern sein. Doch Not macht bekanntlich erfinderisch. Bei der Suche nach neuen Energiequellen hilft skurrilerweise der Blick zurück auf die Fördermethoden des letzten Jahrhunderts, die mangels Effizienz keine Akzeptanz fanden. Dazu gehört z. B. Fracking – eine Methode, die früher für die Erschließung konventioneller Lagerstätten eingesetzt und nun für die Ausbeutung von Schiefergas und -öl aus tief liegenden Gesteinsschichten fit gemacht wurde. Auch wenn das Verfahren heute unter dem niedrigen Ölpreis leidet und daher kaum Gewinne abwirft – bei einer Normalisierung des Marktes könnte auch Deutschland angesichts des hohen förderbaren Potenzials damit ein Fünftel des Gasbedarfs decken. Die nächste Methode führt uns tief unter die Erde an Orte, wo sich auch der Teufel wohlfühlen könnte. Um schwer zugängliche Kohlevorkommen zu nutzen, werden sie angezündet. Die Hitze von über 1.000° C lässt das Gestein glühen und Kohle verdampfen. Aus dem Vergasungsprodukt können Treibstoffe und chemische Produkte hergestellt werden, deren Basis heute Erdöl ist. Ob im Norden Deutschlands oder sonst vielerorts auf der Welt: An 80 % der Kohlevorkommen kommt man mit herkömmlichen Methoden nicht heran. Mit der Kohlevergasung lässt sich der Energiebedarf der Weltbevölkerung für viele Hundert Jahre stillen.

Mit der Forschung zur Kernfusion werden aber auch ganz neue Wege eingeschlagen. Was wie Science-Fiction anmutet, ist eine ehrgeizige Idee führender Volkswirtschaften, eine praktisch unerschöpfliche Energiequelle zu entwickeln. Milliarden Euro werden in dieses Projekt im südfranzösischen Cadarache gesteckt mit dem Ziel, auf der Erde Bedingungen zu imitieren, die im Inneren der Sterne herrschen. Neben der Tatsache, dass es dem internationalen Forscherteam noch nicht gelungen ist, das hochempfindliche Plasma stabil einzuschließen, ist das ganze Vorhaben zuerst einmal ein Experiment. Was das bedeutet, ahnen die Hobbyphysiker unter uns: Missgeschicke und Komplikationen gehören selbstverständlich zum wissenschaftlichen Erkenntnisprozess. Das heißt: Auch wenn das Forschungsunternehmen gelingt, können dabei physikalische Effekte auftauchen, die man so nicht auf der Rechnung hatte. Dagegen erscheint die so verhasste Atomkraft fast schon harmlos.

Die billigste Energiequelle ist aber das Sparen. Neben der Industrie ist vor allem die Baubranche gefordert, ihre Effizienzquote zu erhöhen. Daher sind Themen wie nachhaltiges Bauen, erneuerbare Energien in der Haustechnik und energetische Gebäudesanierung sowohl in der Branche als auch bei den Bauherren omnipräsent. Auch die Baumaschinenindustrie liefert mit kraftstoffsparenden oder gar alternativen Antrieben Ansätze für eine Erhöhung der Energieeffizienz. Trotz aller Anstrengungen bleibt festzuhalten, dass die Welt selbst nach solchen Verrenkungen morgen mehr Energie verbrauchen wird als sie es heute schon tut – ohne dass die Weltpolitik geschlossen und ernsthaft Lösungen der Energiefrage ausarbeitet. Es bleibt die Hoffnung, dass diese entspannte Haltung nur eines zu bedeuten hat: Der Untergang ist noch fern und die energetische Apokalypse lässt noch eine Weile auf sich warten.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen

Alles bleibt anders

Bild: 123rf /Tracy Fox

Die deutsche Baubranche ist ein Digitalisierungsmuffel. Trotz einschlägiger Veranstaltungen, Messen und Erfolgsmeldungen über die Fortschritte der letzten Jahre kommen die Baufirmen bei ihrer digitalen Transformation nur schleppend voran. Sicher hat die Pandemie den einen oder anderen Marktteilnehmer wachgerüttelt und zum Umdenken verleitet. Die prophezeite Digitalisierungswelle, die auf die Ansteckungswelle folgt, bleibt jedoch aller Voraussicht nach Wunschdenken.

mehr lesen

Bildungspolitische Zeitbombe

Bildungspolitische Zeitbombe

Über Monate galt unsere volle Aufmerksamkeit dem Kampf gegen das Virus und seine Auswirkungen. Milliardenschwere Hilfspakete historischen Ausmaßes wurden geschnürt, damit die strapazierte Wirtschaft nach dem Durchmarsch der Pandemie nicht elendig im Ringstaub liegen bleibt. Klotzen und nicht kleckern hieß die Devise – sowohl bei der Bekämpfung der Flaute mit Geld aus dem Staatssäckel als auch bei den verordneten Einschränkungen der Grundrechte.

mehr lesen

Globalisierung im Rückwärtsgang?

Globalisierung im Rückwärtsgang

Vier Monate ist es her, dass sich Covid-19 auf der Erde ausgebreitet hat. Seitdem sind Millionen Infizierte und Hunderttausende Tote zu beklagen. Nur eine Handvoll Länder, vor allem Kleinstaaten im Pazifik, hat die Pandemie bisher verschont. Der Schuldige für das hohe Tempo und die Wuchtigkeit der Infektionswelle ist schnell ausgemacht: Die Globalisierung sei schuld daran, dass das Virus von einem chinesischen Wildtiermarkt aus die Wohnzimmer der Welt erreichen und ganze Staaten für Monate wirtschaftlich außer Gefecht setzen konnte.

mehr lesen

Im Schlummermodus

Im Schlummermodus

Lange habe ich überlegt, welches Thema ich diesmal angehe. Denn: bei allem Respekt vor der aktuellen Situation geht mir der Informations-Overload in Sachen Coronavirus gehörig auf den Senkel. Kaum ein Sender, der die Thematik nicht  bis zum Letzten ausschlachtet; kaum ein Experte, der nicht vor irgendeiner Kamera mit bedrückter Stimme seine düsteren Szenarien vorhergesagt hat. Virologen sind nach Jahrzehnten der Geringschätzung aus unterirdischen Forschungslabors direkt ins Scheinwerferlicht gerückt und zu neuen Medienstars avanciert. So langsam sehnt man sich jedoch nach Normalität.

mehr lesen

Zeit für Panik?

Zeit für Panik?

Endzeitstimmung im Land. Vorbei sind die Zeiten, als Corona nur ein feines Bier war. Heute trägt ein Virus diesen Namen, der bei Teilen der Bevölkerung Deutschlands Anfang März den Überlebensmodus aktiviert hat. Die heile Welt, die bei uns seit dem letzten Krieg herrscht und nur durch die Finanzkrise kurzzeitig gehemmt wurde, scheint nun ernsthaft in Gefahr zu sein. So durchorganisiert und pedantisch wie wir sind, decken wir uns in diesen Tagen mit dem Nötigsten ein, um die schwere Zeit notfalls im Keller des eigenen Reihenhäuschens durchzustehen. Nach den ersten Hamsterkäufen sind bei vielen Discountern Toilettenpapier, Mehl und Salz aus den Regalen verschwunden. Wieso gerade diese Produkte und in dieser Kombination, bleibt ein großes Rätsel. Es herrscht wohl die Zuversicht, dass der Verdauungstrakt auch in den entbehrungsreichen Wochen der heimischen Isolation intakt bleibt.

mehr lesen