Bots erobern den Schreibtisch

Achtung: dieser Artikel und alle anderen auf unserer Webseite wurden von einem Menschen geschrieben. Das merken Sie spätestens dann, wenn Sie auf die ersten Rechtschreibfehler in den Fließtexten stoßen, die natürlich bewusst platziert wurden, um genau das zu bezeugen. Hier hat sich also tatsächlich ein Redakteur am PC abgemüht. Klingt selbstverständlich, ist es seit einigen Jahren aber nicht mehr. Denn: Überall auf der Welt sind inzwischen vollautomatisierte Textgenerierungssysteme im Einsatz. Algorithmischer Journalismus ist heute der letzte Schrei in der Branche.

Europäische News-Dienste schwören darauf: Wetter-, Sport- und Finanzmeldungen werden auf diese Weise schnell und ohne jeden menschlichen Beitrag produziert. Innerhalb von Sekunden sind so z. B. die Wochenend-Begegnungen aller Fußball-Ligen verfasst und das auch noch in verständlichem Deutsch. Kalte Perfektion eines Automaten ersetzt mühsame Wochenendarbeit eines Journalisten – bei diesem langfristigen Einsparpotenzial bekommen auch die abgeklärtesten Verleger feuchte Augen.

Als eines der ersten Medienhäuser hat die Washington Post die Arbeitsabläufe im Journalismus durch Künstliche Intelligenz automatisiert. Heute greift eine ganze Armada von Tools den Redakteuren unter die Arme und sorgt für eine hohe Effizienz im Haus. Angefangen von einem Generator für traffic-fördernde Überschriften über eine automatisierte Administration von User-Kommentaren bis hin zu einem Storytelling-Agent, der auf Basis von vorbereiteten Daten völlig autonom ganze Beiträge verfasst. 2016 sollen die mitteilungsbedürftigen Bots des Verlags allein 500 Artikel zum Thema „US-Wahlen“ verfasst und in der Folge rund eine halbe Million Clicks generiert haben. Eine Gefahr für die Jobs soll dem Unternehmen nach zu keinem Zeitpunkt bestanden haben. Stattdessen dürfen die 700 hochqualifizierten Mitarbeiter die gewonnene Zeit in uralte Tugenden des Journalismus stecken: akkurate Recherchen und hochwertige, objektive Storys.

Nein – so intelligent, wie der Begriff „KI“ uns das suggeriert, ist die Technologie in der Anwendung nicht. Treffender für die Roboter in der Berichterstattung wäre wohl die Bezeichnung „Fachidioten“. In Bits und Bytes eingepfercht, sind Algorithmen sozial unbeholfen und kaum fähig, über den Tellerrand zu schauen. Keine Kreativität, keine Fake News, um Wutbürger zu ärgern, kein Sinn für Humor, um dezent Sarkasmus-Elemente in die Artikel einzustreuen. Präziser Satzbau, vielfältige Formulierungen, perfekte Grammatik und dennoch nur ein langweiliger Brei von Ereignissen und Fakten. Die Künstliche Intelligenz im Publishing kann jedoch dort nützlich sein, wo große Mengen an Daten und Content in Echtzeit verwaltet und gesteuert werden müssen. In begrenzten Bereichen sind die Automaten also durchaus nützlich, um menschliche Akteure zu unterstützen. Glück gehabt – ich darf also erst einmal weitertexten und werde nicht zum stillen Kontrolleur eines Schreibroboters  degradiert. Vielleicht ist das aber nur eine Frage der Zeit – angesichts  der Austauschbarkeit von Artikeln in vielen „modernen“ Fachzeitschriften.

Auch um die Baubranche  macht die Künstliche Intelligenz keinen Bogen. Dem Ansatz „Baustelle 4.0“ folgend, wurden auf der bauma in München einige Lösungen präsentiert, die den Fahrer deutlich entlasten oder sogar komplett ersetzen sollen. Ein Beispiel dafür ist die Fernsteuerung Cat Command für die Planierraupe D8T, die Anwendungen aus sicherer Distanz ermöglichen soll. Oder aber die neue vollautonome Tandemwalze Robomag von Bomag, die einen Schritt weiter geht und vollkommen selbstständig in einem definierten Arbeitsgebiet eingesetzt werden könnte. Ob sich diese Innovationen bei der internationalen Kundschaft durchsetzen werden und wie groß die Freude der Maschinenführer über den schleichenden Platzverweis ist, wird sich bei der Aufarbeitung nach der Messe zeigen. Wir oder unsere blechernen Begleiter halten Sie auf dem Laufenden!

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen

Alles bleibt anders

Bild: 123rf /Tracy Fox

Die deutsche Baubranche ist ein Digitalisierungsmuffel. Trotz einschlägiger Veranstaltungen, Messen und Erfolgsmeldungen über die Fortschritte der letzten Jahre kommen die Baufirmen bei ihrer digitalen Transformation nur schleppend voran. Sicher hat die Pandemie den einen oder anderen Marktteilnehmer wachgerüttelt und zum Umdenken verleitet. Die prophezeite Digitalisierungswelle, die auf die Ansteckungswelle folgt, bleibt jedoch aller Voraussicht nach Wunschdenken.

mehr lesen

Bildungspolitische Zeitbombe

Bildungspolitische Zeitbombe

Über Monate galt unsere volle Aufmerksamkeit dem Kampf gegen das Virus und seine Auswirkungen. Milliardenschwere Hilfspakete historischen Ausmaßes wurden geschnürt, damit die strapazierte Wirtschaft nach dem Durchmarsch der Pandemie nicht elendig im Ringstaub liegen bleibt. Klotzen und nicht kleckern hieß die Devise – sowohl bei der Bekämpfung der Flaute mit Geld aus dem Staatssäckel als auch bei den verordneten Einschränkungen der Grundrechte.

mehr lesen

Globalisierung im Rückwärtsgang?

Globalisierung im Rückwärtsgang

Vier Monate ist es her, dass sich Covid-19 auf der Erde ausgebreitet hat. Seitdem sind Millionen Infizierte und Hunderttausende Tote zu beklagen. Nur eine Handvoll Länder, vor allem Kleinstaaten im Pazifik, hat die Pandemie bisher verschont. Der Schuldige für das hohe Tempo und die Wuchtigkeit der Infektionswelle ist schnell ausgemacht: Die Globalisierung sei schuld daran, dass das Virus von einem chinesischen Wildtiermarkt aus die Wohnzimmer der Welt erreichen und ganze Staaten für Monate wirtschaftlich außer Gefecht setzen konnte.

mehr lesen

Im Schlummermodus

Im Schlummermodus

Lange habe ich überlegt, welches Thema ich diesmal angehe. Denn: bei allem Respekt vor der aktuellen Situation geht mir der Informations-Overload in Sachen Coronavirus gehörig auf den Senkel. Kaum ein Sender, der die Thematik nicht  bis zum Letzten ausschlachtet; kaum ein Experte, der nicht vor irgendeiner Kamera mit bedrückter Stimme seine düsteren Szenarien vorhergesagt hat. Virologen sind nach Jahrzehnten der Geringschätzung aus unterirdischen Forschungslabors direkt ins Scheinwerferlicht gerückt und zu neuen Medienstars avanciert. So langsam sehnt man sich jedoch nach Normalität.

mehr lesen

Zeit für Panik?

Zeit für Panik?

Endzeitstimmung im Land. Vorbei sind die Zeiten, als Corona nur ein feines Bier war. Heute trägt ein Virus diesen Namen, der bei Teilen der Bevölkerung Deutschlands Anfang März den Überlebensmodus aktiviert hat. Die heile Welt, die bei uns seit dem letzten Krieg herrscht und nur durch die Finanzkrise kurzzeitig gehemmt wurde, scheint nun ernsthaft in Gefahr zu sein. So durchorganisiert und pedantisch wie wir sind, decken wir uns in diesen Tagen mit dem Nötigsten ein, um die schwere Zeit notfalls im Keller des eigenen Reihenhäuschens durchzustehen. Nach den ersten Hamsterkäufen sind bei vielen Discountern Toilettenpapier, Mehl und Salz aus den Regalen verschwunden. Wieso gerade diese Produkte und in dieser Kombination, bleibt ein großes Rätsel. Es herrscht wohl die Zuversicht, dass der Verdauungstrakt auch in den entbehrungsreichen Wochen der heimischen Isolation intakt bleibt.

mehr lesen