zum Newsletter anmelden
 

Großformatiges Bausystem beschleunigt den Baufortschritt

Mehr Effizienz am Bau

Die Baubetriebe stehen heute vor dem Problem, dass durch knappe Baumaterialien und hohe Energiekosten alles teurer wird. Hinzu kommt die dramatische Fachkräftelücke bei immer noch vollen Auftragsbüchern. All das erfordert Lösungen, die das Bauen günstiger und schneller machen. Eine Möglichkeit sind werksseitig vorkonfektionierte, großformatige Bau- systeme wie KS-PLUS, die den Projektbeteiligten Zeitvorteile und Planungssicherheit bringen.

Der Kalksandstein steht für eine solide und funktionsgetrennte Bauweise. Durch eine tragende und eine separate dämmende Schicht lassen sich die Außenwände an die jeweiligen Anforderungen anpassen. Das erhöht nicht nur die Flexibilität bei der Planung und Ausführung von Gebäuden. Es werden auch Zielkonflikte zwischen Wärmeschutz und Anforderungen wie Statik, Schall- und Brandschutz vermieden. Durch seine hohe Tragfähigkeit hat sich der massive Kalksandstein insbesondere im mehrgeschossigen Wohnungsbau bewährt. Bereits ab einer Wanddicke von 11,5 cm lassen sich tragende Wände errichten und Wohnflächengewinne von bis zu 7% gegenüber anderen Konstruktionsarten erzielen. 

Vereinfachung der Arbeitsabläufe

Um das Bauen effektiver zu machen, wurde das Bausystem KS-PLUS entwickelt. Mit den vorkonfektionierten Wandbausätzen werden die Vorteile der KS-Bauweise mit zuverlässigen und zeitsparenden Abläufen kombiniert. Bestehend aus Regel- und individuell angefertigten Passelementen, setzt KS-PLUS zudem keine Bindung an Rastermaße voraus und verschafft Architekten und Planern eine hohe Flexibilität in der Grundrissgestaltung.

Auch auf der Baustelle kann das System seine Vorteile ausspielen. Entsprechend der Planung der Architekten werden Wandpläne erstellt, auf deren Basis die Regelelemente und maßgefertigten Passstücke produziert werden. Die einzelnen vorkonfektionierten Wandbausätze werden mit den nummerierten Passelementen just-in-sequence auf die Baustelle geliefert. Auch die benötigten Mörtelmengen werden im Vorfeld ermittelt und entsprechend mitgeliefert. Durch den vorab erfolgten Zuschnitt bleibt den Fachhandwerkern das zeitaufwendige Sägen und somit auch Staub, Bauschutt und Reinigungsaufwand erspart.

Maschinelle Unterstützung

Verarbeitet werden die großformatigen Elemente mithilfe von Versetzgeräten, die bei Steingewichten ab 25 kg zwingend einzusetzen sind. Das maschinelle Mauern trägt nicht nur körperlichen Entlastung bei – so wird auf der Baustelle auch weniger Personal benötigt.Zusätzlich erleichtert das Nut-Feder-System das präzise Mauern der Steine. Je nach System können so bis zu 0,650 m2 Mauerwerk pro Hub versetzt werden, die Richtzeit liegt dann bei lediglich 0,23 h/m2. Voraussetzung für entsprechende Werte ist eine durchdachte Baustelleneinrichtung, um unnötige Arbeitsschritte zu vermeiden und die Vorteile der großformatigen Steine bestmöglich zu nutzen: Durch eine zielgerichtete Lagerung werden Transportwege vor Ort minimiert und damit auch Zeit sowie Kosten. Zudem wird die ungehinderte Durchführung der verschiedenen Arbeitsschritte sichergestellt. Daher ist nur so viel Material am Verarbeitungsort, etwa auf der Zwischendecke, bereitzustellen, wie gerade benötigt wird. Von besonderer Bedeutung ist ein barrierefreier Arbeitsraum bei der Verwendung von Maurertreppen und den für großformatige Kalksandsteine obligatorischen Versetzgeräten. Hier empfiehlt es sich, die Paletten mit den jeweils benötigten Elementen zwischen den Geräten und der Mauer zu platzieren, um Schwenkzeiten zu reduzieren.

Zeitsparendes Zubehör

Weitere Effizienzvorteile können z. B. durch den Einsatz der Stumpfstoßtechnik erzielt werden, die das zeitsparende Aufmauern mit Versetzgeräten vereinfacht. Störungen im Bauablauf durch aufwendige Verzahnungen oder Abtreppungen beim Mauern werden so vermieden. Schiefwinklige Wandverbindungen werden ebenfalls präzise im Werk zugeschnitten und lassen sich deshalb besonders sicher und passgenau ausführen. Aber auch Lösungen aus dem Zubehörkatalog von KS-Original tragen zu mehr Einfachheit und Schnelligkeit auf der Baustelle bei. So können Tür- und Fensteröffnungen mit vorgefertigten KS-Stürzen wirtschaftlich überdeckt werden: Flachstürze bestehen aus bewehrten und werksseitig ausbetonierten KS-Formsteinen, die die Zugzone bilden. Die Druckzone wird auf der Baustelle aus Passelementen mit vermörtelten Stoßfugen hergestellt. Bei den regional verfügbaren KS-Fertigteilstürzen dagegen ist über dem Zuggurt bereits werksseitig die Druckzone integriert. In der Regel kann der Raum zeitsparend mit einem Kranhub direkt auf Deckenhöhe geschlossen werden. So entstehen homogene Wandoberflächen mit gleichem Verformungsverhalten. Das schützt vor Putzrissen durch Materialwechsel im Untergrund. Außerdem werden Brandschutzanforderungen sicher erfüllt. 

bpz meint: Das Bauen muss schneller und preiswerter werden. Auch die Baustoffproduzenten stehen in der Pflicht, dafür Lösungen zu liefern. Großformatige Elemente machen viel Mauerwerkfläche in kurzer Zeit möglich, sodass für eine übliche Geschosshöhe weniger Schichten verlegt werden müssen. Durch den Einsatz von Versetzgeräten wird zudem die körperliche Belastung reduziert. Weil die Passstücke individuell auf das Bauwerk zugeschnitten werden, ist jedoch auch eine exakte, fehlerfreie Wandplanung im Vorfeld wichtig.

Weitere Produkte aus der Kategorie Wandbaustoffe / Mauerwerk:

Neue Trass-Sanierputze von Sievert
06 22 Sievert 1
Historische Gebäude im System restaurieren
Tubag, Sieverts Premiummarke für Sanieren und Restaurieren sowie für den Garten-, Landschafts- und Straßenbau, hat die Rezepturen seiner trasshaltigen Sanierputze weiterentwickelt und in einem System zusammengefasst. Das tubag Trass-Sanierputz-System umfasst den Trass-Sanier-Vorspritzmörtel TSP-VS, den Trass-Sanier-Porengrundputz TSP-PG sowie die zwei Trass-Sanierputze TSP und TSP-E. Alle neuen Sanierputze erfüllen sämtliche Vorgaben der Wissenschaftlich-Technischen Arbeitsgemeinschaft für Bau- werkserhaltung und Denkmalpflege (WTA).
Instandsetzung des Natursteinmauerwerkes in den Erfurter Horchgängen
06 22 Maxit 1
Schwachstelle Mörtelfugen
Wo einst der Feind außerhalb der sogenannten „Horchgänge“ der Festung Petersberg belauscht wurde, war das Mauerwerk zuletzt sichtbar in die Jahre ge- kommen. Mit behutsamer Handarbeit, passenden Produkten und gänzlich ohne moderne Hilfsmittel konnte nun Abhilfe geschaffen werden. Für die farbliche und mechanisch-physikalische Angleichung der neuen Mörtelfugen zu den vorhandenen Natursteinen setzten die Verarbeiter auf einen Mörtel aus dem Hause Maxit.
Forschungsprojekt zur Sanierung von Fachwerkhäusern
06 22 Proceram 1
Energieeffizienz und Tradition im Einklang
Rund 2,4 Mio. Fachwerkhäuser gibt es in Deutschland. Die historischen Gebäude prägen immer noch das Bild vieler Städte und Dörfer unseres Landes. Sie strahlen einen ganz besonderen Charme aus und begeistern durch ihre Individualität und das Zusammenspiel natürlicher Baumaterialien. Trotz aller Romantik sind sie aufgrund ihrer Beheizung für unverhältnismäßig hohe CO2-Emissionen verantwortlich. Neue Sanierungskonzepte und -methoden werden aktuell erforscht – die Proceram-Gruppe aus Kamp-Lintfort forscht gemeinsam mit der Universität Stuttgart mit unterschiedlichen Putzen an Fachwerkhäusern.
Ökonomie und Ökologie im Einklang
KLB Ausgabe 3 2022 1
Klinik-Projekt in Koblenz mit Leichtbeton-Mauerwerk umgesetzt
Für rund 2 Mio. Euro wurde in Koblenz eine Tagesklinik mit angeschlossener Institutsambulanz für psychisch kranke Kinder und Jugendliche errichtet – mit 20 Plätzen, verteilt auf zwei Stationen. Nach der zweijährigen Bauzeit zogen 2019 die ersten Patienten ein. Da das Projekt ohne öffentliche Zuwendungen auskommen musste, waren die Baukosten durch den Bauherren streng reglementiert. Zugleich hatte die Umsetzung eines baubiologisch unbedenklichen und ökologisch verantwortlichen Bauens oberste Priorität. Mit dem Leichtbeton-Mauerwerk von KLB Klimaleichtblock ließen sich jedoch beide Vorgaben angemessen berücksichtigen.
Hörl+Hartmann: Ziegel WS09 CORSIO PLUS
Der WS 09 CORISO PLUS ist laut Hörl+Hartmann der weltweit stabilste Ziegel und ermöglicht es damit, in monolithischer Ziegelbauweise noch weiter in die Höhe zu mauern. (Bild: Hörl+Hartmann Ziegeltechnik)
Neue Alternative zu Beton im Geschosswohnungsbau
Bislang ist Ziegelmauerwerk bei großvolumigen Wohnbauten mit mehr als fünf oder sechs Vollgeschossen an seine Belastungsgrenzen gelangt. Mit dem WS09 CORISO PLUS stellt Hörl+Hartmann jetzt den nach Unternehmensangaben weltweit stabilsten Außenwandziegel vor. Dank einer charakteristischen Mauerwerksdruckfestigkeit von fk 5,9 MN/m² nach DIN EN 1996 (EC6) bereits ab einer Wandstärke von 30 cm kann der Ziegel einer Belastung von bis zu 590 t auf einen Quadratmeter Wand standhalten. Durch diese Eigenschaft kann die monolithische Ziegelbauweise im Geschosswohnungsbau in Zukunft laut Hörl+Hartmann eine noch viel größere Rolle spielen – auch bei Bauvorhaben, bei denen bislang nur Beton in Frage kam.
ZMK: Ziegel ZMK-X6,5
Die innenliegende Dämmung aus Adpor sorgt beim Ziegel ZMK X6,5 für eine maximal Dämmwirkung. (Bild: ZMK)
Bauen bis Effizienzhausstufe 40 Plus
Der Ziegel ZMK-X6,5 der Ziegelsysteme Michael Kellerer (ZMK) weist gleich in mehreren Leistungsklassen sehr gute Werte auf. Er besitzt eine Wärmeleitzahl von 0,065 W/mK, einen besonders guten Schallschutzwert von 49,5 Rw,Bau, ref [dB] bei der Wandstärke 36,5 cm und die charakteristische Mauerwerksdruckfestigkeit von fK 2,5 [MN/m²]. Der laut ZMK „Weltrekordhalter in Sachen Wärmeschutz“ ermöglicht das Bauen bis zur Effizienzhausstufe 40 Plus. Die gute Dämmleistung ermöglicht einen weiteren Vorteil: Die mit dem Hightech-Material AdPor gefüllten Ziegel der X-Serie erreichen schon ab einer Außenwandstärke von 30 cm Bestleistung. So schafft der ZMK X6,5 mehr Wohnfläche auf gleicher Grundfläche.
Sto: Armierungsmasse StoArmat Classic plus
StoArmat Classic plus gibt es als Feinputz (bis 0,5 mm Korngröße, Namenszusatz „F“), Normalputz (bis 1,0 mm Korngröße, Namenszusatz „M“) und Grobputz (bis 1,5 mm Korngröße, Namenszusatz „G“). (Bild: Martin Duckek / Sto SE & Co. KGaA)
Neue organische Produktlinie
Die organischen Sto-Armierungsmassen sind seit Anfang des Jahres unter dem einheitlichen Namen StoArmat Classic plus (F/M/G) zusammengefasst. Die Serie gliedert sich in die Korngrößen F (Fein = 0,5mm), M (Mittel = 1,0 mm) und G (Grob = 1,5 mm). Damit steht für jedes Projekt die passende Korngröße parat und mit den einheitlichen Namen ist das Bestellen einfacher.
Erhöhter Schallschutz durch Ziegel-Systembauteile
Ruhiges Wohnen 1
Ruhiges Wohnen
Auf einer ehemaligen Gewerbefläche im baden-württembergischen Weinsberg ist ein modernes Wohnquartier entstanden: Sieben Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 83 Wohnungen sowie sechs Reihenhäuser füllen nun eine bestehende Lücke im Stadtzentrum auf und schaffen qualitativen Wohnraum auf 7.600 m2 Fläche. Aus bautechnischen Gründen wurden alle 13 Gebäude in monolithischer Ziegelbauweise errichtet.