Franken Maxit: Klebe- und Armierungsmörtel maxit multi 292 EIS

Verarbeitungssicher - auch im Winter

Franken Maxit GmbH & Co.

Anschrift:
Azendorf 63
95359 Kasendorf
Deutschland

Temperaturgefälle als ernstzunehmender Risikofaktor auf der Baustelle: Besonders im Frühjahr und Herbst wirken sich Witterungsänderungen mit nächtlichem Frost negativ auf die Materialeigenschaften mancher Baustoffe aus. Im Ernstfall entstehen teure Baumängel. Aus diesem Grund hat Franken Maxit (Azendorf) den kälteresistenten Klebe- und Armierungsmörtel „maxit multi 292 EIS“ entwickelt. Bis zu - 8 °C ist er verarbeitungssicher. Auf diese Weise lassen sich die Bauphasen besonders effizient nutzen, ohne dass ein Sicherheitsrisiko bei der Verarbeitung besteht. Denn der rein mineralische Mörtel härtet so schnell aus, wie er abkühlt – und bleibt dabei unempfindlich gegen Frost. Bereits in der vergangenen Wintersaison hat er seine Qualitäten unter Beweis gestellt.

Die Übergangsmonate der Bausaison im Frühjahr und Herbst fordern von Verarbeitern schwierige Entscheidungen: Ermöglichen die Temperaturen noch eine korrekte Ausführung aller Arbeiten? Oder hält das Material dem Temperaturgefälle zwischen nächtlichem Frost und den Plusgraden des Tages nicht mehr stand? Die Putz- und Mörtelspezialisten von Franken Maxit haben speziell für diese Problematik einen kälteresistenten Klebe- und Armierungsmörtel entwickelt. „Dank einer erweiterten Rezeptur unseres verarbeitungsfreundlichen ‚maxit multi 292‘ wird es möglich, Mörtel bei zu erwartenden Nachtfrösten bis zu - 8 °C zu verarbeiten. Auf diese Weise können wir die Bausaison spürbar verlängern“, erklärt Entwicklungsleiter Friedbert Scharfe.

Dämmplatten und Armierungsauflagen können in der Regel bis 5 Grad Celsius angebracht werden. Darunterliegende Temperaturen verzögern jedoch das Abbindeverhalten herkömmlicher Klebe- und Armierungsmörtel. Besonders in Kombination mit hoher Luftfeuchtigkeit von über 80 % verlängert sich die Zeit bis zur völligen Durchhärtung. Das macht den Baustoff anfällig für Frost. Im schlechtesten Fall führt dies zu einem Versagen des Haftverbundes und damit zu kostenintensiven Bauschäden. Der rein mineralische „maxit multi 292 EIS“ Winter-Klebe- und Armierungsmörtel erhält seine Verarbeitungseigenschaften auch bei frostigen Temperaturen und stark abgekühlten Baukörpern. Damit schafft er mehr Raum für Terminbauten und höhere Flexibilität bei plötzlichen Witterungsänderungen. Dank der effizienteren Bauphasen-Nutzung lassen sich Bauvorhaben genauer kalkulieren und wirtschaftlicher durchführen.

Der frostsichere Klebe- und Armierungsmörtel wird direkt auf der Baustelle angerührt. Durch freiwerdende Hydrationsenergie entsteht dabei ein handwarmes Materialgemisch. Dieser angenehme Nebeneffekt kommt bei niedrigen Temperaturen vor allem dem Verarbeiter zugute. Nach dem Auftrag auf die Bauteile kühlt der Mörtel langsam aus – und erhärtet gleichzeitig Schritt für Schritt. „Unser neuer Wintermörtel ist unempfindlich gegen Frost und sichert somit die korrekte Montage von Wärmedämm-Verbundsystemen und Armierungslagen“, so Friedbert Scharfe.

Weitere Produkte des Herstellers Franken Maxit GmbH & Co.:

Maxit: Spritzbare Innendämmung Ecosphere
Die Ecosphere-Spritzdämmung passt sich jedem Untergrund problemlos an. So ist ein lücken- und fugenloses Ergebnis selbst bei der Altbausanierung gewährleistet. Der Einsatz von Ausgleichsputz entfällt. (Bild: Maxit)
Erleichtert energetische Sanierung bei Denkmalschutz
Denkmalgeschützte Fassaden sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch wichtige Zeitzeugen der Architektur. Sollen ältere Bausubstanzen den energetischen Standards moderner Zeiten angepasst werden, kommt daher häufig nur eine Innendämmung in Frage. Jedoch herrscht hier weit verbreitete Skepsis: Unweigerlich führt die Anbringung an der Innenseite der Fassade etwa zu einer Verkleinerung der Wohn- und Nutzfläche. Was jedoch noch schwerer wiegt, ist die Sorge vor entstehenden Hohlräumen zwischen Wand und Dämmprodukt. Denn sobald ein Untergrund nicht vollkommen gerade ist, stoßen gängige Plattenlösungen an ihre Grenzen. Wird hier nicht präzise gearbeitet, können Wärmebrücken sowie Feuchtigkeit entstehen. Im schlimmsten Fall führt dies zu Schimmel, der die Bausubstanz angreift und zudem gesundheitliche Folgen haben kann. Eine neue Dämmtechnologie will diesen Sorgen nun einen Riegel vorschieben: die aufspritzbare Ecosphere-Dämmung von Maxit.

Franken Maxit: Dichtschlämme maxit SDS 16
Radonsicher Bauen: Mit der Dichtschlämme maxit SDS 16 lassen sich Bauteilfugen oder Wanddurchführungen schnell und sicher gegen das radioaktive Edelgas Radon abdichten. (Bild: maxit)
Sichere und schnelle Bauabdichtung gegen Radon
Radon kommt als Edelgas im Erdboden vor. Sind die Referenzwerte zu hoch, empfiehlt sich aus Gesundheitsgründen eine sichere Gebäudeabdichtung. Um Wanddurchführungen und Bauteilfugen radondicht zu verschließen, hat Franken Maxit die flexible Dichtschlämme maxit SDS 16 ins Sortiment aufgenommen. Als Zweikomponenten-Produkt ist ihre Anwendung denkbar einfach: Nach Zusammenmischen beider Bestandteile entsteht eine leicht zu verarbeitende Masse mit kontrolliertem Abbindeverhalten. Das Radonrisiko sinkt, je besser die Gebäudehülle gegen das Erdreich abgedichtet ist. Maxit SDS 16 ist geprüft radondicht und schützt auch unterkellerte Gebäude vor der geruchlosen Gefahr aus dem Erdreich.
Franken Maxit: Planstein-Ergänzungsmörtel
Mit dem „maxit therm 825“ bietet Franken Maxit einen flexibel einsetzbaren Ergänzungsmörtel an.
Wärmedämmung und Statik: Allrounder auf der Baustelle
Franken Maxit stellte den hochfesten und zugleich wärmedämmenden mineralischen Leichtmauermörtel „maxit therm 825“ vor.
Massiv und mineralisch
Maxit Dickputz
Mineralisches Massiv-Dämmsystem „Dickputz WDVS“
Mit dem massiven Dämmsystem „maxit Dickputz WDVS“ bietet der Putze-Spezialist maxit eine stabile Alternative zu herkömmlichen Putzsystemen.

Weitere Produkte aus der Kategorie Wandbaustoffe / Mauerwerk:

Leipfinger-Bader: Recycling-Ziegel
Der neue Innenwand-Vollziegel  besteht aus recyceltem Ziegelsand und trocknet an der Luft, um seine finale Druckfestigkeit sowie Rohdichtezu erlangen. (Bild: Leipfinger-Bader)
Erster Innenwand-Vollziegel aus recyceltem Material
Im Rahmen des Forschungsprojektes „Kaltziegel“ haben die Ziegelwerke Leipfinger-Bader eine völlig neue Generation von besonders nachhaltigen Mauerziegeln entwickelt. Bestehend aus recycelten Ziegelresten und mineralischen Bindemitteln wird der Vollziegel in einem speziellen Verfahren gepresst und anschließend an der Luft getrocknet. Der Ziegel muss nicht gebrannt werden und verfügt somit nur über einen geringen Energieeinsatz. Ziel der Forschung war es, einen Mauerziegel mit hoher Rohdichte und Druckfestigkeit zu entwickeln, der die Anforderungen tragender Innenwände erfüllt. Das ist dem Unternehmen nach eigenen Angaben gelungen. Für eine Serienfertigung des Vollziegels hofft das Familienunternehmen nun auf staatliche Investitionsförderung, die die hohen Anfangskosten zumindest teilweise auffangen soll.

DGfM: Die Zukunft mineralischer Baustoffe
Dr. Hannes Zapf, erfolgreicher Unternehmer und Vorsitzender der DGfM, ist zuversichtlich, dass die Mauerwerksbranche bereits vor 2050 klimaneutral produziert. Bild: DGfM
Mauerwerksindustrie wird immer grüner
Vor Corona stand der Klimaschutz ganz oben auf der politischen Agenda. Auch wenn die CO2-Emissionen aufgrund des Shutdowns drastisch gesunken sind, dürfte das Thema nach Bewältigung der Krise wieder in den Fokus rücken. Im Interview erläutert Dr. Hannes Zapf, Gesellschafter der auf Kalksandstein spezialisierten Zapf Daigfuss-Gruppe, Schwaig b. Nürnberg und ehrenamtlicher Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V. (DGfM), warum im Wohnungsbau die Gebäudenutzung gegenwärtig der größte CO2-Treiber ist.
JASTO Ultra Therm
Die neuen Jasto Plan Thermsteine vereinen Wärme- und Schallschutz auf einem neuen Level. Die Ultra Therm Variante ist rot eingefärbt. (Bild: Jasto Baustoffwerke)
Mehr Ruhe im Alltag
Jasto hat den Schallschutz der Jasto Plan Thermsteine optimiert. Die Steine für monolithische Außenwände erreichen ihre guten Wärmedämmeigenschaften nun auch bei einer gesteigerten Rohdichte. Bemerkenswert ist dies, weil bei der Produktion von Wandbaustoffen Wärme- und Schallschutz in direkte Konkurrenz zueinander treten. In der Regel gilt: je leichter der Stein, desto besser die Wärmedämmung und je schwerer der Stein, desto besser der Schallschutz.
DGfM: Corona-Pandemie in der Bauwirtschaft
Corona-Pandemie im Wohnungsbau
Kommt nun die Krise im Wohnungsbau?
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie machen sich langsam auch in der Bauwirtschaft bemerkbar. Vereinzelt werden Baustellen geschlossen, internationale Lieferketten sind unterbrochen und vor allem dauern Genehmigungsverfahren deutlich länger als gewohnt.
Xella: Ytong Porenbetonstein ThermStrong
Für den Bau von mehrgeschossigen Gebäuden bestens geeignet: der Ytong Porenbetonstein ThermStrong. (Bild: Xella)
Verbesserte Wärmedämmung bei hoher Tragfähigkeit
Die Nachfrage nach massiven mehrgeschossigen Wohngebäuden steigt stetig. Viele Faktoren bestimmen dabei die Nachfrage. Stichworte wie demografischer Wandel, Baulandverknappung oder auch Stadtrevitalisierung sind nur einige, die für den Mehrgeschossbau sprechen. Im Vergleich zu früher sind heute jedoch moderne Wohneinheiten gefragt, die optimal auf die Bedürfnisse der Bewohner abgestimmt sind, sich wirtschaftlich erstellen lassen und höchste Sicherheit bieten. Wo die Nachfrage an hochwertigem Wohnraum auf knappes Bauland trifft, bietet die Kombilösung des neuen Ytong ThermStrong und Ytong ThermSuper mit seinen massiven und monolithischen Produkten wirtschaftliche und sichere Wandkonzepte.
Hörl & Hartmann Ziegeltechnik/Ziegelwerk Klosterbeuren: Energiesparziegel
Mit den Energiesparziegeln der Silvacor-Reihe von Hörl & Hartmann erweitert die Unternehmensgruppe ihr Produktprogramm im Bereich ökologisches und nachhaltiges Bauen. Mit ihrer Füllung aus Nadelholzfasern vereinen die  Planziegel die besten Eigenschaften von Ziegel und Holz. (Bild: Ziegelwerk Klosterbeuren)
Produktprogramm für ökologisches Bauen erweitert
Hörl & Hartmann Ziegeltechnik bietet jetzt neben den Top-Energiesparziegeln der MZ-Generation – den mit Steinwolle gefüllten ThermoPlan-Modellen MZ70, MZ80-GS und MZ90-GMS – auch die Silvacor-Planziegel an, mit Nadelholzfasern gefüllte Energiesparziegel, die das Beste aus Ziegel und Holz vereinen. Dank seiner herausragenden Isolationswirkung erreicht beispielsweise der neue W07 Silvacor von Hörl & Hartmann, der am Standort Dachau hergestellt wird, einen herausragenden Wärmeleitwert von 0,07 W/(mK). Diese Neuheit ist damit genauso ideal für den Bau von Passiv- und KfW-Effizienzhäusern geeignet wie der in Klosterbeuren produzierte und mit Steinwolle gefüllte ThermoPlan-Ziegel MZ70.
KS: Flächenheiz- und -kühlsystem QUADRO THERM
KS-Flächenheiz- und -kühlsystem QUADRO THERM
Thermische Bauteilaktivierung, einfach realisiert
Die thermische Bauteilaktivierung mit dem Flächenheiz- und -kühlsystem KS-QUADRO THERM von KS ermöglicht aufgrund des großflächigen Energieeintrags und niedriger Vorlauftemperaturen eine angenehme, wohngesunde und energiesparende Klimatisierung von Gebäuden. Grundlage für das Temperierungssystem sind die massiven, wärmespeichernden Wände des großformatigen Kalksandstein-Mauerwerkssystems KS-QUADRO E, das zugleich für einen einfachen und schnellen Baufortschritt steht.
Jasto: Neuer Amboss-Stein
Das Geheimnis des neuen Jasto-Steins liegt in seiner Geometrie. Es gibt keine Stelle im gemauerten Wandbereich, die nicht von einer integrierten Dämmstoffschicht geschützt wird.
Gute Wärmedämmung bei sehr niedriger Rohdichte
Die Jasto Baustoffwerke aus Ochtendung haben jetzt einen Mauerstein mit einer komplett neuen Steingeometrie im Sortiment. Vom Format her ist der „Neue“ ein konventioneller 12 DF Stein aus Leichtbeton mit einer Wandstärke von 36,5 cm. Doch die Geometrie birgt entscheidende Besonderheiten: Durch die Anordnung und Größe der integrierten Dämmstoffkammern kann der Amboss-Stein mit sehr niedrigen Rohdichten und hervorragenden Wärmedämmwerten produziert werden. Mit der gleichen Geometrie lassen sich zudem hohe Rohdichten und Steinfestigkeiten bei immer noch sehr guter Wärmedämmung erreichen. Damit qualifiziert sich der neue Stein für unterschiedlichste Gebäude in monolithischer Bauweise ohne zusätzliche Wärmedämmung (Wärmedämmverbundsystem). Er eignet sich für Einfamilienhäuser, die den wärmetechnischen Anforderungen der EnEV 2014/16 und der höchsten KfW-Förderstufe (KfW-Effizienzhaus 40) genügen, er ist aber auch für den mehrgeschossigen Wohnungsbau prädestiniert.
Unika: Kalksandstein-Funktionswand
Bei großen Fensterflächen verhindert außenanliegender Sonnenschutz das Aufheizen der Räume. Zusätzlich federt Mauerwerk aus Unika Kalksandstein Temperaturspitzen ab.
Angenehmes Raumklima auch bei sommerlichen Temperaturen
Beim Thema Wärmeschutz denkt man zuerst an die kalten Wintermonate. Dabei muss der Wärmeschutz auch im Sommer funktionieren, um auch bei großer Hitze für ein angenehmes Raumklima zu sorgen. Sommerlicher Wärmeschutz ist von einer Reihe von Faktoren abhängig. Dazu zählen neben dem Außenklima und der Sonneneinstrahlung auch konstruktive Aspekte, wie Größe, Orientierung und Neigung von Fensterflächen, der g-Wert der Verglasung, das Lüftungsverhalten und natürlich der Wärmeschutz der Außenhülle. Eine weitere wesentliche Rolle spielt die Wärmespeicherfähigkeit der Außen- und Innenwände. Dabei kommt der Speicherfähigkeit der verwendeten Baustoffe eine maßgebliche Rolle zu. Hier bietet die Unika Kalksandstein-Funktionswand mit außenliegender Wärmedämmung deutliche Vorteile. Dank der hohen Rohdichte verfügen Wände aus Unika Kalksandstein über eine sehr gute Speichermasse.