Genie: GS-Elektro-Scherenarbeitsbühnen

Neuer Fahrantrieb E-Drive steigert Effizienz

Terex Germany GmbH & Co. KG

Anschrift:
Hanna-Kunath-Str. 1
28199 Bremen
Deutschland

Kontakt:

0421 3770 9890

0421 3770 9968

» zur Internetseite

Genie hat jetzt das neue E-Drive-System, ein optimiertes AC-Fahrantriebssystem, geplant für seine Genie GS-Elektro-Scherenarbeitsbühnen vorgestellt. Vermietunternehmen oder Endnutzern, die ihre Gesamtbetriebskosten senken wollen – z.B. im Gewerbe- und Wohnungsbau – bieten die neuen mit E-Drive ausgestatteten GS-Scherenarbeitsbühnen längere Laufzeiten, geringere Wartungskosten und hervorragende Leistung. Darüber hinaus stellen die geräuscharmen und emissionsfreien AC Fahrmotoren des E-Drive-Systems für Bauunternehmer eine umweltfreundliche Lösung dar, um sowohl kunden- als auch baustellenspezifische Vorschriften einzuhalten.

Dank Motorschutzhauben aus hochfestem Stahl und erhöhter Bodenfreiheit liefern die mit E-Drive ausgestatteten GS-Scherenarbeitsbühnen selbst auf anspruchsvollsten Baustellen zuverlässige Höchstleistung. Die neuen bürstenlosen E-Drive-Motoren sind zudem vollständig gekapselt, sodass sie langlebig und wartungsfrei sind. Um den Wartungsaufwand weiter zu reduzieren, sind in den neuen GS-Scherenarbeitsbühnen mit E-Drive 70 % weniger Hydraulikschläuche und -anschlüsse verbaut, was das Risiko von Hydraulikleckagen deutlich reduziert.

Maschinenbesitzer sparen während der Lebensdauer der Scherenarbeitsbühne aufgrund der höheren Laufzeiten pro Ladung und daraus resultierenden längeren Ladeintervallen auch an den Batterien sparen. In den Zyklustests nach dem HIRD-Industriestandard wiesen die E-Drive-Scherenarbeitsbühnen eine 30%ige Laufzeitverlängerung pro Ladung auf, was die Batteriekosten über die Lebensdauer der Maschine um bis zu 20 % senkt. Mit einer echten Steigfähigkeit von 25 % liefern Genie E-Drive-Scherenarbeitsbühnen die von den Kunden benötigte Leistung. Die im Vergleich zu den Vorgängermodellen doppelte Reifenprofiltiefe, ein hohes Drehmoment und sehr gute Traktion ermöglichen den Genie E-Drive-Scherenarbeitsbühnen das Befahren von Lkw-Rampen, selbst wenn ein Rad durchrutscht. Dank eines Anfahrwinkels von 14° können diese Bühnen die Oberkante der Rampe überfahren, ohne aufzusetzen. Damit entfällt die Notwendigkeit, die Maschine per Winde auf den Anhänger zu ziehen oder die Rampe zwischendurch anzuheben.

Neue seitliche Gabelstaplertaschen an den E-Drive-Scherenarbeitsbühnen – zusätzlich zu den branchenüblichen Taschen am Heck – vereinfachen die Logistik, da die Maschinen je nach Bedarf selbst auf das Transportfahrzeug herauf- und wieder herunterfahren oder mit einem Stapler gehoben werden können. Besonders die größeren GS-Scherenbühnenmodelle profitieren erheblich von der erhöhten Steigfähigkeit und Laufzeit, die E-Drive bietet. Darüber hinaus konnte die Breite der Genie GS-4047 Scherenbühne dank E-Drive reduziert werden. Die 2014 vorgestellte Genie GS-4047 ist aufgrund der hydraulischen Bremsen 1,19 m (47 Zoll) breit. Mit der E-Drive-Einführung ist dieses Modell jetzt nur noch kompakte 1,17 m (46 Zoll) breit und entspricht damit der „46“- Elektro-Scherenarbeitsbühnen-Serie, weshalb ihre Bezeichnung in GS-4046 geändert wurde. Die neu benannte GS-4046 ist, wie andere Scherenarbeitsbühnen der Produktfamilie, mit dem E-Drive Scherenarbeitsbühnen-Zubehör kompatibel. Die kleinen Genie-Elektro-Scherenarbeitsbühnen – von der GS-1530, GS-1532, GS-1930, GS-1932, GS-2032 bis hin zur GS-2632 – sind auch in hydraulischer Ausführung erhältlich.

Weitere Produkte aus der Kategorie Hebe- / Fördertechnik:

Günzburger Steigtechnik: Kleinstarbeitsbühne FlexxLift
Der Flexxlift lässt sich mit der Handkurbel leicht bis auf 4,2 m Arbeitshöhe bewegen. (Bild: Günzburger Steigtechnik)
Ohne Strom im Handumdrehen auf 4,2 m Arbeitshöhe
Die neue Kleinsthubarbeitsbühne FlexxLift der Günzburger Steigtechnik bietet Halt und einen besonders sicheren Stand, wenn für längere Zeit in der Höhe gearbeitet werden muss. Der FlexxLift wird ohne Strom betrieben und lässt sich so mobil und ortsunabhängig einsetzen. Der Anwender erreicht mit der Neuheit Arbeitshöhen bis zu 4,2 m und befindet sich dabei stets im rundum gesicherten Plattformbereich. Der Flexxlift wird einfach und schnell über eine Handkurbel bedient. Das Besondere an dem stufenlosen Hubmechanismus mit Gasdruckfeder: Er verwandelt 10 % menschliche Energie in 100 % Kraft um, die benötigt wird, um auf die volle Höhe zu gelangen. Der Flexxlift bewegt sich stufenlos nach oben und wieder nach unten.
Ausa: Teleskoplader T204H und T235H
Der Teleskoplader T235H kann bei einem maximalen Hub von 5 m mit bis zu 2.300 kg beladen werden. (Bild: Ausa)
Höherer Komfort und mehr Sicherheit
Der spanische Kompaktmaschinen-Hersteller Ausa hat jetzt seine neuen Teleskoplader T204H und T235H vorgestellt. Obwohl sie den gleichen Namen wie ihre Vorgängermodelle führen, wurden sie im Sinne der besten Benutzererfahrung neu konzipiert. Der T204H hat eine Ladekapazität von 2.000 kg und einen maximalen Hub von 4,2 m. Der T235H hingegen kann bei einem maximalen Hub von 5 m mit bis zu 2.300 kg beladen werden. Beide Modelle haben dieselbe Plattform und dieselben Eigenschaften, wie den Kubota-Motor mit 32,5 kW.
Jekko: Raupenkran JF990
Beim Jekko JF990 handelt sich um einen Raupenkran, bei dem kompakte Abmessungen (6,75 x 2,14 x 3,45 m), ein weiter ausziehbarer Ausleger (bis 41 m), große Hubkraft (bis 21.500 kg) und optimale Transportfähigkeit kombiniert werden. (Bild: Jekko s.r.l.)
Große Hubkraft bei kompakten Abmessungen
Nach dem JF365 bringt Jekko jetzt ein noch leistungsfähigeres Raupenkran-Modell auf den Markt, den JF990. Jekko hat dabei alle Besonderheiten des Modells F990 von Fassi auf einen Raupenkran übertragen. Es handelt sich um eine echte Weiterentwicklung, in der kompakte Abmessungen (6,75 x 2,14 x 3,45 m), ein weiter ausziehbarer Ausleger (bis 41 m), große Hubkraft (bis 21.500 kg) und optimale Transportfähigkeit kombiniert werden.Der JF990 ist ein stabilisierter Autokran mit Raupenwerk, der sich wie ein Mini-Kran verhält. Dabei ist das Unternehmen von den mit den Modellen JF545 und JF365 gewonnenen Erfahrungen und vor allem vom Marktbedürfnis nach leistungsfähigeren Maschinen mit geringen Abmessungen ausgegangen.
Demag: All-Terrain-Krane AC 55-3 und AC 60-3
Demag hat die All-Terrain-Krane AC 55-3 und AC 60-3 jetzt mit Flex Base ausgestattet, einer stufenlos ausfahrbaren Abstützung. (Bild: Tadano Demag GmbH)
Jetzt mit stufenlos ausfahrbarem Abstützsystem
Aufgrund der positiven Rückmeldungen seiner Kunden stattet Demag nach dem AC 45 City nun auch die All-Terrain-Krane AC 55-3 und AC 60-3 mit Flex Base aus, einer stufenlos ausfahrbaren Abstützung. Diese bietet erhebliche Vorteile, da die Krane ihre Abstützungen an jeden Punkt innerhalb des verfügbaren Bereiches – direkt bis an Hindernisse – heranfahren können und so unter allen Bedingungen immer die maximal mögliche Stützbasis erzielen. In Kombination mit der Steuerung IC-1 Plus können die Krane dadurch noch mehr Hübe von Positionen durchführen, die sonst schlicht und einfach nicht erreichbar wären. Durch die Ausstattung mit Flex Base weitet Demag die Einsatzmöglichkeiten dieser Krane aus.
Merlo: Teleskoplader
Merlo bietet für seine entsprechend vorbereiteten Teleskoplader Hubarbeitsbühnen-Systeme nach DIN EN 280 an. (Bild: Merlo Deutschland)
Ausbaubar zu mobilen Hubarbeitsbühnen
Merlo bietet für seine entsprechend vorbereiteten Teleskoplader Hubarbeitsbühnen-Systeme nach DIN EN 280 an. Das Unternehmen liefert derzeit bereits einen von acht Teleskopen mit Arbeitsbühne aus. Es gibt starre und schwenkbare Ausführungen für die unterschiedlichen Aufnahmen am Merlo Geräteträger ZM-2, -3 oder -4. Die Arbeitsflächen beginnen mit 1,2 m Breite und reichen bis zu Varianten, die von regulär 2,3 m auf 4,5 bzw. 5 m ausklappbar sind. Es können zwei bzw. drei Personen befördert werden. Das Aufnehmen von 300 - 1.000 kg Last ist möglich.
Fassi Gru: LKW-Ladekran F345RB
Im Vergleich zu den Vorgängermodellen hat sich beim LKW-Ladekran F345RB von Fassi das Verhältnis von Eigengewicht zu Leistung (=Leistungsgewicht) deutlich verbessert. (Bild: Fassi Gru)
Auslegergewicht um 15 % verringert
Der neue LKW-Ladekran von Fassi Gru in der Hubklasse 33,2 t (326 kNm), das Modell F345RB ist besonders geeignet für die Baustofflogistik, wenn Vielseitigkeit, kompakte Abmessungen und geringes Eigengewicht gefordert sind. Er gehört zur xe-dynamic Reihe und ist mit Endlosschwenkwerk ausgestattet. Versionen mit zwei bis acht Ausschüben sowie Jib sind verfügbar wie bei allen Fassi Modellen in dieser Kategorie. Die elektrohydraulische Ausrüstung ist besonders umfangreich. Sie umfasst ADC (Automatic Dynamic Control), einen digitalen Hydraulikblock D850 (D900 optional), eine RCH/RCS-Funksteuereinheit (V7RRC optional), eine FX500-Steuereinheit, FSC (Fassi Stability Control), CPM (Kranpositionsüberwachung), FS (Durchflussverteilung), XF (Extra Fast), MPES (Multi Power-Erweiterungssystem), XP (Extra Power) und ProLink (Progressive Link).
Tadano: Innovative 4- und 5-Achser
Tadano bauma 1
Neues rund um Mobilkran- und Hebetechnik
TADANO mit zahlreichen Neuerungen und innovativem 4- und 5-Achser
Liebherr: Schnelleinsatzkran 125 K
Neu: der Liebherr-Schnelleinsatzkran 125 K – der aktuell größte seiner Klasse am Markt. (Bild: Liebherr-Werk Biberach GmbH)
Mit bis zu 65,5 m Hakenhöhe größtes Modell seiner Klasse
Liebherr hat einen neuen Schnelleinsatzkran auf den Markt gebracht: den 125 K. Dieser ist mit 55 m Ausladung und einer maximalen Hakenhöhe von 65,5 m der aktuell größte Schnelleinsatzkran am Markt. Der 125 K wurde speziell für die Anforderungen des Ingenieursbaus, wie beispielsweise Straßenbrücken und des gewerblichen Hochbaus, wie dem Industriehallenbau, entwickelt. Hier benötigt man hohe Traglasten und Ausladungen bei kurzen Projektzeiten.