zum Newsletter anmelden
 

Prozesse im Bauprojekt und Unternehmen effizient organisieren

Cloud als Digitalisierungs-Booster

BRZ Deutschland GmbH

Anschrift:
Rollnerstraße 180
90425 Nürnberg
Deutschland

Gleich zu Beginn des Jahres 2022 stellt BRZ Deutschland GmbH mit BRZ 365 Bautechnik, BRZ 365 Finance und BRZ 365 Business Intelligence die ersten rein cloudbasierten Anwendungen in der neuen Projekt- und Unternehmensplattform BRZ 365 vor. Neben Mobilität, flexibler Skalierbarkeit und den genau auf die verschiedenen Rollen zugeschnittenen Anwendungen, sehen die Organisationsspezialisten aus Nürnberg besonders die hohe Rechenpower in der Cloud sowie die laufend optimierbaren Sicherheitskonzepte im Vergleich zu On-Premises-Lösungen als überzeugende Pluspunkte.

Eine weitere Besonderheit: Mit der Einführung einer umfassenden Baukalkulation im März 2022 werden erstmals auch Unterstützungssysteme auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) für den Baumittelstand verfügbar gemacht. Das bringe, so die BRZ-Entwickler, rund 40 bis 50 % mehr Effizienz in die Erstellung von aussichtsreichen Angebotskalkulationen.
Die Vorteile des cloudbasierten Arbeitens werden in vielen Bereichen mittlerweile als obligatorisch angesehen, ist sich BRZ-Geschäftsführer Ralf-Peter Oepen sicher. „So ist es selbstverständlich, E-Mails auf jedem Endgerät immer synchronisiert von überall aus abzurufen und zu bearbeiten. Bei den kaufmännischen und baubetrieblichen, technischen Anwendungen wird das genauso der Fall sein, davon sind wir fest überzeugt und setzen deshalb mit BRZ 365 auf eine True-Cloud-Lösung, also eine rein cloudbasierte Plattform.“
Natürlich könne man nicht die Organisation von E-Mails mit der komplexer ERP-Prozessen im Baubetrieb vergleichen, so Oepen weiter. „Die Projekt- und Unternehmensplattform BRZ 365 ermöglicht es jedoch jeder Rolle im Baubetrieb, ähnlich einfach genau die Nutzenkombination aus der Cloud zu realisieren, die dazu dient, die jeweiligen Ziele zu erreichen. Zudem ist der Bau aufgrund der dezentralen Produktion wie keine andere Branche geradezu prädestiniert dafür.“ Der BRZ-Geschäftsführer ist überzeugt: Wer Digitalisierung im Baubetrieb will, muss in die Cloud.

Bauakte in der Hosentasche

Beispiel Baukalkulation: Die Verfügbarkeit umfangreicher Kalkulationsprojekte auf Smartphone oder Tablet stellt hier nicht den Top-Vorteil dar. Der Zugriff auf das immer aktuell synchronisierte Projekt, das sowohl im Homeoffice als auch im Büro bearbeitet werden kann, jedoch schon. Hinzu komme, so Oepen, die Möglichkeit, mit dem Add-on der KI-unterstützten Kalkulation in BRZ 365 Bautechnik wesentlich schneller zu sein. Durch den Algorithmus, der auch frühere Projektkalkulationen einbezieht, sei auch besser zu verstehen, welche Projekte tatsächlich ertragreich sind und weiterverfolgt werden sollten. 

Aus Sicht der Bauleitung ist es wiederrum der konsolidierte, schnelle Blick via Smartphone auf die für die einzelnen Baustellen relevanten Daten, der hier Zeit und Geld bringt. Ganz konkret: Die Auswertung von potenziellen Abrechnungsrückständen ermöglicht z. B. über entsprechende dynamische Dashboards der Business Intelligence in BRZ 365 den Impuls für die Faktura, Abrechnungen anzustoßen und die Liquidität für das Unternehmen zu verbessern. Zudem zeige sich laut Oepen, dass gerade auch zentrale Prozesse wie Mengenermittlung oder Leistungsmeldung vor Ort über die Cloud effizientere Projektabläufe ermöglichen.

bpz meint: Es ist eine Frage der Zeit, bis auf dem Bau gewaltige Veränderungsprozesse beginnen. Unabdingbar für die digitale Transformation ist eine agile IT-Infrastruktur. Das kann am Besten eine cloudbasierte Infrastruktur bieten, die sich flexibel dem aktuellen Bedarf anpasst. Eine Technologie, die heute als ausgereift und sicher gilt.

Weitere Produkte des Herstellers BRZ Deutschland GmbH:

BRZ: Moderne Arbeitswelt mit Office 365
So funktionieren Austausch und enge Zusammenarbeit in der Cloud mit dem Modernen Arbeitsplatz von BRZ und Microsoft. (Bild: BRZ Deutschland GmbH)
Mit auf den Bau zugeschnittenem Paket aus dem Home Office arbeiten
Trotz der momentanen Aushebelung der klassischen Arbeitsweisen in der Coronakrise ermöglichen digitale Prozesse, die Büro und Baustelle verbinden, den Betriebsablauf auch aus dem Home Office zu steuern und die Verwaltung aufrechtzuerhalten. Bauunternehmen können mithilfe cloudbasierter Lösungen die Zusammenarbeit weiterhin ermöglichen und effizient gestalten. Ein guter und praxiserprobter Ansatz ist der Moderne Arbeitsplatz (Modern Workplace) mit der Office-365-Welt (ab April 2020 wird Office 365 unter dem Namen Microsoft 365 vermarktet). Der Moderne Arbeitsplatz von BRZ und Microsoft ermöglicht ein Arbeiten in der sicheren Microsoft Cloud – zu jeder Zeit und ortsungebunden. Dadurch ist sowohl ein Arbeiten im Homeoffice als auch mobil von der Baustelle möglich.
BRZ: ERP-Software BRZ 10 und 5D-Lösung BRZ-BIM-Tiefbau
Bedienkonzept, Benutzeroberfläche und Datenorganisation sind so angelegt, dass BRZ 10 auf allen Endgeräten eingesetzt werden kann. (Bild: BRZ)
Vernetzt arbeiten und dadurch Prozesse optimieren
BRZ hat zur bauma seine neue Softwaregeneration BRZ 10 und eine BIM-Lösung für den Tiefbau vorgestellt. BRZ10 – die neue ERP-Softwaregeneration von BRZ. BRZ 10, dessen Verkaufsstart für das vierte Quartal 2019 angekündigt wurde, ist nach Unternehmensangaben die erste konsequent integrierte und prozessorientierte ERP-Lösung für die Baubranche. Sie fußt auf einer durchdachten Stammdaten-, Rechte- und Auswertungsstruktur, arbeitet nicht wie klassische Softwarelösungen in modularen Anwendungsbereichen, sondern konsequent prozessgesteuert und erlaubt ein effizientes Controlling über Dashboards.
BRZ.BIM-Tiefbau
BRZ BIM-Lösung
Mengenermittlung für alle Bauphasen

Weitere Produkte aus der Kategorie IT am Bau:

Z-Lab: Digitale Schlüsselverwaltung akii
Die Webansicht von akii zeigt Zugangsberechtigungen der Mitarbeitenden auf einen Blick. (Bild: Zeppelin Lab GmbH)
Jetzt auch als Desktop-Version
Mit einer neuen Desktop-Version reagiert Z-Lab jetzt auf die Wünsche seiner Kunden, die mobile Schlüsselverwaltung akii auch vom Desktop steuern zu können. Die Weboberfläche bietet volle Übersicht über alle zu verwaltenden Schlösser auf der Baustelle. Das speziell für die Bauindustrie entwickelte digitale Schließsystem von akii ersetzt den Schlüssel auf der Baustelle und ermöglicht die dezentrale Zutrittsverwaltung. Die App bietet den Verantwortlichen auf der Baustelle immer volle Übersicht darüber, wer Zugang zu einer Tür oder einem Baucontainer hat. Dies ermöglicht eine schnellere und effizientere Verwaltung.
Beagle Systems: Inspektionsflüge per Drohne
Mit der Drohne Beagle M können große Bauprojekte kostengünstig überwacht werden. (Bild: Beagle Systems)
Große Bauprojekte kostengünstig überwachen
Das auf Langstrecken-Einsätze per Drohne spezialisierte Unternehmen Beagle Systems bietet ab sofort bundesweit Inspektionsflüge für die Bauwirtschaft an. Die Hamburger Gründer können mit der behördlich erteilten Fluggenehmigung als eine der ersten Anbieter in Europa entsprechende Drohnenflüge außerhalb von besiedelten Gebieten vornehmen. In der Bauwirtschaft werden unbemannte Systeme eingesetzt, um den Zustand von Gebäuden, Straßen oder Brücken zu inspizieren. Aber auch zur Überwachung des Baufortschritts bei Großprojekten oder dem Erheben von Geodaten.
Zeppelin: Digitale Plattform Como
Das neue digitale Tool Como schafft eine direkte Anbindung an das Flottenmanagement im Zeppelin Kundenportal, wo es proaktive Wartung und Reparatur besonders komfortabel ermöglicht. (Bild: Zeppelin)
Proaktives Monitoring des Maschinenzustands
Zeppelin hat die neue digitale Plattform Como entwickelt, mit der in Zukunft eine effiziente und schnelle Wartungsplanung möglich ist. Como wird für die derzeit 55.000 bundesweit aktiven Cat-Baumaschinen nutzbar sein, wovon 38.500 mit einer Produkt Link Box für das Flottenmanagement ausgerüstet sind. Im Fokus stehen aber auch Fabrikate anderer Hersteller, die auf Telematik zurückgreifen. Como steht für Condition Monitoring und ist das neue Dashboard, das der Zeppelin Service für alle Baumaschinen-Kunden einführt. Entstanden ist es zusammen mit Anwendern aus der Praxis und Z Digit, der digitalen Geschäftseinheit des Zeppelin-Konzerns.
123erfasst.de: Software 123fleet
Mit 123fleet können Bauunternehmen die Baustellenzuordnung und Leistungserfassung von Geräten automatisieren und die Prüfungs- und Wartungszyklen übersichtlich, einfach und transparent verwalten. (Bild: 123 erfasst.de)
Gerätewartung automatisieren
Werkzeuge, Geräte und Maschinen unterliegen regelmäßigen Prüfungen. Werden diese nicht durchgeführt, kann das Folgen für die ausführenden Unternehmen nach sich ziehen oder bei behördlichen Kontrollen teuer werden. Allerdings variieren die an den einzelnen Geräten und Maschinen durchzuführenden Prüfungen und Wartungen je Geräteart, Hersteller und sogar Modell. Nun können Bauunternehmen mit 123fleet von 123erfasst.de die Baustellenzuordnung und Leistungserfassung der Geräte automatisieren und die Prüfungs- und Wartungszyklen übersichtlich, einfach und transparent verwalten. Die Automatisierung verringert nicht nur den manuellen Arbeitsaufwand für die Bauunternehmen, sondern bietet – mit der Einhaltung unterschiedlichster Prüf- und Wartungstermine – auch einen wirtschaftlichen Mehrwert.
Liebherr: Hubplanungssoftware Crane Planner 2.0
Die im Crane Planner 2.0 angezeigten Daten werden von der gleichen Berechnungslogik ermittelt wie die Livedaten der realen Mobil- und Raupenkrane. Mit jeder Änderung der Konfiguration, Last oder Geometrie wird eine neue Berechnung in Echtzeit ausgeführt. (Bild: Liebherr)
Weitere Kranmodelle im Programm
Die Hubplanungssoftware Crane Planner 2.0 von Liebherr ermöglicht seit dem Release der neuen Version 1.7 noch mehr Möglichkeiten: Es kann jetzt mit noch mehr LTM-Mobilkranen eine dreidimensionale Hubplanung durchgeführt werden. Neben dem bereits integrierten LTM 1750-9.1 stehen nun auch die Mobilkrane LTM 1650-8.1, LTM 1450-8.1, LTM 1300-6.2, LTM 1250-5.1 und LTM 1230-5.1 zur Planung bereit. Darüber hinaus sind bereits sämtliche Liebherr-Raupenkrane bis 300 t Tragkraft und Hydroseilbagger enthalten.
Tiefbaumaßnahme erstmals komplett modellbasiert geplant, ausgeschrieben und ausgeführt
Durchgehend „geBIMt“ 1
Durchgehend „geBIMt“
Die modellbasiertes Bauen im Tiefbau funktionieren kann, wurde 2019 im Schwäbischen Erbstetten präsentiert. Im Rahmen einer Exkursion wurde 80 Vertretern aus Politik und Wirtschaft unter realen Einsatzbedingungen gezeigt, welches Potenzial BIM im Tiefbau besitzt. Die Modellbaustelle hat auch den Hayinger Bürgermeister Kevin Dorner zum Umdenken bewegt. Diesem Umstand ist zu verdanken, dass in „seinem“ idyllischsten Städtchen Deutschlands die erste nach BIM ausgeschriebene Tiefbaumaßnahme erfolgreich umgesetzt wurde.
4. Construction Equipment Forum zeigt technologische Trends am Bau auf – bei Klimaneutralität und Digitalisierung
Innovationstempo erhöhen 1
Innovationstempo erhöhen
Die Corona-Pandemie offenbarte schon während des ersten Lockdowns die Rückstände bei der Digitalisierung der Baubranche. Auch wenn die Bautätigkeit in Deutschland im Großen und Ganzen aufrechterhalten werden konnte, mussten in einigen Betriebsbereichen auf die Schnelle digitale Arbeitskompetenzen hinzugewonnen und Arbeitsabläufe umgestaltet werden. Einhellig wurde die Hoffnung geäußert, die Branche könne vom neuen Unheil sogar profitieren, weil die Krise dem deutschen Bau den dringend notwendigen Digitalisierungsschub bescheren könne. Anbieter von digitalen Lösungen, Messe- und Kongressveranstalter sowie die Baufachmedien haben jedenfalls reagiert und das Thema „Digitalisierung“ verstärkt in den Fokus genommen. So wie die Organisatoren der jährlich stattfindenden Leitkonferenz der Baumaschinenindustrie „Construction Equipment Forum“.
Fielddata.io QUALITY
Fielddata.io QUALITY
Dokumentation vereinfachen
Mit der neuen Fielddata.io Applikation QUALITY lassen sich Dokumentationstätigkeiten auf Spezialtiefbau-Baustellen automatisieren. Das Thema Dokumentation ist herausfordernd, besonders im Spezialtiefbau, denn hier fallen auf den Baustellen sehr viele Daten an, die später auch sinnvoll vereint werden wollen. Aktuell passiert dies auf den meisten Baustellen noch ohne automatisierte Prozesse – und beansprucht daher auch viel Zeit.