Donnerstag, 13. Juni 2019

Swecon startet Online-Kundenportal mySwecon

Die Swecon Baumaschinen GmbH bietet ab sofort ein Online-Kundenportal an. „mySwecon“ wurde im letzten Jahr in enger Kooperation mit der Swecon Anläggningsmaskiner AB in Schweden entwickelt und wird dort bereits seit Jahresbeginn 2019 eingesetzt. Auch Volvo Construction Equipment hat bei der Entwicklung hilfreich unterstützt. „Nun sind auch wir in Deutschland soweit um mySwecon zu nutzen“, berichtet Swecon-Geschäftsführer Falk Bösche. „mySwecon bündelt alle Dienste, die unsere Kunden benötigen, um sich die Arbeit zu erleichtern – gestützt auf die in den Volvo-Maschinen und bei Swecon integrierten Systeme. Die umfangreiche Basisversion ist für Swecon-Kunden völlig kostenlos “, so der Geschäftsführer.

Projektleiter Robert Carlsson von Swecon in Schweden gibt einen ersten Einblick in die Leistungsfähigkeit des Programms: „Uns ging es in erster Linie um einen benutzerfreundlichen und kostenlosen Dienst, der den Maschinenbetrieb einfacher und effizienter macht.“ Über die Website www.myswecon.de kann sich der Kunde schnell in dem Portal registrieren. Der Besitz einer Kundenummer ist die einzige Voraussetzung, um diesen Dienst zu nutzen. Der Kunde hat dann auf seinem Rechner oder Smartphone Zugriff auf eine Vielzahl an Maschinendaten, wie Betriebsstunden der Maschinen, Kraftstoffverbrauch und Standort der Maschine etc. „Wir haben uns auf solche Informationen konzentriert, die für Effizienz und leichte Verfügbarkeit eine wichtige Rolle spielen. So besteht die Möglichkeit, schnell und einfach einen Servicetermin anzufragen, die Servicehistorie einzusehen und mit der Maschine verknüpfte Daten leicht zu verfolgen“, führt Robert Carlsson weiter aus.

Was sagen die Kunden?

Frank Schlamann, Werkstattleiter bei der H & H Team GmbH in Stadtlohn ist ein User der ersten Stunde und hat das System von Anfang an begleitet: „Ich nutze mySwecon seit einiger Zeit und kann sagen, dass mir das System meine tägliche Arbeit erleichtert. Ich bekomme einen guten Überblick über anstehende Service-Termine für meine Maschinen und kann diese auch einfach online anfragen. Die Bestätigung kommt schnell und einfach per E-Mail. Sehr komfortabel.“ Uwe Probst Inhaber der Uwe Probst Bagger- und Transportbetriebe nutzt den Dienst ebenfalls, um sein Maschinenmanagement im Auge zu behalten. „Ich sehe auf einen Blick die gesamte Servicehistorie meiner Flotte. Auch erinnert das Portal automatisch an anstehende Werkstatt-Termine zur Wartung, etc. – sehr praktisch. Dadurch kann ich diesen Punkt von meiner To-Do-Liste streichen: mySwecon denkt hier für mich mit. Das Buchungsformular ist schnell ausgefüllt und die nächste Wartung zügig geplant.“ Auch Ersatzteilbestellungen können schnell und einfach über Swecons digitalen Assistenten bestellt werden. Christoph Sondermann, Geschäftsführer der Sondermann GmbH & Co. KG hat dies schon ausprobiert. „Bestellungen von Ersatzteilen sind mit dem System mit nur einem Mausklick getätigt. Wenn ich weiß, welche Teile benötigt werden, kann ich hier schnell und einfach handeln, da ich auch User des Onlineshops für Ersatzteile bin. Der Link dorthin funktioniert perfekt mit mySwecon und gibt mir die Möglichkeit, rund um die Uhr Teile zu bestellen und dabei aus über 260.000 Teilen auszuwählen,“ berichtet Christoph Sondermann. Sollte es auf der Baustelle einmal einen Engpass an Maschinen geben, ist Swecons digitaler Assistent ebenfalls Ansprechpartner für die Miete von Baumaschinen. „mySwecon verfügt über eine Verlinkung an den Webshop für Mietmaschinen bei Swecon“, berichtet Julian Dörr, Bauleiter bei August Bertram GmbH & Co. KG. „Ich habe mir über dieses Portal zusätzliche Maschinen für meine Baustelle gemietet, als es dort einmal eng geworden ist. Das ist wirklich praktisch. Ich kann direkt vor Ort auf den Service zugreifen und habe die zusätzlichen Maschinen schnell verfügbar und im Einsatz. Gleichzeitig habe ich in mySwecon einen kompletten Überblick über meine Miet-Historie, sowie alle Angebote und Rechnungen.“

Neben diesen bereits vorhandenen Funktionen wird das Portal ständig weiterentwickelt und angepasst. Grundsätzlich steht hierbei die leichte Bedienbarkeit und eine unkomplizierte Nutzung im Vordergrund. mySwecon funktioniert sowohl auf dem Mobiltelefon als auch auf Tablet und PC. Die vorhandenen Dienste werden weiter verbessert und neue Dienste werden hinzukommen. In der Zukunft werden weitere Maschinen-, Service-, Support- und Finanzdienste sowie andere speziell auf Unternehmensleitungen bezogene Informationen in das Portal eingebaut, damit mySwecon mit den Marktanforderungen wächst und korrespondiert.

Weitere Artikel:

Bobcat gewinnt Samoter-Innovationspreis

Samoter Innovationspreis
Die für die Bobcat-Minibagger der R-Serie (2 bis 4 t) entwickelte erweiterte wählbare Zusatzhydrauliksteuerung (advanced selectable auxiliary control, A-SAC) erhält den „Technical Innovation Award“ von der Jury, die den Samoter-Innovationspreis 2020 vergibt. Die Preisverleihung fand am 23. Januar 2020 beim B2B-Pressedinner im Hotel Due Torri in der Altstadt von Verona (Italien) statt. Die Verleihung der Innovationspreise gehört zum Rahmenprogramm rund um die Messe Samoter 2020, die vom 20. bis 25. März 2020 in Verona stattfindet. Das A-SAC-System wird sowohl am Bobcat-Stand in der Halle als auch auf dem Außengelände der Messe präsentiert und ist nur eine von vielen neuen Entwicklungen, die bei der diesjährigen Auflage der alle drei Jahre stattfindenden internationalen Messe Samoter zu sehen sein werden.

mehr lesen

Wolff & Müller setzt auf BIM

BIM bei Wolff & Müller
Während viele Planungsbüros und Baubetriebe noch erste Erfahrungen mit der BIM-Methode sammeln, ist das digitale Planen und Bauen bei Wolff & Müller schon Standard: Das Bauunternehmen wickelt seit Jahresbeginn 2020 jedes Hochbauprojekt in der Rohbauphase mit BIM ab. „Im Hochbau ist die durchgängige Digitalisierung aller planungs- und realisierungsrelevanten Informationen besonders wichtig, weil es hier viele Beteiligte und entsprechend viele Schnittstellen gibt“, erklärt Heinz Wölper, Leiter der Serviceeinheit Unternehmensentwicklung bei Wolff & Müller.

mehr lesen

Hyundai CEE ernennt neuen Geschäftsführer

Hyundai CEE Geschäftsführer
HCEE (Hyundai Construction Equipment Europe) gibt die Ernennung von Sungwoo (SW) Lee zum neuen Geschäftsführer bekannt, die ab dem 1. Dezember 2019 wirksam ist. Mit mehr als 20 Jahren Tätigkeit in der Hyundai-Gruppe kommt SW Lee mit einer beträchtlichen internationalen Laufbahn im Vertriebsbereich nach Europa. SW Lee löst J.H. Chun ab, der in Korea das internationale Marketing-Team von HCE (Hyundai Construction Equipment) leiten wird.

mehr lesen

Bau-Mindestlöhne steigen

Bau-Mindestlohn
IG BAU lobt Schulterschluss der Arbeitgeber bei Bau-Mindestlöhnen: Ab April wird es neue Branchen-Mindestlöhne auf dem Bau geben. Das teilte die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt am Freitag mit. Die IG BAU begrüßt die dazu notwendige Annahme des Schlichterspruchs durch die Arbeitgeber. „Damit sind die Lohn-Stoppschilder nach unten gesetzt. Mehr als 200.000 Bauarbeiter profitieren von den höheren Mindestlöhnen“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende, Robert Feiger.

mehr lesen

Daniel Rohloff wird neuer Zeppelin Niederlassungsleiter in Ulm

Zeppelin Ulm
Bei Zeppelin startete das neue Jahr mit personellen Veränderungen im Vertrieb: Daniel Rohloff wurde zum 1. Januar die Leitung der Niederlassung Ulm-Weißenhorn. Er kann in seiner neuen Position auf rund zehn Jahre Erfahrungen im Vertrieb von Investitionsgütern, insbesondere aus dem Segment Recycling bauen und folgt damit auf Willi Krah, der diese Aufgabe seit 2014 innehatte. Dieser wird sich einer neuen Managementaufgabe innerhalb der Zeppelin-Gruppe widmen.

mehr lesen

IG BAU gibt grünes Licht für neue Mindestlöhne

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hat den Schlichterspruch zu Branchen-Mindestlöhnen im Bauhauptgewerbe angenommen. „Jetzt sind die Arbeitgeber am Zug, den Weg für eine Anhebung der Lohnuntergrenzen auf dem Bau endgültig freizumachen“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende, Robert Feiger. Schlichter für das Bauhauptgewerbe ist der Präsident des Bundessozialgerichts, Prof. Dr. Rainer Schlegel. Bau-Gewerkschaft sowie Bauhandwerk und Bauindustrie hatten ihn auf den Plan gerufen, nachdem drei Verhandlungsrunden zu den Branchen-Mindestlöhnen ergebnislos geblieben waren.

mehr lesen

Branchenumsätze steigen weiter

Umsatz Oktober
Im Oktober 2019 waren die Umsätze im Bauhauptgewerbe 1,3 % höher als im Oktober 2018. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, stieg die Zahl der Beschäftigten ebenfalls um 1,3 % gegenüber dem Vorjahresmonat. In den ersten zehn Monaten 2019 stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5,9 %. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 2,0 %.

mehr lesen

Ziele im Wohnungsbau kaum zu erreichen

Wohnungsbau
Erneut rückläufige Zahlen bei erteilten Baugenehmigungen lassen das erklärte Ziel der Großen Koalition, bis Ende der Legislaturperiode, 1,5 Mio. neue Wohnungen zu bauen, in weite Ferne rücken. Davon ist der Verein zur Qualitäts-Controlle am Bau e.V. überzeugt. Die jetzt vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen der erteilten Baugenehmigungen von Januar bis September 2019 lassen eine Lücke von mindestens 100.000 bis Ende der Legislaturperiode vermuten. Ein wesentlicher Faktor sei laut VQC der Fachkräftemangel auf dem Bau.

mehr lesen

Anstieg der Erwerbstätigkeit setzt sich fort

Anstieg der Erwerbstätigkeit setzt sich fort
Im Jahresdurchschnitt 2019 waren rund 45,3 Mio. Personen mit Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig. Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) lag die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2019 um 402.000 Personen oder 0,9 % höher als im Vorjahr. Im Jahr 2018 hatte die Zuwachsrate noch 1,4 % betragen. Damit setzte sich der nun seit 14 Jahren anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit weiter fort, allerdings mit abgeschwächter Dynamik. Eine gesteigerte Erwerbsbeteiligung der inländischen Bevölkerung sowie die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte überwogen die Effekte des demografischen Wandels, sodass im Jahr 2019 die höchste Erwerbstätigenzahl seit der Wiedervereinigung im Jahr 1991 erreicht wurde.

mehr lesen