Samstag, 3. August 2019

Strabag wirkt an BIM-Standards mit

Die Strabag AG treibt die Pläne der Bundesregierung zur forcierten Digitalisierung des Bauwesens mit voran. Im neu gegründeten BIM-Kompetenzzentrum des Bundes konzipiert ein Experten-Team der STRABAG die nationale Strategie zur Anwendung des Building Information Modelling (BIM) im Betrieb von Bauwerken. Ziel ist die Entwicklung eines bundesweit einheitlichen BIM-Standards für die Kontrolle, Wartung und Unterhaltung von Infrastruktur- und Hochbauprojekten.

Als zentrale öffentliche Anlaufstelle zur Digitalisierung der Baubranche bündelt das neue Kompetenzzentrum das BIM-Know-how für sämtliche Phasen des Bauprozesses. Es ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Umsetzung des Stufenplans Digitales Planen und Bauen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die Trägerschaft des BIM-Kompetenzzentrums teilt sich das BMVI mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Das branchenweite Baunetzwerk planen-bauen 4.0 GmbH hat im Auftrag der Ministerien den Aufbau und Betrieb übernommen und an Strabag und 17 weitere Gesellschafter übertragen.

Sechs Arbeitspakete für das BIM-Kompetenzzentrum

Zum Start des BIM-Kompetenzzentrums wurden sechs Schwerpunkte als Arbeitspakete definiert und verteilt. Arbeitspaket (AP) 5, „BIM in der Betriebsphase anwenden“, wird federführend von Strabag betreut. „Zunächst gilt es, zu definieren und festzulegen, welche Projektdaten in BIM-Modelle einfließen müssen, um den späteren reibungslosen Betrieb des Bauwerks zu ermöglichen. Hier ist noch viel Grundsatzarbeit nötig“, beschreibt Jürgen Litsch, Strabag-Projektleiter für BIM 5D im Verkehrswegebau, die Kernanforderungen des Arbeitspakets.

Außerdem stellt sich das BIM-Kompetenzzentrum folgenden weiteren Aufgabenschwerpunkten:

  • Einrichtung und Betrieb des Zentrums (AP 1)
  • BIM-Aktivitäten koordinieren (AP 2)
  • Informieren, Kommunizieren, Beraten (AP 3)
  • Informationen, Daten, Anwendungen bereitstellen (BIM-Portal, AP 4)
  • Strategie für BIM nach 2020 erarbeiten (AP 6)

Building Information Modelling (BIM) vernetzt alle am Bauprozess Beteiligten digital über ein umfassendes, gemeinsam genutztes dreidimensionales Modell, aus dem sämtliche relevanten Projektdaten (Termine, Kosten, Mengen etc.) in allen Projektphasen abrufbar sind. Jürgen Litsch: „BIM wird zu durchgängigen Prozessen von der Planung bis zum Betrieb führen. Zuerst virtuell und dann real zu bauen, wird die Produktivität unsere Brache wesentlich erhöhen. Dabei fördert und erfordert BIM eine integrierte kooperative Arbeitsweise aller Beteiligen.“

Strabag-Team mit BIM-Award ausgezeichnet

Der Stufenplan Digitales Planen und Bauen des BMVI sieht vor, dass Building Information Modelling vom Jahr 2020 an bei neu ausgeschriebenen Infrastrukturprojekten des Bundes regelmäßig angewendet wird. Auf diesen kommenden Schritt der branchenweiten Digitalisierung ist die Strabag AG durch die europaweiten Erfahrungen aus der erfolgreichen Realisierung zahlreicher BIM-Pilotprojekte im Straßenbau gut vorbereitet. Dazu zählen unter anderem die Autobahn-Projekte A 5 (Drasenhofen) in Österreich und A 1 in Polen. Außerdem wurde ein Team der Strabag-Gruppe im November 2018 für sein Projekt BIM SE (Straßenerhaltungs-management) mit dem ersten BIM-Award des BIM-Clusters Hessen ausgezeichnet. Die beteiligten Strabag-Einheiten entwickelten darin in Kooperation mit dem Verkehrsministerium Baden-Württemberg ein BIM-basiertes System für die Planung und Vergabe von Straßenerhaltungsarbeiten (Wartung und Sanierung) auf Basis von Rahmenverträgen.

Weitere Artikel:

Schnellere Verfahren kurbeln die Wirtschaft an

„Die Bauindustrie begrüßt außerordentlich den Beschluss des Kabinetts zur Verabschiedung des Investitionsbeschleunigungsgesetzes. Das ist genau das richtige Zeichen zur richtigen Zeit. Um die Wirtschaft anzukurbeln und die Ziele zur klimafreundlichen Mobilität zu erreichen, müssen wir schneller planen und bauen können“, sagt Dieter Babiel, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, zum Kabinettsbeschluss.

mehr lesen

Online-Auktionen werden immer beliebter

Online-Auktionen
Im Zuge der Ausbreitung des Corona-Virus und den damit einhergehenden Lockdowns hat Ritchie Bros. zügig auf reine Online-Auktionen umgestellt und eine deutliche Zunahme von Bieterregistrierungen und starke Gewinne für seine Vertragspartner verzeichnet. Allein in Europa und dem Nahen Osten verzeichnete Ritchie Bros. zwischen Januar und Juni diesen Jahres über 30.000 Bieterregistrierungen, eine Zunahme von 66 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2019.

mehr lesen

Solides Wachstum bei Schöck

Schöck 2019
Im vergangenen Geschäftsjahr 2019 konnte die Schöck AG ein Umsatzplus von 8,1 % auf 206,8 Mio. Euro verbuchen. Das gab der Vorstand des Unternehmens auf der Hauptversammlung im Juli in Baden-Baden bekannt. Der Bauproduktehersteller bleibt damit weiterhin auf Wachstumskurs. Mit einer Reihe von strategischen Themen, wie der Gründung des Bereichs Digitalisierung sowie dem Aufbau der neuen Anwendungsfelder „Wand und Stütze“ und „Fassade“, hat das Unternehmen die Weichen für die Zukunft gestellt.

mehr lesen

Baugewerbe: Mai-Umsatz unter Vorjahr

Im Mai 2020 ist der Umsatz im Bauhauptgewerbe um 3,0 % gegenüber dem Mai 2019 gesunken. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten um 0,7 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Da das Umsatzniveau nach wie vor sehr hoch ist, zeigt sich weiterhin kein eindeutiger Einfluss der Corona-Pandemie auf Umsatz und Beschäftigung im Bauhauptgewerbe.

mehr lesen

Odenwälder wird neuer Hydrema-Händler

Odenwälder wird Hydrema-Händler
Mit JCB, Eurocomach, Kaeser und Weber MT verfügt der Händler Odenwälder Baumaschinen, der erst kürzlich sein 70-jähriges Firmenjubiläum feierte, über ein umfangreiches Maschinenangebot. Nun ergänzt das Unternehmen mit dem dem Vetrieb von Hydrema-Maschinen sein Portfolio um weitere spannende Lösungen für Bauunternehmen.

mehr lesen

BG BAU rät zur Vorsicht bei Hitze

BG BAU rätz zur Vorsicht bei Hitze
Die nächste Hitzewelle rollt. Beschäftigte auf Baustellen können es aber häufig nicht vermeiden, sich in der prallen Sonne aufzuhalten. Deshalb ist es wichtig, sich zu schützen, sonst drohen Hitze- und Hautschäden. Nach Möglichkeit sollen die Arbeiten in die frühen Morgen- oder in die Abendstunden verlegt werden. Ist dies nicht möglich, helfen Schattenspender für Arbeitsplätze und geeignete Bekleidung. Wo das nicht möglich ist, sind der Sonne ausgesetzte Körperteile mit UV-Schutzcremes zu schützen. Darauf weist die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) in Berlin hin.

mehr lesen

Umsatzrückgang bei Wacker Neuson

Die Wacker Neuson Group, ein führender Hersteller von Baugeräten und Kompaktmaschinen, erzielte im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatz von 796,7 Mio. Euro. Dies entspricht einem Rückgang von 16,4 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum (H1/19: 952,6 Mio. Euro). „Nach einem positiven Start in das Geschäftsjahr 2020 hat sich das Geschäftsumfeld im Zusammenhang mit der raschen Ausbreitung des Coronavirus ab Mitte März sehr deutlich eingetrübt", so Martin Lehner, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson Group.

mehr lesen

NordBau: alternatives Konzept wird umgesetzt

Bereits im Mai wurde in Gesprächen mit dem schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministerium deutlich, dass in Zeiten der Virus-Pandemie nur eine neu gestaltete Fachausstellung mit deutlich reduzierter Teilnehmerzahl und besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen anstelle einer NordBau stattfinden kann. Die "Fachausstellung Bau mit Seminaren powered by NordBau" findet von Mittwoch 9. bis Samstag 12. September 2020 auf dem Messegelände Holstenhallen in Neumünster statt.

mehr lesen

Steinexpo: Zuspruch für den Restart 2021

Steinexpo 2021
Nach der Mitteilung über die Corona-bedingte Verschiebung der 11. steinexpo auf den 14.-17. April 2021 hat der Messeveranstalter allen bereits für die ursprünglich im August 2020 geplante Messe angemeldeten Ausstellern die Möglichkeit eröffnet, ihre Teilnahme in 2021 durch einfache Erklärung zu bestätigen. Die Resonanz darauf ist positiv beeindruckend: Rund 85 % der Aussteller nahmen diese Möglichkeit direkt an und bereiten nun ihren Auftritt im April 2021 in Nieder-Ofleiden vor.

mehr lesen