Freitag, 19. Juli 2019

Schöck weiter auf Wachstumskurs

Um 11,3 Mio. Euro konnte der Bauteilehersteller Schöck seinen Umsatz auf 191,3 Mio. Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 steigern. Das gab der Vorstand der Schöck AG bei der Hauptversammlung am 16. Juli in Baden-Baden bekannt. Um die positive Entwicklung langfristig zu sichern, hat das Unternehmen 2018 eine Reihe strategischer Maßnahmen mit dem größten Investitionsprogramm der Firmengeschichte initiiert. Dazu zählt neben zwei Firmenakquisitionen, die beide Anfang 2019 umgesetzt wurden, unter anderem die Markteinführung des Schöck Isolink TA-S, einer wärmebrückenfreien Befestigung für die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF).

Die positive Bilanz spiegelt sich dabei im Zuwachs in allen Produktgruppen wider. Das größte Absatzmengenwachstum verzeichnet das Hauptprodukt Isokorb in den Auslandsgesellschaften. „Trotz dauerhaft intensivem Wettbewerb in allen Kernmärkten und zum Teil ganz unterschiedlichen wirtschaftlichen und politischen Bedingungen konnten wir damit sowohl national als auch international unsere Ziele erreichen“, berichtete der Vorstandsvorsitzende Alfons Hörmann.

Der Wachstumstrend am europäischen Baumarkt setzte sich auch 2018 fort, wenngleich der Aufschwung etwas an Tempo verloren hat. Bei einem Gesamtbauvolumen von 1,563 Mrd. Euro lag der Zuwachs mit einem Plus von 2,8 % etwas unter dem des Vorjahres (2017: Plus 3,5 %). Mit dem größten Bauvolumen nahm Deutschland im europäischen Bausektor erneut eine herausragende Stellung ein. Wachstumstreiber ist dabei der Wohnungsneubau, der insbesondere im Mehrfamilienhausbau mit einem Plus von 3,8 % wieder leicht zulegte. „Von den insgesamt positiven Genehmigungszahlen 2018 vor allem im Mehrfamilienhausbau profitieren wir bei Schöck 2019 erkennbar“, sagte Alfons Hörmann. „Allerdings bleibt abzuwarten, inwieweit die doch massiven Kapazitätsengpässe bei der Planung und Bauausführung die Wachstumschancen bremsend beeinflussen werden.“ Eine Kernkompetenz des Unternehmens, ist es daher, sich weiter am Markt und in den Produkten zu differenzieren, um auch zukünftig leistungsfähig zu sein. Das geschieht beispielsweise durch die zunehmende Vermarktung von Produkten mit nochmals verbesserter Wärmedämmung, wie dem Isokorb CXT oder dem neu eingeführten Isolink für das erweiterte Schöck-Betätigungsfeld der vorgehängten hinterlüfteten Fassade (VHF). In diesem Segment soll auch die Firmenbeteiligung an der GIP GmbH in Braunschweig, einem europaweit führenden Anbieter für hochwertige Fassaden-Unterkonstruktionen, zur Stärkung der Marktposition beitragen.

Ausbau der Produktionsstandorte

Zur langfristigen Entwicklung der Standorte und Realisierung des Wachstumspotenzials hat das Unternehmen 2018 in fast allen Kernmärkten in den Kapazitätsausbau investiert. 2019 werden nun neue Rekordinvestitionen von circa 40 Millionen Euro umgesetzt. So wird derzeit der Produktionsstandort in Essen ausgebaut und am Firmensitz in Baden-Baden entsteht ein neues, fünfstöckiges Multifunktionsgebäude im Passivhausstandard. Dieses bietet Platz für eine weitere, knapp 1.000 m2 große Produktionsfläche, Büros für 120 Mitarbeiter sowie ein Besucher- und Tagungszentrum. Auch an den weiteren Standorten der Schöck-Gruppe werden neue Kapazitäten geschaffen und technologische Weiterentwicklungen realisiert. Nicht zuletzt wurde zum 1. Januar 2019 die TEBETEC Schweiz mit dem Spezialprodukt Alphadock erworben, womit auch im Segment der statisch anspruchsvollen Mauerwerksdämmung eine patentierte, hochinteressante Lösung angeboten wird. Alfons Hörmann: „Die ersten sechs Monate des Jahres 2019 sind für die gesamte Schöck-Gruppe sehr erfreulich verlaufen und wir sind zuversichtlich, dass die aktuellen Investitionen eine perfekte Grundlage für ein weiterhin stabiles Wachstum mit unseren langjährigen Partnern und Kunden bieten. Erstmals haben wir die 1.000 Mitarbeiter-Grenze überschritten und freuen uns über die aktuellen Markterfolge in allen wichtigen Ländern – allen voran Deutschland, wo wir mit einem weiteren Wachstum von circa 10 Prozent zum Vorjahr das beste erste Halbjahr der Unternehmensgeschichte hinter uns haben. Das stimmt optimistisch für das Restjahr 2019 und die weitere Zukunft.“

Weitere Artikel:

Bruttoinlandsprodukt bricht ein

Die Corona-Pandemie trifft die deutsche Wirtschaft stark. Obwohl die Ausbreitung des Coronavirus die Wirtschaftsleistung im Januar und Februar nicht wesentlich beeinträchtigte, sind die Auswirkungen der Pandemie bereits für das 1. Quartal 2020 gravierend: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist gegenüber dem 4. Quartal 2019 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 2,2 % gesunken.

mehr lesen

Verbände fordern Konjunkturprogramm für kommunales Grün

Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL), der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla), der Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. und der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) fordern gemeinsam mit dem Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) ein wirksames Förderprogramm für kommunales Grün. Das Verbändebündnis unterstreicht, dass Parks und Grünflächen systemrelevant sind. „Die Flächen sind nicht nur grüne Lungen für den Menschen, sondern haben auch eine hohe Bedeutung als Lebensraum und Vernetzungsstruktur für städtische Biodiversität“, so DNR-Geschäftsführer Florian Schöne.

mehr lesen

Züblin: Bauleistung 2019 auf neuem Höchststand

Züblin 2019
Die Ed. Züblin AG, Stuttgart, Deutschlands Marktführerin im Hoch- und Ingenieurbau, meisterte im vergangenen Geschäftsjahr 2019 eine Vielzahl anspruchsvoller Projekte und konnte sich über volle Auftragsbücher und einen hohen Auslastungsgrad freuen. Das Unternehmen steigerte die Bauleistung 2019 um gut 4 % von rd. 4,4 Mrd. € auf rd. 4,6 Mrd. €. Davon entfielen ca. 76 % auf das Inland und 24 % auf das europäische sowie außereuropäische Ausland.

mehr lesen

Zahl der Baugenehmigungen gestiegen

Von Januar bis März 2020 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 78.600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben weiter mitteilt, waren das 4,0 % mehr Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum. In den Zahlen sind sowohl die Baugenehmigungen für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden enthalten.

mehr lesen

Tarifrunde: Verhandlung vertagt

Die Auftakttarifverhandlung für die rund 850.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurde am 19. Mai 2020 ohne Ergebnis vertagt. Ein Knackpunkt der Verhandlung war die Entschädigung der Wegezeiten. Dabei geht es um die Fahrten von den Betriebsstätten bzw. Sammelstellen zu den Baustellen. „Hier steht uns noch eine intensive Überzeugungsarbeit bevor, obwohl es selbstverständlich ist, dass diese Fahrten fremdnützig und damit vergütungspflichtig sind“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführer Carsten Burckhard.

mehr lesen

Hochtief gewinnt 500-Mio.-Euro-Auftrag

 Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
Hochtief hat den Zuschlag für den Ersatzneubau der A40-Rheinbrücke in Duisburg-Neuenkamp mit einem Gesamtvolumen von rund 500 Mio. Euro erhalten. Der Konzern wird Deutschlands längste freispannende Schrägseilbrücke als technischer Federführer einer Arbeitsgemeinschaft ausführen. Auftraggeber ist die DEGES, die als Projektmanagementgesellschaft für ihre Gesellschafter – den Bund und zwölf Bundesländer – Bundesfernstraßen plant und realisiert.

mehr lesen

GaLaBau 2020: Messevorbereitungen laufen

GaLaBau 2020
In einer turbulenten Zeit bietet die NürnbergMesse allen ihren Kunden und Messe-Teilnehmern so viel Planungssicherheit und Transparenz wie unter diesen Umständen möglich. Für die GaLaBau, Internationale Leitmesse für Planung, Bau und Pflege von Urban-, Grün- und Freiräumen, werden derzeit Sicherheits- und Hygienemaßnahmen entwickelt, die einen reibungslosen Ablauf vom 16.-19. September im Messezentrum Nürnberg unterstützen sollen. Die Stimmung in der Branche sowie der Anmeldestand sind weiterhin sehr positiv.

mehr lesen

Volvo CE verzeichnet Absatzrückgang

Volvo CE Absatzrückgang
Die rapide Verschlechterung der weltweiten Nachfrage, die mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus einherging, wirkte sich zwangsläufig negativ auf die Finanzergebnisse von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) im ersten Quartal 2020 aus. Sowohl in den Bereichen Umsatz und Rentabilität als auch bei den Auslieferungen und Auftragseingängen gab es in diesem Zeitraum Rückgänge zu verzeichnen.

mehr lesen

Meiller nimmt die Produktion wieder auf

Meiller Werk
Am Montag, 4. Mai 2020, ist die Kipper-Montage von Meiller an den beiden deutschen Standorten in München und Karlsruhe wieder angelaufen. Ein Großteil der im Produktionsbereich beschäftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mittlerweile wieder an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt. „Die Kollegen freuen sich, dass es endlich wieder losgeht“, betont Dr. Sebastian Simon (Geschäftsführer Produktion) und ergänzt: „Das Team zur Sicherstellung der Ersatzteil-versorgung und der Bereich Service war ohnehin durchgehend im Einsatz.“

mehr lesen