Donnerstag, 21. März 2019

Renault Trucks: 10 % mehr verkaufte Fahrzeuge

Renault Trucks konnte mit einem Gesamtvolumen von 54.868 fakturierten Fahrzeugen das Jahr 2018 abschließen. Dies entspricht einem Anstieg von 10 % gegenüber dem Vorjahr. In einem dynamischen europäischen Markt stärkte der französische Nutzfahrzeughersteller seine Position und erhöhte seinen Marktanteil im Segment über 16 t um 0,2 Prozentpunkte.

Der dynamische Markt für Fahrzeuge über sechs Tonnen wuchs europaweit mit 4,2 %. Renault Trucks verbuchte hier ein überdurchschnittliches Wachstum von 7,6 %. Demzufolge stieg der Marktanteil des französischen Nutzfahrzeugherstellers leicht um 0,1 Punkte auf insgesamt 8,5 %.

Im Segment über 16 t stieg der Marktanteil des Unternehmens in Europa um 0,2 Punkte auf 8,9 %. Bei Fahrzeugen mit einem Gewicht zwischen sechs und 16 t verlor das Unternehmen 0,3 Prozentpunkte am Marktanteil (6,2 %). Der Rückgang der Zulassungen um 3,8 % erklärt sich dadurch, dass das Modell Renault Trucks D Cab 2m aus dem Verkaufsangebot genommen wurde. Bei gleichem Umfang blieb die Marktpenetration jedoch gleich.

Mit einem Marktanteil von 28,1 % sicherte das Unternehmen seine führende Position auf dem französischen Markt. Im Ausland gingen die Auslieferungen des Unternehmens um 8,8 % zurück, wobei insgesamt 4.457 Lkw verkauft wurden. Diese Abnahme erklärt sich durch die Einführung von Importquoten in Algerien im Jahr 2018. Dennoch konnte Renault Trucks auf dem afrikanischen Kontinent das Volumen um 25 % in 2018 steigern. Besonders im frankophonen Teil Afrikas hält Renault Trucks 20 % des Marktanteils. Auch in der Türkei (+2,1 Punkte mit 5,8 % Marktanteil) und im Mittleren Osten (+1,1 Punkte mit 6,4 % Marktanteil) entwickelte sich das Geschäft in 2018 gut.

Im Jahr 2018 verzeichnete Renault Trucks mit 8.500 verkauften Lkw eine Rekordumsatzsteigerung bei den Gebrauchtfahrzeugen. Dies entspricht einem Anstieg von 23 %. Die Serviceangebote für Gebrauchtfahrzeuge, insbesondere durch die Herstellergarantie SELECTION verzeichneten mit einer um sechs Punkte gestiegenen Penetrationsrate von 18 % ebenfalls einen erheblichen Anstieg. Der Gebrauchtfahrzeugverkauf ist ein wichtiges strategisches Geschäft für Renault Trucks. So eröffnete der Hersteller auf dem Produktionsgelände in Bourg-en-Bresse mit der Used Trucks Factory eine Umrüstungswerkstatt für gebrauchte Lkw. Allein 2018 wurden dort 400 gebrauchte Lkw umgerüstet, um so den Kundenbedürfnissen zielgenau zu entsprechen (2017: 230 Lkw). Langfristig wird prognostiziert, dass die Fahrzeuge aus der Used Trucks Factory zehn Prozent des Gebrauchtfahrzeugumsatzes ausmachen werden. Nach dem T X-Road führte Renault Trucks 2018 ein weiteres Modell aus seiner Used Trucks Factory ein. Bei dem T P-Road handelt es sich um eine Sattelzugmaschine, die zum Fahrgestell umgerüstet wurde.

Die Aftersales-Aktivitäten des Unternehmens verzeichneten einen soliden Anstieg des Ersatzteilumsatzes von fünf Prozent und eine gute Entwicklung beim Verkauf der Wartungsverträge. Mit 32.000 mit einem Vertrag versehenen Fahrzeugen stieg die Penetrationsrate der Wartungsverträge im Jahr 2018 um fünf Punkte auf 23,6 %. Heute profitieren 60.000 Fahrzeuge von einem Wartungsvertrag oder einer Verlängerung der Renault Trucks Garantie. Durch die Einführung einer kilometerunabhängigen Garantieverlängerung auf zwei Jahre bietet der französische Nutzfahrzeughersteller Transportunternehmen einen bestmöglichen Schutz und damit eine sorgenlose Fokussierung auf deren Kerngeschäft.

Die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2 -Emissionen war schon immer ein Grundpfeiler der Aktivitäten von Renault Trucks. Ende 2018 kündigte das Unternehmen deshalb die Markteinführung der Versionen 2019 der Modelle T, D und D Wide an, die den Kraftstoffverbrauch gegenüber den Vorgängerversionen um bis zu sieben Prozent senken. Mit dem Versuchsfahrzeug Optifuel Lab 3 setzt das Unternehmen auch seine Forschung zur Effizienzsteigerung von Dieselfahrzeugen fort. Ziel ist es, bis 2020 den Verbrauch bei einem kompletten Lastzug um 13 % zu senken. Für eine sofortige Verbesserung der Luftqualität startet Renault Trucks 2019 den Vertrieb seiner Elektro-Lkw D und D Wide Z.E., die im Werk in Blainville-sur-Orne produziert werden. Der Renault Master Z.E. wird bereits im Renault Trucks Netz vertrieben.

Weitere Artikel:

Bruttoinlandsprodukt bricht ein

Die Corona-Pandemie trifft die deutsche Wirtschaft stark. Obwohl die Ausbreitung des Coronavirus die Wirtschaftsleistung im Januar und Februar nicht wesentlich beeinträchtigte, sind die Auswirkungen der Pandemie bereits für das 1. Quartal 2020 gravierend: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist gegenüber dem 4. Quartal 2019 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 2,2 % gesunken.

mehr lesen

Verbände fordern Konjunkturprogramm für kommunales Grün

Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL), der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla), der Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. und der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) fordern gemeinsam mit dem Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) ein wirksames Förderprogramm für kommunales Grün. Das Verbändebündnis unterstreicht, dass Parks und Grünflächen systemrelevant sind. „Die Flächen sind nicht nur grüne Lungen für den Menschen, sondern haben auch eine hohe Bedeutung als Lebensraum und Vernetzungsstruktur für städtische Biodiversität“, so DNR-Geschäftsführer Florian Schöne.

mehr lesen

Züblin: Bauleistung 2019 auf neuem Höchststand

Züblin 2019
Die Ed. Züblin AG, Stuttgart, Deutschlands Marktführerin im Hoch- und Ingenieurbau, meisterte im vergangenen Geschäftsjahr 2019 eine Vielzahl anspruchsvoller Projekte und konnte sich über volle Auftragsbücher und einen hohen Auslastungsgrad freuen. Das Unternehmen steigerte die Bauleistung 2019 um gut 4 % von rd. 4,4 Mrd. € auf rd. 4,6 Mrd. €. Davon entfielen ca. 76 % auf das Inland und 24 % auf das europäische sowie außereuropäische Ausland.

mehr lesen

Zahl der Baugenehmigungen gestiegen

Von Januar bis März 2020 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 78.600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben weiter mitteilt, waren das 4,0 % mehr Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum. In den Zahlen sind sowohl die Baugenehmigungen für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden enthalten.

mehr lesen

Tarifrunde: Verhandlung vertagt

Die Auftakttarifverhandlung für die rund 850.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurde am 19. Mai 2020 ohne Ergebnis vertagt. Ein Knackpunkt der Verhandlung war die Entschädigung der Wegezeiten. Dabei geht es um die Fahrten von den Betriebsstätten bzw. Sammelstellen zu den Baustellen. „Hier steht uns noch eine intensive Überzeugungsarbeit bevor, obwohl es selbstverständlich ist, dass diese Fahrten fremdnützig und damit vergütungspflichtig sind“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführer Carsten Burckhard.

mehr lesen

Hochtief gewinnt 500-Mio.-Euro-Auftrag

 Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
Hochtief hat den Zuschlag für den Ersatzneubau der A40-Rheinbrücke in Duisburg-Neuenkamp mit einem Gesamtvolumen von rund 500 Mio. Euro erhalten. Der Konzern wird Deutschlands längste freispannende Schrägseilbrücke als technischer Federführer einer Arbeitsgemeinschaft ausführen. Auftraggeber ist die DEGES, die als Projektmanagementgesellschaft für ihre Gesellschafter – den Bund und zwölf Bundesländer – Bundesfernstraßen plant und realisiert.

mehr lesen

GaLaBau 2020: Messevorbereitungen laufen

GaLaBau 2020
In einer turbulenten Zeit bietet die NürnbergMesse allen ihren Kunden und Messe-Teilnehmern so viel Planungssicherheit und Transparenz wie unter diesen Umständen möglich. Für die GaLaBau, Internationale Leitmesse für Planung, Bau und Pflege von Urban-, Grün- und Freiräumen, werden derzeit Sicherheits- und Hygienemaßnahmen entwickelt, die einen reibungslosen Ablauf vom 16.-19. September im Messezentrum Nürnberg unterstützen sollen. Die Stimmung in der Branche sowie der Anmeldestand sind weiterhin sehr positiv.

mehr lesen

Volvo CE verzeichnet Absatzrückgang

Volvo CE Absatzrückgang
Die rapide Verschlechterung der weltweiten Nachfrage, die mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus einherging, wirkte sich zwangsläufig negativ auf die Finanzergebnisse von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) im ersten Quartal 2020 aus. Sowohl in den Bereichen Umsatz und Rentabilität als auch bei den Auslieferungen und Auftragseingängen gab es in diesem Zeitraum Rückgänge zu verzeichnen.

mehr lesen

Meiller nimmt die Produktion wieder auf

Meiller Werk
Am Montag, 4. Mai 2020, ist die Kipper-Montage von Meiller an den beiden deutschen Standorten in München und Karlsruhe wieder angelaufen. Ein Großteil der im Produktionsbereich beschäftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mittlerweile wieder an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt. „Die Kollegen freuen sich, dass es endlich wieder losgeht“, betont Dr. Sebastian Simon (Geschäftsführer Produktion) und ergänzt: „Das Team zur Sicherstellung der Ersatzteil-versorgung und der Bereich Service war ohnehin durchgehend im Einsatz.“

mehr lesen