Donnerstag, 14. März 2019

Nichtwohngebäude mit zweistelligem Wachstum

„Die Entwicklung der Baugenehmigungen im Vorjahr bestätigt uns in unserer positi­ven Einschätzung der baukonjunkturellen Entwicklung für das laufende Jahr“. Mit diesen Worten kommentierte Dieter Babiel, Hauptgeschäftsführer des Hauptverban­des der Deutschen Bauindustrie, die heute vom Statistischen Bundesamt veröffent­lichten Werte. Danach hätten die Baugenehmigungen für neue Gebäude (veran­schlagte Baukosten) 2018 Jahr um 8 % zugelegt.

„Dies verschafft uns eine solide Basis für das laufende Jahr. Wir halten an unserer Prognose fest, wonach die nominalen Umsätze im Bauhauptgewerbe 2019 um 6 % zulegen werden“, so Babiel.

Ein Wermutstropfen sei zwar die unbefriedigende Entwicklung bei der Zahl der genehmigten Wohnungen. Diese hätten im vergangenen Jahr lediglich auf dem Niveau von 2017 stagniert. „Dazu haben aber auch die Personalprobleme in den kommunalen Bauämtern beigetragen“, so Babiel. Er verwies zudem darauf, dass sich seit dem Wiederanspringen der Wohnungsbaukonjunktur im Jahr 2009 ein Überhang von mehr als einer halben Million genehmigter, aber noch nicht fertig­gestellter Wohnungen aufgestaut habe. Dies entspreche nahezu zwei Jahrespro­duktionen. Damit sei die Nachfrage im Wohnungsbau auf hohem Niveau gesichert.

Als erfreulich stuft Babiel die Entwicklung bei den Nichtwohngebäuden ein. Hier seien im vergangenen Jahr die Genehmigungen (veranschlagte Baukosten) um immerhin 13 % gestiegen, was gleichermaßen öffentlichen wie privaten Auftragge­bern zu verdanken sei. Die abgeschwächten Konjunkturerwartungen hätten sich zumindest im Vorjahr noch nicht in den Genehmigungen niedergeschlagen.

Über alle Sparten hinweg hätten 2018 die Genehmigungen (veranschlagte Baukos­ten) mit 90 Milliarden Euro doppelt so hoch gelegen wie zum Beginn des aktuellen Bauaufschwungs im Jahr 2009. Dies unterstreiche die anhaltend positive Entwick­lung in der Branche.