Donnerstag, 27. Juni 2019

Neue Studie sieht Mauerwerksbauten an der Spitze

Das Gros der deutschen Bauunternehmen setzt beim Wohnungsbau auf Mauerwerk. Nach neuesten Erhebungen des statistischen Bundesamtes für das Jahr 2018 liegt der Anteil von Mauerwerksbauten aus Ziegel, Kalksandstein, Leichtbeton und Porenbeton am Wohnungsbau bundesweit bei 72 %. Spitzenreiter sind hier traditionell die nördlichen Bundesländer, darunter Mecklenburg-Vorpommern (85 %), Hamburg (84,7 %), Sachsen-Anhalt (84,4 %) und Brandenburg (83,1 %), die Marktanteile von 80 % und mehr erreichen.

Insgesamt leisten Mauerwerksbauten mit etwa rund 70 % einen wichtigen Beitrag zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums im privaten und gewerblichen Bereich. In den vergangenen sieben Jahren konnte der Mauerwerksbau im gewerblichen Mehrfamilienhausbau speziell im Saarland mit einem Plus von 28,8 Prozent, Nordrhein-Westfalen (Plus 17,3 %) sowie Rheinland-Pfalz und Sachsen (beide mit jeweils 12,5 %) stark zulegen.

Diese positive Entwicklung ist nicht zuletzt auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich der Mauerwerksbau im Vergleich zu anderen Bauweisen für alle Wohngebäude als mit Abstand kostengünstigste Konstruktionsart erweist, wie die schleswig-holsteinische Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen (ARGE) ermittelt hat. Auch die hier übliche Vergabe an Einzelgewerke wirke sich kostendämpfend aus, so Dietmar Walberg, Geschäftsführer der ARGE.

Aber nicht nur Bauunternehmen und Kommunen bauen vornehmlich mit Mauerwerk. Auch private Bauherren entscheiden sich bundesweit mit 74 % für Mauerwerkskonstruktionen. Das gilt nicht nur für den Norden der Republik. Denn auch Saarländer (79,1 %) und die Bayern (71,8 %) setzen mit einer deutlichen Mehrheit auf die massive Bauweise.

Das schafft gute Rahmenbedingungen, um den Neubau an bezahlbaren Wohnungen mit kostengünstigen Mauerwerksbauten anzustoßen.  „Doch ohne eine breite Unterstützung aus der Politik geht es nicht“, sagt Dr. Ronald Rast, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e. V. (DGfM). „Wir warten auf ein klares Zeichen hinsichtlich der Ergebnisse der Baulandkommission, die im Juli vorliegen sollten, und hoffen hier auf einen deutlichen Schub für die Branche“, erklärt er. Eine klare Absage erteilt der Verbandschef hingegen starren Festlegungen auf bestimmte Bauweisen seitens einigen Ländern wie Kommunen und plädiert für „mehr Offenheit im Wettbewerb der Baustoffe“.

Weitere Artikel:

Wärmepumpen-Technologie wird ausgebremst

Mit der weltweiten Energiewende ist klimafreundliche Wärmepumpen-Technologie auf dem Vormarsch. Vielleicht überraschend: Die Revolution im Heizungskeller findet mit atemberaubendem Tempo vor allem in China, Japan und den USA statt - mehr als 80 % der neuen Wärmepumpen werden in diesen drei Ländern installiert. Mit Steuernachlässen und staatlichen Anreizen bauen die Hersteller in Asien und den USA ihre Marktposition für die Energiewende aus. In Deutschland passiert das Gegenteil.

mehr lesen

Neue Regelung zur Hauptunternehmerhaftung

BG BAU
Hauptunternehmen müssen künftig für den gesamten Zeitraum der Vertragsdauer nachweisen, dass ihre Nachunternehmen rechtzeitig und vollständig alle Mitteilungs- und Zahlungspflichten für Unfall- und Sozialversicherungsbeiträge erfüllen. So wurde es in einer Änderung zum IV. Sozialgesetzbuch festgelegt, die der Gesetzgeber am 1. Juli in Kraft setzte.

mehr lesen

Historischer Rückgang beim BIP

BIP-Rückgang im 2. Quartal
Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im 2. Quartal 2020 gegenüber dem 1. Quartal 2020 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 10,1 % gesunken. Das war der stärkste Rückgang seit Beginn der vierteljährlichen BIP-Berechnungen für Deutschland im Jahr 1970. Er fiel noch deutlich stärker aus als während der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise (-4,7 % im 1. Quartal 2009).

mehr lesen

Krise erreicht Bauhauptgewerbe

Corona-Krise erreicht Bau
„Die Corona-Krise und ihre negativen Auswirkungen auf die wirtschaftlichen Aktivitäten in Deutschland zeigten sich im Mai auch im Bauhauptgewerbe“. Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des HDB, Dieter Babiel, die in der neuesten Ausgabe des Aktuellen Zahlenbildes veröffentlichten Konjunkturindikatoren für das Bauhauptgewerbe.

mehr lesen

Volvo CE: Umsatzrückgang um 14 %

Die negativen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Gesellschaft und die wirtschaftliche Entwicklung kennzeichneten die Ergebnisse von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) im zweiten Quartal. Die schwache Nachfrage in Europa und Nordamerika wurde teilweise durch eine starke Erholung auf dem chinesischen Markt, dem weltweit größten Markt, ausgeglichen. Trotz der geringeren Nachfrage, die sich auf die Verkäufe auswirkte, konnte sich die Profitabilität während des Berichtszeitraums gut behaupten.

mehr lesen

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe sinkt

Der reale (preisbereinigte) Auftragseingang im Bauhauptgewerbe war nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Mai 2020 saison- und kalenderbereinigt 5,7 % niedriger als im April 2020. Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, war der Auftragseingang um 13,3 % niedriger.

mehr lesen

Neue Regeln bei EU-Entsenderichtlinie

Ab Ende Juli gelten für Unternehmen aus den anderen Mitgliedstaa­ten der Europäischen Union, die Arbeitnehmer für eine Dienstleistung nach Deutschland entsenden, strengere Regeln. Dafür sorgt das neue Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG), mit dem Deutschland die überarbeitete Entsenderichtlinie der Europäischen Union (Richtlinie (EU) 2018/957/ in nationales Recht übersetzt. Mit ihr will die EU den Schutz der Arbeitnehmer stärken.

mehr lesen

Wolff & Müller ist Branchensieger

Welche Unternehmen tragen in besonderem Maße zur Innovationskraft ihrer Branche bei? Das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung ist dieser Frage im Auftrag der Magazine Focus und Focus Money nachgegangen. Das Ergebnis ist die aktuelle Studie „Deutschlands innovativste Unternehmen“. Branchensieger in der Kategorie Bauunternehmen ist die Wolff & Müller Hoch- und Industriebau GmbH & Co. KG.

mehr lesen

Sennebogen investiert in neuen Standort

Sennebogen Neubau
Mit der offiziellen Grundsteinlegung am 10.07.20 setzt Sennebogen seine Wachstumsstrategie fort und investiert in einen neuen Standort in der Gemeinde Steinach/Landkreis Straubing. Baubeginn für das neue Customer Service Center war bereits im April. Nun wurde mit der Grundsteinlegung das Vorhaben auch der Öffentlichkeit vorgestellt. Am neuen Standort, der bis Mai 2021 in Betrieb gehen soll, bündelt das Familienunternehen zukünftig die Serviceaktivitäten aus den Bereichen Ersatzteilwesen, Kundendienst und der Sennebogen Vertriebs GmbH & Co. KG.

mehr lesen