Mittwoch, 29. Juli 2020

Neue Regelung zur Hauptunternehmerhaftung

Hauptunternehmen müssen künftig für den gesamten Zeitraum der Vertragsdauer nachweisen, dass ihre Nachunternehmen rechtzeitig und vollständig alle Mitteilungs- und Zahlungspflichten für Unfall- und Sozialversicherungsbeiträge erfüllen. So wurde es in einer Änderung zum IV. Sozialgesetzbuch festgelegt, die der Gesetzgeber am 1. Juli in Kraft setzte.

„Die Neuregelung wirkt der Möglichkeit von Subunternehmen entgegen, sich etwa durch vorenthaltene Sozialversicherungsbeiträge, Dumpinglöhne oder das Unterlaufen von Arbeitsschutzstandards mit unseriösen Angeboten Vorteile im Wettbewerb zu verschaffen“, sagt Bernhard Arenz, Präventionsleiter der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU).

In der Bauwirt­schaft werden rund 30 % aller Leistungen von Subunternehmen erbracht. „Gerade nach dieser Gesetzesnovelle sollten Auftraggeber bei ihren Nachunternehmen besonders prüfen, ob die neuen gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden“, unterstreicht Arenz.

Zum Hintergrund: Hauptunternehmen, die Subunternehmen einschalten, müssen unter bestimmten Voraussetzungen für deren nicht gezahlte Sozialversicherungsbeiträge haften. Jedoch kann ein Verschulden von Hauptunternehmen ausgeschlossen werden, wenn es Fachkunde, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit von Nachunternehmen mittels einer Präqualifikation oder Unbedenklichkeitsbescheinigung der BG BAU aufzeigt. Erforderliche Nachweise können Hauptunternehmen aber auch durch Vorlage qualifizierter Unbedenklichkeitsbescheinigungen der BG BAU für ihre Nachunternehmen erbringen.

Mit Unbedenklichkeitsbescheinigungen bestätigt die BG BAU, dass Unternehmen ihren Zahlungsverpflichtungen nachgekommen sind. Zugleich erhalten Hauptunternehmen Auskunft darüber, mit welchen Gewerbezweigen Subunternehmen bei der Berufsgenossenschaft gemeldet sind und welche Entgelte der Beitragsberechnung zugrunde gelegt werden. Entsprechend können die Auftraggeber erkennen, ob es sich um ein zuverlässiges Unternehmen handelt und ob ausreichend Personal vorhanden ist.

Seit 1. Juli lückenlose Nachweise gefordert 

Seit langem wurde kontrovers diskutiert, ob es für den Haftungsausschluss von Hauptunternehmen ausreicht, wenn vor Vertragsvergabe und gelegentlich während des Bauzeitraums eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vorgelegt wird. Diesen Streitpunkt hat der Gesetzgeber mit der Änderung des Paragrafen 28e, Absatz 3f, Satz 1 SGB IV (Hauptunternehmerhaftung) im 7. SGB IV Änderungsgesetz nun beigelegt.

Nach dem neuen Gesetzestext sind Hauptunternehmen verpflichtet, sich für den gesamten Zeitraum des Auftragsverhältnisses nahtlose Unbedenklichkeitsbescheinigungen von ihren Subunternehmen vorlegen zu lassen. Kommen Auftraggeber dieser Verpflichtung nicht nach, müssen sie für die Beitragsrückstände ihrer Nachunternehmen aufkommen.

„Die Vorlage qualifizierter Unbedenklichkeitsbescheinigungen für den gesamten Bauzeitraum ist aus unserer Sicht sinnvoll, um Sicherheit für den gesamten Bauprozess zu garantieren. Denn nicht selten wird über Jahre hinweg gebaut, in dieser Zeit kann sich vieles ändern“, betont Arenz.

Hier finden Sie weitere Informationen dazu.

Weitere Artikel:

Schnellere Verfahren kurbeln die Wirtschaft an

„Die Bauindustrie begrüßt außerordentlich den Beschluss des Kabinetts zur Verabschiedung des Investitionsbeschleunigungsgesetzes. Das ist genau das richtige Zeichen zur richtigen Zeit. Um die Wirtschaft anzukurbeln und die Ziele zur klimafreundlichen Mobilität zu erreichen, müssen wir schneller planen und bauen können“, sagt Dieter Babiel, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, zum Kabinettsbeschluss.

mehr lesen

Online-Auktionen werden immer beliebter

Online-Auktionen
Im Zuge der Ausbreitung des Corona-Virus und den damit einhergehenden Lockdowns hat Ritchie Bros. zügig auf reine Online-Auktionen umgestellt und eine deutliche Zunahme von Bieterregistrierungen und starke Gewinne für seine Vertragspartner verzeichnet. Allein in Europa und dem Nahen Osten verzeichnete Ritchie Bros. zwischen Januar und Juni diesen Jahres über 30.000 Bieterregistrierungen, eine Zunahme von 66 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2019.

mehr lesen

Solides Wachstum bei Schöck

Schöck 2019
Im vergangenen Geschäftsjahr 2019 konnte die Schöck AG ein Umsatzplus von 8,1 % auf 206,8 Mio. Euro verbuchen. Das gab der Vorstand des Unternehmens auf der Hauptversammlung im Juli in Baden-Baden bekannt. Der Bauproduktehersteller bleibt damit weiterhin auf Wachstumskurs. Mit einer Reihe von strategischen Themen, wie der Gründung des Bereichs Digitalisierung sowie dem Aufbau der neuen Anwendungsfelder „Wand und Stütze“ und „Fassade“, hat das Unternehmen die Weichen für die Zukunft gestellt.

mehr lesen

Baugewerbe: Mai-Umsatz unter Vorjahr

Im Mai 2020 ist der Umsatz im Bauhauptgewerbe um 3,0 % gegenüber dem Mai 2019 gesunken. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten um 0,7 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Da das Umsatzniveau nach wie vor sehr hoch ist, zeigt sich weiterhin kein eindeutiger Einfluss der Corona-Pandemie auf Umsatz und Beschäftigung im Bauhauptgewerbe.

mehr lesen

Odenwälder wird neuer Hydrema-Händler

Odenwälder wird Hydrema-Händler
Mit JCB, Eurocomach, Kaeser und Weber MT verfügt der Händler Odenwälder Baumaschinen, der erst kürzlich sein 70-jähriges Firmenjubiläum feierte, über ein umfangreiches Maschinenangebot. Nun ergänzt das Unternehmen mit dem dem Vetrieb von Hydrema-Maschinen sein Portfolio um weitere spannende Lösungen für Bauunternehmen.

mehr lesen

BG BAU rät zur Vorsicht bei Hitze

BG BAU rätz zur Vorsicht bei Hitze
Die nächste Hitzewelle rollt. Beschäftigte auf Baustellen können es aber häufig nicht vermeiden, sich in der prallen Sonne aufzuhalten. Deshalb ist es wichtig, sich zu schützen, sonst drohen Hitze- und Hautschäden. Nach Möglichkeit sollen die Arbeiten in die frühen Morgen- oder in die Abendstunden verlegt werden. Ist dies nicht möglich, helfen Schattenspender für Arbeitsplätze und geeignete Bekleidung. Wo das nicht möglich ist, sind der Sonne ausgesetzte Körperteile mit UV-Schutzcremes zu schützen. Darauf weist die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) in Berlin hin.

mehr lesen

Umsatzrückgang bei Wacker Neuson

Die Wacker Neuson Group, ein führender Hersteller von Baugeräten und Kompaktmaschinen, erzielte im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatz von 796,7 Mio. Euro. Dies entspricht einem Rückgang von 16,4 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum (H1/19: 952,6 Mio. Euro). „Nach einem positiven Start in das Geschäftsjahr 2020 hat sich das Geschäftsumfeld im Zusammenhang mit der raschen Ausbreitung des Coronavirus ab Mitte März sehr deutlich eingetrübt", so Martin Lehner, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson Group.

mehr lesen

NordBau: alternatives Konzept wird umgesetzt

Bereits im Mai wurde in Gesprächen mit dem schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministerium deutlich, dass in Zeiten der Virus-Pandemie nur eine neu gestaltete Fachausstellung mit deutlich reduzierter Teilnehmerzahl und besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen anstelle einer NordBau stattfinden kann. Die "Fachausstellung Bau mit Seminaren powered by NordBau" findet von Mittwoch 9. bis Samstag 12. September 2020 auf dem Messegelände Holstenhallen in Neumünster statt.

mehr lesen

Steinexpo: Zuspruch für den Restart 2021

Steinexpo 2021
Nach der Mitteilung über die Corona-bedingte Verschiebung der 11. steinexpo auf den 14.-17. April 2021 hat der Messeveranstalter allen bereits für die ursprünglich im August 2020 geplante Messe angemeldeten Ausstellern die Möglichkeit eröffnet, ihre Teilnahme in 2021 durch einfache Erklärung zu bestätigen. Die Resonanz darauf ist positiv beeindruckend: Rund 85 % der Aussteller nahmen diese Möglichkeit direkt an und bereiten nun ihren Auftritt im April 2021 in Nieder-Ofleiden vor.

mehr lesen