Montag, 1. April 2019

Mehrheit der Bauherren setzt auf Mauerwerk

Die große Mehrheit der deutschen Bauunternehmen setzt beim Neubau von Wohnungen auf Mauerwerk. Nach statistischen Erhebungen des Pestel-Instituts für das Jahr 2017 überwiegen Gebäude aus Ziegel- und Kalksandsteinmauerwerk sowie Konstruktionen aus Porenbeton- oder Leichtbetonsteinen beim Bau von Mehrfamilienhäusern in allen Bundesländern, im Saarland sogar zu über 90 %.

Traditionell ist der Mauerwerksanteil bei Neubauten in den nördlichen Bundesländern am höchsten, so auch bei Ein- und Zweifamilienhäusern: Private Bauherren entscheiden sich im Norden Deutschlands zu mehr als 80 % für Mauerwerkskonstruktionen. Aber auch im Süden setzt eine deutliche Mehrheit von ca. 70 % auf die massive Bauweise.

Insgesamt leisten Mauerwerksbauten mit etwa 73 % Anteil einen wichtigen Beitrag zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums im privaten und gewerblichen Bereich: Bei den Ein- und Zweifamilienhäusern liegt der Marktanteil bei 75 %, bei Mehrfamilienhäusern sind es durchschnittlich 70 %. Hier liegen auch die größten Zuwachsraten: In den vergangenen Jahren konnte der Mauerwerksbau im gewerblichen Mehrfamilienhausbau mit 4,7 Prozentpunkten stark zulegen.

Diese positive Entwicklung ist nicht zuletzt auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich der Mauerwerksbau im Vergleich zu anderen Bauweisen für alle Wohngebäude als mit Abstand kostengünstigste Konstruktionsart erweist, wie die schleswig-holsteinische Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen (ARGE) ermittelt hat. Auch die hier übliche Vergabe an Einzelgewerke wirke sich kostendämpfend aus, so Dietmar Walberg, Geschäftsführer der ARGE.

Gute Voraussetzungen, um dem Mangel an bezahlbaren Wohnungen mit kostengünstigen Mauerwerksbauten zu begegnen. Für eine wirkliche Wohnungsbauoffensive braucht es allerdings mehr Unterstützung aus der Politik, so Dr. Ronald Rast, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e. V. (DGfM): „Was wir brauchen, sind vom Bund entschlackte Baugesetze ohne kostentreibende Wirkung und endlich eine sachgerechte lineare Abschreibung von 3 % für moderne Mietwohnungsbauten. Die Länder sollten nicht nur die Bundesmittel für die soziale Wohnraumförderung einkassieren, sondern damit und aus eigenen Etatmitteln gemäß ihrer Verantwortung endlich eine wirksame Förderung für den sozialen Wohnungsbau und ein einheitliches Baurecht mit bundesweit gültigen Typengenehmigungen umsetzen. Von den Kommunen brauchen wir die ausreichende Bereitstellung und Vorratshaltung von kostengünstigem Bauland für bezahlbare Wohnungen – möglichst schnell über leistungsfähige Planungsbehörden. Was wir nicht brauchen, sind von der Politik gewollte Festlegungen auf bestimmte Bauweisen und damit einen rechtlich fragwürdigen Eingriff in den freien Wettbewerb.“

Weitere Artikel:

Bruttoinlandsprodukt bricht ein

Die Corona-Pandemie trifft die deutsche Wirtschaft stark. Obwohl die Ausbreitung des Coronavirus die Wirtschaftsleistung im Januar und Februar nicht wesentlich beeinträchtigte, sind die Auswirkungen der Pandemie bereits für das 1. Quartal 2020 gravierend: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist gegenüber dem 4. Quartal 2019 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 2,2 % gesunken.

mehr lesen

Verbände fordern Konjunkturprogramm für kommunales Grün

Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL), der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla), der Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. und der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) fordern gemeinsam mit dem Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) ein wirksames Förderprogramm für kommunales Grün. Das Verbändebündnis unterstreicht, dass Parks und Grünflächen systemrelevant sind. „Die Flächen sind nicht nur grüne Lungen für den Menschen, sondern haben auch eine hohe Bedeutung als Lebensraum und Vernetzungsstruktur für städtische Biodiversität“, so DNR-Geschäftsführer Florian Schöne.

mehr lesen

Züblin: Bauleistung 2019 auf neuem Höchststand

Züblin 2019
Die Ed. Züblin AG, Stuttgart, Deutschlands Marktführerin im Hoch- und Ingenieurbau, meisterte im vergangenen Geschäftsjahr 2019 eine Vielzahl anspruchsvoller Projekte und konnte sich über volle Auftragsbücher und einen hohen Auslastungsgrad freuen. Das Unternehmen steigerte die Bauleistung 2019 um gut 4 % von rd. 4,4 Mrd. € auf rd. 4,6 Mrd. €. Davon entfielen ca. 76 % auf das Inland und 24 % auf das europäische sowie außereuropäische Ausland.

mehr lesen

Zahl der Baugenehmigungen gestiegen

Von Januar bis März 2020 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 78.600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben weiter mitteilt, waren das 4,0 % mehr Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum. In den Zahlen sind sowohl die Baugenehmigungen für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden enthalten.

mehr lesen

Tarifrunde: Verhandlung vertagt

Die Auftakttarifverhandlung für die rund 850.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurde am 19. Mai 2020 ohne Ergebnis vertagt. Ein Knackpunkt der Verhandlung war die Entschädigung der Wegezeiten. Dabei geht es um die Fahrten von den Betriebsstätten bzw. Sammelstellen zu den Baustellen. „Hier steht uns noch eine intensive Überzeugungsarbeit bevor, obwohl es selbstverständlich ist, dass diese Fahrten fremdnützig und damit vergütungspflichtig sind“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführer Carsten Burckhard.

mehr lesen

Hochtief gewinnt 500-Mio.-Euro-Auftrag

 Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
Hochtief hat den Zuschlag für den Ersatzneubau der A40-Rheinbrücke in Duisburg-Neuenkamp mit einem Gesamtvolumen von rund 500 Mio. Euro erhalten. Der Konzern wird Deutschlands längste freispannende Schrägseilbrücke als technischer Federführer einer Arbeitsgemeinschaft ausführen. Auftraggeber ist die DEGES, die als Projektmanagementgesellschaft für ihre Gesellschafter – den Bund und zwölf Bundesländer – Bundesfernstraßen plant und realisiert.

mehr lesen

GaLaBau 2020: Messevorbereitungen laufen

GaLaBau 2020
In einer turbulenten Zeit bietet die NürnbergMesse allen ihren Kunden und Messe-Teilnehmern so viel Planungssicherheit und Transparenz wie unter diesen Umständen möglich. Für die GaLaBau, Internationale Leitmesse für Planung, Bau und Pflege von Urban-, Grün- und Freiräumen, werden derzeit Sicherheits- und Hygienemaßnahmen entwickelt, die einen reibungslosen Ablauf vom 16.-19. September im Messezentrum Nürnberg unterstützen sollen. Die Stimmung in der Branche sowie der Anmeldestand sind weiterhin sehr positiv.

mehr lesen

Volvo CE verzeichnet Absatzrückgang

Volvo CE Absatzrückgang
Die rapide Verschlechterung der weltweiten Nachfrage, die mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus einherging, wirkte sich zwangsläufig negativ auf die Finanzergebnisse von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) im ersten Quartal 2020 aus. Sowohl in den Bereichen Umsatz und Rentabilität als auch bei den Auslieferungen und Auftragseingängen gab es in diesem Zeitraum Rückgänge zu verzeichnen.

mehr lesen

Meiller nimmt die Produktion wieder auf

Meiller Werk
Am Montag, 4. Mai 2020, ist die Kipper-Montage von Meiller an den beiden deutschen Standorten in München und Karlsruhe wieder angelaufen. Ein Großteil der im Produktionsbereich beschäftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mittlerweile wieder an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt. „Die Kollegen freuen sich, dass es endlich wieder losgeht“, betont Dr. Sebastian Simon (Geschäftsführer Produktion) und ergänzt: „Das Team zur Sicherstellung der Ersatzteil-versorgung und der Bereich Service war ohnehin durchgehend im Einsatz.“

mehr lesen