Montag, 25. November 2019

Mauerwerkskongresse in Ulm und München

Mit aktuellen Themen rund um den Mauerwerksbau bietet die Schlagmann Akademie seit vielen Jahren branchenspezifische Weiterbildung und Wissenstransfer. Experten vermitteln auf zahlreichen Veranstaltungen Wissen mit hohem Nutzwert für die tägliche Anwendung in der Praxis: auf diese Weise sind Architekten, Planer, Bauphysiker, Bauträger und Verarbeiter angesichts neuer Verordnungen, Gesetzesänderungen und Normen rund um das Bauen mit Ziegeln immer auf dem neuesten Stand. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe im kommenden Jahr bilden die Mauerwerkskongresse am 23. Januar in Ulm (Maritim Hotel) und am 4. Februar in München (Eisbach Studios).

Die Mauerwerkskongresse haben sich als führende Mauerwerksveranstaltungen in Deutschland seit langem einen Namen gemacht. Gemeinsam mit ausgewiesenen Experten vertieft Schlagmann spannende Diskussionen innerhalb der Branche. Zugesagt haben auch diesmal wieder anerkannte Experten auf ihren Fachgebieten, die spannende Themen anpacken – unter ihnen der international gefragte Referent Prof. Thomas Auer. Auer hat an der TU München den Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen inne und leitet zudem das Stuttgarter Unternehmen Transsolar. Und auch der vielfach preisgekrönte Berliner Architekt Prof. Piero Bruno gehört der Riege der namhaften Referenten an. Wie bereits in den Vorjahren können die Teilnehmer am Nachmittag wieder ihre eigenen Schwerpunkte setzen und aus einem breiten Themenspektrum aus den Bereichen Baurecht, Energiesparrecht, Brandschutz und Schallschutz das für sie Interessante wählen.

Klimagerechte Gebäude und einfaches Bauen

Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch Johannes Edmüller, den geschäftsführenden Gesellschafter von Schlagmann Poroton, beginnt der Mauerwerkskongress mit einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Michael Braungart. Als Mitbegründer des Cradle to Cradle Designkonzeptes stellt er seinen revolutionären Ansatz von „Einfach intelligent produzieren“ vor. Über „Klimagerechte Gebäudekonzepte“ spricht im Anschluss Prof. Thomas Auer, dessen Energie- und Komfort-Konzepte weltweit Beachtung finden und bereits vielfach bei herausragenden Bauwerken ausgeführt wurden. Nachfolgend erläutert Prof. Piero Bruno seine Vorstellungen von einfachem Bauen.

Nach der Mittagspause können die Teilnehmer des Mauerwerkskongresses aus jeweils zwei unterschiedlichen Themenbereichen auswählen. Zum einen spricht Dipl.-Ing. Architekt Stefan Horschler über den Stand der Dinge beim aktuellen und zukünftigen Energiesparrecht; parallel dazu widmet sich Rechtsanwalt Prof. Peter M. Astner den Grundlagen des Bauvertrages und dem richtigen Umgang mit Bauablaufstörungen. „Verstehen Sie Brandschutz?“ fragt danach Dipl.-Ing. (FH) Josef Mayr seine Zuhörer, während zeitgleich Prof. Dr.-Ing. Alfred Schmitz (in München) bzw. Dipl.-Ing. (FH) Gerd Lott (in Ulm) das Thema „Schallschutz im Wohnungsbau“ und die erhöhten Anforderungen nach der DIN 4109 Teil 5 erörtern. Nach einem Tag, vollgepackt mit geballtem technischem Wissen, setzen mit Harry G und Christoph Sonntag zwei führende Vertreter der schwäbisch-bajuwarischen Comedy-Szene den heiteren und unterhaltsamen Schlusspunkt des Mauerwerkskongresses.

Anerkannte Weiterbildung

Der Mauerwerkskongress ist eine anerkannte Fortbildungsmaßnahme. Dena gewährt für die Teilnahme je fünf Unterrichtseinheiten für Wohngebäude und Nichtwohngebäude und drei Unterrichtseinheiten für Energieberater im Mittelstand (Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes), von der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau gibt es neun Fortbildungspunkte (Ingenieur), die Ingenieurkammer Baden-Württemberg verrechnet vier Fortbildungspunkte, die Architektenkammer Baden-Württemberg 3,5 Unterrichtsstunden sowie die Handwerkskammer Mittelfranken zwei Stunden. Ab 2020 gilt der Mauerwerkskongress außerdem als Weiterbildung nach den Anforderungen §15b der MaBV (Makler- und Bauträgerverordnung). Die Teilnahmegebühr beträgt 150 Euro und umfasst sämtliche Unterlagen, Getränke und Speisen. Die Veranstaltungen in Ulm und München beginnen jeweils um 8.30 Uhr mit der Registrierung und einem Frühstück und enden um 17.00 Uhr. Anmeldungen sind ab sofort hier möglich. Die Teilnehmerzahl ist wie auch in den Vorjahren begrenzt.