Freitag, 6. September 2019

Liebherr eröffnet neue Niederlassung im Hamburger Hafen

Die Liebherr-MCCtec Vertriebs- und Service GmbH investiert rund 20 Mio. Euro in eine neue Niederlassung im Hamburger Hafen. Am 6. September 2019 fand die offizielle Übergabe statt. Auf einem Areal von 44.000 m² im Kuhwerder Hafen wurde das neue Liebherr-Vertriebs- und -Service-Center offiziell eröffnet.

Der Standort bietet eine gute und vielseitige Infrastruktur: Anbindungen an Autobahn und Eisenbahn, ein öffentliches Verkehrsnetz und einen Wasseranschluss über drei Kaikanten. Die neue Niederlassung ist zuständig für die Betreuung von Hafenmobilkranen, Schiffskranen, Offshore-Kranen sowie Baumaschinen aus den Produktbereichen der Seilbagger, Raupenkrane und Spezialtiefbaugeräte. Der neue Standort dient auch als Knotenpunkt für Mietgeräte und Rücknahmegeräte. Eine weitere wichtige Funktion sind Überholungen von Komponenten wie auch die Ausführung von komplexen Reparaturaufträgen an Geräten, die teilweise über den Seeweg direkt nach Hamburg transportiert werden.

„Wir investieren in einen Standort, der langfristig Wachstumspotentiale in viele Richtungen bietet. Der Hamburger Hafen ist aufgrund der logistischen Voraussetzungen unser zentraler Hub für Miet- und Rücknahmegeräte wie auch für Reparaturen aller Art aus dem europäischen Raum“, sagt Jörg Schmidt, Geschäftsführer der Liebherr-MCCtec Vertriebs- und Service GmbH.

„Ich bin stolz darauf, dass ein derartig traditionsreiches und zugleich der Zukunft zugewandtes Unternehmen wie Liebherr diesen Standort für ein langfristiges Engagement gewählt hat. Diese Ansiedlung fügt sich auch in die hafenpolitische Strategie des Senats ein“, ergänzt Michael Westhagemann, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation.

„Uns als Hamburg Port Authority macht es sehr stolz, wenn wir heute sehen, was für einen attraktiven Standort die Firma Liebherr hier im Herzen unseres Hamburger Hafens innerhalb kürzester Zeit aufgebaut hat“, sagt Jens Meier, CEO der HPA. „Liebherr steht mit seinen Industrie-Produkten in der maritimen Wirtschaft sowohl für Innovationskraft, als auch wörtlich gesehen für echte Größe. Somit passt diese Ansiedlung perfekt in den Hamburger Hafen.“

Auf der neuen Fläche entstanden eine Werkstatt (2.160 m²), ein Lager (1.080 m²), eine offene Lagerfläche (10.000 m²) sowie ein 4-geschossiges Bürogebäude (3.750 m²). Die Baumaßnahmen konnten zum großen Teil innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden. Anlässlich der feierlichen Übergabe und Eröffnung wurden vielfältige Lösungen aus dem Produkt- und Dienstleistungsprogramm gezeigt. Neben den klassischen Dienstleistungen im Bereich Reparatur, Überholung, Logistik, Lagerhaltung und Ersatzteilversorgung wurden auch zahlreiche digitale Lösungen präsentiert. Dazu zählen Echtzeit-Simulatoren für den Einsatz im Trainingsbereich, Online-Services, Flottenmanagement, Augmented-&-Virtual-Reality-Lösungen und vieles mehr.

Derzeit sind am Standort Hamburg rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Weitere Artikel:

April-Umsatz über Vorjahr

Im April 2020 ist der Umsatz im Bauhauptgewerbe um 2,4 % gegenüber dem April 2019 gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten um 1,0 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Wie schon im März zeigten sich somit auch im April 2020 noch keine erkennbaren Effekte der Corona-Pandemie auf Umsatz und Beschäftigung im Bauhauptgewerbe.

mehr lesen

Stellenwert von Grünflächen gestiegen

Parks und Grünflächen in Corona-Zeiten
Parks und Grünflächen in Corona-Zeiten sind wichtiger denn je. Das geht aus einer von der Initiative „Grün in die Stadt“ beauftragten repräsentativen forsa-Umfrage hervor. Demnach hat nahezu die gesamte Stadtbevölkerung in der Corona-Krise Parks und Grünflächen vermehrt genutzt. Insbesondere jüngere Menschen und Familien mit Kindern nutzen und schätzen den Erholungswert urbaner Grünflächen. Allerdings offenbart die bundesweite Markforschung Schwachstellen in signifikanten Bereichen.

mehr lesen

Bauindustrie zur Tachographenverordnung

„Die Bauindustrie bewertet die Regelungen in der Tachographenverordnung grundsätzlich als guten Ansatz. Wir werden uns aber weiterhin konsequent dafür einsetzen, dass zeitnah die rechtliche Ungleichbehandlung zwischen Transportbeton und Asphalt aufgehoben wird“, sagt Dieter Babiel, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie zum Trilogkompromiss zur Verordnung über Lenk- und Ruhezeiten (sog. Tacho-Verordnung), die kürzlich vom europäischen Parlament angenommen wurde.

mehr lesen

"Baukindergeld stabilisiert die Bauwirtschaft"

Baukindergeld
Das 2018 eingeführte Baukindergeld ist eine Erfolgsstory: bislang wurden rund 233.000 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 4,9 Mrd. Euro bewilligt. Obwohl erst die Hälfte der zur Verfügung stehenden Mittel ausgeschöpft ist, läuft das Programm wie geplant Ende 2020 aus. Der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie (BVZI) appelliert an die Bundesregierung, diese Entscheidung zu überdenken: „Das Baukindergeld ist ein wirksames Instrument, um Familien mit geringem Einkommen bei der Bildung von Wohneigentum und damit bei der Altersvorsorge zu unterstützen“, so Dr. Matthias Frederichs, Hauptgeschäftsführer des BVZI.

mehr lesen

Puren mit neuer Gesamtvertriebsleitung

Puren Gesamtvetriebsleitung
Zur Verstärkung ihres Vertriebs hat die Puren GmbH, Überlingen, mit der Gesamtvertriebsleitung eine neue Führungsposition geschaffen, in die mit sofortiger Wirkung Theodor Mayer berufen wurde. In die Zuständigkeit der neuen Gesamtvertriebsleitung fällt der Vertrieb für den Geschäftsbereich Bau mit den Regionen Deutschland, Österreich, BeNeLux, der gesamte Vertrieb für den Geschäftsbereich Industrie, der Vertrieb für die Region Osteuropa (CEE) sowie die Verantwortung für die Anwendungstechnik und das Marketing.

mehr lesen

Zeppelin sagt Teilnahme an der NordBau ab

Normalerweise ist die Teilnahme an der NordBau bei Zeppelin gute Tradition - nicht so 2020. Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich das Unternehmen entschieden, in diesem Jahr auf Deutschlands nördlicher Baufachmesse in Neumünster seine Cat-Baumaschinen nicht auszustellen. „Die Entscheidung ist uns wirklich schwergefallen, doch hat die Gesundheit unserer Besucher, Mitarbeiter und Dienstleister absoluten Vorrang", sagt Oliver Worch, Zeppelin Vertriebsdirektor Nord.

mehr lesen

Wolff & Müller knackt die Milliarde

Die Wolff & Müller-Gruppe mit bundesweit mehr als 2.000 Mitarbeitern hat im Geschäftsjahr 2019 erstmals die Umsatzmarke von 1 Mrd. Euro erreicht. Ausschlaggebend war das Geschäftsfeld Bau, das um fünf Prozent auf 960 Mio. Euro gewachsen ist. Zum Gesamtumsatz trugen weiterhin die Geschäftsfelder Baustoffe mit 30 Mio. und Dienstleistungen mit 10 Mio. Euro bei.

mehr lesen

HKL feiert 50-jähriges Jubiläum

HKL Jubiläum
HKL Baumaschinen, der große Baumaschinenvermieter in Deutschland, Österreich und Polen, feiert ein beeindruckendes Jubiläum: Seit 50 Jahren bietet das Familienunternehmen mit seinem Mietpark-, Baushop- und Service-Angebot für jeden Bedarf und jedes Bauvorhaben individuelle Lösungen und ist damit seit 1970 ein starker Partner für Bau, Industrie und Kommunen. Mit großen Investitionen in die stete Erweiterung des Centernetzes, den Mietpark und den Service sowie der ständigen Schulung seiner Mitarbeiter baut HKL seine Position an der Spitze des Baumaschinenhandels und der Vermietung auch 2020 kontinuierlich weiter aus.

mehr lesen

Übergabe der 5000. Erkat-Fräse

Epiroc
Feierliche Übergabe der 5000. Erkat-Fräse am Beutlhauser Firmensitz Passau in Anwesenheit von dem stellvertretenden Regionalleiter Günther Wallner sowie Epiroc Verkaufsberater Manfred Weppert und Erkat Experte Ralf Schumann. Es handelt sich um das Modell ER 650- 3, welches dem Anlass entsprechend in goldener Farbe erstrahlt. Doch was genau zeichnet diese Fräse aus und wieso setzt Beutlhauser bereits seit langem auf die Marke Erkat? Eine Bestandsaufnahme zwischen langjährigen Geschäftspartnern.

mehr lesen