Freitag, 7. Februar 2020

Hyundai CE feiert 25 Jahre in Europa

HCEE (Hyundai Construction Equipment Europe) feiert 25 Jahre in Europa. Nach der Europa-Premiere in Geel (Provinz Antwerpen, Belgien) im Jahr 1995 befindet sich das Unternehmen nun in einer neuen, modernen Europazentrale in Tessenderlo (Provinz Limburg, Belgien). Die Entwicklung zum eigenständigen Geschäftsbereich im Jahr 2017, die Formulierung der globalen Vision 2023 und die Auszeichnung mit dem Technischen Innovationspreis für den neuen Radlader sind klare Anzeichen dafür, dass die Dinge innerhalb von Hyundai CE in Bewegung bleiben.

Hyundai Heavy Industries wurde 1972 als Schiffsbauunternehmen gegründet. In den folgenden Jahren kamen weitere Abteilungen hinzu, darunter Offshore, Schiffsmotoren, Industrieanlagen, Elektroenergie und Ökoenergie. Die Abteilung für Baumaschinen wurde Mitte der 1980er Jahre gegründet. In den ersten Jahren wurde eine begrenzte Anzahl von Bagger- und Radladermodellen hergestellt.

Ende der neunziger Jahre begann Hyundai auch mit der Entwicklung von Gabelstaplern. Das HCEE-Gabelstapler-Portfolio umfasste damals verschiedene Modelle mit Hubkapazitäten zwischen 1 und 25 t - mit Flüssiggas-, Diesel- oder elektrischem Antrieb. Die neuesten Gabelstapler verfügen über Lithium-Ionen-Batterien mit modernster Technologie. Schon bald nach ihrer Gründung breitete die Baumaschinensparte ihre Flügel auf internationaler Ebene aus und gründete Unternehmen auf allen Kontinenten - auch in Europa.

Meilenstein 1995: Ansiedlung in Geel

Die offizielle Gründung geht auf den 7. Februar 1995 zurück. HCEE siedelte sich in Geel in den renovierten Gebäuden eines ehemaligen Metallbauunternehmens unter dem Namen Hyundai Heavy Industries Europe NV an. Der Name blieb bis September 2017 unverändert und wurde dann in Hyundai Construction Equipment Europe NV geändert werden. Die Namensänderung fiel mit dem Umzug von Geel in ein brandneues, 81.000 m² großes Gebäude in Tessenderlo zusammen.

Ein zweites Schlüsseldatum im Jahr 1995 ist der 12. Dezember, an dem die Montagelinie in Belgien in Betrieb genommen wurde. Vier Jahre später wurde die Montage von Maschinen reduziert und das Unternehmen in ein europäisches Vertriebszentrum in Belgien umgewandelt - was es bis heute ist. Heute kommen die Maschinen alle mit RORO- und Containerschiffen an, die direkt von Ulsan in den Hafen von Antwerpen (Verrebroek) an einem 33.000 m² großen Lagerplatz einlaufen.

Meilenstein 2017: Der europäische Hauptsitz wird nach Tessenderlo verlegt

Nach seinem Erfolg in Europa ist das Unternehmen nach 20 Jahren über den Standort hinausgewachsen. Der Umzug nach Tessenderlo im Oktober 2017 in die neue Anlage ermöglichte es HCEE, die Kapazität zur Lieferung von Maschinenteilen zu verdoppeln, Kunden zu empfangen und die kommerziellen und technischen Schulungen für das Händlernetzwerk zu intensivieren.

Der Hauptsitz befindet sich an der Autobahn E313, eine Lage, die ideale Zugangsbedingungen bietet, und umfasst ein 5.400 m² großes dreistöckiges Bürogebäude, ein 12.000 m² großes Lager, ein europäisches Schulungszentrum namens Hyundai Academy mit 2600 m², eine 430 m² große Ausstellungshalle und einen 450 m² großen Veranstaltungsraum. Dieser Schritt ist ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu dem gemeinsamen Ziel, bis 2023 in die Spitzengruppedes weltweiten Baumaschinenmarktes aufzusteigen.

Meilenstein 2020: 25 Jahre in Europa mit einer internationalen Auszeichnung gekrönt

Im Januar 2020 erhielt HCEE den Technischen Innovationspreis in der Kategorie "Mittlere Radlader" für den neuen HL960A. Der preisgekrönte HL960A wird im März auf dem Hyundai-Stand auf der Samoter 2020 (Italien) im Mittelpunkt stehen. Es ist wohl keine Überraschung, dass der HL960A diesen hoch angesehenen Preis gewonnen hat. Die hochmoderne Maschine ist vollgepackt mit hochentwickelten Features und Funktionen. Die Maschine verfügt über viele führende technologische Innovationen - die in eine bessere Kraftstoffeffizienz, erhöhte Sicherheit, längere Betriebszeit und ein verbessertes Flottenmanagement münden. Diese Anerkennung durch eine Auswahl von internationalen Branchenexperten und Journalisten ist ein nächster Schritt eines ehrgeizigen Plans, qualitativ hochwertige, leistungsstarke und komfortable Maschinen anzubieten.

Sungwoo Lee, Geschäftsführer von HCEE, kommentiert die reiche Geschichte von Hyundai und die glänzende Zukunft des Unternehmens mit den Worten: „2020 ist für Hyundai Construction Equipment ein großes Festjahr. Es ist der 25. Jahrestag der Etablierung von HCE in Europa. Europa war schon immer ein Schlüsselmarkt für Hyundai Construction Equipment mit anspruchsvollen Endverbrauchern und professionellen Händlern. Europa ist der Maßstab. Wenn Sie in Europa verkaufen können, können Sie überall verkaufen - und Belgien ist ein ausgezeichneter Standort, um dies zu erreichen. Das Land ist zentral gelegen und bietet einen wichtigen Seehafen und eine mehrsprachige Arbeitsbevölkerung. Es gibt eine gute Zusammenarbeit mit lokalen und provinziellen Behörden, und wir können uns auf ein professionelles Geschäftsumfeld mit qualitativen Lieferanten verlassen. Für mich ist dies erst der Anfang unseres erfolgreichen Weges in die Zukunft.“

Weitere Artikel:

Ziegelindustrie zu Corona-Auswirkungen

Ziegelindustrie
Nach einem wirtschaftlich guten ersten Quartal 2020 sieht sich die deutsche Ziegelindustrie zunehmend mit Auswirkungen der Corona-Pandemie konfrontiert. Quer durch alle Regionen und Produktbereiche wird ein deutlicher Produktionsrückgang im zweiten Quartal erwartet. Hauptursache sind zunächst geschlossene Baustellen im europäischen Ausland.

mehr lesen

BG BAU beschließt Beitragserleichterungen

Die Wirtschaft spürt die Auswirkungen der getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie ganz besonders und unmittelbar. Auch wenn die Unternehmen der Bauwirtschaft und der baunahen Dienstleistungen noch weiterarbeiten, müssen sie mit Auftragsausfällen, Messeabsagen, offenen Außenständen und vielem mehr kämpfen. Daher hat die BG BAU umfangreiche Beitrags- und Zahlungserleichterungen für ihre Mitgliedsbetriebe beschlossen.

mehr lesen

Was läuft noch auf unseren Baustellen?

Architektenkammer NRW
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie lassen sich auch auf den Baustellen im Lande ablesen. Viele Bauherren fragen sich: Darf eigentlich noch gebaut werden? Unter welchen Bedingungen? Was ist zu beachten? – Ein Gespräch mit Ernst Uhing, dem Präsidenten der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen.

mehr lesen

Neue Unfallverhütungsvorschrift Bauarbeiten

Unfallverhütungsvorschrift (UVV)
Das grundlegende Regelwerk für den Arbeitsschutz auf Baustellen, die „Unfallverhütungsvorschrift (UVV) Bauarbeiten“, ist neu erschienen. Sie wurde vollständig überarbeitet und aktualisiert. Seit 1. April 2020 gilt die neue Fassung, die alte UVV Bauarbeiten tritt damit außer Kraft. Die neue Regelung formuliert klarer, übersichtlicher und präziser die Anforderungen für ein sicheres Arbeiten am Bau. Neu ist, dass die UVV künftig auch für so genannte Solo-Selbständige gilt.

mehr lesen

Hald & Grunewald eröffnet neue Mietstation

Mietstation Hald & Grunewald
Der Herrenberger Maschinenspezialist Hald & Grunewald verdichtet sein Netz an Mietstationen in Baden-Württemberg. Ab 1. Mai 2020 wird eine weitere Mietstation in Münsingen (Graf-Zeppelin-Straße 9/2), nahe Reutlingen, ihren Betrieb aufnehmen. Die Zweigstelle führt, ebenso wie die bereits etablierte Mietstation in der Nähe von Karlsruhe, das gesamte Sortiment des Hald & Grunewald Mietparks – Gabelstapler, Teleskoplader, Arbeitsbühnen, Radlader und Container-Raumlösungen.

mehr lesen

COVID-19: Baustellen weitgehend im Normalbetrieb

Die weltweite Zunahme an Corona-Virus infizierten Personen hat bereits jetzt Auswirkungen auf ver­schiedene Teile der deutschen Wirtschaft. Bei einem Großteil der Bauunternehmen laufen die Projekte ohne Einschränkungen weiter. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. geht davon aus, dass die Gefahr für die deutsche Baukonjunktur im laufenden Jahr vermutlich nicht in einem deutlichen Nachfragerückgang besteht. Das Risiko besteht eher darin, dass die Produktion durch Probleme bei den Baustoff- und Baumaterialzulieferern, durch Erkrankun­gen in den Baubelegschaften oder durch behördliche Maßnahmen gebremst wird.

mehr lesen

IG BAU zum Aufenthaltsrecht für Beschäftigte

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert, dass Beschäftigten aus Drittstaaten keine Sonderbelastungen im Zuge der Corona-Krise aufgebürdet werden. Das Aufenthaltsrecht stellt eine Reihe von Anforderungen an Betroffene, die sie derzeit nicht erfüllen können. So macht es der eingeschränkte Zugang zu Ausländerbehörden und deren Schließungen für den Publikumsverkehr teilweise unmöglich, dass Antragsfristen und Antragsformalitäten eingehalten werden können. Ebenso kann eine plötzliche Arbeitslosigkeit dazu führen, dass die Voraussetzungen für den Aufenthaltstitel entfallen.

mehr lesen

Europäischer Architektenmarkt im Sinkflug

BauInfoConsult Studie
Corona hat die europäische Wirtschaft kalt erwischt – das gilt auch für die Architekturbranche, wie die jüngsten Barometerumfrage zeigt. Vor einigen Wochen waren die befragten Planer in den europäischen Kernmärkten wegen Corona noch vielfach unbesorgt, seitdem haben sich ihre Umsatzerwartungen massiv eingetrübt. Auch in Deutschland weist das Architektenbarometer zum ersten Mal seit Q2 2009 ernsthafte Disruptionen auf. Dennoch gehören die deutschen Architekten auch nach Corona immer noch zu den zuversichtlichsten in Europa.

mehr lesen

Gesundheit an oberster Stelle

Die drei Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft, der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, appellieren in einem gemeinsamen Aufruf an alle Baubetriebe und Bauarbeitnehmer*innen, Abstand zu halten. „Die Gesundheit der am Bau Tätigen steht an oberster Stelle. Dabei sind alle gefordert: die Arbeitnehmer, die Arbeitgeber, die Bauleiter und Poliere auf den Baustellen, die Betriebsräte, Verbandsvertreter und Gewerkschaftssekretäre vor Ort. Wir alle leben vom Bau und müssen mit gutem Beispiel vorangehen!“ So der gemeinsame Aufruf.

mehr lesen