Montag, 10. Februar 2020

Haushalte investieren ins Wohnen

Der private Konsum in Deutschland ist hoch und stützt seit Jahren den Binnenmarkt. Wie sieht es aber mit langfristig geplanten, größeren Investitionen aus? BauInfoConsult hat 513 modernisierungswillige Haushalte befragt, welche größeren Ausgaben sie bis 2022 anvisiert haben. Die Ergebnisse zeigen: Investitionen ins Wohnen spielen hier eine große Rolle. Angesichts der Klimadiskussion denken nicht wenige darüber nach die Energieeffizienz der eigenen vier Wände zu erhöhen.

In Online-Interviews wurde den modernisierungsaffinen Verbrauchern die Frage gestellt, welche größeren Ausgaben sie in den nächsten zwei Jahren planen. Die großen Konsum-Klassiker wurden wie zu erwarten am häufigsten genannt: Jeder zweite spart schon einmal für den nächsten Urlaub, ein Drittel der Deutschen will sich ein neues Auto anschaffen. Kostspielige Produktanschaffungen wie die neue Waschmaschine oder der neue Breitwand-Fernseher hat sich ein Sechstel der Befragten bis 2022 vorgenommen.

Sparen fürs Wohneigentum ist bei den Verbrauchern hoch im Kurs

Aber auch die eigene Wohnsituation steht bei den geplanten Ausgaben an prominenter Stelle. Da sind zunächst die Sparer: Mehr als jeder fünfte Befragte (22 %) will sich vor allem auf die Tilgung seiner Eigenheim-Hypothek konzentrieren, 12 % wollen in den nächsten beiden Jahren Grundkapital für den Immobilienerwerb ansparen. Bei den Deutschen unter 30 Jahren ist der Bausparer-Anteil laut Befragung deutlich höher als bei den anderen Altersgruppen.

Klimaschutzdebatte hinterlässt vor allem bei der jungen Generation ihren Fußabdruck

Wenig ausgabefreudig zeigt sich die „Generation Greta“ auch sonst: Ein knappes Viertel aller Befragten (23 %) geht mit dem Vorsatz in die nächsten zwei Jahre, die eigene Lebensweise nachhaltiger und konsumärmer zu gestalten. Und fast schon klischeehaft dabei: Nicht wenige dieser klimabewussten Stimmen stammen von Befragten, die jünger sind als 30.

Böse Zungen könnten hinzufügen: Konsumverzicht dürfte vor allem den vielen Angehörigen der Generationen Y und Z leichtfallen, die derzeit ohnehin für den Immobilienerwerb oder für ein neues Auto sparen (beide Konsumstrategien sind ebenfalls bei den jungen Umfrageteilnehmern besonders hoch im Kurs).

Energetische Sanierungspläne werden vor allem in älteren Häusern geschmiedet

Sowohl für das Klima als auch für den Geldbeutel langfristig am sinnvollsten ist vermutlich eine Modernisierungsmaßnahme, die die Strom- und Heizkosten senkt (zum Beispiel durch Dämmen oder durch modernere Heiz- und Gebäudetechnik). Mit 23 % gedenkt knapp jeder vierte Befragte in die eigene Gebäudeeffizienz zu investieren.

Diese Vorsätze werden vor allem bei Hausbesitzern häufig laut. Auch die Bewohner von älteren Gebäuden (d. h. mit einem Baujahr vor 1978) haben sich energieeffiziente Maßnahmen besonders oft vorgenommen – schließlich stammt laut Expertenschätzung ein Großteil der ungedämmten und ineffizient beheizten Energieschleudern im deutschen Gebäudebestand gerade aus dieser Altersklasse.

Weitere Artikel:

Ziegelindustrie zu Corona-Auswirkungen

Ziegelindustrie
Nach einem wirtschaftlich guten ersten Quartal 2020 sieht sich die deutsche Ziegelindustrie zunehmend mit Auswirkungen der Corona-Pandemie konfrontiert. Quer durch alle Regionen und Produktbereiche wird ein deutlicher Produktionsrückgang im zweiten Quartal erwartet. Hauptursache sind zunächst geschlossene Baustellen im europäischen Ausland.

mehr lesen

BG BAU beschließt Beitragserleichterungen

Die Wirtschaft spürt die Auswirkungen der getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie ganz besonders und unmittelbar. Auch wenn die Unternehmen der Bauwirtschaft und der baunahen Dienstleistungen noch weiterarbeiten, müssen sie mit Auftragsausfällen, Messeabsagen, offenen Außenständen und vielem mehr kämpfen. Daher hat die BG BAU umfangreiche Beitrags- und Zahlungserleichterungen für ihre Mitgliedsbetriebe beschlossen.

mehr lesen

Was läuft noch auf unseren Baustellen?

Architektenkammer NRW
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie lassen sich auch auf den Baustellen im Lande ablesen. Viele Bauherren fragen sich: Darf eigentlich noch gebaut werden? Unter welchen Bedingungen? Was ist zu beachten? – Ein Gespräch mit Ernst Uhing, dem Präsidenten der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen.

mehr lesen

Neue Unfallverhütungsvorschrift Bauarbeiten

Unfallverhütungsvorschrift (UVV)
Das grundlegende Regelwerk für den Arbeitsschutz auf Baustellen, die „Unfallverhütungsvorschrift (UVV) Bauarbeiten“, ist neu erschienen. Sie wurde vollständig überarbeitet und aktualisiert. Seit 1. April 2020 gilt die neue Fassung, die alte UVV Bauarbeiten tritt damit außer Kraft. Die neue Regelung formuliert klarer, übersichtlicher und präziser die Anforderungen für ein sicheres Arbeiten am Bau. Neu ist, dass die UVV künftig auch für so genannte Solo-Selbständige gilt.

mehr lesen

Hald & Grunewald eröffnet neue Mietstation

Mietstation Hald & Grunewald
Der Herrenberger Maschinenspezialist Hald & Grunewald verdichtet sein Netz an Mietstationen in Baden-Württemberg. Ab 1. Mai 2020 wird eine weitere Mietstation in Münsingen (Graf-Zeppelin-Straße 9/2), nahe Reutlingen, ihren Betrieb aufnehmen. Die Zweigstelle führt, ebenso wie die bereits etablierte Mietstation in der Nähe von Karlsruhe, das gesamte Sortiment des Hald & Grunewald Mietparks – Gabelstapler, Teleskoplader, Arbeitsbühnen, Radlader und Container-Raumlösungen.

mehr lesen

COVID-19: Baustellen weitgehend im Normalbetrieb

Die weltweite Zunahme an Corona-Virus infizierten Personen hat bereits jetzt Auswirkungen auf ver­schiedene Teile der deutschen Wirtschaft. Bei einem Großteil der Bauunternehmen laufen die Projekte ohne Einschränkungen weiter. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. geht davon aus, dass die Gefahr für die deutsche Baukonjunktur im laufenden Jahr vermutlich nicht in einem deutlichen Nachfragerückgang besteht. Das Risiko besteht eher darin, dass die Produktion durch Probleme bei den Baustoff- und Baumaterialzulieferern, durch Erkrankun­gen in den Baubelegschaften oder durch behördliche Maßnahmen gebremst wird.

mehr lesen

IG BAU zum Aufenthaltsrecht für Beschäftigte

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert, dass Beschäftigten aus Drittstaaten keine Sonderbelastungen im Zuge der Corona-Krise aufgebürdet werden. Das Aufenthaltsrecht stellt eine Reihe von Anforderungen an Betroffene, die sie derzeit nicht erfüllen können. So macht es der eingeschränkte Zugang zu Ausländerbehörden und deren Schließungen für den Publikumsverkehr teilweise unmöglich, dass Antragsfristen und Antragsformalitäten eingehalten werden können. Ebenso kann eine plötzliche Arbeitslosigkeit dazu führen, dass die Voraussetzungen für den Aufenthaltstitel entfallen.

mehr lesen

Europäischer Architektenmarkt im Sinkflug

BauInfoConsult Studie
Corona hat die europäische Wirtschaft kalt erwischt – das gilt auch für die Architekturbranche, wie die jüngsten Barometerumfrage zeigt. Vor einigen Wochen waren die befragten Planer in den europäischen Kernmärkten wegen Corona noch vielfach unbesorgt, seitdem haben sich ihre Umsatzerwartungen massiv eingetrübt. Auch in Deutschland weist das Architektenbarometer zum ersten Mal seit Q2 2009 ernsthafte Disruptionen auf. Dennoch gehören die deutschen Architekten auch nach Corona immer noch zu den zuversichtlichsten in Europa.

mehr lesen

Gesundheit an oberster Stelle

Die drei Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft, der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, appellieren in einem gemeinsamen Aufruf an alle Baubetriebe und Bauarbeitnehmer*innen, Abstand zu halten. „Die Gesundheit der am Bau Tätigen steht an oberster Stelle. Dabei sind alle gefordert: die Arbeitnehmer, die Arbeitgeber, die Bauleiter und Poliere auf den Baustellen, die Betriebsräte, Verbandsvertreter und Gewerkschaftssekretäre vor Ort. Wir alle leben vom Bau und müssen mit gutem Beispiel vorangehen!“ So der gemeinsame Aufruf.

mehr lesen