Donnerstag, 18. April 2019

Die 64. NordBau öffnet im September ihre Tore

Die NordBau 2019 setzt unter dem Motto „WISSENschafft Lebensräume” folgende inhaltliche Schwerpunkte: „Sportstätten der Zukunft” sowie „Lebensräume gestalten und SmartHome fürs Zuhause”. Außerdem wird die „digitale Baustelle Part 2” einen großen Raum auf der Messe einnehmen, da die Vernetzung von Planungsdaten, Maschinentechnik und Baustelle auch für den Mittelstand immer wichtiger wird.

Ein Schwerpunkt der kommenden NordBau wird sich mit der Sportstättensanierung und den Sportstätten der Zukunft befassen. Dabei geht es sowohl um die Sanierung der Freiraumflächen, als auch der Gebäude von Sportstätten. Durch die zahlreichen neuen Trends bei Sportarten und dem hohen Investitionsstau bei Sportanlagen sollen bei Sanierungen, Um- oder Neubauten, den herkömmlichen Bedürfnissen der Sportinteressierten, der immer wichtiger werdenden Inklusion, aber auch den neuen Sportarten für ältere und junge Menschen Rechnung getragen werden. Besonders der Aspekt, dass Sportanlagen im Freiraum und im Verein auch als wichtige Begegnungs- und Integrationsstätten fungieren, soll bei den Vorschlägen und Planungen Beachtung finden. Zusammen mit der Technischen Hochschule Lübeck, dem Landessportverband und weiteren Partnern wird in der Halle 8 der NordBau auf rund 400 m² eine zentrale Anlaufstelle mit Beispielmodulen, Modellen und Planungsbeispielen entstehen. Für den Bereich der Freiraum-Gestaltung sind 1:1-Präsentationsteilstücke zur Sanierung von Laufbahnen zu Naturlaufbahnen, zu korrekt angelegten Boulebahnen sowie ein Teilstück einer Mountainbikestrecke (Pumptrack) zu sehen. Zum Thema Gebäudesanierung im Zusammenhang mit Sportstätten gibt es eine Übersicht der Aussteller auf der NordBau. Außerdem ergänzen in der Halle 8 zahlreiche Aussteller aus dem Bereich Fliesen und Steinzeug das Spektrum beim Sanieren von Sportstätten.

Lebensräume gestalten und SmartHome fürs Zuhause

Durch die fortschreitende Digitalisierung bei der Haustechniksteuerung ergeben sich signifikante Vorteile für Wohnungs-, Immobilienbesitzer und Wohnungsbaugesellschaften: Die Steuerung der Heiz- und Lüftungstechnik kann Energieverbräuche senken und mit der Digitalisierung lässt sich Einbruchschutz vielseitig und vorbeugend realisieren. Doch die Digitalisierung schließt inzwischen auch andere Bereiche wie spezielle Fliesen, oder Bodenbeläge mit ein. So können Sensoren dafür sorgen, dass zum Beispiel ältere Menschen sicher und länger in ihren eigenen vier Wänden leben können. Die NordBau bietet Besuchern, Herstellern und Bauherrn eine Plattform zum Informationsaustausch über dieses wichtige, zukunftsorientierte Thema.

Die digitale Baustelle Part 2 – Hand in Hand vernetzt bauen!

Mit großem Erfolg wurde auf der letztjährigen NordBau das Thema „digitale Baustelle” vom Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik e. V. (VDBUM) in Zusammenarbeit mit dem Ausbildungszentrum Bau-ABC Rostrup und dem Bauindustrieverband Hamburg Schleswig-Holstein aufwändig in Szene gesetzt. VDBUM-Geschäftsführer Dieter Schnittjer verweist darauf, dass die Umsetzung der digitalen Anforderungen bei allen Bauunternehmen nur gelingen kann, wenn die Mitarbeiter der Baustelle auf dem Weg in ein digitales Zeitalter umfassend informiert sind. Aus diesem Grunde wird auf der NordBau die Thematik fortgesetzt mit „digitale Baustelle Part 2“. Im Vordergrund muss die Qualifizierung der Mitarbeiter stehen, damit die Digitalisierung zu mehr Kosteneffizienz und Arbeitssicherheit führen kann.

Treffpunkt für Handwerker und Bauunternehmen

Auf dem Freigelände am Eingang Süd präsentieren sich auf der NordBau Nutzfahrzeuge Bau mit Werkstattausrüstungen, Ladungssicherungen und Anbaukränen. Dieser Bereich hat sich seit Jahren immer mehr zum beliebten Treffpunkt von Handwerkern und Bauunternehmern entwickelt, so dass sich die Angebotsfläche und Ausstellerzahl in diesem Jahr deutlich erweitert. Im Freigelände Nord finden die Freunde und Nutzer von großen Maschinen ihre Produkte: Die bekanntesten Hersteller der Branche sind auf der Messe in der Mitte Schleswig-Holsteins vertreten und präsentieren dort Trends und Neuheiten.  Die Baumaschinen der Zukunft werden nicht nur kompakter und leistungsfähiger, sondern sind auch flexibler und energiesparender.

Fachtagungen und Fortbildungsveranstaltungen

Die Maler und Lackierer Schleswig-Holsteins werden auch in diesem Jahr wieder ihren Jahres- und Leistungswettbewerb an vier Messetagen unter Einbeziehung der Besucher in der Halle 8 ausrichten. Außerdem wird der Landesinnungsverband der Dachdecker Schleswig-Holstein seine Freisprechungsfeier mit rund 500 Gästen am 13. September 2019 im Rahmen der NordBau feierlich durchführen. Weit mehr als 50 Fachtagungen von Fachverbänden, Berufsgenossenschaften und Kommunen unterstreichen den Seminarcharakter der größten Kompaktmesse Nordeuropas für das Bauen. Zweidrittel der Tagungen werden von der Architekten- und Ingenieurkammer als offizielle Fortbildungs-veranstaltung anerkannt!

Zahlen, Daten und Fakten

Auch im letzten Jahr konnte die NordBau wieder auf rund 69.000 m² Freigelände und über 20.000 m² Hallenfläche ihre Stellung als wichtigste Baumesse Norddeutschlands und dem gesamten Ostseeraum unter Beweis stellen: Über 800 Aussteller aus 13 Ländern informierten rund 64.000 Besucher über die neuen Trends in der Bauindustrie. Zu den 50 Fachtagungen kamen insgesamt 4.300 Tagungsteilnehmer! Zweidrittel der Seminare werden von der Architekten- und Ingenieurskammer als offizielle Fortbildungsveranstaltung anerkannt. Über die NordBau erreichten Aussteller seit 1956 sowohl zahlreiche Fachbesucher, die aus beruflichen Gründen die Messe besuchen, als auch Endkunden (öffentliche wie private Bauherrn). Die NordBau besitzt somit eine hohe Akzeptanz und Anziehungskraft für alle Bauinteressierten und den in der Bauwirtschaft tätigen Personen. Zudem kooperiert die NordBau seit über 40 Jahren mit dem Partnerland Dänemark, welches die Fachmesse als Basis für den deutschen und europäischen Markt sieht.

Weitere Artikel:

Bruttoinlandsprodukt bricht ein

Die Corona-Pandemie trifft die deutsche Wirtschaft stark. Obwohl die Ausbreitung des Coronavirus die Wirtschaftsleistung im Januar und Februar nicht wesentlich beeinträchtigte, sind die Auswirkungen der Pandemie bereits für das 1. Quartal 2020 gravierend: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist gegenüber dem 4. Quartal 2019 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 2,2 % gesunken.

mehr lesen

Verbände fordern Konjunkturprogramm für kommunales Grün

Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL), der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla), der Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. und der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) fordern gemeinsam mit dem Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) ein wirksames Förderprogramm für kommunales Grün. Das Verbändebündnis unterstreicht, dass Parks und Grünflächen systemrelevant sind. „Die Flächen sind nicht nur grüne Lungen für den Menschen, sondern haben auch eine hohe Bedeutung als Lebensraum und Vernetzungsstruktur für städtische Biodiversität“, so DNR-Geschäftsführer Florian Schöne.

mehr lesen

Züblin: Bauleistung 2019 auf neuem Höchststand

Züblin 2019
Die Ed. Züblin AG, Stuttgart, Deutschlands Marktführerin im Hoch- und Ingenieurbau, meisterte im vergangenen Geschäftsjahr 2019 eine Vielzahl anspruchsvoller Projekte und konnte sich über volle Auftragsbücher und einen hohen Auslastungsgrad freuen. Das Unternehmen steigerte die Bauleistung 2019 um gut 4 % von rd. 4,4 Mrd. € auf rd. 4,6 Mrd. €. Davon entfielen ca. 76 % auf das Inland und 24 % auf das europäische sowie außereuropäische Ausland.

mehr lesen

Zahl der Baugenehmigungen gestiegen

Von Januar bis März 2020 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 78.600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben weiter mitteilt, waren das 4,0 % mehr Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum. In den Zahlen sind sowohl die Baugenehmigungen für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden enthalten.

mehr lesen

Tarifrunde: Verhandlung vertagt

Die Auftakttarifverhandlung für die rund 850.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurde am 19. Mai 2020 ohne Ergebnis vertagt. Ein Knackpunkt der Verhandlung war die Entschädigung der Wegezeiten. Dabei geht es um die Fahrten von den Betriebsstätten bzw. Sammelstellen zu den Baustellen. „Hier steht uns noch eine intensive Überzeugungsarbeit bevor, obwohl es selbstverständlich ist, dass diese Fahrten fremdnützig und damit vergütungspflichtig sind“, sagte IG BAU-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführer Carsten Burckhard.

mehr lesen

Hochtief gewinnt 500-Mio.-Euro-Auftrag

 Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp
Hochtief hat den Zuschlag für den Ersatzneubau der A40-Rheinbrücke in Duisburg-Neuenkamp mit einem Gesamtvolumen von rund 500 Mio. Euro erhalten. Der Konzern wird Deutschlands längste freispannende Schrägseilbrücke als technischer Federführer einer Arbeitsgemeinschaft ausführen. Auftraggeber ist die DEGES, die als Projektmanagementgesellschaft für ihre Gesellschafter – den Bund und zwölf Bundesländer – Bundesfernstraßen plant und realisiert.

mehr lesen

GaLaBau 2020: Messevorbereitungen laufen

GaLaBau 2020
In einer turbulenten Zeit bietet die NürnbergMesse allen ihren Kunden und Messe-Teilnehmern so viel Planungssicherheit und Transparenz wie unter diesen Umständen möglich. Für die GaLaBau, Internationale Leitmesse für Planung, Bau und Pflege von Urban-, Grün- und Freiräumen, werden derzeit Sicherheits- und Hygienemaßnahmen entwickelt, die einen reibungslosen Ablauf vom 16.-19. September im Messezentrum Nürnberg unterstützen sollen. Die Stimmung in der Branche sowie der Anmeldestand sind weiterhin sehr positiv.

mehr lesen

Volvo CE verzeichnet Absatzrückgang

Volvo CE Absatzrückgang
Die rapide Verschlechterung der weltweiten Nachfrage, die mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus einherging, wirkte sich zwangsläufig negativ auf die Finanzergebnisse von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) im ersten Quartal 2020 aus. Sowohl in den Bereichen Umsatz und Rentabilität als auch bei den Auslieferungen und Auftragseingängen gab es in diesem Zeitraum Rückgänge zu verzeichnen.

mehr lesen

Meiller nimmt die Produktion wieder auf

Meiller Werk
Am Montag, 4. Mai 2020, ist die Kipper-Montage von Meiller an den beiden deutschen Standorten in München und Karlsruhe wieder angelaufen. Ein Großteil der im Produktionsbereich beschäftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mittlerweile wieder an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt. „Die Kollegen freuen sich, dass es endlich wieder losgeht“, betont Dr. Sebastian Simon (Geschäftsführer Produktion) und ergänzt: „Das Team zur Sicherstellung der Ersatzteil-versorgung und der Bereich Service war ohnehin durchgehend im Einsatz.“

mehr lesen