Donnerstag, 20. Februar 2020

Cemex kündigt neue Klimastrategie an

Cemex kündigt globale Strategie gegen den Klimawandel an. Sie formuliert die Vision des Unternehmens, den Weg zu einer CO2-neutralen Wirtschaft weiterzuverfolgen und den steigenden Anforderungen der Gesellschaft effizienter zu begegnen. Demnach setzt der Konzern sein weltweites Ziel bei der CO2-Reduzierung bis 2030 von 30 % auf 35 % hoch. Zudem will das Unternehmen bis 2050 klimaneutralen Beton herstellen.

Mit den bisherigen Anstrengungen konnte Cemex die spezifischen Netto-CO2-Emissionen gegenüber dem Ausgangswert von 1990 um mehr als 22 % senken. Das Unternehmen will diese Strategie um eine längerfristige Vision ergänzen und nimmt sich vor, bis 2050 einen klimaneutralen Beton auf den Markt zu bringen. Bei Cemex ist man sich sicher, dass Beton eine Schlüsselrolle beim Übergang zu einer CO2-neutralen Wirtschaft spielen wird und eine wesentliche Komponente bei der Entwicklung klimaschonender städtebaulicher Projekte, nachhaltiger Gebäude und widerstandsfähiger Infrastruktur darstellt.

„Der Klimawandel ist seit vielen Jahren eine Priorität für Cemex. Unsere Bemühungen haben schon erhebliche Fortschritte gebracht, aber wir müssen noch mehr tun. Deshalb haben wir eine noch ambitioniertere Strategie definiert, um CO2-Emissionen bis 2030 zu reduzieren und bis 2050 einen klimaneutralen Beton liefern zu können“, erklärte Fernando A. Gonzalez, CEO von Cemex.

Um diese strategischen Ziele zu erreichen, wurde ein detaillierter CO2-Fahrplan aufgestellt, mit dessen Hilfe die Einführung bewährter Technologien in allen Anlagen beschleunigt werden kann. Dazu zählen Investitionen in die Energieeffizienz, der Einsatz von Ersatzbrennstoffen, die vermehrte Nutzung erneuerbarer Energien und die verstärkte Substitution von Klinker durch alternative Zementrohstoffe.

Um die neuen Klimaschutzziele zu erreichen, will sich Cemex für mehr Innovationen, strategische Partnerschaften und sektorübergreifende Kooperationen öffnen. Lt. Cemex soll es darum gehen, bahnbrechende Technologien weiterzuentwickeln, wie die Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung (CCU/CCS), neuartige Klinker mit niedrigem Wärmebedarf, alternative dekarbonisierte Rohstoffe, die Nutzung von gebrochenem Beton als rezyklierte Gesteinskörnung und die Förderung von Modellen der Kreislaufwirtschaft, die Abfall in Brennstoff umwandeln.

Weitere Artikel:

Ziegelindustrie zu Corona-Auswirkungen

Ziegelindustrie
Nach einem wirtschaftlich guten ersten Quartal 2020 sieht sich die deutsche Ziegelindustrie zunehmend mit Auswirkungen der Corona-Pandemie konfrontiert. Quer durch alle Regionen und Produktbereiche wird ein deutlicher Produktionsrückgang im zweiten Quartal erwartet. Hauptursache sind zunächst geschlossene Baustellen im europäischen Ausland.

mehr lesen

BG BAU beschließt Beitragserleichterungen

Die Wirtschaft spürt die Auswirkungen der getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie ganz besonders und unmittelbar. Auch wenn die Unternehmen der Bauwirtschaft und der baunahen Dienstleistungen noch weiterarbeiten, müssen sie mit Auftragsausfällen, Messeabsagen, offenen Außenständen und vielem mehr kämpfen. Daher hat die BG BAU umfangreiche Beitrags- und Zahlungserleichterungen für ihre Mitgliedsbetriebe beschlossen.

mehr lesen

Was läuft noch auf unseren Baustellen?

Architektenkammer NRW
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie lassen sich auch auf den Baustellen im Lande ablesen. Viele Bauherren fragen sich: Darf eigentlich noch gebaut werden? Unter welchen Bedingungen? Was ist zu beachten? – Ein Gespräch mit Ernst Uhing, dem Präsidenten der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen.

mehr lesen

Neue Unfallverhütungsvorschrift Bauarbeiten

Unfallverhütungsvorschrift (UVV)
Das grundlegende Regelwerk für den Arbeitsschutz auf Baustellen, die „Unfallverhütungsvorschrift (UVV) Bauarbeiten“, ist neu erschienen. Sie wurde vollständig überarbeitet und aktualisiert. Seit 1. April 2020 gilt die neue Fassung, die alte UVV Bauarbeiten tritt damit außer Kraft. Die neue Regelung formuliert klarer, übersichtlicher und präziser die Anforderungen für ein sicheres Arbeiten am Bau. Neu ist, dass die UVV künftig auch für so genannte Solo-Selbständige gilt.

mehr lesen

Hald & Grunewald eröffnet neue Mietstation

Mietstation Hald & Grunewald
Der Herrenberger Maschinenspezialist Hald & Grunewald verdichtet sein Netz an Mietstationen in Baden-Württemberg. Ab 1. Mai 2020 wird eine weitere Mietstation in Münsingen (Graf-Zeppelin-Straße 9/2), nahe Reutlingen, ihren Betrieb aufnehmen. Die Zweigstelle führt, ebenso wie die bereits etablierte Mietstation in der Nähe von Karlsruhe, das gesamte Sortiment des Hald & Grunewald Mietparks – Gabelstapler, Teleskoplader, Arbeitsbühnen, Radlader und Container-Raumlösungen.

mehr lesen

COVID-19: Baustellen weitgehend im Normalbetrieb

Die weltweite Zunahme an Corona-Virus infizierten Personen hat bereits jetzt Auswirkungen auf ver­schiedene Teile der deutschen Wirtschaft. Bei einem Großteil der Bauunternehmen laufen die Projekte ohne Einschränkungen weiter. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. geht davon aus, dass die Gefahr für die deutsche Baukonjunktur im laufenden Jahr vermutlich nicht in einem deutlichen Nachfragerückgang besteht. Das Risiko besteht eher darin, dass die Produktion durch Probleme bei den Baustoff- und Baumaterialzulieferern, durch Erkrankun­gen in den Baubelegschaften oder durch behördliche Maßnahmen gebremst wird.

mehr lesen

IG BAU zum Aufenthaltsrecht für Beschäftigte

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert, dass Beschäftigten aus Drittstaaten keine Sonderbelastungen im Zuge der Corona-Krise aufgebürdet werden. Das Aufenthaltsrecht stellt eine Reihe von Anforderungen an Betroffene, die sie derzeit nicht erfüllen können. So macht es der eingeschränkte Zugang zu Ausländerbehörden und deren Schließungen für den Publikumsverkehr teilweise unmöglich, dass Antragsfristen und Antragsformalitäten eingehalten werden können. Ebenso kann eine plötzliche Arbeitslosigkeit dazu führen, dass die Voraussetzungen für den Aufenthaltstitel entfallen.

mehr lesen

Europäischer Architektenmarkt im Sinkflug

BauInfoConsult Studie
Corona hat die europäische Wirtschaft kalt erwischt – das gilt auch für die Architekturbranche, wie die jüngsten Barometerumfrage zeigt. Vor einigen Wochen waren die befragten Planer in den europäischen Kernmärkten wegen Corona noch vielfach unbesorgt, seitdem haben sich ihre Umsatzerwartungen massiv eingetrübt. Auch in Deutschland weist das Architektenbarometer zum ersten Mal seit Q2 2009 ernsthafte Disruptionen auf. Dennoch gehören die deutschen Architekten auch nach Corona immer noch zu den zuversichtlichsten in Europa.

mehr lesen

Gesundheit an oberster Stelle

Die drei Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft, der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, appellieren in einem gemeinsamen Aufruf an alle Baubetriebe und Bauarbeitnehmer*innen, Abstand zu halten. „Die Gesundheit der am Bau Tätigen steht an oberster Stelle. Dabei sind alle gefordert: die Arbeitnehmer, die Arbeitgeber, die Bauleiter und Poliere auf den Baustellen, die Betriebsräte, Verbandsvertreter und Gewerkschaftssekretäre vor Ort. Wir alle leben vom Bau und müssen mit gutem Beispiel vorangehen!“ So der gemeinsame Aufruf.

mehr lesen