Freitag, 14. Februar 2020

Bruttoinlandsprodukt stagniert

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im 4. Quartal 2019 gegenüber dem 3. Quartal 2019 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – nicht weiter gestiegen. Im Verlauf des Jahres hatte es nach einem schwungvollen Beginn im 1. Quartal (+0,5 %) und einem Rückgang im 2. Quartal (-0,2 %) zunächst eine leichte Erholung im 3. Quartal gegeben (+0,2 %). Diese fiel nach aktuellen Berechnungen auf Basis neu verfügbarer statistischer Informationen um 0,1 Prozentpunkte stärker aus als im November 2019 gemeldet. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ergibt sich daraus für das gesamte Jahr 2019 ein preisbereinigtes Wachstum des BIP von 0,6 %.

Im Vergleich zum Vorquartal (preis-, saison- und kalenderbereinigt) kamen aus dem Inland gemischte Signale: Sowohl die privaten als auch die staatlichen Konsumausgaben verloren nach einem sehr starken 3. Quartal zum Jahresende deutlich an Dynamik. Bei den Investitionen war das Bild zweigeteilt: Während in Ausrüstungen deutlich weniger investiert wurde als im 3. Quartal, legten die Bauinvestitionen und die Investitionen in sonstige Anlagen weiter zu.

Die außenwirtschaftliche Entwicklung dämpfte im 4. Quartal die Konjunktur: Nach vorläufigen Berechnungen wurde preis-, saison- und kalenderbereinigt etwas weniger exportiert als im 3. Quartal. Die Importe von Waren und Dienstleistungen legten dagegen zu. 

Im Vorjahresvergleich hat sich das Wirtschaftswachstum zum Jahresende verlangsamt: Das preisbereinigte BIP stieg im 4. Quartal 2019 um 0,3 % gegenüber dem 4. Quartal 2018 (kalenderbereinigt: +0,4 %). Im 3. Quartal 2019 war der Anstieg mit +1,1 % gegenüber dem Vorjahresquartal (kalenderbereinigt: +0,6 %) noch stärker ausgefallen.

Nach aktuellem Rechenstand gab es zum Jahresende 2019 rechnerisch einen geringfügigen statistischen Überhang von +0,1 %. Beim statistischen Überhang handelt es sich um die Veränderungsrate des BIP, die sich für das Jahr 2020 schon dann ergäbe, wenn das preis-, saison- und kalenderbereinigte BIP in allen Quartalen dieses Jahres gegenüber dem 4. Quartal 2019 unverändert bliebe. 

Die Wirtschaftsleistung im 4. Quartal 2019 wurde von 45,5 Mio. Erwerbstätigen erbracht, das waren rund 300.000 Personen oder 0,7 % mehr als ein Jahr zuvor.

Weitere Artikel:

Ziegelindustrie zu Corona-Auswirkungen

Ziegelindustrie
Nach einem wirtschaftlich guten ersten Quartal 2020 sieht sich die deutsche Ziegelindustrie zunehmend mit Auswirkungen der Corona-Pandemie konfrontiert. Quer durch alle Regionen und Produktbereiche wird ein deutlicher Produktionsrückgang im zweiten Quartal erwartet. Hauptursache sind zunächst geschlossene Baustellen im europäischen Ausland.

mehr lesen

BG BAU beschließt Beitragserleichterungen

Die Wirtschaft spürt die Auswirkungen der getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie ganz besonders und unmittelbar. Auch wenn die Unternehmen der Bauwirtschaft und der baunahen Dienstleistungen noch weiterarbeiten, müssen sie mit Auftragsausfällen, Messeabsagen, offenen Außenständen und vielem mehr kämpfen. Daher hat die BG BAU umfangreiche Beitrags- und Zahlungserleichterungen für ihre Mitgliedsbetriebe beschlossen.

mehr lesen

Was läuft noch auf unseren Baustellen?

Architektenkammer NRW
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie lassen sich auch auf den Baustellen im Lande ablesen. Viele Bauherren fragen sich: Darf eigentlich noch gebaut werden? Unter welchen Bedingungen? Was ist zu beachten? – Ein Gespräch mit Ernst Uhing, dem Präsidenten der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen.

mehr lesen

Neue Unfallverhütungsvorschrift Bauarbeiten

Unfallverhütungsvorschrift (UVV)
Das grundlegende Regelwerk für den Arbeitsschutz auf Baustellen, die „Unfallverhütungsvorschrift (UVV) Bauarbeiten“, ist neu erschienen. Sie wurde vollständig überarbeitet und aktualisiert. Seit 1. April 2020 gilt die neue Fassung, die alte UVV Bauarbeiten tritt damit außer Kraft. Die neue Regelung formuliert klarer, übersichtlicher und präziser die Anforderungen für ein sicheres Arbeiten am Bau. Neu ist, dass die UVV künftig auch für so genannte Solo-Selbständige gilt.

mehr lesen

Hald & Grunewald eröffnet neue Mietstation

Mietstation Hald & Grunewald
Der Herrenberger Maschinenspezialist Hald & Grunewald verdichtet sein Netz an Mietstationen in Baden-Württemberg. Ab 1. Mai 2020 wird eine weitere Mietstation in Münsingen (Graf-Zeppelin-Straße 9/2), nahe Reutlingen, ihren Betrieb aufnehmen. Die Zweigstelle führt, ebenso wie die bereits etablierte Mietstation in der Nähe von Karlsruhe, das gesamte Sortiment des Hald & Grunewald Mietparks – Gabelstapler, Teleskoplader, Arbeitsbühnen, Radlader und Container-Raumlösungen.

mehr lesen

COVID-19: Baustellen weitgehend im Normalbetrieb

Die weltweite Zunahme an Corona-Virus infizierten Personen hat bereits jetzt Auswirkungen auf ver­schiedene Teile der deutschen Wirtschaft. Bei einem Großteil der Bauunternehmen laufen die Projekte ohne Einschränkungen weiter. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. geht davon aus, dass die Gefahr für die deutsche Baukonjunktur im laufenden Jahr vermutlich nicht in einem deutlichen Nachfragerückgang besteht. Das Risiko besteht eher darin, dass die Produktion durch Probleme bei den Baustoff- und Baumaterialzulieferern, durch Erkrankun­gen in den Baubelegschaften oder durch behördliche Maßnahmen gebremst wird.

mehr lesen

IG BAU zum Aufenthaltsrecht für Beschäftigte

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert, dass Beschäftigten aus Drittstaaten keine Sonderbelastungen im Zuge der Corona-Krise aufgebürdet werden. Das Aufenthaltsrecht stellt eine Reihe von Anforderungen an Betroffene, die sie derzeit nicht erfüllen können. So macht es der eingeschränkte Zugang zu Ausländerbehörden und deren Schließungen für den Publikumsverkehr teilweise unmöglich, dass Antragsfristen und Antragsformalitäten eingehalten werden können. Ebenso kann eine plötzliche Arbeitslosigkeit dazu führen, dass die Voraussetzungen für den Aufenthaltstitel entfallen.

mehr lesen

Europäischer Architektenmarkt im Sinkflug

BauInfoConsult Studie
Corona hat die europäische Wirtschaft kalt erwischt – das gilt auch für die Architekturbranche, wie die jüngsten Barometerumfrage zeigt. Vor einigen Wochen waren die befragten Planer in den europäischen Kernmärkten wegen Corona noch vielfach unbesorgt, seitdem haben sich ihre Umsatzerwartungen massiv eingetrübt. Auch in Deutschland weist das Architektenbarometer zum ersten Mal seit Q2 2009 ernsthafte Disruptionen auf. Dennoch gehören die deutschen Architekten auch nach Corona immer noch zu den zuversichtlichsten in Europa.

mehr lesen

Gesundheit an oberster Stelle

Die drei Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft, der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, appellieren in einem gemeinsamen Aufruf an alle Baubetriebe und Bauarbeitnehmer*innen, Abstand zu halten. „Die Gesundheit der am Bau Tätigen steht an oberster Stelle. Dabei sind alle gefordert: die Arbeitnehmer, die Arbeitgeber, die Bauleiter und Poliere auf den Baustellen, die Betriebsräte, Verbandsvertreter und Gewerkschaftssekretäre vor Ort. Wir alle leben vom Bau und müssen mit gutem Beispiel vorangehen!“ So der gemeinsame Aufruf.

mehr lesen